MILWAUKEE M12 HH BL2 mit Akku und Ladegerät

In unserem Testforum könnt ihr Testberichte über eure eigenen Werkzeuge und Gartengeräte veröffentlichen.

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
powersupply
Beiträge: 11700
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

MILWAUKEE M12 HH BL2 mit Akku und Ladegerät

Beitrag von powersupply » 18. Mär 2018, 01:16

–MILWAUKEE M12 HH BL2 mit Akku und Ladegerät
– Wann angeschafft? Januar 2018
– Wo gekauft? Werkzeug-News Testaktion
– Neu/gebraucht? Neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät UVP 261,30 Euro

Ausstattung
Der Hoodie(Artnr. 4933451612) in Schwarz wird zusammen mit einem Akkuadapter in einem Karton geliefert. Der Hoodie selbst ist noch einmal in Folie eingeschweißt. Dabei ist auch eine kleine Bedienungsanleitung.
Das Ladegerät C12C (Artnr. 4933451900) und der M12B2 Akku wurden in einem mit M12NRG-201 bezeichneten Set separat geliefert da es den Hoodie mit Akkuadapter auch solo gibt.
Der Stoff fühlt sich sehr wertig an. Die Passform (hier "M") sitzt wie angegossen und sogar meine Frau, sonst sehr kritisch, ist mit meinem Erscheinungsbild in dem Hoodie sehr zufrieden. Auch besteht keinerlei Grund das gute Stück größer zu nehmen damit man mal ein Hemd darunter anziehen kann. Der beigelegte Milwaukee M12 Akkudapter ist abgestimmt auf die M12 LiIonakkus aus dem Hause Milwaukee und macht einen sehr stabilen Eindruck. Der Hohlstecker am Hoodie ist mit 5,5mm außen sowie 1,5 - 2mm innen in Standardmaßen ausgeführt und passt so auch an den 12V Anschluß des Metabo 18V-Adapters. Die Anschlußleitung in einer Rückentasche ist robust, aber dennoch flexibel ausgeführt und macht nicht den Eindruck, dass auf die Schnelle mit einem Drahtbruch am Stecker zu rechnen ist.
Testergebnis: 7 Punkte
IMG_20180111_155139.jpg
IMG_20180311_215504.jpg
IMG_20180311_215614.jpg
IMG_20180318_001052.jpg

Handhabung
Zur Handhabung gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Akku mit Adapter anstecken, in die Rückentasche einschieben und Reißverschluß schließen.
Dann Jacke/Hoodie anziehen und per langem Tastendruck einschalten.
Natürlich baumelt da etwas am Rücken herum, aber da gewöhnt man sich schnell daran. Während man in Bewegung ist schaltet man gerne in Stufe 3 welche mit roter LED am Taster signalisiert wird. Sitzt man nur ist auch Stufe 2(weiss) oder gar Stufe 1 (blau) ausreichend.
Testergebnis: 7 Punkte

Leistung
Die Jacke wärmt insbesondere den oberen Rückenbereich. Wenn man sitzt völlig ausreichend, in Stufe 3 sogar eher zu viel.
In windiger Umgebung im Freien hätte ich mir gar noch mehr an Wärmeunterstützung gewünscht. Insbesondere im Nierenbereich.

