Festool CDD 12 (ohne FX)

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11405
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von H. Gürth » 18. Apr 2016, 21:03

Ich schau mal ob ich den Schalter auseinander nehmen kann.
Na denn FF, viel Vergnügen :rotfl:
Ich würde mal etwas flapsig sagen: Jugend forscht :ducken:
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

DubaiDrift
Beiträge: 489
Registriert: 7. Mai 2012, 08:18
Wohnort/Region: Wismar
Wohnort: Wismar

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von DubaiDrift » 22. Apr 2016, 22:44

Moin. Es ist vollbracht! Ich habe den Schalter geoeffnet und den Buegel der Bremse nachgebogen. Der Zusammenbau war dann auch nicht sooo kompliziert. Alles wieder zusammengebaut und der CDD stoppt wieder.

Danke Hr. Guerth!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
gonzo3112
Beiträge: 1
Registriert: 25. Sep 2017, 22:11
Wohnort/Region: Riesa

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von gonzo3112 » 25. Sep 2017, 23:40

DubaiDrift hat geschrieben:Moin. Es ist vollbracht! Ich habe den Schalter geoeffnet und den Buegel der Bremse nachgebogen. Der Zusammenbau war dann auch nicht sooo kompliziert. Alles wieder zusammengebaut und der CDD stoppt wieder.

Danke Hr. Guerth!
.... fuktioniert super hab ich auch erfolgreich versucht :D

Benutzeravatar
phawkes
Beiträge: 95
Registriert: 8. Sep 2017, 12:40
Wohnort/Region: Bitburg - Trier

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von phawkes » 26. Sep 2017, 21:11

Dank DubaiDrift war ich damit auch erfolgreich!
Das zerlegen geht ohne Probleme, für das erfolgreiche zusammen setzen habe ich mir dann die Ehrennadel in Festool grün verliehen :mrgreen:
Also Nummer 1 von 2 stoppt wieder Einwandfrei.

Jetzt warte ich nur noch auf ein 3s protection board, dann werde ich mich mal an das Projekt Lipo für CDD12 wagen :glaskugel:

Benutzeravatar
phawkes
Beiträge: 95
Registriert: 8. Sep 2017, 12:40
Wohnort/Region: Bitburg - Trier

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von phawkes » 18. Okt 2017, 00:23

So, das Projekt CDD12 Akku trägt erste Früchte:
IMG_20171015_003650.JPG
IMG_20171015_001712.JPG
IMG_20171015_005859.JPG
IMG_20171015_010420.JPG
Verwendet habe ich 6x Sony VTC5 2600mAh in 3s2p.
Diese Akkus habe ich im Lokalen Ezigaretten Fachgeschäft als nach Kunden angaben defekt geschenkt bekommen.
Die Akkus habe ich den in meinem MC3000 getestet und nach Kapazität und iR sortiert.
Damit ein ordentliches Laden gewährleistet ist, habe ich ein Balancer kabel vorgesehen, welches noch etwas willenlos herumbaumelt.
Ich werde das wohl mit klett versehen um es am Akkugehäuse befestigen zu können.
Das passt wie man sieht wirklich astrein in das Gehäuse.
Da von vier Akkus 2 defekt waren habe ich die Aftermarket Packs in die Originalen Festool Gehäuse gesteckt damit ich die billigeren Gehäuse verbasteln kann :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
phawkes
Beiträge: 95
Registriert: 8. Sep 2017, 12:40
Wohnort/Region: Bitburg - Trier

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von phawkes » 18. Okt 2017, 00:44

Da ich nicht über den Balanceranschluss laden möchte, musste eins der alten Ladegeräte dran glauben um als Ladeschale für einen externen Universal Lader zu dienen :)
IMG_20171017_174658.JPG
Wie man sieht, etwas Ghetto-Style, aber es funktioniert...
(...ok ok, die Leiterbahnen der Ladekontakte zur Elektronik habe ich durchtrennt.. erwischt :mrgreen: )
IMG_20171017_180049.JPG
Wie erhofft, alles tut was es soll.
Immer wieder schön wenn etwas funktioniert wie man es sich vorstellt :D
Die Ladeschale ist durch den Externen Balanceranschluss auch für mein LiPo projekt nutzbar.
Da grüble ich allerdings noch etwas über dem Konzept...
Vor allem wegen einem Tiefentladeschutz und weil es mir nicht gefällt einen LiPo in das Gehäuse einzuschrauben ohne das ich im falle des Falles schnell dran komme...
Brainstorming in progress :crazy:

