Ausbau 10,8 Volt Akkusystem oder Umstieg auf 18 Volt

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

RAL 6009
Beiträge: 545
Registriert: 17. Nov 2010, 13:32
Wohnort/Region: Baden- Wuerttemberg
Wohnort: Sigmaringen

Re: Ausbau 10,8 Volt Akkusystem oder Umstieg auf 18 Volt

Beitrag von RAL 6009 » 18. Mär 2019, 11:55

Hallo Matze,

technisch natürlich möglich, der 2.0`er ist der leichteste und kompakteste Akkupack, den Metabo im Sortiment hat,.
Ich würde trotzdem auf die einreihigen Li-HD Akkus (3.5Ah oder 4.0Ah) setzen, macht bei Schraubern zwar keinen großen Leistungsunterschied aus, aber die Laufzeit ist um einiges höher, somit weniger Ladezyklen und auch eine höhere Lebensdauer.
Und persönlich finde ich, dass zu einem LTX- Schrauber auch ein ebenbürtiger Akkupack gehört.

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11780
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Metabo BS 18 LTX-3 BL Q I und 2 Ah Akkupack

Beitrag von Dirk » 18. Mär 2019, 12:26

Matze_17 hat geschrieben:
18. Mär 2019, 11:20
Also nochmal abschließend :crazy: BS 18 LTX-3 BL Q I mit 2 Ah Akku für den normalen Hausgebrauch möglich?
Möglich sicherlich, aber ob das sinnvoll ist? Zusätzlich zur Antwort meines Vorschreibers:
Willst Du das Gerät alleine nutzen, oder soll noch ein zweiter Schrauber angeschafft werden?
Der BE, den Du Dir auch angeschaut hast, hat nur 6Nm, der ist wirklich nur zum Löcher bohren geeignet.

Ich frage mich aber bei allem - was willst Du damit?

Unter all den Akkuschraubern, welche ich mal besessen habe bzw. noch besitze, war auch mal ein (ziemlich kräftiges für seine Zeit) Dreigang-Modell von DeWalt. Den dritten Gang habe ich extremst selten benutzt, und bei meinen aktuellen Schraubern vermisse ich ihn auch absolut nicht (genauso wie übrigens die Schlag-Funktion - überflüssig). Im Arbeitsfortschritt wird sich der dritte Gang für nicht-Metallhandwerker nur marginal auswirken, rein technisch betrachtet kannst Du die Löcher durchaus auch mit der geringeren Drehzahl bewerkstelligen.
Dafür steht auf der anderen Seite ein nicht zu übersehendes größeres Eckmaß des Dreigang-Schraubers sowie ein entsprechend höheres Gewicht. Es macht auch im Sinn der Ergonomie wenig Sinn, so einen Brummer (außer im Notfall) mit einem 2,0Ah-Akkupack zu betreiben.

In meinen Augen ist Dein Vorhaben ziemlich sinnfrei.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benutzeravatar
Matze_17
Beiträge: 14
Registriert: 16. Dez 2017, 20:15
Wohnort/Region: NDS

Re: Ausbau 10,8 Volt Akkusystem oder Umstieg auf 18 Volt

Beitrag von Matze_17 » 18. Mär 2019, 12:57

Hallo RAL 6009 und Dirk!
@ Dirk
Was will ich damit? Ich sage mal so, sobald es Sinn macht 2 Geräte aus ihren Kisten zu holen, liegt zu 90 % auch Vorbohren in Holz an von 2-6 mm. Das geht mit dem Powermaxx im 2. Gang auch, aber mit der alten Schlagbohrmaschine mit 4000 U/min einfach DEUTLICH besser. Deshalb wird auf jeden Fall was schnell drehendes bei mir einziehen :flex:

Für den großen Akkuschrauber möchte ich einen zweiten Handgriff, also lande ich automatisch beim LTX, wenn ich dann für 30 € mehr die Dreigangmaschine kriegen könnte, einen potenten Schrauber habe und zusätzlich die hohen Drehzahlen ist das doch eigentlich perfekt.
Ist denn das Eckmaß der beiden LTX Schrauber wirklich unterschiedlich? Das geht aus den Maßstabszeichnungen der Metabo Homepage leider nicht hervor, bzw. der 3-Gang LTX soll nur gut 10 mm länger sein. Eckmaß liegt bei beiden bei 35 mm, der Durchmesser des Motorgehäuses beträgt 83 mm.

Bzgl. der Akkus weiß ich halt nicht, ob die einreihigen Li-HD mit 4,0 Ah überhaupt sinnvoll sind. für die leichten Schraubarbeiten eigentlich zu groß/schwer, für Handkreissäge und Flex nicht optimal. So würde aus meiner Sicht die Kombination aus 2 2 Ah Akkus und beim Kauf der Handkreissäge/Winkelschleifers gleich 2 5,5 oder was auch immer Zweireiher sinnvoller sein.