Mit einer Akkuladung des 2Ah Akkus kommt man in Stufe3 rechnerisch gut 3 Stunden weit. Der Adapter trennt die Stromversorgung durch den Akku schon bei 9,6V Akkuspannung womit geschätze 0,3-0,4Ah im Akku verbleiben dürften. Sollte die Abschaltung im Adapter versagen deaktiviert die Elektronik in der Jacke bei spätestens 7,6V die Heizung so dass eine Tiefentladung des Akkus nahezu ausgeschlossen ist.
Die Stromaufnahme liegt bei vollem Akku(12,3V) bei 909mA. An der Elektronik des Adapters gehen noch einmal ca 0,6V verloren so dass ich am Stecker des Hoodies im Heizbetrieb noch 11,64V messen konnte. Da an der Elektronik in der Jacke noch etwas Spannungsabfall anfallen wird stehen noch etwa 10W an Heizleistung zur Verfügung während die Heizung dann tatsächlich aktiv ist.
Ich schreibe das so weil diese selbst in Stufe3 nicht ununterbrochen und zu 100% eingeschaltet ist. Die Heizung wird bei einer Zykluszeit von 4s mit ca. 75%, 50% sowie 25% getaktet. Das heißt in Stufe3 3s an 1s aus.
Ein Übertemperaturschutz muss auch integriert sein, da die Heizung mehrmals ganz deaktiviert wurde als ich die Jacke während der Messungen zusammengelegt auf dem Schoß liegen hatte.
Bei Versorgung der Jacke durch den Metaboadapter der 12,3V abgibt fließen ca 966mA was einer Wärmeleistung von ca 11,5W ergibt was fühlbar mehr Wärme gibt. Die Ruhestromaufnahme während den Heizpausen beträgt für die Heizphase vernachlässigbare 16mA. Im Aus ist praktisch nichts mehr messbar.
Das Ladegerät C12C ist robust ausgeführt und hält die vorgeschriebenen Trenn- und Kriechstrecken ein. Es lädt den 2Ah Akku mit exakten 3A in weniger als einer Stunde wieder voll. Während der Ladung werden alle Einzelspannungen der Zellen überwacht. Ob ein Balancing durchgeführt wird habe ich nicht überprüft.
Testergebnis: 6,5 Punkte
IMG_20180311_231130.jpg
IMG_20180112_083734.jpg
IMG_20180311_222626.jpg
IMG_20180311_222745.jpg
Umwelt
Der Hoodie ist in einem Folienbeutel eingeschweißt welcher wiederum in einen recyclebaren Karton eingepackt ist. Die Bedienungsanleitung ist ausreichend knapp gehalten so dass nicht, wie bei manchen Geräten, üblich ein ganzes Buch zu entsorgen ist.
Die Garantie beträgt nach Registrierung 3 Jahre. Diese werde ich auch anmelden, da ich hinsichtlich der Wasserfestigkeit noch etwas skeptisch bin. Immerhin soll man den Hoodie in die Waschmaschine geben können...
Einmal hat er bereits überlebt.
Mit der Entsorgung bin ich noch unschlüssig wie ich das bewerten soll. Denn einfach in die Altkleidersammlung ist wohl eher nicht und ob das Teil in den Elektroschrott kann weiss ich auch (noch)nicht. Daher lasse ich diesen Punkt hier unberücksichtigt.
Testergebnis: {7,0} Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis
Die 230€ Straßenpreis sind zunächst einmal viel Geld, aber wenn man den Mehrwert und die erhöhte Ergonomie betrachtet durchaus gerechtfertigt. Immerhin ist auch noch ein Ladegerät und ein 12V 2Ah Akku mit im Lieferumfang.
Die Stoffqualität hat eine, wie ich finde, sehr hochwertige, robuste Anmutung und fühlt sich nicht nur an wie ein Jogging mit Kapuze.
IMG_20180317_235544.jpg
Testergebnis: {6,5} Punkte


Ausgefallen?
Nein

Besondere Kritikpunkte
Keine

Positiv aufgefallen
Gute Passform. Wasserbeständig. Die Akkutasche lässt größere als die 12V Milwaukee Akkus zu. So konnte ich auch relativ problemlos einen 18V 3,1Ah Metabo Akku mit passendem 12V Adapter unterbringen.

Verbesserungsvorschläge
Vielleicht lässt sich noch ein Nierenwärmer oder wie bei den Jacken erhältlich ein Handwärme integrieren.

Mein Testurteil
Eine superpraktische Sache wenn man draußen arbeitet und ein wenig zusätzliche Wärme brauchen kann. Zu viel sollte man mit dem Hoodie aber erwarten, da bei Wind sehr viel der zusätzlichen Wärme verloren geht.


