Würth wechselt von Bosch zu TTI ...

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Gesperrt
flat12
Beiträge: 760
Registriert: 19. Apr 2014, 12:35
Wohnort/Region: Muc

Re: Würth wechselt von Bosch zu TTI ...

Beitrag von flat12 » 9. Jan 2019, 15:38

Ich bezweifle auch, dass jemand aus der EU es heute schaffen würde eine Norm im Sinne einheitlicher Stecker/Steckdosen auf den Weg zu bringen.

Die sind eher beschäftigt mit Abgasnormen - und da möchte ich anmerken, es wird zwar europaweit gemessen, nur einheitliche Richtlinien gibt es nicht. In Griechenland gibt es zum Beispiel eine Messstation auf dem Dach einer Universität - 8tes Obergeschoss! In Deutschland würde die Messstation dort nicht stehen, weil die Grenzwerte dann ja erfüllt wären ...

Um nun den Zusammenhang zum Thema herzustellen, es wird auf sehr lange Zeit absolutes Wunschdenken bleiben, dass man Akkupacks normt. Da hätte man bei Würth mal nachdenken können.

Warum packt man die Elektronik nicht in die Maschine/Ladegerät und normt die Spannung bzw Sockel? Fein hat z.b. die Multivolt Schnittstelle, so kann man 12 Volt oder 18 Volt nutzen und es reicht ein Ladegerät; wäre das ganze nun auch noch markenübergreifend aufgebaut z.b. mit Adapter ... ein Traum ...

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 2955
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Würth wechselt von Bosch zu TTI ...

Beitrag von Brandmeister » 9. Jan 2019, 16:22

flat12 hat geschrieben:
9. Jan 2019, 15:38
Warum packt man die Elektronik nicht in die Maschine/Ladegerät und normt die Spannung bzw Sockel? Fein hat z.b. die Multivolt Schnittstelle, so kann man 12 Volt oder 18 Volt nutzen und es reicht ein Ladegerät; wäre das ganze nun auch noch markenübergreifend aufgebaut z.b. mit Adapter ... ein Traum ...
Ich behaupte noch mal, weil die Hersteller - zumindest die Großen - gar nicht kompatibel sein wollen und sie überdies einen starken Lobbyverband (ich nenne keinen Namen) haben, der ihnen Vereinheitlichungsideen im Sinne des Verbrauchers, von welcher Institution sie auch kommen mag, vom Halse hält.

Des Weiteren ist es augenscheinlich wirklich so, dass die EU sich lieber mit Sachen wie dem zulässigen Krümmungsgrad von Gurken und der Notwendigkeit von Warnhinweisen vor dem Salzgehalt bestimmter Brotsorten beschäftigt. Zumindest, wenn Frau May gerade nicht über neue Brexitverträge verhandelt.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
H.-A. Losch
Moderator
Beiträge: 8009
Registriert: 11. Jan 2004, 02:25
Wohnort/Region: Stuttgart
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Würth wechselt von Bosch zu TTI ...

Beitrag von H.-A. Losch » 10. Jan 2019, 00:00

Hier die offizielle Presseinformation von Würth zu dem Thema:
Entstanden aus den Ideen der Handwerker
Würth stellt Akku-Maschinen zukünftig selbst her

Künzelsau. Zukünftig entwickelt und produziert Würth seine Akku-Maschinen selbst. Gemeinsam mit dem Unternehmen Techtronic Industries Co. Ltd. hat Würth ein Joint Venture gegründet. Das gemeinsame Unternehmen trägt den Namen WÜRTH MASTER POWER TOOLS LTD. mit Sitz in Hongkong, China.

