Wie Akkus lagern (geladen/ungeladen) ?

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Quickdraw
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 18. Juli 2004, 20:20
Wohnort/Region:

Wie Akkus lagern (geladen/ungeladen) ?

Beitrag von Quickdraw » Dienstag 10. August 2004, 21:06

Wenn ich meinen Schrauber längere Zeit nicht brauche, lagere ich die Akkus dann besser geladen oder ungeladen bzw. teilentladen?

Wenn ausgeliefert, sind die Akkus ja nicht geladen. Offenbar halten sie so länger ...?

Gruß
Joachim

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13465
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Beitrag von Dirk » Dienstag 10. August 2004, 21:37

Hi,

kannzu nachlesen, Du kannst Dir sicher denken, wo.
Die Akkus werden nicht geladen ausgeliefert, weil das Geld kostet. Wozu soll ein Hersteller Akkus geladen ausliefern, wenn er noch nichteinmal wissen kann, wann sie beim Kunden ankommen. Wenn sie dann nach einem Jahr keine Kapazitaet mehr haben, weil sie so lange im Laden gelegen haben, hat er das Geld zum Fenster rausgeworfen...

Dirk
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Quickdraw
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 18. Juli 2004, 20:20
Wohnort/Region:

Beitrag von Quickdraw » Dienstag 10. August 2004, 21:44

Ich habe Dein akkubohr.htm (Akkus und Lader) jetzt 3x gelesen und kann dazu nix finden. Oder meintest Du ne andere Stelle?
Gruß
Jo

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13465
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Beitrag von Dirk » Dienstag 10. August 2004, 22:30

Hallo,

"Wie behandle ich den Akku richtig?" unten auf der Seite oder auch als URL http://www.nutrimatic.ping.de/akkunutz.htm

Dirk
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benutzeravatar
H.-A. Losch
Moderator
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 01:25
Wohnort/Region: Stuttgart
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von H.-A. Losch » Dienstag 10. August 2004, 22:55

Die Aussage von Dirk gilt allerdings nur für NiCd-Akkus. Da die sich pro Monat um ca. 30% enthalten, sind sie nach drei Monaten ohnehin leer. Deshalb kannst du dir auch das Laden vorher sparen.

Anders ist es schon bei NiMH-Akkus. die verändern sich angeblich im entladenem Zustand im Laufe der Zeit und verlieren bei längerer Lagerung im entladenen Zustand einen Teil ihrer Kapazität unwiderbringlich.

Bleiakkus müssen sogar regelmäßig geladen werden, damit sich die Zellen nicht zerstören.
H.-A. Losch
---------------------------
www.werkzeug-news.de
www.1001-tipps.de

Bernhard
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 21:21
Wohnort/Region:

Beitrag von Bernhard » Mittwoch 11. August 2004, 00:27

Hallo,

ich erinnere mich, daß bei dem Besuch in der Reperaturwerkstatt von Metabo gesagt wurde: alle 2 bis 3 Monate aufladen....

Gruß
Bernhard

Steffen
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 7. August 2004, 23:15
Wohnort/Region:

Beitrag von Steffen » Mittwoch 11. August 2004, 00:42

Hallo,
ich habe einen Milwaukee Akkuschrauber 12voltund wenn ich längere zeit keinen Schrauber benötige entlade ich die Akkus mit einer Lampe/Leuchte des selben herstellers.so sind sie schonend entladen,danach lade ich sie wieder und benutze sie in der Lampe.Diesen Vorgang mache ich aber auch nur wenn ich das Akkugerät wirklich lange nicht benötige

Benutzeravatar
H.-A. Losch
Moderator
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 01:25
Wohnort/Region: Stuttgart
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von H.-A. Losch » Mittwoch 11. August 2004, 08:15

@Steffen,

den Vorgang kannst du dir bei Elektrowerkzeugakkus sparen. Bei solchen Entladeversuchen besteht die Gefahr, dass du den Akku tief entlädst und sich einzelne Zellen umpolen, wenn du oder das System nicht rechtzeitig abschalten.

Ein ehemaliger Vermieter von mir hat das bei seinen Videoakkus, wo es auch noch Sinn macht, praktiziert. Nur hat er ab und zu mal vergessen, die Lampe rechtzeitig abzuschalten. Später wunderte er sich, dass die Akkus immer so schnell kaput waren.
H.-A. Losch
---------------------------
www.werkzeug-news.de
www.1001-tipps.de

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13754
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Beitrag von Alfred » Mittwoch 11. August 2004, 16:31

Hallo,
ein Verkäufer vom Conrad hat mir mal geseagt: Wenn sich ein Akku umgepolt hat, dann schließe ich ihn kurz verkehrt an, dann polt er sich wieder zurück, ob das stimmt ????
Gruß
Alfred

wallstreet
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 27. Januar 2004, 00:50
Wohnort/Region:

Beitrag von wallstreet » Mittwoch 11. August 2004, 19:36

Selbst falls das klappen sollte, wie kommst Du an die einzelne Zelle ran? Üblicherweise sind nämlich nur einzelne Zellen betroffen und daher müsstest Du das Akkugehäuse öffnen und Dich um die jeweilige Zelle kümmern

Antworten