Milwaukee Akku-Trockenbauschrauber M18 FSGC-202X

In unserem Testforum könnt ihr Testberichte über eure eigenen Werkzeuge und Gartengeräte veröffentlichen.

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
Benutzeravatar
Matthias_T
Moderator
Beiträge: 984
Registriert: 21. Dez 2004, 11:29
Wohnort/Region: FR

Milwaukee Akku-Trockenbauschrauber M18 FSGC-202X

Beitrag von Matthias_T » 17. Jun 2018, 21:46

– Milwaukee Akku-Trockenbauschrauber M18 FSGC-202X
– Wann angeschafft? Dezember 2017
– Wo gekauft? Werkzeug-News.de Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News.de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 565 Euro

Ausstattung
Lieferumfang:
  • Akku-Trockenbauschrauber M18FSGC
  • 2x Milwaukee Akku „M18 Fuel“ 18V / 2.0Ah
  • Schnellladegerät M12-18 FC
  • Magazinvorsatz CA 55 für Schnellbauschrauben-Gurte
  • Milwaukee Systemkoffer „Heavy Duty-Box“
  • Gürtelclip
  • Diverse kurze und lange Bits
Der Schrauber wird im robusten Systemkoffer geliefert. Milwaukee vertraut hier auf ein eigenes System – die Koffer sind die gleichen, in denen früher auch AEG oder Atlas-Copco Werkzeuge angeboten wurden. Die Koffer sind hochwertig und in unterschiedlichen Größen erhältlich, aber leider nicht kompatibel zur L-Boxx von Bosch oder den Systainern von Tanos. Trotzdem ein Lob an Milwaukee, denn billige und labile Werkzeugkoffer sind oft ein Ärgernis, auch bei hochpreiseigen Geräten.

Die zwei 2.0 Ah „M18 Fuel“ Akkus von Milwaukee lassen sich mit dem Schnelladegerät M12-18 FC in rund 20 Minuten aufladen – sehr gut! Der Schrauber ist mit allen Akkus aus dem M18 System von Milwaukee kompatibel, das aktuell Akkus in Größen von 2.0 bis 9.0 Ah umfasst.

Das Zubehör macht insgesamt einen sehr hochwertigen Eindruck und das Set ist in der angebotenen Variante eine runde Sache, die wenig Wünsche offenlässt.

Der Maschine liegen vier Anleitungen bei: Drei separate Bedienungsanleitungen für Schrauber, Magazinvorsatz und Ladegerät sowie noch eine Broschüre mit allgemeinen Sicherheitshinweisen und Garantiebestimmungen. Das ist ehrlich gesagt Overkill. Die Anleitungen an sich sind sehr abbildungslastig und mit kurzem erklärenden Text in 28! Sprachen. Auch hier wieder Overkill für ein einzelnes Dokument – die Anleitungen werden unnötig umfangreich.
Testergebnis: 7 Punkte

Handhabung
Der Schrauber mit Standard-Schraubaufsatz und 2.0 Ah Akku wiegt einsatzfertig inkl. Gürtelclip und eingesetztem Bit nachgewogen 1608 Gramm, das liegt auf einem ähnlichen Niveau wie bei diversen Mitbewerbern. Mit Magazinaufsatz und ansonsten gleicher Konfiguration liegt das Gewicht bei 1965 Gramm. Das Gerät ist vor allem mit dem Magazinvorsatz kopflastig, liegt aber gut in der Hand. Einhändiges schrauben ist möglich, aber – zumindest horizontal – auf Dauer anstrengend.

Der Magazin-Vorsatz funktioniert sehr gut. Wenn man die Schraubtiefe einmal korrekt eingestellt hat und nach ein paar Schrauben mit der Handhabung vertraut ist, geht die Arbeit effizient und zuverlässig von der Hand. Auch beim Verarbeiten von einzelnen Schrauben ohne den Magazinvorsatz funktioniert das Gerät sehr zuverlässig. Die Schraubtiefe lässt sich sowohl im Einzelschrauben-Betrieb als auch mit dem Magazinvorsatz mit einer feinen Rasterung präzise und quasi-stufenlos über einen ausreichend großen Bereich verstellen. Beim Magazinvorsatz lässt sich zusätzlich die Schraubenlänge in 5mm-Schrittten von 25 bis 55 mm vorwählen.