Fazit: 5Ah Akku Rockt nicht nur mit 18v!
Dauertest und Belastungstest steht noch aus. Lochsäge und 30er Forstnerbohrer sollten im Direktvergleich zeigen ob es sich gelohnt hat. Bedeutend leichter ist der Akku alle mal!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

powersupply
Beiträge: 11369
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von powersupply » 18. Okt 2017, 03:01

Hi

Das sieht ja mal prima aus! :top:
Für Tiefentladeschutz schau mal bei ibäh nach Schutzschaltungen.
Da gibt es mittlerweile auch Anbieter die Schutzschaltungen bis 30, 40A anbieten.

PS

Benutzeravatar
phawkes
Beiträge: 95
Registriert: 8. Sep 2017, 12:40
Wohnort/Region: Bitburg - Trier

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von phawkes » 18. Okt 2017, 13:10

Danke :)

Ein Tiefentladeschutz habe ich hier rum liegen, allerdings nur bis 8A.
Das ist etwas wenig.
Ein Labornetzteil mit 20A bekomme ich mit dem Schrauber im ersten Gang nur mit Handbremsen am Bohrfutter in den CuttOff :cry:
Mein generelles Problem mit diesen Boards ist, das diese eigentlich für LiIon (18650er etc) ausgelegt sind. Und ein Lipo mit 2,5V CuttOff plus Toleranz ist des Lipos ende. Wenn nicht sofort, dann recht schnell.
Dieses hier z.B. würde von den Amps her gut passen:
eBay-Link
Over discharge voltage range: 2.3-3.0v±0.05v
Das wäre für einen LiPo allerdings ziemlich fies :|
3.3V wären die Wunschvorstellung :/

powersupply
Beiträge: 11369
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von powersupply » 18. Okt 2017, 17:33

Hi

Das Board soll ja nicht dazu dienen, dass Du immer soblange arbeitet bis abgeschaltet wird, wie zu NiCd Zeiten, sondern die Notabschaltung sein.
Wenn der Akku mal auf 9V runter ist sollte das schon deutlich spürbar sein. Dann gilt es eben Hirn einschalten und zu laden.
Die Abschaltung wegen Überstrom sollte "einfach" manipulierbar sein:
Dazu einfach die beiden Shunts überbrücken bzw durch eine robuste Drahtbrücke ersetzen.
Wenn ich bedenke, dass in den V18 bzw V28 von Milwaukee "nur" zwei parallelgeschaltete IRF1404 die Abschaltung leisten müssen sollten die 4 parallelen Mosfets kurzzeitige 50A auch hin bekommen. Ggf lassen sich zwecks Reduzierung der Wärmeeinwicklung auch noch die Mosfets die die Überspannungsabschaltung realisieren durch Drahtbrücken ersetzen.

PS

Benutzeravatar
phawkes
Beiträge: 95
Registriert: 8. Sep 2017, 12:40
Wohnort/Region: Bitburg - Trier

Re: Festool CDD 12 (ohne FX)

Beitrag von phawkes » 19. Okt 2017, 00:11

Danke für den Input.
Manchmal brauchts externen Input um paranoia zu entschärfen.
Hier ist das Board welches ich schon habe eBay-Link.
Allerdings müsstest du mir da einen blinkenden Pfeil montieren damit ich bei dem kleinen Teilen irgendetwas nachvollziehen kann... Strom fängt bei mir normalerweise so ab 1,5² an. Also da kabel dran löten und verstehen was es tut ja - genaue Funktionsweise was da wie wer und warum - eher nicht.
:crazy:

Heute habe ich den Akku getestet.
IMG_20171018_161447.JPG
35er Forstnerbohrer, rechtes Loch mit 2Ah NiCd DragonPower-Zellen.
Ein Krampf. Egal ob 1. oder 2.er Gang.

Linkes Loch dann mit dem VTC5er Akku. 1.er Gang geht ganz gut.
2.er Gang: Holla die Waldfee, da fliegen die Fetzen. Ich kann das gar nicht beschreiben, der unterschied ist immens. Als ob es ein anderer Schrauber wäre!

Ich befürchte fast das der Schritt von LiIon zu LiPo mich nicht mehr dermaßen begeistern kann.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten