Eisele KMS restaurieren

Hier könnte ihr sehenswerte und interessante Bauprojekte vorstellen. Ganz egal, welche Projekte ihr realisiert habt, ob aus Holz oder Metall, Umbaumaßnahmen im Innen- und Außenbereich oder die Verbesserung/Aufarbeitung von Maschinen, alle Projekte sind willkommen.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, Janik

powersupply
Beiträge: 11433
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Eisele KMS restaurieren

Beitrag von powersupply » 6. Feb 2018, 21:44

Hi

Noch was zum Thema Nutmutter:
Wir haben heute ein Laufrad ausgebaut weil ich zwecks Anfertigung eines Ersatzteiles dessen Maße aufnehmen musste.
Dabei kam die in den Bildern gezeigte Einbausituation zutage.
Das wurde so von einer renomierten süddeutschen Maschinenbaufirma verbrochen...
Die Laufrolle hat einen Durchmesser von 250mm.
IMG_20180206_015035.jpg
IMG_20180206_015039.jpg
PS
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1154
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Eisele KMS restaurieren

Beitrag von AndreB » 11. Feb 2018, 00:32

Servus miteinander,

ganz vergessen...
@ D_Mon und WälderJo: Danke. :)

So... Projekt so ziemlich abgeschlossen (muss nur noch den vom Verkäufer abgeflexten Tiefenanschlag wieder schweißen und mir was als klemmbaren Anschlag basteln).

Der verdreckte Spankasten wurde gereinigt, an den entsprechenden Stellen geflickt, für den Pumpenbetrieb mit der Clipper-Pumpe modifiziert und natürlich lackiert. War ganz schön siffig das Ding und so viel (Bild 3) verbirgt sich übrigens noch hinter so einem Flusensieb. :)

Leider hat sich die ganze Aktion mit dem Lackieren und den recht frostigen Temperaturen etwas hingezogen, weshalb es bis zu den ersten Schnitten dann doch etwas gedauert hat.

Die Säge selbst wurde wieder mit SAE 90 befüllt (es gehen übrigens 0,6 l rein) und dann würde KSS angemischt. Die Clipper-Pumpe funktioniert in dem Spankastensystem einwandfrei und auch mit dem Rücklauf gibt es keinerlei Probleme, wobei immer genug KSS auch beim längeren Betrieb am Start ist. Ergo hätte ich mir den Taster für den Stoßbetrieb sparen können.

Dachte evtl. wollt ihr ein Video vom zweiten Schnitt mit der alten Eisele, die 2020 ihren 50. feiert, sehen. Den ersten Schnitt hab ich ohne Kamera gemacht. Wollte mich ja nicht gleich blamieren. :)

https://www.youtube.com/watch?v=nLzzxaG ... e=youtu.be

Jedenfalls funktioniert die Säge super und es hat sich rentiert etwas Zeit in die alte Mühle zu investieren.

Bin leider ein grottenschlechter Filmer und ich hab echt Probleme mit Multitasking, wobei ich beim Schneiden und gleichzeitigen Filmen etwas zu stark gedrückt hab, weshalb es das abgeschnittene Rohrstück im Film etwas nach vorne befördert hat (liegt am Ende des Videos in der Nut des Schraubstocks....denke aber, dass man trotzdem sieht, dass Maschinen-Nr. 2840 wieder funktioniert... hoffe ich :) ). Wenn man schön gleichmäßig „drückt“ (die Säge schneidet wie durch Butter und ist echt leise, was wirklich spitze ist, weil ich zu 85% abends in der Werkstatt hantiere), dann bleibt auch alles am Anschlag liegen.

An dieser Stelle noch mal vielen lieben Dank an PS, Timo und Dev für den Support beim Projekt! :thx:

Muss mal gucken, ob ich mich die Tage gleich an den Anschlag mache oder über dem nächsten Projekt bleibe, dass ich zum Zeitvertreib während den Lacktrocknungsphasen angerissen hab.

LG!

Andre
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Never give up!

Antworten