Balkongeländer

Hier könnte ihr sehenswerte und interessante Bauprojekte vorstellen. Ganz egal, welche Projekte ihr realisiert habt, ob aus Holz oder Metall, Umbaumaßnahmen im Innen- und Außenbereich oder die Verbesserung/Aufarbeitung von Maschinen, alle Projekte sind willkommen.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, Janik

Antworten
Bitschubser
Beiträge: 66
Registriert: Montag 20. August 2018, 22:33
Wohnort/Region: HH

Balkongeländer

Beitrag von Bitschubser » Mittwoch 2. Januar 2019, 00:18

Hallo,

nachdem das mit dem Tisch recht ordentlich geklappt hat möchte ich euch mein erstes richtiges Projekt vorstellen. Bei der Grundrenovierung meiner Hütte habe ich das alte Balkongeländer der Altmetallverwertung zugeführt. Es war nicht so toll und ich wollte ein neues Geländer haben. Das war vor nahezu 20 Jahren, es ist also nicht überstürzt das nun endlich mal anzugehen. Bevor jetzt jemand in Ohnmacht fällt, das der Balkon so lange ungesichert ist: Er wird nicht als solcher genutzt. Lediglich meine Ausziehleiter liegt da oben, um sie vor unbefugtem Zugriff zu sichern. Das fehlende Gitter ist eigentlich eher ein optisches Manko.

Hier mal die Ausgangssituation:

Gitter_Ausgangssituation.jpg

Und so sieht mein vorläufiger Plan aus:

Gitter_Plan.jpg

Da ich die mit Teerpappe abgedichtete Oberseite nicht durchlöchern möchte, habe ich eine Befestigung von unten vorgesehen. Für die Pfosten habe ich 80x80x3 Rohr vorgesehen. Die Elementrahmen sollen aus 30x8 Flachstahl entstehen, die Reling aus 43mm Edelstahlrohr. Die Pfosten und Elemente sollen verzinkt und gestrichen werden. Die Elemente bekommen nicht nur so einfache Stäbe, wie auf dem Entwurf. Ich tüftele noch an einem Design aus diesen vorgefertigten Schmiedeeisenelementen.

Derzeit bin ich noch in der frühen Planungsphase, das Ziel ist aber zumindest die Ständer in diesem Winter fertig zu stellen. Sobald die Sonne wieder höher steht ist das Dachunterholz dran einen neuen Schutzanstrich zu bekommen. Dafür muss ich wohl ohnehin ein Gerüst stellen, da bietet es sich an auch gleich die Pfosten zu montieren. Die Gitterelemente hätten auch Zeit bis zur nächsten Kellersaison.

Also zunächst mal ein Pfostenelement im Detail

Gitter_Ständer.jpg

Das Rohr soll wie beschrieben 80x80x3 haben, die Ankerplatte 10mm. Da die Stirnseite der Balkonplatte mit Kupfer verkleidet ist und die Traufkante etwas übersteht, muss ich noch etwas Abstand zur Unterseite gewinnen. Dafür sind zwei Flacheisen 40x5mm geplant. Mir ist schon klar, dass die Pfosten mit ihren Gehrungen für mich als Anfänger eine Herausforderung darstellen. Aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Und was soll’s, wenn einer daneben geht, mache ich ihn neu. So eine 2m Länge Rohr kostet 30 Euro, daran wird es nicht scheitern.

Da ich kein Metallbauer bin, bitte ich um eure qualifizierte Unterstützung bei der Realisierung meiner Idee.

Konkret:

- ist das mit der unterwärtigen Befestigung so zu realisieren?
- stimmt die Materialauswahl?
- reicht mir Flachmaterial für den Gitterrahmen, oder sollte ich lieber Quadratrohr verwenden?
- irgendwelche Anregungen, Verbesserungsvorschläge, NoGos?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Jürgi
Beiträge: 1155
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2013, 23:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Balkongeländer

Beitrag von Jürgi » Mittwoch 2. Januar 2019, 09:29

Servus,

Metallbauer bin ich auch nicht.
Es werden auch gleich die "Juristen" hier auftauchen und Dir erklären, dass Du so ein Geländer, an dem Menschen in die Tiefe stürzen könnten, nicht selber bauen darfst.

Bei der Dimension 80x80mm der Stützen hätte ich allerdings wenig Sorgen. Bedenke, dass bei den hohlen Bauteilen genug Löcher drin sein müssen, damit beim Verzinken die Hohlräume wieder leer laufen können.

Das Thema streichen von verzinktem Material solltest Du etwas genauer anschauen. Das ist aufwändig, weil die Zinkschicht erst aufwändig gereinigt und vorbehandelt werden muss. Vom Rostschutz her ist es eigentlich nicht notwendig.

Flachmaterial sollte reichen für die Gitterrahmen.
Die 3-eckigen Flügel sehen etwas wacklig aus, oder werden die am Dach noch befestigt?

Wie willst Du schweißen? WIG, MAG oder Elektroden?

Gruß
Jürgen

MSG
Moderator
Beiträge: 5386
Registriert: Mittwoch 16. September 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Balkongeländer

Beitrag von MSG » Mittwoch 2. Januar 2019, 10:49

Ich bin auch kein Metallbauer usw... aber mir erscheinen die Ankerplatten unten etwas klein.
Du hast ja oben einen langen Hebel (rot) und relativ kurze Befestigung von unten (blau). Eventuell wäre es möglich, den Ständer auch zusätzlich unten an der Wand zu befestigen (grün)?

An den Laschen rechts und links des Ständers würde ich Langlöcher vorsehen (ich meine, die Laschen gibts so auch fertig)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Schlorg
Beiträge: 1183
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 18:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Balkongeländer

Beitrag von Schlorg » Mittwoch 2. Januar 2019, 11:51

Ich finde deinen Entwurf recht schön, passt gut in des Eck da oben rein, kann ich mir gut vorstellen. Gerne würde auch mal den Umgang mit Sketchup besser lernen, find ich immer super, wenn man sowas mit ja recht einfachen Mitteln so machen kann.

Für die Träger würde ich mir überlegen ob es da nicht ein 70x60er Rechteckrohr auch tut, statt dem 80x80er. Des schaut dann im Gegensatz zu dem "filigranen" Rest nicht ganz so klobig aus.

Warum die Ankerplatten nochmal mit 2 Flacheisen als Abstandshalter mit dem Rohr verbinden und nicht einfach direkt drauf? Steht da des Kupferblech nach unten über? Generell hätte ich gesagt, dass die Ankerplatten schon eher mindestens 16x16 wenn nicht sogar 20x20x1cm haben sollten. So wie das halt immer bei Konstruktionen ist, bei denen man keine Kräfte und nix selber berechnen kann.. alles lieber etwas großzügiger auslegen... Montieren dann mit Fischer FAZ II Ankern, evtl. gleich in Edelstahl... Größe wahrscheinlich M12 oder evtl. sogar M16.... da müsstest du mal die Datenblätter dazu anschauen, was sich noch wie in die Bodenplatte des Betons bohren lässt.

Auch bei den beiden Eckfeldern pflichte ich MSG und Jürgi bei... nur so montiert wackeln die sicher bald im Wind. Da würde ich mir noch zusätzlich was einfallen lassen... Und jo.. Langlöcher sind auf jeden Fall empfehlenswert. Gerade sowas bekommst du nie so genau gefertigt und erst recht nichtmontiert, dass des hernach alles passt, ohne dass sich irgendwas zwickt.

Ich würde die Gitterrahmen definitiv nur aus Flachmaterial und nicht aus Rohren machen, gerade hinsichtlich des verzinkens. Schaut auch einfach schlicht aber schick aus, finde ich. Der Handlauf aus Edelstahl passt gut dazu.

Generell würde ich auch dazu tendieren das ganze einfach nur Feuerverzinken zu lassen und mir einen zusätzlichen Anstrich sparen.

Mach dich auf jeden Fall kundig auf was beim verzinken zu achten ist und besprich das ganze evtl. nochmal schnell mit dem Metallbauer/Annahme-Sammelstelle bei dem du die Teile zum Verzinken abgibst... Denn wenn die im Werk fehlende Löcher bohren müssen, dann wirds recht schnell, recht teuer. Konstruktionsteile werden idr. nach Kilo berechnet, Zaun und Balkonfelder nach m². Meist lohnt es sich auch nicht die Teile selber zum verzinken ins Werk zu geben, denn es braucht meistens etwas mehr, damit nicht ein nicht unerheblicher Mindermengen Zuschlag drauf kommt. Ich geb meine Teile immer beim örtlichen Metallbauer ab, da kommt idr. mindestens einmal in der Woche der LKW vom Wiegel vorbei und holt und bringt Teile.

Willst du des ganze wirklich WIG schweißen?