Mein Testergebnis
Ausstattung: 7 Punkte 25 %
Handhabung: 7 Punkte 25 %
Leistung: 6,5 Punkte 25 %
Umwelt: 7 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 6,5 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 6,8 Punkte
Ausgezeichnet ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11136
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: MILWAUKEE M12 HH BL2 mit Akku und Ladegerät

Beitrag von Dirk » 18. Mär 2018, 03:00

powersupply hat geschrieben:Der Hohlstecker am Hoodie [...] 1,5 - 2mm innen in Standardmaßen
Was nun? Es gibt mindestens 1,5mm, 1,7mm und 2,1mm - entscheide Dich.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

powersupply
Beiträge: 11700
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: MILWAUKEE M12 HH BL2 mit Akku und Ladegerät

Beitrag von powersupply » 18. Mär 2018, 11:41

Dann streiche den Teil der Zeile.
Ich habe keine Spezifikation gefunden und mit dem Messschieber reingehalten.

PS

powersupply
Beiträge: 11700
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: MILWAUKEE M12 HH BL2 mit Akku und Ladegerät

Beitrag von powersupply » 18. Mär 2018, 12:05

Gut dass wir gemessen haben...
Ich habe nun extra nochmal den Milwaukee sowie dem Metabo-Adapter zerlegt und am Stiftgehäuse der Hohlsteckerbuchse ein wenig abgezwickt damit die Messungen reproduzierbar sind.
Bei Milwaukee ist der Stift 1,9 und bei Metabo 2,0mm dick.
Die beiden Beiträge können nach Korrektur des Testberichtes meinetwegen wieder weg.

PS

Janik
Moderator
Beiträge: 3849
Registriert: 2. Jan 2006, 14:52
Wohnort/Region: Mittelhessen
Wohnort: Mittelhessen

Re: MILWAUKEE M12 HH BL2 mit Akku und Ladegerät

Beitrag von Janik » 17. Jun 2018, 22:46

– Milwaukee Akku-Thermo-Kapuzenpullover M12 HH BL2
– Wann angeschafft? Januar 2018
– Wo gekauft? Werkzeug-News Testaktion
– Neu/gebraucht? Neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät UVP 261,30 Euro

Ausstattung
Der Milwaukee Akku-Thermo-Kapuzenpullover M12 HH BL2 wird in einem Pappkarton geliefert. Zusätzlich ist er noch einmal in Folie eingeschweißt. Zum Lieferumfang gehört der Thermo-Kapuzenpullover, ein Adapter für den M12B2 Akku sowie eine Bedienungsanleitung.
Wenn noch kein Akku dieses Typs und kein passendes Ladegerät dafür vorhanden ist, wird für den Betrieb zusätzlich das Set M12NRG-201 (Akku M12B2 und Ladegerät C12C) benötigt.
Der Kapuzenpullover ist aus massivem Stoff gefertigt. Man sieht es dem Material und der Verarbeitung an, dass das Teil für die Baustelle gemacht ist. Neben den Taschen für die Hände gibt es im seitlichen Rückenbereich eine Einschubtasche für den Akku. Gesteuert wird der Kapuzenpullover von außen über einen Drucktaster im Brustbereich. Die Heizleistung kann in drei Stufen verstellt werden oder komplett ausgeschaltet werden.
Ob es sinnvoll ist, den Kapuzenpullover ohne Akku und Ladegerät zu verkaufen, darüber lässt sich diskutieren. Daher bleibt dieser Punkt unberücksichtigt.
Testergebnis: 6 Punkte

Handhabung
Hier gibt es nicht viel zu sagen. Der Akku wird wie mit jedem anderen Ladegerät üblich geladen und dann in den Adapter eingeschoben. Akku und Adapter werden dann mit dem Klinkenstecker am Pullover angeschlossen und in der dafür vorgesehenen Tasche verstaut. Pulli anziehen, gewünschte Heizstufe einstellen, fertig. Es dauert einen Moment, bis sich die Wärme entwickelt und entfaltet. Je nach Empfinden muss man dann die Einstellung der Temperatur anpassen.
Testergebnis: 7 Punkte