LG Matze

Do-it-myself
Beiträge: 566
Registriert: 17. Mär 2015, 13:51
Wohnort/Region: Reutlingen

Re: Metabo BS 18 LTX-3 BL Q I und 2 Ah Akkupack

Beitrag von Do-it-myself » 18. Mär 2019, 14:35

Matze_17 hat geschrieben:
18. Mär 2019, 12:57
...auch Vorbohren in Holz an von 2-6 mm. Das geht mit dem Powermaxx im 2. Gang auch, aber mit der alten Schlagbohrmaschine mit 4000 U/min einfach DEUTLICH besser. Deshalb wird auf jeden Fall was schnell drehendes bei mir einziehen :flex:
Wenn man sich die empfohlenen Drehzahlen für die kleinen Durchmesser der Holz und Metallbohrer anschaut ist eine höhere Drehzahl sicherlich nicht verkehrt.
Matze_17 hat geschrieben:
18. Mär 2019, 11:20
...ein 8er Loch in Ziegelwand, dann natürlich gerne im 3. Gang.
Auch bei Vollziegel und Hohlziegel werden für einen 3mm Bohrer 4000 U/min. und bei einem 4mm Bohrer 3000 U/min. empfohlen.
Ake, Alpen-Maykestag, ASW-Wekador, Athlet, Hawera/Bosch, Heller, Jepson, Karnasch, Spax, Wera, Wiha...

Benutzeravatar
MrDitschy
Beiträge: 3686
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Ausbau 10,8 Volt Akkusystem oder Umstieg auf 18 Volt

Beitrag von MrDitschy » 18. Mär 2019, 18:29

Hab ja auch viel mit „Akkuschrauber wechsel dich“ durch gemacht. Zu guter letzt bin ich bei den leichtesten 18V Akkubohrshraubern mit einlagigen Akkupacks hängen geblieben (wiegen ca. 1200-1300g), für das alltägliche einfach ideal. Wenn es dann doch mal gröber werden sollte, kommt der stärkste Akkuschlagbohrschrauber oder ein Akkubohrhammer zum Einsatz.

Mit einlagigen Akkupacks würde das alles auch gehen, doch glaub wenn das Akkusystem erstmals da ist, wirst auch du das System sicher mit weiteren Akkumaschinen ausbauen und bei leistungsstärkeren Maschinen und Arbeiten lohnen sich dann auch die zweilägige Akkupacks.

Sprich nutze mittlerweile bei leistungsarmen Maschinen/Arbeiten immer einlagige Akkupacks und bei leistungsstarken Maschinen/Arbeiten die zweilagigen Akkupacks .... natürlich kann das auch mal hin und her wandern, aber irgendwann greift man automatisch zum richtigen Akkupack.
Zumindest nervt nichts mehr, als wenn man unter den Akkumaschinen die Akkus von Maschine zu Maschine wechseln muss, also genügend Akkus mit Wechselakkus ist eh Pflicht.
So würde ich erstmals die einlagigen Akkus zulegen, später kannst dir dann immer noch die zweilagigen Akkus dazu kaufen (ggf auch im Set).
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

Umbauten:
Makita 18V Akku Adaper zu anderen Herstellern
Bosch FlexiClick auf Makita DDF083 (DF032/DF031)
Metabo Quick auf Makita DDF483

Werkzeugnews-Akkuliste aller Hersteller:
zum Thread

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11780
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Metabo BS 18 LTX-3 BL Q I und 2 Ah Akkupack

Beitrag von Dirk » 18. Mär 2019, 21:48

Do-it-myself hat geschrieben:
18. Mär 2019, 14:35
Wenn man sich die empfohlenen Drehzahlen für die kleinen Durchmesser der Holz und Metallbohrer anschaut ist eine höhere Drehzahl sicherlich nicht verkehrt.
Kommt halt immer drauf an, wie oft man das wirklich benötigt.
Auch bei Vollziegel und Hohlziegel werden für einen 3mm Bohrer 4000 U/min. und bei einem 4mm Bohrer 3000 U/min. empfohlen.
Ich musste, soweit ich mich erinnere, in meinem ganzen Leben noch nie ein 3mm-Loch in Ziegel bohren. Und für das eine Mal, wo ich das vielleicht in Zukunft muss, kann ich auch mit dem langsameren Bohrfortschritt einer 2-Gang-Maschine gut leben.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

GiovanniB
Beiträge: 191
Registriert: 26. Dez 2017, 00:37
Wohnort/Region: Landkreis Schwaebisch Hall

Re: Ausbau 10,8 Volt Akkusystem oder Umstieg auf 18 Volt

Beitrag von GiovanniB » 18. Mär 2019, 21:59

Matze_17 hat geschrieben:
18. Mär 2019, 12:57
der Durchmesser des Motorgehäuses beträgt 83 mm
Nicht ganz. Die 83 mm sind der Akkufuß.

