News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
m_karl
Beiträge: 597
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von m_karl » 12. Feb 2017, 01:10

Dirk hat geschrieben:
m_karl hat geschrieben:Niemand muss mit 32A über Nacht laden, niemand muss am Abend laden.
Ehm, Du willst anderen vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben? Mein Lieber, das sehe ich aber ganz anders!
Ich z.B. fahre sehr viel und oft und unterschiedlich Auto fast immer mit voll belegtem Auto (3P+Gepäck). Da muss unter jedem Fahrzustand eine Tagesreichweite von 500Km drin sein, wie es mein Benziner vor ein paar Jahren auch geschafft hat. Und zwar dann, wenn ich ihn brauche (was zumeist ab morgens ist), und nicht wann der Herr m_karl meint, wann ich ihn zu brauchen hätte. Alles andere könnte der Herr m_karl ja meinem AG erklären.
Für 500km brauchst du schätzungsweise 100kWh in etwa. Vermutlich wirst du dir zwar eins mit weniger Akku kaufen und während dem Mittagessen nachladen aber gut, 100kWh. 110 Mit Ladeverlusten. Hast du mit 16A in 10h geladen. Schau wir sind aber Nachbarn, was nicht nur zu interessanten Diskussionen beim Grillen führt, sondern ich hab an dem Tag nur 4kWh nachzuladen weil ich nicht weit gefahren bin. Also sind jede Menge Kapazitäten für dich da. Was würde man denn heutzutage machen wenn jeder gleichzeitig wäscht, trocknet, staubsaugt, kocht, toastet und noch den Heizlüfter am Laufen hat ;)

J-A-U
Beiträge: 1199
Registriert: 11. Jun 2011, 04:03
Wohnort/Region: Hohenlohe

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von J-A-U » 12. Feb 2017, 14:54

powersupply hat geschrieben:Das sind bei meinen 2000l Heizöl/anno nochmal 20000kWh/anno, also durchschnittlich 54kWh pro Tag! Davon fallen vielleicht 80% im Winter an und 20% im Sommer. Ein Haus von 30...
1 von 28.
Die beiden neben dem Trafo brauchen keine Heizung mehr. :zunge: :mrgreen:


mfg JAU
No Shift - No Service

Benutzeravatar
Bogel
Beiträge: 1
Registriert: 10. Feb 2017, 22:51
Wohnort/Region: Frankfurt

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von Bogel » 12. Feb 2017, 15:33

Hallo zusammen,

prinzipiel bin ich ein großer Freund von den Akku Geräten. Bisher war ich damit immer mobil und konnte an unmöglichen Stellen arbeiten (Stichwort Gartenzaun abschleifen :top: ) Allerdings hatte ich jetzt vermehrt die Erfahrung gemacht, dass die Geräte etwas schwach auf der Brust sind... Aber wie gesagt - für Schleifarbeite würde ich darauf nicht verzichten wollen.

Thema Haltbarkeit: Hab das Gerät immer gut gepflegt und bisher keine Probleme gehabt.

Gruß :)

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von MrDitschy » 12. Feb 2017, 19:15

Zu schwach finde ich nicht, eher das Gegenteil ... aber nein, die Marke dazu verrate ich auch nicht. :wink:

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6390
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region:
Kontaktdaten:

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von Dietrich » 13. Feb 2017, 20:50

Hallo Dirk,

für den, der mal eben 500km fahren muß oder will ist das E-Auto keine Alternative, für den, der 220 Tage im Jahr die gleiche Strecke zur Arbeit fährt aber schon.

Baut sich der E-Auto Pendler ein kleines Erdgas-BHKW statt herkömmlicher Heizung ein kann er nachts wenn er seine WW-Speicher für Heizkreislauf und Brauchwasser auflädt gleichzeitig die Fahrzeug-Batterie laden und liegt beim Gesamtwirkungsgrad in jedem Fall besser als Strom aus der Steckdose+Gasheizung.
Problem hierbei, im Hochsommer wird keine Heizung im Haus gebraucht, somit gibts auch kein Strom fürs Auto.
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

Benutzeravatar
Patrick_
Beiträge: 186
Registriert: 29. Jul 2016, 12:30
Wohnort/Region: Muenchen

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von Patrick_ » 13. Feb 2017, 21:09

Auch ich überlege mir, ob ich mir zusätzlich zu einem 10,8 Akkuschrauber nicht auf kurz oder lang z.B. eine Festool Quadrill zulege, anstatt ein 18V Akku-Gerät.
Klar, die LiMh Akkus halten heutzutage mehrere Jahre ohne spürbar an Leistung zu verlieren, aber bei der geringen Nutzung als Heimwerker wäre es um die Akkus schade, wenn die durch nicht nutzen unbrauchbar werden.

Wobei eine Festool Quadrill im Heimwerker-Bereich wahrs. auch oversized/overprized ist. :rotfl: Aber hier geht es mir eher ums "haben wollen" :crazy:

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von MrDitschy » 13. Feb 2017, 21:27

Patrick_ hat geschrieben:... aber bei der geringen Nutzung als Heimwerker wäre es um die Akkus schade, wenn die durch nicht nutzen unbrauchbar werden.
Naja, wer sich Akku-Maschinen kauft und dann nicht braucht, ist doch selber Schuld.

Rotation
Beiträge: 308
Registriert: 17. Jan 2014, 21:20
Wohnort/Region: Bergisches Land

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von Rotation » 13. Feb 2017, 21:29

Patrick_ hat geschrieben:Auch ich überlege mir, ob ich mir zusätzlich zu einem 10,8 Akkuschrauber nicht auf kurz oder lang z.B. eine Festool Quadrill zulege, anstatt ein 18V Akku-Gerät.


Wobei eine Festool Quadrill im Heimwerker-Bereich wahrs. auch oversized/overprized ist.
Kann ich dir empfehlen, stand auch vor der gleichen Frage und habe mich für die Kabelvariante entschieden.
Gründe waren Gewichts-und Preisvorteil.
Wenn du eine vergleichbare 4-Gangmaschine mit Akkus anschaust, liegst du preislich ja noch deutlich über der Quadrill :wink:

m_karl
Beiträge: 597
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von m_karl » 13. Feb 2017, 22:13

Dietrich hat geschrieben:für den, der mal eben 500km fahren muß oder will ist das E-Auto keine Alternative, für den, der 220 Tage im Jahr die gleiche Strecke zur Arbeit fährt aber schon.

Baut sich der E-Auto Pendler ein kleines Erdgas-BHKW statt herkömmlicher Heizung ein kann er nachts wenn er seine WW-Speicher für Heizkreislauf und Brauchwasser auflädt gleichzeitig die Fahrzeug-Batterie laden und liegt beim Gesamtwirkungsgrad in jedem Fall besser als Strom aus der Steckdose+Gasheizung.
Problem hierbei, im Hochsommer wird keine Heizung im Haus gebraucht, somit gibts auch kein Strom fürs Auto.
Frag das bitte mal Leute die genau das machen. Also mal eben 500km mit dem elektrischen Auto. Das geht schon ;) Und wenn sich der E-Auto Pendler ein Erdgas-BHKW in den Keller baut erzeugt er ineffizient Strom aus fossiler Quelle. Gut für die Luftgüte, für die THG-Emission und die Zeit wos kein Erdgas mehr gibt nicht gut.
EDIT: Sorry, dass ich in dem Thread mit dem Thema angefangen habe. Aber, es beschäftigen sich so wenige Leute mit dem Thema wo unsere Energie her kommt, wie wir das zukünftig meistern können, wie wir elegantere Lösungen finden, etc. Das hat mich einfach erstaunt und wenn man sich damit beschäftigt kristallisiert sich ein Weg einfach heraus.
Zuletzt geändert von m_karl am 13. Feb 2017, 22:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 10978
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region:
Wohnort: NRW

Re: News: Heimwerker greifen wieder mehr zu Kabelgeräten

Beitrag von Dirk » 13. Feb 2017, 22:16

m_karl hat geschrieben:Frag das bitte mal Leute die genau das machen. Also mal eben 500km mit dem elektrischen Auto.
Am Stück? Welcher kann das? Der Tesla jedenfalls nicht.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Antworten