Leistung
Von der Wärmeleistung hatte ich mir mehr erhofft. Der Thermopullover hat im oberen Rückenbereich und in der Brust seine Heizelemente sitzen. Das reicht gerade aus, um den oberen Rücken und den Brustkorb zu wärmen. Der untere Rücken- und Nierenbereich ist unbeheizt. Zwar ist der Pullover an sich schon relativ dick und hält auch ohne Heizbetrieb schon verhältnismäßig warm aber wenn ich mir für über 200 Euro einen solchen beheizbaren Pulli kaufe und einen Akku mit mir rumtrage, dann soll auch was davon zu spüren sein.
Hier sehe ich auf jeden Fall Verbesserungspotential in Form von größeren und besser verteilten Heizelementen.
Testergebnis: 4 Punkte

Umwelt
Die Verpackung beschränkt sich bis auf die eigentlich unnötige Folie, in die der Pulli eingeschweißt ist, auf ein Minimum. Das Produkt ist waschbar, sauber verarbeitet und macht nicht den Eindruck, als ob es nach drei Tagen kaputt gehen würde. Drei Jahre Garantie sorgen zudem für eine lange, mögliche Nutzung. Das Problem mit der späteren Entsorgung von Akkus, Ladegeräten und Elektroschrott im Allgemeinen besteht auch bei anderen Herstellern und Produkten. Selbst im Falle eines Defektes kann der Pullover auch ohne die Beheizung getragen werden.
Nach dem Auspacken riecht der Pulli relativ streng nach künstlichen Stoffen. Waschen oder zumindest großzügig Lüften sollte vor dem ersten Tragen erfolgen.
Einen Punkt Abzug wegen der Folie und dem strengen Geruch am Anfang, sonst gibt es nichts zu bemängeln.
Testergebnis: 6 Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis
Die Verarbeitungsqualität des Thermopullovers ist wirklich sehr gut. Dennoch finde ich den Preis von etwa 260 Euro (UVP) für die geringe gebotene Heizleistung zu hoch.
Testergebnis: 3,5 Punkte


Ausgefallen?
Nein

Besondere Kritikpunkte
Geringe Heizleistung in Kombination mit der sehr kleinen beheizten Fläche, die vor allem im unteren Rückenbereich komplett fehlt.

Positiv aufgefallen
Sehr gute und robuste Verarbeitung.

Verbesserungsvorschläge
Heizleistung verbessern. Heizelemente auch im unteren Rückenbereich und eventuell auch an den Seiten einsetzen.

Mein Testurteil
Ein gutes Produkt, was man an kalten Tagen auch gut zusätzlich unter die eigentliche Arbeitsjacke anziehen kann. Die Verarbeitung ist gut und robust, gemacht für die Baustelle. Wer auf großflächige, komplette Oberkörperbeheizung Wert legt, wird leider enttäuscht sein.

Mein Testergebnis
Ausstattung: 6 Punkte 25 %
Handhabung: 7 Punkte 25 %
Leistung: 4 Punkte 25 %
Umwelt: 6 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 3,5 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 5,4 Punkte
Gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍ ❍
Gruß Janik

Ohne Schweißer bricht die Welt zusammen :weld:

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11521
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: MILWAUKEE M12 Heizjacke

Beitrag von H. Gürth » 24. Jun 2018, 21:42

– MILWAUKEE 4933 4516 14 Heizjacke M12 HHBL2-0 XL
– Wann angeschafft? Januar 2018
– Wo gekauft? Werkzeug-News Testaktion
– Neu/gebraucht? Neu
– bezahlter Preis WZN Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät UVP 261,30 Euro

