Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
powersupply
Beiträge: 12133
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 28. Okt 2018, 15:32

Hallo Christoph

Das Ladegerät passt. max 2-4A sind völlig ausreichend. Dazu sollte noch eine Einbaubuchse mit 2,1mm oder 2,5mm Stiftdurchmesser. Je nachdem welcher Stecker am Ladegerät verbaut ist. Dazu würde ich aber noch eine passende Sicherung mit 5 - 6A im Akkugehäuse einsetzen für den Fall, dass ein Span den Weg in die Buchse findet.

PS

Jürgi
Beiträge: 647
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von Jürgi » 28. Okt 2018, 15:45

Hallo Christoph,
Genau so ein Netzteil habe ich mir auch besorgt. Ebenfalls 12,6 Volt, 2A. Damit sollte der Akku in etwa einer Stunde wieder voll sein. Das wäre für mich okay.
https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 2381607117

An den Akkus möchte ich dann das Gegenstück zum Stecker direkt anbringen, damit ich die Akkus direkt Laden kann.
Ob das so funktioniert kann ich noch nicht sagen. Mir fehlen noch die Hohlsteckerbuchsen. Die sind bestellt.
Bisher habe ich den Akku mit dem Labornetzteil geladen. Das ist aber auf Dauer zu umständlich.

Gruß Jürgen

powersupply
Beiträge: 12133
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 28. Okt 2018, 16:05

An meinem 11,1V Eigenbau Bikeakku hatte ich M12 Einbaubuchsen eingesetzt. Die sind ziemlich robust und mit Blindabdeckung in jedem Fall auch wasserdicht.
Allerdings sind die an einem Toolakku wohl eher nicht ganz so praktisch. Es sei denn man schafft es diese ganz zu versenken.

PS

Benutzeravatar
bobbl
Beiträge: 8
Registriert: 5. Aug 2017, 20:42
Wohnort/Region: Oberbayern

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von bobbl » 28. Okt 2018, 16:05

Hallo,

danke euch beiden für eure Einschätzung.

Ich habe noch ein defektes Ladegerät von Protool rumliegen. Ich würde dann vielleicht das Innenleben raus nehmen und bei dem neu gekauften Netzteil den Hohlstecker abzwicken und an die Kontakte im Protool-Gehäuse löten. Somit würde ich mir den Einbau einer Buchse in die Akkus sparen. Eine ähnliche Lösung habe ich hier im Forum mit einem Festool-Ladegerät gesehen.

Mal schauen wie ich es lösen werde. Ich muss mir erst mal die Teile bestellen. Das dauert ja auch immer ein paar Tage bis das aus China ankommt.

Gruß,
Christoph

powersupply
Beiträge: 12133
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 28. Okt 2018, 16:13

bobbl hat geschrieben:
28. Okt 2018, 16:05
Ich habe noch ein defektes Ladegerät von Protool rumliegen. Ich würde dann vielleicht das Innenleben raus nehmen und bei dem neu gekauften Netzteil den Hohlstecker abzwicken und an die Kontakte im Protool-Gehäuse löten.
Das war auch mein erster Gedanke zu erwähnen.
Allerdings solltest Du das nur machen wenn kein weiteres NiCd Ladegerät mehr im Umlauf ist UND auch kein anderer mit den Geräten und Akkus arbeitet.
Du weißt das nun, aber morgen kommt jemend anderes und steckt halt, weils gleich aussieht den Akku ein...
Wobei, wenn die Schutzschaltung eingebaut ist sollte dennoch nichts passieren. Eigentlich.

PS

Benutzeravatar
phawkes
Beiträge: 125
Registriert: 8. Sep 2017, 12:40
Wohnort/Region: Bitburg - Trier

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von phawkes » 28. Okt 2018, 18:46

Ich vermute mal Ihr sprecht über meinen Umbau in den CDD12 Threads?
Da ich der einzige Nutzer bin, sind die Probleme auf meine eigene Blödheit beschränkt :P
Der umgebaute Lader ist kein Problem. Der lädt erst wenn auch der Balancer angeschlossen ist und die Zellenspannungen erkannt wurden.
Da die NiCd und NiMh Akkus keinen solchen Stecker haben, passiert da gar nichts.
Umgekehrt ist das ganze dann Problematisch. Was da passiert (LiIon Akku auf NiCd Lader)weiß ich nicht und möchte ich auch nicht ausprobieren :?

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 698
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von m_karl » 28. Okt 2018, 20:39

Hat der Akku einen Temperatursensor oder Schalter? Wenn man den entfernt sollte das Ladegerät eigentlich den Dienst verweigern, und der Schrauber wird ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht nutzen (kann man ja sonst noch testen).

powersupply
Beiträge: 12133
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 28. Okt 2018, 22:30

m_karl hat geschrieben:
28. Okt 2018, 20:39
Hat der Akku einen Temperatursensor oder Schalter? Wenn man den entfernt sollte das Ladegerät eigentlich den Dienst verweigern, und der Schrauber wird ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht nutzen
Stimmt! :top:
Hatte ich gar nicht bedacht. Das Ni-Ladegerät sollte, solange nicht defekt, ohne NTC nicht starten.
Wobei die Maschine aus der Ni-Ära diesen eher nicht als Abschaltkriterium nutzen wird.

PS

Benutzeravatar
phawkes
Beiträge: 125
Registriert: 8. Sep 2017, 12:40
Wohnort/Region: Bitburg - Trier

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von phawkes » 28. Okt 2018, 23:35

powersupply hat geschrieben:
28. Okt 2018, 22:30
Stimmt! :top:
Hatte ich gar nicht bedacht. Das Ni-Ladegerät sollte, solange nicht defekt, ohne NTC nicht starten.
Wobei die Maschine aus der Ni-Ära diesen eher nicht als Abschaltkriterium nutzen wird.

PS

Bei meinen CDDs haben die Akkus zwar den NTC, aber im Gegensatz zum Ladegerät haben die Schrauber keinen Kontakt an der Anschlussplatte für den NTC.
Vermutlich hat man sich in dieser Ära auf den Nutzer als Kontroll und Abschalt-Instanz verlassen :)

powersupply
Beiträge: 12133
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 28. Okt 2018, 23:52

Vermutlich hat man sich in dieser Ära auf den Nutzer als Kontroll und Abschalt-Instanz verlassen :)
Na, ich weiss nicht.
Immerhin konntest Du den Schrauber ackern lassen bis sich nichts mehr drehte und Winkelschleifer waren, auch akkubedingt, noch meilenweit von der Leistungsfähigkeit heutiger Geräte entfernt. Damals wäre man mit der Leistung der heutigen Schrauber im Winkelschleifer der Chef im Ring gewesen.

PS

Antworten