Erfahrungen mit Säbelsäge Makita DJR183?

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Brandmeister
Beiträge: 1823
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Erfahrungen mit Säbelsäge Makita DJR183?

Beitrag von Brandmeister » 6. Nov 2018, 19:17

Keine Ursache :bierchen:
Die Physik gewinnt immer!

sLindi
Beiträge: 75
Registriert: 12. Jan 2017, 23:44
Wohnort/Region: AT_OOE

Re: Erfahrungen mit Säbelsäge Makita DJR183?

Beitrag von sLindi » 6. Nov 2018, 21:40

Jürgi hat geschrieben:
6. Nov 2018, 10:24
Die Säbelsäge sieht nicht so aus als wäre sie für den Einhandbetrieb ausbalanciert. Da wäre mir eine Stichsäge lieber.
Hätte das jetzt genau anders eingeschätzt.
Ist wohl die einzige Säbelsäge (zumindest von Makita, laut Werbung aber möglicherweise sogar generell), die nicht nur am "hinteren Ende" einen Einschalter aufweist, sondern zusätzlich mittig einen Paddelschalter, der einhändig zu bedienen ist:
DJR185.jpg
djr143_djr145_djr183_djr185.jpg
Quellen:
http://tuotteet.etra.fi/tuotekuvat/e23649517/
http://www.makita.biz/product/category/ ... djr185.jpg


Das ist (neben dem geringen Preis) auch der Grund, warum ich mich für dieses Gerät interessiere...


Meineoma hat geschrieben:
6. Nov 2018, 10:30
Hi,

wir sägen hier alles auf der Firma mit dieser Säge. Von Blech über Kunststoff bis Holz. Das wichtigste sind einfach die richtigen Sägeblätter, das macht viel aus. Ansonsten ist es halt wie eine normaler Säbelsäge die handgeführt wird. Man ist selber für parallelität und sauberen Schnitt zuständig. Diese Fichtenleuusten abtrennen ist eigentlich kein Problem, wir schneiden damit auch 30mm Siebdruckplatten.
Nur um sicherzugehen, du sprichst schon von genau dem Gerät im Titel?
Eventuell Tipps zu guten Sägeblättern?


Brandmeister hat geschrieben:
6. Nov 2018, 18:21

Mich würde bei dem Gerät stören, dass der Sägeblattwechsel nicht werkzeuglos ist (3 mm Innensechskant im Lieferumfang, oder ist der für was anderes?!). Ist meistens das erste, was man unter dem Arbeiten nicht mehr findet.
Sägeblattwechsel ist werkzeuglos, der Schlüssel ist für die Längsverstellung des Anschlages (wohl zur Schnitttiefenbegrenzung??)


Edit: 2. Bild zugefügt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Ein_Gast
Beiträge: 310
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Erfahrungen mit Säbelsäge Makita DJR183?

Beitrag von Ein_Gast » 6. Nov 2018, 22:04

sLindi hat geschrieben:
6. Nov 2018, 21:40
Eventuell Tipps zu guten Sägeblättern?
Habe bisher gute Erfahrungen u. a. mit Bosch gemacht. Die Anwendungen sind aber so mannigfaltig, dass du schon gezielter fragen solltest. Dazu kommt der persönliche Geschmack (z. B. Spezialisten für Holz und Metall oder ein Sägeblatt für beides).
Für reines und trockenes Holz nutze ich gerne ein Makita P-47101
Für Grünholz ist das S 1531 L zu empfehlen (was Gröberes wird die Säge evtl. auch nicht "ziehen" können)
Für Metall (kommt bei mir selten vor) habe ich ein breiteres Blatt von Bosch (kenne die Nummer gerade nicht), aber da kommt es wohl auch sehr auf den Bedarf an. Bei mir ist es nur zum kaputtmachen.
Sägeblattwechsel ist werkzeuglos, der Schlüssel ist für die Längsverstellung des Anschlages (wohl zur Schnitttiefenbegrenzung??)
Nein, das dient dazu, dass Sägeblatt an einer anderen Stelle abzunutzen. Wenn du dünne Sachen schneidest (z. B. ein Metallstab) und das Sägeblatt stumpf wird, schiebst du den Ansatz einfach ein Stück vor und du hast wieder ein "frisches" Sägeblatt.

Meineoma
Beiträge: 560
Registriert: 10. Sep 2014, 21:35
Wohnort/Region: Bonn Rhein Sieg

Re: Erfahrungen mit Säbelsäge Makita DJR183?

Beitrag von Meineoma » 7. Nov 2018, 13:25

Hi,

ja ist diese Säge, wir benutzen auch Bosch Sägeblätter, die haben ein sehr gutes Preis/leistungsverhältnis.

Benutzeravatar
MrDitschy
Beiträge: 3434
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Erfahrungen mit Säbelsäge Makita DJR183?

Beitrag von MrDitschy » 30. Dez 2018, 23:24

Bitte beachten, dass es zwei 18V Säbelsägen von dem Makita Akku-Säbelsägen gibt (sind auch "Baugleich" mit den 10,8V/12V Modellen).
  • DJR183 ist mit Inbus-Aufnahme und man kann darin Säbelsägenblätter und Stichsägenblätter einspannen.
  • DJR185 ist mit Schnellspann-Aufnahme und darin können nur Säbelsägenblätter eingespannt werden.
Habe beide Sägen im Einsatz (dazu einen alten Metabo Fuchsschwanz - bin ja zu faul zum Sögeblatter wechseln :mrgreen:). Finde die Bauart durch dessen zweiartigen Handhabung zumindest genial, also entweder man hält die Säge mittels mittleren Paddlegriffschalter oder hinten am Pistolengriffschalter, eben je nach Anwendung.

sLindi
Beiträge: 75
Registriert: 12. Jan 2017, 23:44
Wohnort/Region: AT_OOE

Re: Erfahrungen mit Säbelsäge Makita DJR183?

Beitrag von sLindi » 31. Dez 2018, 17:45

ich denke, du hast da die beiten Typenbezeichnungen genau verwechselt...

Hab mir die DJR183 (mit Schnellspanner) und die Bosch S1531L Blätter mittlerweile gekauft, wirklich Erfahrungen damit werden wohl erst im Frühjahr gesammelt werden...

Eines der beiden Blätter hab ich gleich mal gekürzt, da es bei einem Probeschnitt seitlich stark geschwungen hat und für die gesamte Länge die Säge wohl sowieso zu schwach ist...

Danke :thx: an alle für die Beratung, und einen guten Rutsch!

Benutzeravatar
MrDitschy
Beiträge: 3434
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Erfahrungen mit Säbelsäge Makita DJR183?

Beitrag von MrDitschy » 31. Dez 2018, 18:50

Stimmt, andersrum.

Wünsche auch einen guten Rutsch.

Antworten