Ausstattung
Die Lieferung erfolgt im Karton. Die Jacke ist zusätzlich in Folie verpackt, kpl mit Bedienungsanleitung. Dazu ein Akkuadapter.
Das Ladegerät Typ C12C wird zusammen mit 1 x Akku M12B2 in einem separaten Karton geliefert, ebenfalls mit Bedienanleitung..
Testergebnis: 7 Punkte

HandhabungDie Anwendung ist ohne Besonderheiten. Geladenen Akku in den Adapter stecken und mit dem Stecker in der Akkutasche an der Rückseite der Jacke verbinden. Die Tasche ist mit Reißverschluss geschützt. Auf der Brustseite der Jacke, unterhalb des Milwaukee Logo befindet sich ein Emblem M 12. Dieses ist der Steuerschalter für die Heizelemente. Langer Tastendruck schaltet die Heizung ein. Jeder weitere Druck ändert die Heizleistung, durch farbiges Leuchten des Emblemes angezeigt. Es sind 3 Heizstufen wählbar.
Testergebnis: 7 Punkte
Heizjacke.JPG
Leistung
Je nach gewählter Heizstufe reicht der 12 V Akku mit 2,0 Ah. rd. 3 Stunden.
Im normalen Umfeld und inzwischen üblichen Wintertagen ist die Heizleistung ausreichend.
Im Rückenbereich könnte die Heizmatte etwas weiter in Richtung Hüfte gehen.
Testergebnis: 5 Punkte

Umwelt
Unter Umweltaspekten könnte die zusätzliche Plastikverpackung entfallen. Der Lieferkarton wäre absolut ausreichend. Die Bedienanleitung ist kurz gehalten. Kein unnötiger Papiermüll.
Die Garantie “soll“ 3 Jahre betragen. Ich hatte allerdings Probleme bei der Anmeldung, daher nicht erfolgt und nicht bewertet. Zur Entsorgung müsste geklärt werden ob Altkleiderbox oder Elektroschrott.
Testergebnis: 5 Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis
Ein Straßenpreis von ca. 230,00€ erscheint zunächst sehr hoch. Jedoch ist darin auch das Ladegerät und der 12 V Akku enthalten, welcher dann auch für andere 12 V Systemgeräte genutzt werden kann. Die Verarbeitung ist sehr gut, ebenso die wertige Stoffqualität.
Testergebnis: 7 Punkte


Ausgefallen?
Nein
Besondere Kritikpunkte
Die Kapuze schließt am Kopf sehr gut ab. Allerdings ist der Kordelzug sehr fummelig zu handhaben. Solche Drucktasten-Schnellverschlüsse wären bequemer.

Positiv aufgefallen
Die Jacke ist gut und sauber verarbeitet. Ohne herausstehende Fadenreste etc.
Die Strickbündchen an den Ärmeln schließen gut ab und tragen sich angenehm.

Ich hatte für meine Reise das lieferbare Reise-Ladeset dabei. Feine Sache und praktisch in der Anwendung. Ein Testbericht erfolgt separat.

Verbesserungsvorschläge
Für die Kapuze einen Schnellverschluss.
Achtung ohne Bewertung:
Ich hatte die Jacke auf einer Schiffsreise über das Nordkap hinaus mitgenommen.
Verschiedentlich konnte ich zur Nachtzeit das Nordlicht beobachten. Bei heftigem Wind auf dem Aussichtsdeck war die Jacke willkommen. Im Brust- und Rückenbereich war die Wärme sehr angenehm. Durch die Ärmel hat aber der Wind kräftig geblasen. Da würde man sich eine Schutzeinlage wünschen.

Mein Testurteil
Praktische Jacke für meinen Bedarf. Im Winter 60 m. Straßenfront Schneeräumen etc. oder in der unbeheizten Garage mal etwas Arbeiten.


Mein Testergebnis
Ausstattung: 7 Punkte 25 %
Handhabung: 7 Punkte 25 %
Leistung: 5 Punkte 25 %
Umwelt: 5 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 6 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 6,2 Punkte
Sehr gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Antworten