Seit Dezember 2018 besitzt Würth eine Mehrheitsbeteiligung an einem Joint Venture mit dem Unternehmen Techtronic Industries Co. Ltd. (TTI). TTI ist ein renommierter Hersteller im Bereich der Akkutechnologie und hat unter anderem die Lithium-Ionen-Technologie auf den Elektrowerkzeugmarkt gebracht. Im Joint Venture von Würth und TTI verbinden sich daher Produktions-, Entwicklungs- und Marktkompetenz in einer besonderen Konstellation: TTI ist ein führender Hersteller der Branche und produziert unter anderem in Deutschland, den USA und Asien. Würth ist Spezialist für Montage- und Befestigungsmaterial und marktführend in diesem Bereich. Die zuständigen Kartellbehörden haben der Kooperation zugestimmt.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit TTI und darüber, dass wir nun unsere eigenen Akku-Maschinen herstellen. Das gibt uns die Möglichkeit, kompromisslos alles, was wir täglich an Anforderungen bei unseren Kunden vor Ort sehen und hören, in neue Produkte einzudesignen“, erklärt Thomas Klenk, Mitglied der Geschäftsführung der Adolf Würth GmbH & Co. KG und zuständig für Produkt, Einkauf und Export.

Akku-Technologie bietet größtes Zukunftspotential
Die Entwicklung dieser neuen Generation von Akku-Maschinen beginnt bei Würth mit den Anforderungen der Kunden. „Über unseren Außendienst und unsere fast 500 Niederlassungen bundesweit führen wir jeden Tag über 40.000 Gespräche mit den unterschiedlichsten Handwerkern und wissen daher, was sie von einer Maschine erwarten. Dieses Wissen fließt in unsere Entwicklungen ein“, ergänzt Thomas Klenk. In den nächsten Jahren erwartet Würth im Bereich der Akku-Maschinen spannende technologische Entwicklungen und möchte durch die eigene Herstellung noch wesentlich direkter als bisher Einfluss auf die angebotenen Akku-Maschinen nehmen. Da die Akku-Technologie das größte Zukunftspotential bietet, liegt hierauf der Fokus des Joint Ventures. Die Umstellung des Akku-Maschinensortiments erfolgt sukzessive. Den Auftakt bildet der Akku-Bohrschrauber ABS-18 Compact, der bereits erhältlich ist. Die nächsten Maschinen folgen im Frühjahr 2019.

Herstellerkompetenz auch in anderen Bereichen
Auch in anderen Sortimentsbereichen entwickelt und produziert Würth Produkte zunehmend selbst. Dazu gehören die bekannte ASSY-Schraube, Möbelbeschläge, Dübel und chemisch-technische Produkte. Der Eigenproduktionsanteil über das gesamte Sortiment von Würth liegt aktuell bei rund 25 Prozent.
H.-A. Losch
---------------------------
www.werkzeug-news.de
www.1001-tipps.de

GiovanniB
Beiträge: 261
Registriert: 26. Dez 2017, 00:37
Wohnort/Region: Landkreis Schwaebisch Hall

von Bosch zu TTI ...

Beitrag von GiovanniB » 10. Jan 2019, 03:36

Die Motivation sehe ich hier nicht in der Richtung, ein offenes, herstellerunabhängiges System zu schaffen, sondern ganz im Gegenteil, um die Kunden noch stärker zu binden. Man war wohl weniger begeistert, wenn diese höchstens eine oder zwei graue Maschinen kauften und der ganze Rest war blau und dazu kompatibel. Letztlich ist diese Entscheidung das Fundament, um neben dem ganzen Verbrauchsmaterial künftig auch den kompletten Akkuwerkzeugpark zu liefern. Wenn es jetzt noch Spezialbits für Würth Spezialschrauben gäbe, die nur an die eigenen Schrauber passen .... :wink:

TTI ist sicherlich groß, flexibel und schmerzfrei genug, um dieses Geschäft mitzunehmen und ein paar brauchbare Maschinen mit Würth Akkuschnittstelle zu fabrizieren. Der Produktionsstandort ist den meisten Käufern von Würth Produkten vermutlich ebenso egal wie den Anwendern von Bosch Maschinen.

handmade
Beiträge: 233
Registriert: 16. Mär 2017, 21:45
Wohnort/Region: Goettingen

Re: Würth wechselt von Bosch zu TTI ...

Beitrag von handmade » 10. Jan 2019, 09:57

Die Werkzeuge sind vielleicht gut oder sehr gut.
Ich sehe als grossen Nachteil, die Made in Pingpong Herstellung.
Gruß
handmade

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 4628
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: Unterfranken

Re: von Bosch zu TTI ...

Beitrag von MrDitschy » 10. Jan 2019, 10:21

Klingt recht interessant.
Warten wir mal die Flut an speziellen angepassten Akku-Maschinen ab, ob die dann auch wirklich weit genug in allen handwerklichen Bereichen entwickelt und gestreut werden.
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

"Ein" Akku/Akkusystem und Akkuadapter:
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14249
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Würth wechselt von Bosch zu TTI ...

Beitrag von powersupply » 10. Jan 2019, 21:04

handmade hat geschrieben:
10. Jan 2019, 09:57
Die Werkzeuge sind vielleicht gut oder sehr gut.
Ich sehe als grossen Nachteil, die Made in Pingpong Herstellung.
Glaubst du dass Das dem Ruf von Hilti bislang geschadet hat?
Ich denke, dass das die einzige Möglichkeit für Würth ist sich zu hundert % von den anderen Herstellern zu differenzieren. So kann keiner mehr sagen nimm lieber Bosch, die ist an diesen oder jenem Punkt schöner und kostet das Selbe. Ich denke mal, groß genug ist Würth mittlerweile.
Und an Ersatzteile denkt der Handwerker dessen Flottengerät mal eben ersetzt wird primär nicht.

PS

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 12776
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: von Bosch zu TTI ...

Beitrag von Dirk » 10. Jan 2019, 21:51

GiovanniB hat geschrieben:
10. Jan 2019, 03:36
Die Motivation sehe ich hier nicht in der Richtung, ein offenes, herstellerunabhängiges System zu schaffen, sondern ganz im Gegenteil, um die Kunden noch stärker zu binden.
Na, das war doch von vornherein klar... :allesgut:
Wenn es jetzt noch Spezialbits für Würth Spezialschrauben gäbe, die nur an die eigenen Schrauber passen ....
Die Würth ASSY gibt's ja schon. Sie ist halt kompatibel... :ducken:
Der Produktionsstandort ist den meisten Käufern von Würth Produkten vermutlich ebenso egal wie den Anwendern von Bosch Maschinen.
Ich denke, der wird mehr als 80% aller Käufer egal sein.
handmade hat geschrieben:
10. Jan 2019, 09:57
Die Werkzeuge sind vielleicht gut oder sehr gut.
Ich sehe als grossen Nachteil, die Made in Pingpong Herstellung.
Du gehörst also zu den restlichen 20%... :rotfl:
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 4628
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: Unterfranken

Re: von Bosch zu TTI ...

Beitrag von MrDitschy » 10. Jan 2019, 23:28

Glaub ein offenes Akkusystem für alle x-beliebigen wird kein Hersteller anbieten. :wink:
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

"Ein" Akku/Akkusystem und Akkuadapter:
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

wink
Beiträge: 929
Registriert: 5. Mär 2011, 16:26
Wohnort/Region: Altbayern
Wohnort: Altbayern

Re: Würth wechselt von Bosch zu TTI ...

Beitrag von wink » 11. Jan 2019, 10:47

Interessant wäre es, zu beobachten was passiert, wenn jemand von der anderen Seite anfängt, und einen "Universalakku" anbietet, der zu allen/mehreren Systemen kompatibel ist. Also zB eine schlaue Elektronik in einem Grundakku und dann eine "dumme" Adapterplatte dazwischen, die nur die Kontakte vom Akku auf den jeweiligen Hersteller übersetzt.

Wenn da eine kritische Masse erreicht ist, könnte ich mir gut vorstellen, dass die Hersteller umkippen und gleich die Geräte mit der Universalschnittstelle anbieten. Oder sie setzen Himel und Hölle in Bewegung um den Akkuhersteller aus dem Markt zu klagen.

Vermutlich eher letzteres.
MfG
Christoph

Gesperrt