Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Hier könnte ihr sehenswerte und interessante Bauprojekte vorstellen. Ganz egal, welche Projekte ihr realisiert habt, ob aus Holz oder Metall, Umbaumaßnahmen im Innen- und Außenbereich oder die Verbesserung/Aufarbeitung von Maschinen, alle Projekte sind willkommen.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, Janik

Schlorg
Beiträge: 950
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von Schlorg » 11. Dez 2017, 20:50

Immer nur zufällig, ohne dass ich direkt danach gesucht hätte... :mrgreen:

Heute hab ich das Teil mal ausm Auto gehoben... als ich ihn dann an die Waage gehängt hab staunte ich nicht schlecht... mit frischen Scheiben und montierten Auflagen bringt das Teil knapp 95Kg auf die Waage... :zunge:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

MSG
Moderator
Beiträge: 4457
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von MSG » 11. Dez 2017, 21:38

95kg :shock:

Wenn dir nochmal so ein Teil über den Weg läuft..... :)

Schlorg
Beiträge: 950
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von Schlorg » 29. Dez 2017, 13:57

Wer misst, misst Mist... wenn man den blöden Schleifbock natürlich so anhängt, dass der zu große Schäkel an der Waage ansteht, dann wiegt das Teil auf einmal 95kg... Ich konnt des die ganze Zeit nicht so recht glauben, weil ich des Teil ja doch noch im alleingang, wenn auch mit Mühe, anheben und in den Keller transportieren konnte... :kp:

Wenn man den Schleifbock dann mal richtig mit einem kleineren Schäkel anhängt, dann wiegt er auf einmal nurnoch 71Kg, des kommt dann schon eher hin... :zunge:

Gestern wollte ich mal die Scheiben demontieren... die haben beide einen sichtbaren Schlag... die rechte läuft rein gefühlt etwa 2mm unrund... keine Ahnung wer damit zuvor gearbeitet hat... wenn ein Schleifbock so dermaßen unrund läuft, dann fahr ich doch nicht erst ne halbe Scheibe runter, des ist doch kein arbeiten so... :kp:

Nach dem demontieren der beiden seitlichen Abdeckungen haben mich dann 2 Zweilochmuttern überrascht... verdammte Axt... wo war noch gleich der verstellbare Stirnlochschlüssel aus Opas Werkzeugbestand? Ja, genau... irgendwo... vermutlich wegen chronischer Nichtnutzung mal verschenkt oder entsorgt..

Also heute erstmal einen neuen geordert... da ich aber gestern Abend zumindest nochmal wissen wollte ob der Motor überhaupt läuft hab ich schnell ein Kabel hingefrickelt und das blaue Untetüm dann kurzerhand mit 2 Spanngurten auf der Tischplatte fixiert... Hab ihn dann ca. 1 Sekunde laufen lassen... scheint vom Motor noch in Ordnung zu sein, dann wurde mir aber Angst und Bange... die gefühlten 2 Minuten, die der Schleifbock zum auslaufen gebraucht hat, habe ich mich dann auf die Tischplatte gestellt um zu vermeiden dass der gesamte Werktisch durch die Werkstatt hüpft um 1.00 Uhr in der Nacht... :crazy:

Als nächstes schau ich mal, dass ich n Blick auf die Lager erhaschen kann, ob die nicht schon an rechten Schaden genommen haben.

Was meint ihr? Bekommt man solche Scheiben nochmal abgerichtet? Wenn ja, wie? Die rechte hätte ich tendenziell sowieso gegen ne neue ersetzt, aber die linke wäre ja noch fast jungfräulich... Für den kleinen Bruder habe ich so einen Nordiam Diamantabrichter, aber ob von dem nicht die fetzen davonfliegen bei derartigen Belastungen?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11343
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von H. Gürth » 29. Dez 2017, 14:12

Zunächst mal die Aufnahmeflansche und die Bohrungen in den Scheiben überprüfen. Dann ans Abrichten denken.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Benutzeravatar
Alfred
Moderator
Beiträge: 12892
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von Alfred » 29. Dez 2017, 14:26

die rechte Scheibe hat der Optik nach schon mal Öl oder Wasser gezogen, solche Scheiben würde ich nicht mehr betreiben. Neue Scheiben kosten jetzt nicht die Welt und man kann sich die nach dem eigenen Bedarf kaufen.
es gibt keine Probleme, nur versteckte Lösungen

LVM
Beiträge: 240
Registriert: 19. Nov 2009, 14:24
Wohnort/Region: Suedwesten

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von LVM » 30. Dez 2017, 19:01

Schönes Projekt, der graue (kleine). Dafür benötigst du dann wohl deine im anderen Faden vorgestellte Kranbahn. :wink:

Schlorg
Beiträge: 950
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von Schlorg » 31. Dez 2017, 14:19

@ Alfred: Ja, schaut so aus, da hatte ich zuvor noch gar nicht recht drauf geachtet... aber die rechte Scheibe sollte ja so oder so weg, da muss was richtig grobkörniges drauf als Ersatz.

