Sackkarren Eigenbau

Hier könnte ihr sehenswerte und interessante Bauprojekte vorstellen. Ganz egal, welche Projekte ihr realisiert habt, ob aus Holz oder Metall, Umbaumaßnahmen im Innen- und Außenbereich oder die Verbesserung/Aufarbeitung von Maschinen, alle Projekte sind willkommen.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, Janik

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 12766
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Sackkarren Eigenbau

Beitrag von Dirk » 5. Jan 2020, 22:00

Hallo ellhel,

ich verfolge Dein Projekt (wie viele andere hier auch) mit Interesse, halte mich aber in der Regel mit Kommentaren zurück. Hier möchte ich aber auch mal etwas dazu schreiben:

Zuallererst ist mir aufgefallen, dass das handwerklich sauber ausgeführt ist. Finde ich top! :bierchen:

Beim "öfter lesen" sind mir dann aber durchaus andere Gedanken gekommen:
- Rein vom Anschauen und vom dargestellten Arbeitsaufwand her kommt mir die Karre wie ein "sauschweres Trum" vor. Sie mag zwar "build like a tank" sein, aber was nützt mir das, wenn ich sie mit Last drauf alleine nur noch eine Treppe abwärts bekomme!?
- Außerdem fehlt mir an vielen Stellen Flexibilität und Modularität. Achsenden bei den Rädern hätte ich, wo immer möglich, nicht mit Muttern konstruiert, sondern mit End-Unterlegscheiben und Splinten zur Sicherung, damit man die Räder schnell mal tauschen bzw. abnehmen kann.
- Höhenverstellbare Griffe fände ich als großer Mensch top - die allermeisten Sackkarren, die man kaufen kann, sind gefühlt für Zwerge konstruiert.
- Die Positionierung der Dreiecksradsterne hätte ich auch anders gelöst, nämlich "irgendwie" verschiebbar und mit Löchern für Splinte drin, damit man das ganze schnell in die optimale Position für die jeweilige Treppe bringen kann oder eben zur Erleichterung komplett demontieren kann. Das muss ja nicht formschlüssig angespannt werden, es reicht ja, wenn alles in Position bleibt. Und wenn man dann Außen- und Innenrohr in zueinander passenden Wandstärken auswählt, klappert da auch nix.
Apropos Wandstärken: schon aus Gewichtsgründen würde ich zusehen, da nix über zu dimensionieren. Was nützt Dir eine Sackkarre (ein namensgebender Sack hat normalerweise 50kg), mit der Du Geldschränke transportieren könntest, ohne das sie "einknickt", Du aber einen Kran benötigst, um den Geldschrank draufzupacken!? :crazy:

Als letztes ist mir dann noch das obere Querrohr aufgefallen: auf dem Bild sieht es so aus, als ob das Vierkantrohr wäre. Gerade wenn man eine Last eine Treppe hinaufzieht, greift man aber nicht die seitlichen Griffe, sondern gerne auch mal oben an der Querverstrebung - da würde ich Rundrohr dann doch vorhziehen!
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benutzeravatar
ellhel
Beiträge: 118
Registriert: 19. Aug 2012, 11:22
Wohnort/Region: Nordpfalz

Re: Sackkarren Eigenbau

Beitrag von ellhel » 6. Jan 2020, 00:53

Hallo Dirk,
aber was nützt mir das, wenn ich sie mit Last drauf alleine nur noch eine Treppe abwärts bekomme!?
....mit angebauten Treppenrädern wiegt die Karre 27kg. Ohne die Sternräder sind es etwas unter 20kg. Geht eigentlich noch.
Achsenden bei den Rädern hätte ich, wo immer möglich, nicht mit Muttern konstruiert
Deshalb habe ich die Hauptachse so gemacht, das ich eine Kronenmutter (leider noch nicht gelieferten) nur mit der Hand locker "beidrehe" und dann einen Dauersplint zum sichern nehme. Also beim Radtausch "splint ziehen" und Mutter von Hand abdrehen.....Werkzeug will ich da nicht gebrauchen müssen.
Höhenverstellbare Griffe fände ich als großer Mensch top - die allermeisten Sackkarren, die man kaufen kann, sind gefühlt für Zwerge konstruiert.
Habe die gleich mal auf 120cm gebaut. Ist schon etwas höher als üblich(ich bin schließlich auch fast 1,90m). Oben sind ja die Vierkantrohre extra offen. Morgen baue ich dafür einen einsteckbaren Quergriff den ich natürlich aus 26,9mm Rundrohr machen werde. Und auch ausziehbar. Der wird aber nur für Treppenfahrten benötigt. Weil man da durchs höherstehen sich sonst zuweit runterbücken muß.
Die Positionierung der Dreiecksradsterne hätte ich auch anders gelöst, nämlich "irgendwie" verschiebbar und mit Löchern für Splinte drin, damit man das ganze schnell in die optimale Position
Da geb ich Dir Recht. Habe die Karre mit wenig Planung, eher "on the fly" gebaut. Aber ich kann jederzeit einen neuen Arm mit Verstellbarkeit anfertigen. Leider ist mein Urlaub rum. Da ist wieder weniger Zeit.......aaaargh

Aber Dirk... :respekt: Finde es toll das es Andere inspriert und das Du so konstrukiv kritisierst. Ja.....ich habe selbst beim ersten benutzen direkt paar Sachen bemerkt die man auf andere Art etwas besser gelöst hätte.
Ich werde noch einige Kleinigkeiten anpassen. Brauch ja nur die Flex... :mrgreen:

LG
Helmut

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14237
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Sackkarren Eigenbau

Beitrag von powersupply » 6. Jan 2020, 02:07

ellhel hat geschrieben:
6. Jan 2020, 00:53
.
Ich werde noch einige Kleinigkeiten anpassen. Brauch ja nur die Flex... :mrgreen:
Dann kann ja bald die Serienfertigung für den Forensackkarren starten! :mrgreen: :ducken:

PS (der zu scherzen gedenkt)

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 2949
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Sackkarren Eigenbau

Beitrag von Brandmeister » 6. Jan 2020, 02:47

HAL242 hat geschrieben:
3. Jan 2020, 16:23
Schaut kriegstauglich aus. :top:
Jawoll, mindestens STANAG 4569, Level 3

Sieht aber wirklich super aus.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
ellhel
Beiträge: 118
Registriert: 19. Aug 2012, 11:22
Wohnort/Region: Nordpfalz

Re: Sackkarren Eigenbau

Beitrag von ellhel » 6. Jan 2020, 02:56

NAJA.... ohne zu patriotisch zu sein...

Das Ding is zu 100%...
germany100_v-variantBig16x9_wm-true_zc-ecbbafc6.jpg
Grüße
Helmut
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten