Güde GSB 32 R+L in the house :-)

Hier könnte ihr sehenswerte und interessante Bauprojekte vorstellen. Ganz egal, welche Projekte ihr realisiert habt, ob aus Holz oder Metall, Umbaumaßnahmen im Innen- und Außenbereich oder die Verbesserung/Aufarbeitung von Maschinen, alle Projekte sind willkommen.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, Janik

Antworten
moto4631
Moderator
Beiträge: 11809
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Güde GSB 32 R+L in the house :-)

Beitrag von moto4631 » 22. Jan 2010, 23:12

Nach guten 330km Fahrt in irgendein Kaff nach Deggendorf, Kreuzweh vom Schleppen und völlig problemlosen Zusammenbau hab ich sie nun zuhause.

Meine neue Bohrmaschine:

Bild

Bild

Bild

Das Zahnkranzbohrfutter wollte ich gar nicht montieren, leider war das Güde Schnellspannfutter daß mit der Verkäufer mitgegeben hat B16 und die Güde hat B22 :roll:

Bild

Hier dachte ich zuerst daß die Chinesen zu dumm sind zwischen links und rechts zu unterscheiden.
Auf rechts konnte ich irgendwie gar nicht richtig bohren.
Bis ich merkte daß ich ja nun einen Drehstrommotor habe.
Phasenwechsler sei Dank hat sich das "Problem" schnell als pure Benutzerdämlichkeit rausgestellt :crazy:

Bild

Der Bohrtisch ist riesig.
War der Röhm Schraubstock auf der Einhell direkt ein bischen sehr groß wirkt er hier schon wieder ein bischen verloren.

Bild

Bild

Bohrtiefeneinstellung, coole Sache, hatte die Einhell nicht.

Bild

Endlich nicht mehr mit dem Brecheisen den Motor spannen beim Riemenumlegen

Bild

Mittlerweile hab ich beinahe soviele 400V-Steckdosen wie normale in der Werkstatt :lol:
Hab die Maschine heute erstmal nur zusammengebaut und gereinigt.
Kleiner Probelauf ist durch und bis jetzt kann ich sagen prima Gerät.

Pinolenspiel ist weder eingefahren noch ausgefahren spürbar, aber wirklich null komma gar nix.
Allerdings erst mit dem Fingermeter gemessen, eine richtige Messuhr war noch nicht dran.

Viele Details an der Maschine sind ein Gedicht im Vergleich zur Einhell.
Ging mir nur vorher nicht wirklich ab weil ich gar nicht wußte daß es sowas gibt :lichtauf:

Morgen noch den Verkäufer angerufen wegen dem Bohrfutter dann sollte es passen.
Schade daß ich den Originalkonus jetzt natürlich ins ZK-Futter getrieben habe.
Den wollt ich eigentlich aufheben aber was solls...

Ich brauch noch T-Nutensteine für die Befestigung des Schraubstocks.
Könnte man die nicht selber anfertigen?
Recht kompliziert sieht das nicht aus.
Vollmaterial zurechtgeschliffen, Gewinde rein und fertig.
Oder muß ich hier auf irgendwas bestimmtes achten?

@ hs
Danke für den Tip mit der Maschine!
Übrigens ist der Tisch nicht drehbar wie auf dem Foto abgebildet :roll:
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11342
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Boma

Beitrag von H. Gürth » 23. Jan 2010, 00:00

Schade daß ich den Originalkonus jetzt natürlich ins ZK-Futter getrieben habe.
Den wollt ich eigentlich aufheben aber was solls...


Ist doch kein Beinbruch..................
Dorn aus der Maschine austreiben............
von vorne mal ins Bohrfutter schauen....Bohrung oder gar Abdrückgewinde vorhanden ?
Sonst, einfach 4,5 - 4,8 er Loch hinten ins Futter bohren, M 6 Gewinde rein und mit langer Inbusschraube Futter vom Dorn abdrücken.

Abdrückgewinde im Futter macht sich immer gut........
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

moto4631
Moderator
Beiträge: 11809
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Beitrag von moto4631 » 23. Jan 2010, 00:08

Guter Tip, werd ich nachsehen, danke!

Diese Riesendinger von Bohrfutter sind bei ebay ganz gut an den Mann zu bringen, wär schön wenn ich den Konus rausbekomme.

Das bissl Loch in der Mitte dürfte da auch nicht stören, wenn nicht sogar für den neuen Besitzer von Vorteil sein.

Ansich macht das Bohrfutter ja einen wesentlich besseren Eindruck als das Güde-Schnellspannteil (auf der Einhell hatte ich ein Röhm, das ist schon alleine vom Anfassen her was völlig anderes).
Ich hasse aber das Hantieren mit dem Schlüssel.
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

hs

Re: Güde GSB 32 R+L in the house :-)

Beitrag von hs » 23. Jan 2010, 00:58

Hi,

moto4631 hat geschrieben:Ich brauch noch T-Nutensteine für die Befestigung des Schraubstocks.
Könnte man die nicht selber anfertigen?
Recht kompliziert sieht das nicht aus.
Vollmaterial zurechtgeschliffen, Gewinde rein und fertig.
Oder muß ich hier auf irgendwas bestimmtes achten?


kann man - da man diese Teile aber oft nutzt, macht es Sinn 'besseres' Material zu verwenden.
Kaufteile sind daher aus '10'er Material, bzw. Vergütungsstahl.