Was mich gestört hat, ist das etwas fummelige wechseln der Bit-Einsätze (für das Schrauben mit bzw. ohne Magazinvorsatz werden unterschiedlich lange Bits benötigt). Kommt in der Praxis zwar nicht so häufig vor, aber nervig ist es trotzdem.

Eine interessante Funktion ist der sogenannte „Auto Start“. Bei aktiviertem Autostart startet der Motor bei gedrücktem Gasgebeschalter erst, wenn man die eingelegte Schraube an die Wand drückt. Man kann dadurch sehr schnell und effizient arbeiten und der Schrauber läuft nur dann, wenn er wirklich laufen muss. Der Knopf zur Aktivierung des Auto Starts ist allerdings sehr schwammig und die Haptik passt nicht so recht zum ansonsten sehr hochwertigen Erscheinungsbild des Schraubers.

Die Laufzeit ist auch mit den kleinen 2.0 Ah Akkus durchaus beeindruckend: 10 Gurte a 50 Schrauben (3,5 x 35mm) waren mit einer Akkuladung kein Problem und die Ladestandsanzeige des Akkus zeigte noch einen Balken an (dies entspricht 10-32% Restladung laut Bedienungsanleitung). Durch den Kauf größerer Akkus aus dem M18 Programm von Milwaukee ließe sich die Laufzeit noch einmal deutlich verlängern, aber mit den zwei 2.0 Ah Akkus und dem Schnelladegerät wird man nur selten mehr Akkukapazität benötigen.

Die Bedienung ist für Rechts- und Linkshänder gleichermaßen einfach, der Umschalthebel für Rechts- und Linkslauf liegt mit dem Zeigefinger gut erreichbar vor dem Gasgebe-Schalter.
Die LED zur Schraubstellen-Beleuchtung liegt gut platziert unten am Schrauber direkt über dem Akku und funktioniert sowohl mit als auch ohne Magazinvorsatz sehr gut.
Testergebnis: 6 Punkte

Leistung
Technische Daten laut Hersteller:
  • Akku-Spannung: 18 V
  • Akku-Kapazität: 2.0 Ah
  • Leerlaufdrehzahl: 0 - 4500 min-1
  • Max. Drehmoment: 13 Nm
  • Werkzeugaufnahme: 1/4" Hex
  • Gewicht inkl. Akku: 2,0 kg
Die Arbeitsgeschwindigkeit des Schnellbauschraubers ist beeindruckend und der effiziente Brushless-Motor bietet genügend Leistungsreserven. Bei korrekt eingestellter Schraubtiefe ist das Arbeitsergebnis sehr gut. Das Arbeiten mit dem Gerät macht einfach Spaß.
Testergebnis: 6 Punkte

Umwelt
Die Verpackung war unauffällig: Außer einem Umkarton für den Versand kam das Gerät im schon beschriebenen Systemkoffer. Teilweise unnötig waren die diversen Plastik-Beutel, in denen die einzelnen Teile des Lieferumfangs im Koffer noch einmal eingepackt gewesen sind.

Die Garantie ist mit zwei Jahren bzw. drei Jahren nach einer Online-Registrierung des Geräts branchenüblich. Leider inzwischen auch bei vielen Markenherstellern ebenfalls üblich: Der Schrauber ist „Made in China“.

Das Beriebsgeräusch würde ich subjektiv als eher laut beschreiben, mit einem hochfrequent-pfeifendem Ton. Die Vibrationswerte sind sehr niedrig.

Die Hinweise zur ordnungsgemäßen Entsorgung des Geräts und der Akkus in der Bedienungsanleitung sind kurz, aber ausreichend.
Testergebnis: 4 Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis
Sowohl der Listenpreis von 565 Euro als auch der Straßenpreis von knapp 400 Euro wirken erst mal happig, liegen aber ausstattungsbereingt auf einem ähnlichen Niveau wie vergleichbare Geräte von zum Beispiel Bosch oder DeWalt und gehen angesichts des gebotenen Lieferumfangs in Ordnung.

Für Gelegenheitsanwender lohnt sich die Anschaffung wohl nicht, aber für Handwerker oder bei größeren Neubau- oder Renovierungsprojekten macht sich ein solches Gerät durch die Zeitersparnis und das bequeme Arbeiten schnell bezahlt.
Testergebnis: 5 Punkte


Ausgefallen?
nein

Besondere Kritikpunkte
Der Wechsel der unterschiedlichen Bitaufsätze für Solo- und Magazinvorsatz-Betrieb sollte einfacher bzw. weniger fummelig vonstatten gehen.

Positiv aufgefallen
Leistung und Arbeitsgeschwindigkeit sind super – der Schrauber macht einfach Spaß.

Verbesserungsvorschläge
Bitwechsel vereinfachen.

Mein Testurteil
Wen der Anschaffungspreis nicht abschreckt, bekommt mit dem M18 FSGC-202X einen erstklassigen Akku-Trockenbauschrauber mit sinnvollem Zubehör, der schnelles und effizientes Arbeiten ermöglicht. Besonders interessant ist der Schrauber natürlich für Anwender, die bereits andere Geräte aus der M18 Fuel Serie von Milwaukee im Einsatz haben. Allgemein sind die Verbreitung und der Bekanntheitsgrad von Milwaukee Elektrowerkzeugen in Deutschland gering – zu Unrecht aus meiner Sicht, wie auch der M18 FSGC beweist.


Mein Testergebnis
Ausstattung: 7 Punkte 25 %
Handhabung: 6 Punkte 25 %
Leistung: 6 Punkte 25 %
Umwelt: 4 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 5 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 5,9 Punkte
Sehr gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍
15292513986720.jpg
15292511705480.jpg
15292511246980.jpg
15292509058390.jpg
15292551850640.jpg
15292551368480.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 10984
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Milwaukee Akku-Trockenbauschrauber M18 FSGC-202X

Beitrag von Dirk » 22. Jun 2018, 00:47

Milwaukee Akku-Trockenbauschrauber M18 FSGC-202X

– Wann angeschafft? Dezember 2017
– Wo gekauft? werkzeug-news.de Testaktion
– Neu/gebraucht? Neu
– bezahlter Preis werkzeug-news.de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 565,- Euro

Ausstattung
Der Trockenbauschrauber wird im Systemkoffer geliefert. Außerdem gehören dazu zwei 2Ah-Akkupacks, ein Schnelladegerät M12-18FC, ein Magazinvorsatz CA55 für Gurtschrauben, ein Gürtelclip, zwei 147mm lange PH2-Bits zur Benutzung mit dem Magazin-Vorsatz und ein Magnet-Bithalter mit Standard-Bit (PH2) zur Benutzung ohne Magazin-Vorsatz.
Außerdem noch der Standard-Krempel in Form von Bedienungsanleitungen. Jedes Gerät ist nochmal einzeln in eine Plastiktüte verpackt. So kann man die Umwelt auch schädigen...
Testergebnis: 5 Punkte

Handhabung
Die grobe Bedienung erfolgt wie bei den meisten anderen Akkuschraubern auch:
Gasgebeschalter, Links-Rechts-Umschaltung direkt bei diesem, LED zur Arbeitsplatz-Beleuchtung unten über dem Akku, "Auto-Start"-Taster.

Der Schrauber ist, wie schon geschrieben, mit Magazin-Aufsatz kopflastig, was aufgrund der extremen Länge und der Pistolen-Griff-Form der Gerätes aber nicht ausbleibt. Über Kopf ist er ausbalanciert.

Das Gerät selbst arbeitet, egal ob mit oder ohne Magazin-Vorsatz, schnell und präzise. Die Wiederholgenauigkeit ist sehr hoch. Ich habe mit Hilti-Schraubmagazinen getestet, ob das Ergebnis auf andere Gurte übertragbar ist, kann ich nicht sagen, damit gab es jedenfalls nur einen "Haker" oder Aussetzer.

Genial ist der Auto-Start-Knopf: einmal aktiviert, startet der Schrauber bei gedrücktem Gasgebeschalter, sobald man ihn mitsamt Schraube gegen die Wand drückt. Damit ist wirklich schnelles Arbeiten möglich, ein echter Vorteil z.B. gg. dem Bosch-Magazinschrauber.

Zur Laufzeit kann ich nicht viel schreiben, es gab nichts zu bemängeln.
Testergebnis: 6 Punkte

Leistung
Dazu gibt es, außer der Angabe der technischen Daten laut Hersteller, welche mein Vorschreiber schon getätigt hat, kaum etwas zu schreiben außer: top ausreichend! In keiner Lage im Test gab es auffällige
Leistungsmängel oder -einbrüche. Auch mit den "kleinen" 2Ah-Akkupacks war die Schraubleistung immer
ausreichend, ein Mitbewerber hatte mit "kleinen" Akkupacks reproduzierbar eine verminderte Schraubleistung.
Testergebnis: 7 Punkte

Umwelt
Systemkoffer mit farbig bedruckter Papp-Umreifung. So weit in Ordnung.
Aber:
Sehr gestört hat mich die Umverpackung der einzelnen Geräte mit separaten Plastiktüten. Das ist absolut unnötige Umweltverschmutzung. Deshalb nur
Testergebnis: 3 Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis
Der Preis und das Preis/Leistungsverhältnis ist auf eher hohem Niveau angesiedelt. Die Mitbewerber liegen zwar vergleichbar, sind hierzulande aber auch weiter verbreitet. Eine Spezialmaschine, welche sich zu
diesem Preis nur für Menschen rechnet, die schon im "Milwaukee-Universum" beheimatet sind. Als Einstieg zu teuer.
Testergebnis: 5 Punkte


Ausgefallen?
-/-

Besondere Kritikpunkte
Die wirklich überflüssigen Plastiktüten stören mich sehr.
Außerdem wirkte die Oberflächen-Struktur des Gerätes auf mich bei der ersten Inaugenscheinnahme billig. Es ist mein erstes Milwaukee-Gerät, an dieser Haptik sollte man meiner Meinung nach noch intensiv arbeiten.

Positiv aufgefallen
Tolles Gerät mit wirklich guter Nutzbarkeit, welche die Kritikpunkte
zum Glück überwiegt!

Verbesserungsvorschläge
Die beanstandeten Mängel beseitigen.

Mein Testurteil
Ein durchaus hochpreisiges Gerät, dessen Qualitäten man erst bei der Arbeit damit wirklich zu schätzen lernt. Im Trockenbau klar besser als der Mitbewerber, den ich zur Verfügung hatte. Als Einstieg in das "Milwaukee-Universum" wenig geeignet, weil zu teuer.

Ein Gesamtergebnis lässt sich dann mit folgender Standardbewertung berechnen:

Mein Testergebnis
Ausstattung: 5 Punkte 25 %
Handhabung: 6 Punkte 30 %
Leistung: 7 Punkte 20 %
Umwelt: 3 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 4 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 5,3 Punkte
Gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍ ❍
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

henniee
Moderator
Beiträge: 11767
Registriert: 22. Jun 2004, 03:14
Wohnort/Region: Sauerland

Re: Milwaukee Akku-Trockenbauschrauber M18 FSGC-202X

Beitrag von henniee » 20. Jul 2018, 01:30

– Milwaukee Akku-Trockenbauschrauber M18 FSGC-202X
– Wann angeschafft? Dezember 2017
– Wo gekauft? Werkzeug-News.de Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News.de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 565 Euro

Ausstattung
Der Lieferumfang umfasst:
-Akku-Trockenbauschrauber M18FSGC
-Schnellladegerät M12-18 FC
- 2x Akku „M18 Fuel“ 18V mit 2 Ah
- Magazinvorsatz CA 55 für gegurtete Schrauben
- Koffer „Heavy Duty-Box“
- Gürtelclip (montiert)
- Bithalter für standard Bits
- einen PH2 Bit
- zwei PH2 Langbits für den Magazinvorsatz