Breite des Motorgehäuses in der Maßskizze auf der Metabo Website:
- BS 18 LTX BL Q I: 68 mm
- BS 18 LTX-3 BL Q I: Nicht angegeben

Vielleicht ist das Gewicht auch noch interessant. Den BS 18 LTX BL Q I habe ich gewogen:
  • als Schrauber betriebsbereit mit 2 Ah LiPower, mitgeliefertem Quick-Bithalter, Gürtelclip und Bitgarage: 1677g
  • als Bohrmaschine mit dem mitgelieferten Quick-Bohrfutter, Gürtelclip und Bitgarage, 2 Ah LiPower: 1886g
  • dto. mit 3,1 Ah LiHD: 2003g
  • mit zweireihigen Akkus natürlich nochmal entsprechend mehr
Den LTX-3 habe ich nicht und deshalb auch nicht gewogen.

Zum normalen Schrauben reicht m.E. der 2 Ah Akku. Man kann ja ein oder zwei größere Akkus für Heavy Duty Einsätze bereithalten, wo man das höhere Gewicht problemlos in Kauf nimmt.

Um das mal in Relation zu setzen: Der alte NiCd Schrauber BST 12 Impuls wog mit einem 1,4 Ah NiCd Akku ähnlich viel wie der BS 18 LTX BL Q I mit Bohrfutter und 2 Ah LiPower - und was für ein Unterschied ist das in der Leistung!

Benutzeravatar
MrDitschy
Beiträge: 3686
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Ausbau 10,8 Volt Akkusystem oder Umstieg auf 18 Volt

Beitrag von MrDitschy » 19. Mär 2019, 00:35

GiovanniB hat geschrieben:
18. Mär 2019, 21:59
Um das mal in Relation zu setzen: Der alte NiCd Schrauber BST 12 Impuls wog mit einem 1,4 Ah NiCd Akku ähnlich viel wie der BS 18 LTX BL Q I mit Bohrfutter und 2 Ah LiPower - und was für ein Unterschied ist das in der Leistung!
Das denke ich mir auch immer und verstehe auch so manche Gwichtsdiskussionen nicht. Überhaupt wenn dann angeben wird, dass 18V Schrauber sooo schwer wären und meist noch die 10,8V Schrauber als weiteres Akkusystem empfohlen werden (man könnte echt meinen, die Leute haben alle keine Kraft mehr ... bin zwar auch kräftemäßig angeschlagen, aber bis 1,5kg ist das schon so weit ok).
Aber klar, wer sich einen x-beliebigen großen schweren 18V Schrauber mit dicken Akku kauft, wundert das dann auch nicht.
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

Umbauten:
Makita 18V Akku Adaper zu anderen Herstellern
Bosch FlexiClick auf Makita DDF083 (DF032/DF031)
Metabo Quick auf Makita DDF483

Werkzeugnews-Akkuliste aller Hersteller:
zum Thread

Benutzeravatar
Matze_17
Beiträge: 14
Registriert: 16. Dez 2017, 20:15
Wohnort/Region: NDS

Re: Ausbau 10,8 Volt Akkusystem oder Umstieg auf 18 Volt

Beitrag von Matze_17 » 19. Mär 2019, 10:25

Hallo!
Ich pick' mir einfach mal ein paar Sätze raus und antworte einzeln drauf...
Willst Du das Gerät alleine nutzen, oder soll noch ein zweiter Schrauber angeschafft werden?
Der BE, den Du Dir auch angeschaut hast, hat nur 6Nm, der ist wirklich nur zum Löcher bohren geeignet.
Ja, ich möchte auf jeden Fall gleich mit 2 Geräten starten. Da der BS 18 Quick mit Akku und Ladegerät kaum teurer ist als das Sologerät, würde ich wohl diesen kaufen und hätte dadurch gleich 2 kleine 2 Ah Akkupacks dabei. Das Zweitgerät soll dann zu Anfang auch sinnvoll mit dem 2 Ah Akku zu betreiben sein. Irgendwas mit Schlag steht nicht zur Debatte, dass halt ich wie du, Dirk, für sinnbefreit.
Das die BE nur zum Löcher bohren geeignet ist weiß ich, aber das wäre auch in Ordnung. Der 3-Gang LTX wäre halt flexibler
Auch bei Vollziegel und Hohlziegel werden für einen 3mm Bohrer 4000 U/min. und bei einem 4mm Bohrer 3000 U/min. empfohlen.
Gut 3 mm Steinbohrer hab ich wohl nichtmal, und ich kann auch nicht sagen, wie sehr die Drehzahl des Powermaxx mit nem 8er Bohrer in Ziegel abfällt, da wäre der LTX allein durch seine Leistung und den hohen zweiten Gang schon deutlich überlegen.
Zu guter letzt bin ich bei den leichtesten 18V Akkubohrshraubern mit einlagigen Akkupacks hängen geblieben
Da bin ich ja auch bei dir. Und da ich bis jetzt gut mit dem Powermaxx ausgekommen bin reicht der BS 18 Quick eh für die meisten Aufgaben. Die größeren L und LT (um mal bei Metabo zu bleien) sind für mich dann weder Fisch noch Fleisch.
So würde ich erstmals die einlagigen Akkus zulegen, später kannst dir dann immer noch die zweilagigen Akkus dazu kaufen (ggf auch im Set).
So ist ja auch der Plan, es steht ja gar nicht zur Diskussion, dass der LTX mal mit zweilagigen Akkus betrieben wird, da nur gerade einfach kein Bedarf an großen Akkus ist, möchte ich die auch nicht zum Habenwillen kaufen und dann liegen sich die Lithiumzellen im Regal platt.