@ hs
Danke für den Tip mit der Maschine!


kein Thema - aber erstmal ein wenig mit arbeiten und dann urteilen. Neue Sachen sind naturgemäß immer erstmal supertoll - ob es tatsächlich so ist, zeigt sich nach einigen Stunden, die man an der Maschine verbracht hat.

Übrigens ist der Tisch nicht drehbar wie auf dem Foto abgebildet


na ja - hatte ja erwähnt : bei den großen Tischen relativiert sich der Nachteil etwas, da man dort auch schwere Schraubstöcke verwenden kann.

Viele Details an der Maschine sind ein Gedicht im Vergleich zur Einhell.
Ging mir nur vorher nicht wirklich ab weil ich gar nicht wußte daß es sowas gibt


... und wenn Du in Deine Werkstatt eine nochmals ~ 100kg schwerere und ~ 10x teurere Alzmetall oder Flott hochgeschleppt hättest, könntest Du heute nicht mehr schlafen ;-)

Aber die Güde dürfte für eine 'Hobbywerkstatt' ein noch 'vernünftiger' Kompromiß zwischen Preis und sich dadurch bietenden Möglichkeiten sein.
Selbst wenn mal was kaputt geht, ist das nicht sooo dramatisch, schaut man sich die ET-Preise an.

Gruß, hs

kar
Beiträge: 956
Registriert: 14. Jun 2009, 18:31
Wohnort/Region:

Beitrag von kar » 23. Jan 2010, 01:02

Was hast du für die Maschine denn gelöhnt? Frage nur, weil das auch eine meiner nächsten Investitionen sein wird.

hs

Beitrag von hs » 23. Jan 2010, 01:05

Hi,

moto meines Wissens etwas mehr als klick

Gruß, hs

kar
Beiträge: 956
Registriert: 14. Jun 2009, 18:31
Wohnort/Region:

Beitrag von kar » 23. Jan 2010, 01:28

Ach so, sah irgendwie nach Ebay-Gebrauchtkauf und Selbstabholer aus. Weil er extra soweit gefahren ist. Bei 393€ für die Maschine in Neu kann man - denke ich mal - nicht so viel verkehrt machen. Für die 20 Löcher, die ich im Jahr bohren will, wird sie sicherlich weit mehr als gut genug sein.

klassisch
Beiträge: 1434
Registriert: 11. Jul 2009, 15:05
Wohnort/Region:

Beitrag von klassisch » 23. Jan 2010, 07:54

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Maschinchen! Sieht prima aus und macht sich vorzüglich in der Umgebung.
Ich gestehe, daß ich schon seit geraumer Zeit mit eben dieser Maschine liebäugle. Steht bei einigen Händlern in der Umgebnung und zieht mich immer magnetisch an. Die Ausstellungsstücke haben allerdings merkliches Pinolenspiel. Habe aber hier irgendwo gelesen, daß das einstellbar ist.
Leider kann ich so ein Maschine aus räumlichen Gründen derzeit nicht unterbringen :-( . Aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend....
Den Transport stelle ich mir recht schwierig vor. In wie vielen Teilen wird denn die Maschine "geliefert", wie schwer und wie "treppengängig" sind die einzelnen Teile?
Vielen Dank!

moto4631
Moderator
Beiträge: 11809
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Beitrag von moto4631 » 23. Jan 2010, 13:33

Also ich hab für die Maschine 429,- bezahlt und sie abgeholt.
Versand wäre sogar gratis gewesen innerhalb Deutschlands, aber der Weg zu LogoIx ist genausoweit wie gleich zum Verkäufer also wars schon egal.

Gekauft hab ich sie bei Heimwerkershop Hackl (hsh24.eu)

Äußerst empfehlenswerter Laden.
Die leben zwar nicht von den Laufkundschaften (etwas versteckt in einem kleinen Kaff) sondern vom Internethandel, man kann aber trotzdem vorbeikommen.
Kleiner Laden hinterm Haus wo ca. 30 Geräte ausgestellt sind und auch diverses Zubehör gekauft werden kann.
Beim Verladen sofort behilflich, noch ein nettes Pläuschchen und ab nach Heimat.

Verpackt ist die 32er in zwei Schachteln.
Eine große Schachtel, ca. 150x80cm und eine etwas kleinere ca. 50x50cm.
Die kleine Schachtel ist genauso schwer wie die Große :lol:
Maschinenfuß und Bohrteller sind in der kleinen und Säule, Bohrkopf und Kleinkram in der großen Schachtel.
Alles äußerst gut verpackt, direkt untypisch für Güde.

Treppengängig ist eigentlich alles.
Wir haben jeder für sich alle Teile alleine raufgetragen bis auf den Bohrkopf.
Der hat schon ordentlich Kilos und ist auch noch blöd zu handeln.
Zu zweit ist aber auch der kein Thema.
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

moto4631
Moderator
Beiträge: 11809
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Beitrag von moto4631 » 23. Jan 2010, 14:02

Nachtrag:

Wofür sind eigentlich bei den größeren Bohrmaschinen diese T-Nuten in der Bodenplatte?
Mir will irgendwie kein Gegenstand einfallen den man dort befestigen könnte?
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

Antworten