Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Hier könnte ihr sehenswerte und interessante Bauprojekte vorstellen. Ganz egal, welche Projekte ihr realisiert habt, ob aus Holz oder Metall, Umbaumaßnahmen im Innen- und Außenbereich oder die Verbesserung/Aufarbeitung von Maschinen, alle Projekte sind willkommen.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, Janik

rincewind
Beiträge: 451
Registriert: 23. Apr 2012, 09:37
Wohnort/Region: TR
Wohnort: TR

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von rincewind » 3. Nov 2016, 08:06

AndreB hat geschrieben: Habt ihr evtl. einen Tipp, welches Hydrauliköl man am besten für so eine Bügelsäge verwendet?
Hast du da schon versucht: http://www.columbo-saegen.de/kontakt.html ?

Gibt ja anscheinend Sägen, deren Hydraulik mit KSS funktioniert.
Falls da Öl reinkommt, dann würde ich ganz normales HLP 46 reintun. Falls der Sägedruck bei max. Einstellung zu gering ist, was dünnflüssigeres, z.B. HLP 22 (ich gehe mal davon aus, dass das Gewicht des Arms den Vorschub macht und die Hydraulik nur bremst).

powersupply
Beiträge: 11540
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von powersupply » 3. Nov 2016, 09:14

rincewind hat geschrieben:(ich gehe mal davon aus, dass das Gewicht des Arms den Vorschub macht und die Hydraulik nur bremst).
Und wie soll dann der Arm bei der Rückwärtsbewegung wieder angehoben werden? :kp:
Ich denke, dass dies auch durch die Hydraulik realisiert ist.
Daher glaube ich eher, dass während der Rückwärtsbewegung etwas Öl ins System gedrückt wird und während der Vorwärtsbewegung dieses wieder kontrolliert abfließt. Gesteuert werden könnte dies beispielsweise durch den als Ventil funktionierenden Kolben mit den Löchern auf Bild 5. :glaskugel:

PS

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1174
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von AndreB » 3. Nov 2016, 14:42

rincewind hat geschrieben:Hast du da schon versucht: http://www.columbo-saegen.de/kontakt.html ?
Jep, hab ich. Die Herkunft aus Ingolstadt konnte anhand der Maschinennummer noch bestätigt werden. Mehr leider nicht, da deren Maschinenblätter, Unterlagen, etc. vor 1960 enden.
rincewind hat geschrieben:Gibt ja anscheinend Sägen, deren Hydraulik mit KSS funktioniert.
Bei dem Kühlschmierstoff hätte ich wegen den winterlichen Temperaturen Bedenken, wobei der doch wasserhaltig ist, oder? Die Autogarage, in der die Säge stehen soll, wäre nicht beheizt, wobei es hier im Fichtelgebirge auch gern mal -20° oder noch weniger haben kann. Muss mir das aus dem gleichen Grund noch mal mit der evtl. Kühlung der Säge überlegen.
rincewind hat geschrieben:Falls da Öl reinkommt, dann würde ich ganz normales HLP 46 reintun. Falls der Sägedruck bei max. Einstellung zu gering ist, was dünnflüssigeres, z.B. HLP 22 (ich gehe mal davon aus, dass das Gewicht des Arms den Vorschub macht und die Hydraulik nur bremst).
Öl (und Schlamm von 19xx) war drin, also würde ich auch wieder Öl einfüllen. :thx: für die Info mit HLP 46 oder HLP 22.
powersupply hat geschrieben:Ich denke, dass dies auch durch die Hydraulik realisiert ist.
Daher glaube ich eher, dass während der Rückwärtsbewegung etwas Öl ins System gedrückt wird und während der Vorwärtsbewegung dieses wieder kontrolliert abfließt. Gesteuert werden könnte dies beispielsweise durch den als Ventil funktionierenden Kolben mit den Löchern auf Bild 5.
Jep, genauso ist es, wobei genau diese Funktionsweise mit Auf- und Abwärtsbewegungen des Stütz-/Hebearms bei der Stellung "Sägen" so umgesetzt wird.

Gruß!

Andre
Never give up!

Jürgi
Beiträge: 539
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von Jürgi » 3. Nov 2016, 15:02

Falls das mit dem Schweißen nicht klappt, kannst Du immer noch ein 5mm Blech anfertigen und als "Pflaster" über den Riss schrauben.
Die Maschine ist über 60 Jahre alt, die darf auch ein Pflaster haben.

Nicht schön, aber funktionell :-)

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1174
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von AndreB » 3. Nov 2016, 18:44

Hi Jürgi,

hatte ich auch schon in Erwägung gezogen. Da ich es als Pedant aber irgendwie nicht aushalten kann :), wenn die Optik mäßig ausfällt, würde ich es zunächst trotzdem mit dem Schweißen versuchen. Bin die Tage dabei mir eine passende Welle in 55mm Durchmesser zu besorgen, die ich an den Lagersitz heften möchte, sodass dem Schweißverzug vorgebeugt werden kann.

Wird irgendwie werden. :) Bis dann geschweißt (selbst oder fremd), gibt es auch noch genügend an der Säge zu tun. :)

Bestes!

Andre
Never give up!

powersupply
Beiträge: 11540
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von powersupply » 3. Nov 2016, 20:19

AndreB hat geschrieben:Bin die Tage dabei mir eine passende Welle in 55mm Durchmesser zu besorgen, die ich an den Lagersitz heften möchte, sodass dem Schweißverzug vorgebeugt werden kann.
Wenn Du dir damit mal keine zusätzlichen Probleme einplanst!
Ich könnte mir vorstellen, dass ein Schweißverzug dazu führen kann, dass Du die Welle nur noch mit großer Gewalt ausgetrieben bekommst wobei die Gefahr besteht dass wieder etwas abbricht. :glaskugel:

PS

moto4631
Moderator
Beiträge: 11836
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von moto4631 » 3. Nov 2016, 20:45

Übrigens kann ein Pflaster auch schön sein, es muß ja kein unförmiger hingebastelter Flicken sein.
Ein Stück Blech in Form eines Napoleonhutes, vielleicht noch mit eingetriebenen Buchstaben und auf alt getrimmt, sieht klasse aus und läßt sich prima dreimal verschrauben. :wink:
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

tomtim
Beiträge: 391
Registriert: 10. Aug 2014, 23:34
Wohnort/Region: Nbg

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von tomtim » 3. Nov 2016, 21:57

Ist 55 mm der Lagerdurchmesser?

Dann wärs nämlich ne Überlegung wert ob du die Welle nicht 10...20 mm größer machst und auf beiden Seiten einen Absatz mit 55 mm, dann ließe sich neben dem Fluchten auch der Abstand beim Heften gut ausrichten.
Nachteil ist natürlich dass die Welle zum Ausbau dann zerschnitten werden muss.
schöne Grüße
Timo

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1174
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von AndreB » 3. Nov 2016, 23:55

moto4631 hat geschrieben:Übrigens kann ein Pflaster auch schön sein, es muß ja kein unförmiger hingebastelter Flicken sein.
:mrgreen: Versuche das auf jeden Fall wieder einigermaßen hinzukriegen. Selbst wenn geschweißt wird, heißt das ja noch nicht, dass das ein optisches Highlight wird. :)
powersupply hat geschrieben:Wenn Du dir damit mal keine zusätzlichen Probleme einplanst!
Ich würde fast die von Timo vorgeschlagene Variante wählen. Dann dürfte sich das Teil auch wieder aus dem Lagesitz manövrieren lassen.
tomtim hat geschrieben:Ist 55 mm der Lagerdurchmesser?

Dann wärs nämlich ne Überlegung wert ob du die Welle nicht 10...20 mm größer machst und auf beiden Seiten einen Absatz mit 55 mm, dann ließe sich neben dem Fluchten auch der Abstand beim Heften gut ausrichten.
Nachteil ist natürlich dass die Welle zum Ausbau dann zerschnitten werden muss.
Hey Timo,

das ist ein ein Spitzeninput! :thx: Die 25,00 bis 30,00 Euro für die kaputte Welle wären mir tatsächlich auch wurscht (also beim Zerflexen), wenn der Lagersitz dann wieder hinhauen würde und der Deckel heile wäre.

Denke, dass ich das so mache und eine 65 mm Welle beim Vadder oder beim Nachbarn entsprechend abdrehe.

Bestes Grüße an alle und noch mal danke für die Wortmeldungen!

Andre

P.S.: Jep, ist der Lagerduchmesser. :)
Never give up!

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1174
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Columbo-Junior-Metallbügelsäge noch zu retten?

Beitrag von AndreB » 11. Nov 2016, 23:07

Okay... nach ein paar Tagen mal wieder ein Update.

Das Reinigen der Säge ist tatsächlich ein Unding, aber mittlerweile hab ich die ersten Teile aufbereitet.

Der Motor wurde komplett zerrissen, gründlich gereinigt und mit einem neuen Lager ausgestattet (das andere wurde entharzt und neu gefettet). Dann wurde der Opa grundiert und in schwarz, rot sowie resedagrün lackiert. Dann wurden noch neue Schmiernippel für die Lager verbaut, die Elektrik neu verdrahtet, alles wieder fix zusammengebaut und ein Testlauf mit dem "neuen" DDR-Motorschutzschutzschalter (den hatte ich beim Bohrmaschinenprojekt übrig und der hat tatsächlich für die Motorennennspannung gepasst) gefahren. Der Dinosaurier funktioniert prima und läuft ausgesprochen ruhig. :)

Die Hydraulik wurde ebenfalls aufbereitet und wieder zusammengesteckt bzw. gebaut. Drehen lässt sich wieder alles und die Funktionen sind ebenfalls gegeben. :)

Dann noch die Abdeckplatte für die Hebel... Naja... ist eben die Abdeckplatte für die Hebel. :)

Und weiter geht's mit dem "lustigen" Reinigen.

Meld mich wieder wenn's was Neues gibt.

Besten Gruß!

Andre

P.S.: Hab bei ebay einen Zeitungsausschnitt (Reklame für Columbo-Sägen) aus dem Jahr 1939 gefunden: Link Die oben rechts (Columbo Junior) ist meine :mrgreen:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Never give up!

Antworten