Der Schrauber erreichte mich in einer Umkartonage, darin ein „Systemkoffer“ der mich weder an irgendwelche Vorgänger noch an die Konkurrenz erinnert. Eher ein unauffällig stabiles Teil, jedenfalls nichts was ich hier negativ erwähnen würde.
Darin Schrauber mit Akku montiert, Magazinvorsatz, Ladegerät, gefühlt 100 Handbücher, und der Rest einzeln in PE Beutelen. Warum man zumindest den Akku noch in einen Beutel packt verstehe ich nicht.
Fünf unterschiedliche Büchlein habe ich gezählt. Ich verstehe nicht warum Hersteller das noch immer so handhaben. QR Code, Kurzanleitung mit Sicherheitshinweisen und gut.
Mich hat jetzt der Lieferumfang nicht umgehauen: Der Bithalter wirkt wie von 1900, die Langbits waren immerhin zwei, wegen dem Papierkram und dem Haufen Bücher, kein Systemkoffer, unauffällige:
Testergebnis: 5 Punkte

Handhabung
Vorab: Da der Magazinvorsatz im Lieferumfang war, ziele ich subjektiv mit meinem Test auch auf diese Eigenschaft. Trockenbauschrauber ohne (oder allgemein Bauschrauber) gibt es wie Sand am Meer. Einen Bohrhammer teste ich ja auch nicht in Holz, nur weil er es kann..
Nachdem ich schon ein paar Magazin-Trockenbauschrauber (in Folge MTBS) in der Hand hatte (Makita, Bosch, Fein usw. usf.) muss ich sagen –geht. Nicht für mich gebaut, aber auch nicht gegen mich.
Die beworbene „Auto-Start“ Funktion setzt sich von der Konkurrenz ab, aber ist für mich völlig sinnfrei. Denn man muss trotzdem den „Gas“ Schalter betätigen viel einfacher wäre es wenn man den Taster dafür aktiviert und schon mit dem Aufsetzen des Magazinvorsatzes der Vorgang beginnen würde.
Wer schon die ein oder anderen tausend Schrauben verarbeitet hat wird das ähnlich sehen: Man gibt Gas wenn der Arm hoch geht, denn geschraubt wird eh nur bei Druck.
Feature verfehlt, leider.
Durch die Pistolenform hat man, wie bei MTBS üblich, eine super Verlängerung des Armes. Wer sich da über Kopflast beschwert hängt einfach mal 100 VA Schrauben in 5x50 vorn dran, mit Magazin geht es nicht anders.
Warum solche Schrauber noch immer einen Linkslauf besitzen ist mir schleierhaft. Viel zu groß ist die Gefahr da dran zu kommen, nervt.
Durch den Drehzahlbereich tut er sich m.M. nach etwas scher bei Konstruktionen die nicht unbedingt aus Metallständern sind – oder kein Gipskarton. Ich verstehe nicht warum man das nicht per Schalter bei EC Motoren vorwählbar macht.
Die Ausleuchtung der Schraubstelle ist ausreichend, auch hier wäre eine LED am Magazinvorsatz wünschenswert.
Der Wechsel des Magazinvorsatzes ist, wie bei vielen anderen, fummelig, die Einstellung der Schraubtiefe (grobe Vorwahl der Schrauben möglich, wie auch bei allen anderen), okay.
Linkshänder haben scheinbar mit der Bedienung keine Probleme, hat meine Frau verifiziert.
Auch ich fand den Schalter für die sinnfreie "Auto Start" Geschichte schwammig.
Alle anderen Schalter, Anzeigen usw. waren unauffällig funktional.
Testergebnis: 5 Punkte

Leistung
Lt. Hersteller:
Akku Li-ion
Akkukapazität (Ah) 2.0
Anzahl mitgelieferter Akkus 2
Gewicht mit Akku (kg) 2.0
Holzschrauben (mm) 6
Ladegerät (Ladezeit) 26 min
Leerlaufdrehzahl (min-1) 0 - 4500
Max. Drehmoment (Nm) 13
Spannung (V) 18
Schade, dass Hersteller mit EC Motoren nicht dahinter kommen die Drehzahl dem Material anzupassen.
Dieser Schrauber ist eigentlich, wie viele andere, nur für GK auf Metallkonstruktionen gemacht, schade. Wie einfach wäre es die Drehzahl nach unten wählen zu können, für UK aus Holz, Holzfaserplatten, Fassadenschrauben oder, ja gibt es auch, Gipsfaser.
Die Akkuleistung ist, betrachtet auf zwei Akkus im Lieferumfang und Ladegerät gut.
Testergebnis: 5 Punkte

Umwelt
Der Umkarton des Koffers war einfach und schnell entsorgt, die Maschine ist relativ hochwertig von der Haptik, was auf eine recht lange Lebensdauer schließen lässt. Die Ersatzteilsituation von Mikwaukee ist mir leider nicht bekannt. Die Bedienungsanleitungen sind zwar auf Recyclingpapier gedruckt, leider etwas überladen durch die vielen Sprachen (1 Punkt Abzug). Die Vibrationen habe ich nicht als unangenehm empfunden.
Das Gerät lässt sich unauffällig reinigen. Durch eine online Registrierung erhält man 3 Jahre Garantie. Die Entsorgung des Gerätes Gemäß Europäischer Richtlinie 2002/96/EG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte und Umsetzung in nationales Recht müssen verbrauchte Elektrowerkzeuge getrennt gesammelt und einer umweltgerechten Wiederverwertung zugeführt werden. Leider bietet Milwaukee keine kostenlose Rücknahme des Altgerätes an, bzw. erwähnt das nicht.
Da nicht „made in Germany“, bleibt eine umweltvertretbare Produktion fraglich. Für mich zu viel Papier und zu viele Plastikbeutel. Ein Akkugerät ist, gesehen auf die Entsorgung immer etwas problematisch, insgesamt:
Testergebnis: 4 Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis
Der Listenpreis ist, für das was man in diesem Set bekommt etwas unglücklich. Es gibt den Schrauber mit, neben diesem Umfang, zusätzlich mit einem LED Scheinwerfer in einem Set, auf der Straße, wesentlich günstiger.
Dass ein MTBS keinen „Heimwerker“ als Zielgruppe anspricht sollte klar sein.
Seinen eigentlichen Job macht er fast unauffällig.
Testergebnis: 4 Punkte


Ausgefallen?
nein

Besondere Kritikpunkte
Scheinbar gibt es nicht viele Hersteller von den Magazinvorsätzen und auch Milwaukee bedient sich diesen, was sich vor allem bei Klemmern bei Gipsfaserkartons bemerkbar macht. Alle 500 Schrauben müssen diese Vorsätze gereinigt werden um die Wiederholgenauigkeit zu erhalten. Die herabrieselnden Partikel setzen dem Zeug einfach zu. Bei GK ist das unauffällig, ebenso wie bei Holzschrauben.
Die Autostart Funtkion ist weder von der Haptik, noch von der Umsetzung überzeugend. Ich sehe da keinen Vorteil außer an dem Schalter herumfummeln zu müssen. Auf Leitern, Gerüsten oder die Platte haltend eher nervig, genau wie der Linkslauf. Ebenso verstehe ich nicht warum die Drehzahl nicht (per APP *Träum* ) vorwählen kann.
Knüpft man die Gurte verschlucken sich fast alle Gurtschrauber, schade, auch hier so.
In 20 Jahren hat da scheinbar kein Hersteller ein Alleinstellungsmerkmal gefunden, schade.

Positiv aufgefallen
Die Akkuleistung ist zufriedenstellen, betrachtet auf den Lieferumfang. Das war es aber auch schon.

Verbesserungsvorschläge
- Linkslauf ausbauen
- Drehzahlsteuerung per APP
- Einfädelknopf einbauen, wie oft nervt das beim Gurtwechsel/ anknüpfen
- Wechsel des Maganzinvorsatzes vereinfachen, mit Staub klemmt auch der.


Mein Testurteil
Wenn man jetzt so ein Gerät nicht braucht, sollte man warten bis die Hersteller mal endlich auf die User hören. Wer es braucht und Milwaukee schon im Bestand hat, kann diesen genau so kaufen, wie jeden anderen auch. Insgesamt habe ich selten so eine unauffällige Maschine getestet, sie verrichtet den Job ebenso innovationslos wie die anderen EC Maschinen von vor 2 Jahren. Schade.



Mein Testergebnis
Ausstattung: 5 Punkte 25 %
Handhabung: 5 Punkte 25 %
Leistung: 5 Punkte 25 %
Umwelt: 4 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 4 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 4,8 Punkte
Gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍ ❍
(knapp)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße,
Henniee

enememistewasrappeltinderkiste

Antworten