Bitschubser
Beiträge: 66
Registriert: Montag 20. August 2018, 22:33
Wohnort/Region: HH

Re: Balkongeländer

Beitrag von Bitschubser » Mittwoch 2. Januar 2019, 12:04

Moin,

@Jürgen
die Nummer mit den Löchern habe ich noch in Erinnerung. Mein Dad hat mal bös geflucht, weil die Verzinker ihm an völlig unpassender Stelle Löcher in sein Werk gebohrt haben. Die Verzinkerei bietet auch Unterstützung bei der Bauteilplanung an, da werde ich zu gegebener Zeit nachfragen wo wieviele Löcher sein müssen. Oben ist ein Loch vorgesehen, um die Reling zu montieren, unten wollte ich das Rohr offen lassen.
Für die Fenstergitter hatte uns der Lieferant der Schmiedeelemete seinerzeit auch die Farbe mitgegeben, die nach dem Verzinken gestrichen und patiniert wurden. Ich habe mir die Gitter jüngst angeschaut und nach über 30 Jahren sind da noch keine Fehlstellen zu sehen. Allerdings weiß ich nicht mehr, welche Vorarbeit er dafür geleistet hat. Ich würde das Gitter aber passend zum Dach und dem Schiefer gerne dunkel gestalten und als Kontrast die Reling in Edelstahl machen.
Ja, die Seitenteile sollen noch am Dach befestigt. Die letzten Balken des Dachstuhls liegen da unter der Verkleidung. So war es auch bei dem alten Gitter.

@MSG
die genauen Maße habe ich noch nicht genommen, aber Du hast Recht, die Ankerplatten sollten möglichst lang sein. Eine Verankerung an der Wand birgt das Risiko, dass die Pfosten nicht mehr fluchten, wenn die Wand nicht gerade ist. Das müsste ich dann über die Länge des unteren horizontalen Rohres ausgleichen. Uuuh, klingt aufwändig, aber ich werde drüber nachdenken.
Ja, die Laschen gibt es in der Langlochvariante für kleines Geld fertig zu kaufen.

Vielen dank erst mal

Thorsten

J-A-U
Beiträge: 2155
Registriert: Samstag 11. Juni 2011, 04:03
Wohnort/Region: Hohenlohe

Re: Balkongeländer

Beitrag von J-A-U » Mittwoch 2. Januar 2019, 12:54

Bitschubser hat geschrieben:
Mittwoch 2. Januar 2019, 12:04
Oben ist ein Loch vorgesehen, um die Reling zu montieren, unten wollte ich das Rohr offen lassen.
Das würde zwar grundsätzlich genügen. Läufst aber, je nach dem wie sie das Ding aufhängen, Gefahr das viel Zink im Knick stehen bleibt.
Von daher würde ich ein Loch von der Unterseite vorsehen.
Gitter_Ständer.jpg
Mit dem Edelstahl bin ich mir unsicher ob das wirklich zum Stil des Objekts passt. Kupfer, Schindel, Backstein, die dunklen Fenster. Eigentlich stechen die (relativ) hellen Fasebretter da schon genug raus.


Und mal eine Alternative Idee in die Runde geworfen: Würde es auch "funktionieren" wenn man das Geländer nur links und rechts am Sparren befestigt (ganz ohne vertikale Ständer) oder wird das bei der Länge ein Problem?


mfg JAU
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
No Shift - No Service

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15405
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Balkongeländer

Beitrag von powersupply » Mittwoch 2. Januar 2019, 15:08

Hi

Ich hatte mal wieder was während des Backups versucht abzuschicken und dann wars halt weg :evil:
Daher nochmal. Das Meiste wurde ja zwischenzeitlich schon erörtert...

Die 80x80 sehen an dem kleinen "Geländerle" riesig und völlig überzogen aus.
Ich kann dirs zwar nicht ausrechnen ob 40x40 reicht, würde das aber gefühlsmäßig nehmen.
Dann würde ich zusätzlich zu einem Loch an oberster Stelle je noch an beiden unteren Querstücken unterhalb dem Senkrechten Element ein Loch vorsehen. Da könnte dann auch später anfallendes Schwitzwasser abtropfen.
Wegen dem Schwitz- und ablaufenden Regenwassers könnte es auch Sinn machen das untere Querstück mit mehr als 90° auszuführen. Ann bleibt ablaufendes sicher Regenwasser vorne.
Ich habe vor vielen Jahren, weils schon da war und optisch nicht zum übrigen Kupfer gepasst hätte, das Schneefanggitter mit einer kupferfarbenen "Zinkfarbe" von Sika gestrichen. Die hält heute noch. Allerdings war das verzinkte Gitter damals schon gut abgewittert.

PS

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 802
Registriert: Sonntag 19. Februar 2017, 09:17
Wohnort/Region: Nordbayern-nördlich-von-Mittenwald

Re: Balkongeländer

Beitrag von D_Mon » Mittwoch 2. Januar 2019, 16:49

Zur Vereinfachung der Montage würde Dir empfehlen, die Ankerplatte vom eigentlichen Pfosten zu trennen. Das erleichtert u. a. das Ausrichten in der Höhe und in der vertikalen (in zwei Richtungen).

Was die Abmessung der Pfostenrohre angeht, stimme ich ps zu hundert Prozent zu. Mit 80x80 kannst Du einen drei Meter hohen Carport mit Dach bauen. Ich persönlich würde die Pfosten auch aus Flachstahl machen. 50x10 reichen da dicke. Die Halterung kannst Du dann relativ einfach als Schwertkonstruktion machen. Für die Rahmen der Füllungen reichen m. E. auch ca. 40x8, für die Füllstäbe selbst sogar 30x5.

Ich persönlich würde da auch keine schmiedeeisernen Stäbe reinschweißen. Das empfinde ich nicht als stimmig. Lieber bei einem Konstruktionsprinzip bleiben und das sauber durchziehen. Wenn Du einen geschmiedeten Gartenzaun hast, und das fortsetzen möchtest, würde ich das ganze Geländer in diesem Stil bauen (lassen). Ich selbst stehe nicht so auf geschmiedete Sachen. Auch wenn es eine tolle Handwerkskunst ist, empfinde ich das als zu rustikal. Ist aber Geschmacksache.

Zu guter letzt ein paar weitere Anregungen zur Gestaltung.
Willst Du die Pfosten wirklich drei mal knicken? Das sieht in meinen Augen formal verkrampft aus. Wenn der Spalt zwischen Deckenvorderkante und Geländer max. 4 cm ist, kann das Geländer auch in der Ebene vor der Deckenkante sitzen. Alternativ stehen die Pfosten vor den Füllungen, damit diese wieder unter dem Dach liegen. Duschraums die Füllungen dann nicht zwischen die Pfosten sondern innen davor. Achte auch auf die Proportionen der Füllungen. Tendenziell würde ich die äußeren Pfosten vielleicht etwas einrücken oder mal eine Pfosten mehr probieren (drei Felder). Die verschiedenen Alternativen einfach mal aufzeichnen und vergleichen. Oft wirken Seitenverhältnisse von 2/3 oder 5/8 ganz gut (Annäherungen an den Goldenen Schnitt). Wenn es mit Quadraten ausgeht, kann das auch ein guter Ansatz sein. Als Handlauf würde ich bei einem Geländer, dass sonst aus eckigen Bauteilen gefertigt ist, kein Rundrohr nehmen. ein L-Profil (z. B 80x40x4) fände ich das passender.

Gruß
D.Mon
--
> /dev/null 2>&1

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15405
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Balkongeländer

Beitrag von powersupply » Mittwoch 2. Januar 2019, 18:28

D_Mon hat nicht unrecht.
Warum zweimal knicken. Ist bei mir hier auch nicht so.
Bei mir hier ist es das Flachdach einer Garage die als Terrasse genutzt wird.
Da ist das Geländer so weit nach außen versetzt angesetzt, dass die ca 2cm auftragende Kupferverkleidung locker darunter Platz hat.
Allerdings dient bei mir die Kupferverkleidung als Abdeckung der Mauerjkrone und kann begangen werden. Wie das bei dir ist weis ich nicht.

PS

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13465
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Balkongeländer

Beitrag von Dirk » Mittwoch 2. Januar 2019, 19:41

MSG hat geschrieben:
Mittwoch 2. Januar 2019, 10:49
Ich bin auch kein Metallbauer usw... aber mir erscheinen die Ankerplatten unten etwas klein.
Die sind mit Sicherheit viel zu klein. Solche Ankerplatten verschraubt man heutzutage korrekterweise mit Verbundmörtel und entsprechenden Gewindestangen oder Hülsen (wie ich ich glaube sogar Dir schonmal welche genannt habe - oder war's ps? Egal...).
Da wird man beim Geländer sicherlich M12 nehmen "dürfen" und sollte sich dazu mal die entsprechenden aktuellen Datenblätter vom Verbundmörtel (z.B. Fischer VIS oder Würth WIT VM200) durchlesen. Meines Wissens nach (aus der Erinnerung, deshalb schreibe ich ja selbst nachlesen!) muß der Lochrand-Lochrand-Abstand, ebenso wie der Abstand Lochrand-Betonkante, in ungerissenem Beton z.B. mindestens 100mm betragen, um die garantierte Tragfestigkeit zu erreichen - im Gewerblichen gibt's sonst keine Zulassung.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Antworten