Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
Benutzeravatar
MrDitschy
Beiträge: 3864
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von MrDitschy » 3. Feb 2019, 14:07

:top:
Finde es auch gut, wenn man sinnvollgemäß altes bewahrt und nicht immer gleich in die Tonne kloppt.
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

Umbauten:
Makita 18V Akku Adaper zu anderen Herstellern
Bosch FlexiClick auf Makita DDF083 (DDF483)
Metabo Quick auf Makita DDF483

Werkzeugnews-Akkuliste aller Hersteller:
zum Thread

Benutzeravatar
bobbl
Beiträge: 8
Registriert: 5. Aug 2017, 20:42
Wohnort/Region: Oberbayern

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von bobbl » 3. Feb 2019, 16:20

Hallo,

die Sicherungen werde ich dann auch noch einbauen. Ich glaube, dass ich sowieso noch einige alte Autosicherungen (die runden, länglichen) habe, die ich in keinem Fahrzeuge mehr brauchen kann.

Gruß,
Christoph

rincewind
Beiträge: 578
Registriert: 23. Apr 2012, 09:37
Wohnort/Region: TR
Wohnort: TR

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von rincewind » 27. Aug 2019, 11:48

Da ich die 12V NiMh Akkus meines Makita 6317 jetzt auch auf 3S oder 4S Li-Ion umbauen will, eine Frage zum BMS.
Machen alle BMS mit den "üblichen" Einzelanschlüssen pro Zelle auch balancing?
Ich vermute mal, jede Zelle wird einzeln bis zur bei "overvoltage protection" angegebenen Spannung geladen und somit ein balancing erreicht. Diese Spannung ist bei vielen BMS, die ich bei eBay gefunden habe allerdings recht hoch. Meistens 4,25V oder mehr.
Wenn ich jetzt mit einem Li-Ion Lader bei 3S auf 12,6V lade, oder sogar nur auf 11,1V zum Lagern des Akkupack macht das BMS doch gar kein balancing, oder?

Oder denke ich hier zu kompliziert :kp:

Gruß

powersupply
Beiträge: 13179
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 27. Aug 2019, 20:30

Hallo

Im Normalfall machen BMS, wenn es nicht extra ausgewiesen ist, ziemlich Sicher kein Balancing. Und wenn dann erst während der Vollladephase ab etwa 4,15V/Zelle. Sonst wären auch die zu händelnden Ströme zu hoch und würden die Platine zu sehr aufheizen.
Die Abschaltung bei 4,25V / Zelle ist schon OK. Da soll ja "nur" der Notnagel bei Versagen des Ladegerätes oder extremen Debalancing sein.
Zum Balancen bei geringerer Lagerspannung benötigst Du auf jeden Fall herausgeführte Einzelzellenanschlüsse sowie ein dazu geeignetes Ladegerät.
Mache es so wie Jürgi und alles wird Gut. :top:

PS

rincewind
Beiträge: 578
Registriert: 23. Apr 2012, 09:37
Wohnort/Region: TR
Wohnort: TR

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von rincewind » 12. Sep 2019, 10:19

Der erste Akku ist umgebaut mit 3 Sony VTC4 und BMS mit top balancing.

Die original Makita Akkus sind leider geklebt/verschweißt und müssen deshalb aufgeschnitten werden.
20190827_180335139_iOS_1600.jpg
Die Zellen habe ich mit Lötfahnen bestellt. Löten ging problemlos.
20190908_142119248_iOS_1600.jpg
Und im Akkugehäuse versteckt.
20190908_161543163_iOS_1600.jpg
Erstes Aufladen mit 300mA und 12,6V Endspannung.
20190908_162043734_iOS_1600.jpg
Nach kurzem Test wurde das Gehäuse mit Epoxy wieder verklebt.
20190909_182611845_iOS_1600.jpg
Richtig in Gebrauch war der Bohrschrauber mit dem umgebauten Akku noch nicht, also hab ich noch keine Praxiserfahrung ob alles auch funktioniert wie gedacht.
Nach einem Tag ist die Ausgangsspannung von 12,60V auf 12,54V gesunken. Ich hoffe mal das liegt an der Chemie. Wenn das BMS einen nennenswerten Standby Verbrauch hätte wäre natürlich ungünstig.

Ich habe mich übrigens gegen eine extra Ladebuchse entschieden und lade den Akku über die vorhandenen Kontakte. Den Makita Lader baue ich dafür um.

Danke an Jürgi für die Anregung. :wink:

Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

powersupply
Beiträge: 13179
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 12. Sep 2019, 16:52

Hey, Prima! :top:
Dass die Spannung ein klein wenig absackt ist schon OK.
Längerfristig darfs auch noch ein wenig mehr werden. Insbesondere wenn die Zellen älter werden.
Wenn der Akku eh die meiste Zeit rum liegt und nur gelegentlich mal was geschraubt wird würde ich den nicht voll geladen lagern und nur gelegentlich mal wegen dem Balancing vollladen. Ansonst langen dann locker 4V/Zelle. Das sollte die zu erwartende Lebensdauer verdoppeln.

PS

Jürgi
Beiträge: 824
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von Jürgi » 12. Sep 2019, 17:25

Super !
Was mich wundert: Das eine dicke Kabel von der Akkuzelle geht nicht zur BMS Platine. Bei mir gingen die Zellen + und - erst über die BMS Platine und dann Richtung Akkuschrauber.

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 830
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von m_karl » 12. Sep 2019, 17:54

Falls du nochmal so einen Akku reparierst, man kann den Kleber aufbrechen wenn man mit dem Schraubenzieher fleißig in den Zwischenraum von schwarz und grauem Plastik umwerkt.

rincewind
Beiträge: 578
Registriert: 23. Apr 2012, 09:37
Wohnort/Region: TR
Wohnort: TR

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von rincewind » 12. Sep 2019, 19:09

powersupply hat geschrieben:
12. Sep 2019, 16:52
Dass die Spannung ein klein wenig absackt ist schon OK.
Längerfristig darfs auch noch ein wenig mehr werden. Insbesondere wenn die Zellen älter werden.
Wenn der Akku eh die meiste Zeit rum liegt und nur gelegentlich mal was geschraubt wird würde ich den nicht voll geladen lagern und nur gelegentlich mal wegen dem Balancing vollladen. Ansonst langen dann locker 4V/Zelle. Das sollte die zu erwartende Lebensdauer verdoppeln.
:top:
Ich hab noch ein kleines 12V/3A Netzteil aus einem alten Entertain Receiver hier. Zusammen mit eBay-Link soll das dann ein Ladegerät mit bis zu 1C Ladestrom und 3,6-4,2V Endspannung werden (lagern - normal - Maximum).
Jürgi hat geschrieben: Was mich wundert: Das eine dicke Kabel von der Akkuzelle geht nicht zur BMS Platine. Bei mir gingen die Zellen + und - erst über die BMS Platine und dann Richtung Akkuschrauber.
:kp: Ich hab das BMS hier gekauft eBay-Link, da geht nur "-" über die Platine.
Als ich das Ding bestellt habe wusste ich noch nicht ob ich 3S oder 4S mache. Mit guten Augen und ruhiger Hand könnte man das umbauen.
Für den anderen Akku ist ein anderes unterwegs, eher wie die von Dir gezeigten.
m_karl hat geschrieben: Falls du nochmal so einen Akku reparierst, man kann den Kleber aufbrechen wenn man mit dem Schraubenzieher fleißig in den Zwischenraum von schwarz und grauem Plastik umwerkt.
:thx:
Wird ausprobiert, einer wartet noch auf den Umbau.



Gruß

Jürgi
Beiträge: 824
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von Jürgi » 26. Sep 2019, 21:32

Hallo,
Da ich noch ein Gehäuse hatte und 4 Zellen auch noch herum lagen, habe ich beim Chinesen noch eine 4S Platine bestellt und einen Akku Pack mit 4 Zellen gebaut.
Was soll ich sagen, gerade der kleine Schlagschrauber erreicht unglaubliches Engagement. Der läuft damit richtig gut.
Wie lange er es damit macht? Keine Ahnung. Die ersten Tests haben der Akkuschrauber und der Schlagschrauber überstanden.
Im Nachhinein hätte ich alle Akkus auf 4 Zellen umbauen sollen.

Antworten