@LVM: Danke... Ja, unter anderem für sowas ist die Kranbahn gedacht... :top:


Gestern hab ich mich mal ans weitere zerlegen gemacht... nachdem die rechte Scheibe herunten war, konnte man den Schleifbock schonmal gefahrlos laufen lassen ohne das er sich verselbstständigt... aber bereits da war das Laufgeräusch äußerst ungeschmeidig... hab dann die linke Scheibe auch noch runter und mal laufen lassen... da hat mans dann richtig gut gehört, wie sich die Lager selbst zerlegen... so ein rauher und mahlender Lauf, ja meine Herren... Ohne scheiben braucht die massige Welle auch nur 2 Sekunden bis sie steht und auch beim drehen von Hand merkt man den rauhen Lauf... links hört sich des Lager schlimmer an und es fanden sich auch im Fett leichte metallspänchen, wobei ich da nicht mit 100%iger sicherheit sagen kann, dass die vom lager kommen... rechts klingt des lager etwas besser, aber wenn man an der Welle nackelt, merkt man dass des Lager schon brutal viel spiel hat, da ist des linke lager noch besser beieinand...
002.jpg
003.jpg
004.jpg

Hab dann mal mittels Tacho gemessen... Motor dreht exakt mit den auf dem Typenschild angegebenen 1500 U/min...

Egal... die Lager müssen raus... also hab ich mir, wie beim kleinen Schleifbock auch schon, eine Abziehilfe für die Glocken samt der Lager von der Motorwelle aus nem Reststück Flacheisen konstruiert.

Werbeeinblendung des Schlorgs: Durch die enzigartige Magnetspannvorrichtung "Magnetospann" lassen sich deratige arbeiten in kürzester Zeit ohne langwierige Aufspann und ausrichtarbeiten erledigen! Besorgen auch Sie sich noch heute ihre eigene Magnetspannvorrichtung! Sie werden es nicht bereuen! :mrgreen: :mrgreen:
007.jpg
008.jpg
009.jpg


Mit 4 Stück M6 Schrauben wurde die Platte dann an dem Flansch festgeschraubt und mittels 2-Arm abzieher war es dann ein leichtes die Teile von der Welle zu ziehen.
010.jpg
012.jpg



Nachdem beide Seiten von der Welle herunten waren, musste ich noch die Lager aus den Glocken herausziehen... hab erst danach gemerkt, dass ich die auch einfach durchpressen hätte können, da waren die Teile dann aber schon draussen... Zum Vorschein kamen 2 Stück einfache 6305er Lager, die ich gleich in der Nacht noch beim Augsburger Kugellagerhändler geordert habe.
013.jpg
014.jpg


Wenn die neuen Lager drin sind, gehts weiter, dann mess ich mal den Rundlauf von der Welle und den Aufnahmeflanschen und schau mich noch nach ner neuen Scheibe um... die linke Scheibe ist fast jungfräulich, schaut nach K60 aus, die möcht ich natürlich gerne behalten, die lässt sich ziemlich sicher auch noch abrichten...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

MSG
Moderator
Beiträge: 4457
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von MSG » 31. Dez 2017, 16:27

Du hast da ja eine schöne Abziehvorrichtung gebaut. Ich mach das eher russisch.... ich hab da Schrauben mit verschiedenen Gewinden, auf denen senkrecht eine 16er Unterlegscheibe geschweißt ist. Die Schrauben in die vorhandenen Löcher drehen und den Abzieher in die Unterlegscheiben einhaken. Fertig :)

Schlorg
Beiträge: 950
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von Schlorg » 1. Jan 2018, 13:11

Servus MSG,

ja, des war jetzt kein großer Aufwand die Abziehhilfe zu fertigen und hat mich nix gekostet... hab jetzt schon mehrmals teures Lehrgeld beim Teile abziehen zahlen müssen, seitdem mein ichs immer lieber etwas zu gut... Wobei der Schleifbock natürlich eine der eher unkritischen Sachen war... :)

Wir haben ähnliche Schrauben mit aufgeschweißten Rohrstücken, wie du sie beschrieben hast... bloß eher so ab M16 aufwärts... wäre vielleicht mal ne Überlegung wert sich da auch paar Teile in kleiner zu fertigen, wobei ich dann evtl. auch einfach mal n Abzieher mit schmäleren Haken bräuchte...


Hab grad noch ein paar Fotos vom Lager wechseln am kleinen Schleifbock gefunden, die ich hier noch nicht gezeigt hatte, auch hier wieder mit abziehhilfe, allerdings aus nem 80er Rundstahl und mit 3-Arm Abzieher... Stell ich der vollständigkeit halber hier auch noch mit rein...

001.jpg
002.jpg
004.jpg
005.jpg
006.jpg


Außerdem hat mich gestört, dass die Geräte unten offen sind und die Elektrischen Kontakte prinzipiell frei liegen würden... klar idr. sind die Geräte mit der Tischplatte verschraubt und es ist nicht zu erwarten dass da mal versehentlich jemand unten reinlangt, aber gibt halt Sachen, die gibts nicht... deswegen gabs für den Schleifbock von unten einen Deckel den ich aus einem Reststück HPL Platte zugeschnitten und mit versenkten Blechschrauben am Gußkörper befestigt habe... Des gleiche möcht ich für den großen blauen dann auch noch machen.

006.jpg
007.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Schlorg
Beiträge: 950
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Restauration AEG DWS 175 Schleifbock

Beitrag von Schlorg » 25. Jan 2018, 16:35

Paar Fotos vom Fortschritt der letzten Tage... Lager sind drin, Teile alle lackiert, Deckel unten ist dran...

Die (über)Lackierung ist natürlich vom Finish her bei weitem nicht so schön ausgefallen wie beim kleinen Bruder, macht jedoch nichts, schaut trotzdem gut aus und für die Werkstatt in welcher der Schleifer zukünftig seinen Dienst tun soll ist das optische aufbereiten eigentlich eh schon vergebene Liebesmühe... :roll:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten