Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Hier könnte ihr sehenswerte und interessante Bauprojekte vorstellen. Ganz egal, welche Projekte ihr realisiert habt, ob aus Holz oder Metall, Umbaumaßnahmen im Innen- und Außenbereich oder die Verbesserung/Aufarbeitung von Maschinen, alle Projekte sind willkommen.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, Janik

ubbi
Beiträge: 294
Registriert: 21. Feb 2013, 23:19
Wohnort/Region: Moenchengladbach

Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von ubbi » 21. Sep 2017, 12:04

Hallo,

mein Patenkind hat mich gefragt, ob ich ihm für ein Spiel runde Spielsteine mit Magneten bauen kann. Da sagt man natürlich nicht nein. :wink:

Die Steine sollen rund sein und einen 25 mm Durchmesser haben. Ich wollte sie aus 3 mm starken Acrylglas schneiden. In der Mitte wollte ich einen ca. 5 mm breiten Magneten einlassen.

Da mir Laserzuschnitt im Internet zu teuer ist, wollte ich die Steine mit einer Lochsäge selbst aussägen. Nun stellen sich mir ein paar Fragen:

1.)
Kann ich dafür eine normale Lochsäge für Holz nehmen oder muss es eine Diamantkrone sein?

2.)
Da sich Lochsägen ja immer nach dem Radius des Loches (und nicht des Ausschnittes!) bemessen, muss der Sägeaufsatz ~26mm betragen. Am besten wäre es, wenn der Aufsatz einen kleine Zentrierbohrer hat, damit ich die Mitte für die späteren Magneten bereits markiert habe. Ich würde das Loch dann nach Bedarf etwas ausbohren. Hat jemand einen Tipp für einen solchen Aufsatz? (so günstig wie möglich)

3.)
Ich wollte das Loch für den Magneten einfach 0,1-0,2 mm kleiner bohren (mit Metallbohrer) und den Magneten dann mit dem Schraubstock "einpressen". Dürfte das so funktionieren oder sprengt das das Glas bzw. sollte ich den Magneten kleben? Kleben wollte ich eigentlich vermeiden.

Würde mich über Tipps und Erfahrungen freuen!

Danke im Voraus!

Schlorg
Beiträge: 997
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von Schlorg » 21. Sep 2017, 12:19

Nur ein Gedanke:

Wäre es nicht möglich die Scheiben von der Stange zu schneiden? Acryl gibts nämlich auch als Rundmaterial.

https://www.amazon.de/Acrylglas-Plexigl ... B00MR27EIK


Zum Zentrieren dann einfach einen Zentrierwinkel kaufen, sowas braucht man immer. Wenn du nämlich mit einer Bohrkrone/Lochsäge mit Zentrierbohrer bohrst, dann bohrst du automatisch immer die ganze Scheibe durch, der Zentrierbohrer hat meist auch immer gleich 5-6mm Durchmesser, bei nur 25mm Gesamtdurchmesser wird des wahrscheinlich eher ned so schön werden.

https://www.tooler.de/werkzeuge/mess-pr ... -4631.html

Zu 3:

Einfach ausprobieren, ggf. den Magneten etwas erhitzen, nur vielleicht nicht gleich auf Curie-Temperatur. :wink:

Wie viele Spielsteine sollen es denn insgesamt werden?


Lg,

Dave

ubbi
Beiträge: 294
Registriert: 21. Feb 2013, 23:19
Wohnort/Region: Moenchengladbach

Re: Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von ubbi » 21. Sep 2017, 13:09

Danke für deine Anwort! Ich habe leider nichts Ordentliches zum Schneiden (keine Kreissäge vorhanden).

Tut nichts zum eigentlich Thema, aber der Interesse halber: Wie funktioniert und wofür verwendet man so einen Zentrierwinkel?

Es sollen insgesamt rund 40 Steine in verschiedenen Farben werden (wahrscheinlich 10 Steine je Farbe) werden.

Schlorg
Beiträge: 997
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von Schlorg » 21. Sep 2017, 13:39

https://de.wikipedia.org/wiki/Zentrierwinkel

Wegen schneiden:

hat hier schonmal jemand Erfahrungen damit gemacht, wie sich Acryl Rundmaterial auf der TKS schneiden lässt? Speziell wenns nur 3mm "Scheibchen" werden sollen? Geht des überhaupt ohne zu kühlen? Ggf. mit Bandsäge besser möglich?

Wenn überhaupt erwünscht, würde ich mich ggf. anbieten die 40 Scheiben hier auf der TKS zu schneiden und dir zuzusenden.

Zu überlegen wäre auch noch, dass die Schnittflächen immer Matt werden... beim sägen von Rundmaterial eben die Oberflächen, beim schneiden mittels Lochsäge die Seiten. Das ganze lässt sich glaube ich mittels Flammpolieren wieder klar machen, muss dann aber im Anschluß noch nachbehandelt werden um Risse zu vermeiden.

powersupply
Beiträge: 11433
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von powersupply » 21. Sep 2017, 13:58

Hi

Nur mal interessehalber. Wie willst Du bei 3mm Gesamtstärke eine 5mm Sacklochbohrung anbringen ohne durchzubohren in der dann auch ein Magnet eingelassen werden kann?
Oder war durchbohren gemeint und dort einen Magneten einpressen? 5mm oder gar 6mm beträgt oft auch schon der Durchmesser des Zentrierbohrers von Lochsägen...

PS

Schlorg
Beiträge: 997
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von Schlorg » 21. Sep 2017, 14:00

Ich glaube Ubbi meint Magnetplättchen mit ca. 1mm Stärke und 5mm Durchmesser. :wink:

-edit-

Wie auch immer... wird auch interessant ne 1mm Flachsenkung da mittig reinzubekommen.

@Ubbi: Hast du ne Standbohrmaschine/Bohrständer oder muss freihand gearbeitet werden?

ubbi
Beiträge: 294
Registriert: 21. Feb 2013, 23:19
Wohnort/Region: Moenchengladbach

Re: Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von ubbi » 21. Sep 2017, 16:56

Danke erst einmal für die nette Hilfe und dein Angebot!

Zur Frage "matt": Ich war mir noch nicht ganz sicher, ob ich satiniertes Acrylglas nehme. Das wäre ohnehin matt. Wobei ich mittlerweile glaube, dass eine glatte Oberfläche besser wäre, weil ich ggf. die Oberseite noch mit einem Aufkleber versehen wollte, der das Logo trägt.

Zum Magneten: Es sollen Plättchen mit Ø 25 mm und 3 mm Stärke werden. In der Mitte eine Durchbohrung, in die ein Magnet mit ca. Ø 5 mm eingelassen wird. Entweder kaufe ich die Magneten ebenfalls passend in 3 mm Stärke oder mit 2,9 mm Stärke, damit die Plättchen sich auf jeden Fall auch stapeln lassen und nicht "kippeln".

Standbohrmaschine: Ich habe selber keien (muss ich mir dringend mal anschaffen!), aber könnte bei einem Bekannten eine benutzen.
Schlorg hat geschrieben:Zu überlegen wäre auch noch, dass die Schnittflächen immer Matt werden... beim sägen von Rundmaterial eben die Oberflächen, beim schneiden mittels Lochsäge die Seiten. Das ganze lässt sich glaube ich mittels Flammpolieren wieder klar machen, muss dann aber im Anschluß noch nachbehandelt werden um Risse zu vermeiden.
Seiten matt wäre kein Problem. Oberfläche wahrscheinlich schon. Deshalb hatte ich an Sägen gedacht.

Ich habe gelesen, dass die Seiten nicht ausfransen, wenn man die Acrylglasplatte zwischen zwei Holzplatten (Multiplex oder so) zwischenspannt und diese dann komplett durchbohrt.
powersupply hat geschrieben:Oder war durchbohren gemeint und dort einen Magneten einpressen? 5mm oder gar 6mm beträgt oft auch schon der Durchmesser des Zentrierbohrers von Lochsägen..
Genau das Problem habe ich auch. Da ich nicht weiß, ob ein 5mm Loch für einen 5mm Magneten eignet oder ich dieses eher 4,9 oder 4,8 mm bohren müsste, dürfte die Bohrung des Zentrierbohrers eigentlich nicht größer als 4mm sein. Wobei ich theoretisch einen Magneten mit Ø 6 mm oder so nehmen könnte. Dann hätte ich zumindest schon einmal die Mitte markiert und könnte die Scheiben nachbohren. Alternativ müsste ich ohne Zentrierspitze bohren und müsste mir einen Anschlag basteln.

powersupply
Beiträge: 11433
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von powersupply » 21. Sep 2017, 17:11

Hi

Kauf lieber erst die Magnete und schaue dann nach dem passenden Bohrer. Die Magnete sind alles aus Pulver gepresste und anschließend gesinterte Teile. Da ist 1 Zehntel Toleranz nichts.
Von daher würde ich mich evtl auf das Einpressen alleine gar nicht verlassen und, wenn eh noch ein Patch draufkommt, mir Gedanken um eine zusätzliche oder alternative Verklebung mit klarem 2K Kleber machen. UHU Plus o.ä.

PS

HAL242
Beiträge: 1719
Registriert: 28. Apr 2011, 21:51
Wohnort/Region: Thueringen

Re: Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von HAL242 » 21. Sep 2017, 17:13

So etwas wäre geeignet.

https://www.adt-diamantwerkzeuge.de/MXq ... gK-F_D_BwE

oder so etwas

http://www.ebay.de/itm/MXqs-TCT-Hartmet ... FTeKw&var=

Ich habe ähnliche (Metall-)Lochsägen, da müsste ich mal schauen, wie groß der Zentrierbohrdurchmesser ist, vermute aber es lag im Bereich 4,5 - 5 mm.
Wie funktioniert und wofür verwendet man so einen Zentrierwinkel?
Schau mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zentrierwinkel

Das Teil legst du anfach aussen an und durch die Winkelhalbierende hast du direkt den Mittelpunkt, das machst du von mehreren Positionen et voila'.
Aber wenn du mit oben verlinkten Lochsägen arbeitest, erübrigt sich der Aufwand.

ubbi
Beiträge: 294
Registriert: 21. Feb 2013, 23:19
Wohnort/Region: Moenchengladbach

Re: Magnetische Spielsteine aus Acrylglas/Plexiglas

Beitrag von ubbi » 21. Sep 2017, 18:24

Danke für eure Inputs! :thx:
Danke, die sehen doch schon einmal gut aus. Rufe da morgen mal an und frage, welche Größe ich benötige, um 25mm-Scheiben zu bekommen. Schätze mal 27mm-Lochsäge.
powersupply hat geschrieben:Kauf lieber erst die Magnete und schaue dann nach dem passenden Bohrer. Die Magnete sind alles aus Pulver gepresste und anschließend gesinterte Teile. Da ist 1 Zehntel Toleranz nichts.
Ja, das macht auf jeden Fall Sinn. Muss mir erst einmal ein Stück Plexiglas zum Testen besorgen. Macht wahrscheinlich wenig Sinn, das in anderen Materialien zu testen.

Bzgl. der Magneten hatte ich nicht an gepresste Ferrit-Magnete gedacht, sondern an Neodym-Magnete. Die sehen sehr formstabil aus. Hast du damit Erfahrung?

https://www.magnethandel.de/neodym-magnete-5-3-mm-n35

Antworten