Wenn weiterhin beim BS 18 Quick schon von aufgerauchten Motoren gesprochen wird, scheinen die schwachen 2Ah sogar einen Vorteil gegenüber den einreihigen Li-HD zu haben :mrgreen:
Den LTX-3 habe ich nicht und deshalb auch nicht gewogen.
Da muss ich sowieso mal gucken, ob ich 2- und 3-Gang LTX mal irgendwo befingern kann. Aber letztendlich ist das Gewicht kein Drama, wenn ich eh den kleinen BS 18 Quick noch habe. Und selbst mit den zweilagigen Akkupacks wird der 3-Gang LTX immer noch leichter sein als die Schlagbohrmaschine oder der Bohrhammer. Trotzdem :thx: , dass du die Maschinen mal gewogen hast!

LG Matze

norinofu
Beiträge: 1174
Registriert: 7. Apr 2011, 14:36
Wohnort/Region: Unterland - BaWue

Re: Ausbau 10,8 Volt Akkusystem oder Umstieg auf 18 Volt

Beitrag von norinofu » 19. Mär 2019, 12:04

Hallo,

ich greif mal ein paar Punkte auf:
Matze_17 hat geschrieben:
19. Mär 2019, 10:25
Das die BE nur zum Löcher bohren geeignet ist weiß ich, aber das wäre auch in Ordnung. Der 3-Gang LTX wäre halt flexibler
Die BE hatte ich auch länger auf meiner Habenwill-Liste. Mich aber immer gefragt, wie oft brauch ich wirklich nur eine Bohrmaschine. Mein alter LT hat die Löcher auch irgendwie hinbekommen.
Nachdem mein alter LT das zeitliche gesegnet hat, hab ich mir den 3 Gang LTX zugelegt da der Aufpreis zum 2 Gang relativ gering war.
Ich bin überrascht, wie oft ich den dritten Gang verwende. Häufig ist es so, ich nehm den 3 Gang LTX zum vorbohren und dann einen kleinen 10,8V Schrauber mit Bitaufnahme um die Schrauben einzudrehen.
Ich finde, man sieht schon einen Unterschied, wenn man mit dem Senker mit hoher Drehzahl ins Material geht.
Allerdings muss ich auch sagen, dass in min. 70% der Fälle zum Schrauben (max. 4x60 Spax) der 10,8V Schrauber ausreichend ist und der LTX dadurch relativ selten zum Einsatz kommt.
Bei Bau der neuen Schaukel hatte mir der LTX-3 sogar zu viel Kraft, sodass mittlerweile auch noch ein
SSW 300 LTX eingezogen ist.
Die BE vermisse ich überhaupt nicht.

So ist ja auch der Plan, es steht ja gar nicht zur Diskussion, dass der LTX mal mit zweilagigen Akkus betrieben wird, da nur gerade einfach kein Bedarf an großen Akkus ist, möchte ich die auch nicht zum Habenwillen kaufen und dann liegen sich die Lithiumzellen im Regal platt.
Wie weit man mit einem kleinen 2Ah Akku am LTX-3 kommt, kann ich nicht sagen, ich hab nur 3,5er LiHD und normale zweireihige 4er LI-ION Akkus.
Ich kann aber sagen, dass man mit diesen Akkus schon ziemlich weit kommt, wenn man nicht gerade Serienbohrungen mit 10+ mm in Hartholz vornimmt.
Beim Bau eines Spielhäuschens, bei dem ich den LTX-3 als Bohrmaschine zum Vorbohren, senken und für die größeren 6x80er Schrauben verwendet hab, bin ich mit einem 4 Ah Akku über den Tag gekommen.


Den LTX-3 habe ich nicht und deshalb auch nicht gewogen.
Das kann ich gerne heute abend mal machen.
Alle Menschen sind schlau - die Einen vorher, die Anderen hinterher

Antworten