Bosch GSS 18V-10

In unserem Testforum könnt ihr Testberichte über eure eigenen Werkzeuge und Gartengeräte veröffentlichen.

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
Brandmeister
Beiträge: 1643
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Bosch GSS 18V-10

Beitrag von Brandmeister » 18. Nov 2018, 18:49

– Bosch GSS 18V-10
– Wann angeschafft? Oktober 2018
– Wo gekauft? Werkzeugalarm.de
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis 149,00 Euro
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät Gibt es nicht

Ausstattung
Das Gerät wurde in L-Boxx geliefert mit:
  • Schleifplatte (Al) + -Teller (Klett) 100 x 110 mm
  • Schleifplatte (Kunststoff) + -Teller (Klett) 80 x 130 mm
  • Schleifplatte (Kunststoff) + -Teller (Klett) 100 x 150 mm (Dreieck)
  • Torxschraubendreher für den Wechsel der Platten
  • Lochstanzplatte für die Lochung von Schleifpapieren
  • Pro Platte in Schleifpapier C 470 Best for Wood & Paint Körnung 120
  • Staubfangbox
  • Bedienungsanleitung mit den üblichen Bedienungs-, Sicherheits- und Entsorgungshinweisen
  • Werbebeilage
  • L-Boxx Größe 2 mit Einlage
Der Lieferumfang ist ziemlich genau der, den ich gesucht habe. Meiner Meinung nach hätte der Adapter für Fremdabsaugung ruhig noch dabei sein dürfen. Dafür hätte ich dann gerne auf die drei mitgelieferten Schleifblätter und die Lochstanze verzichtet. Die Gründe dafür sollten im Verlauf des Berichts klar werden.
Weitere Schleifwerkzeuge können zugekauft oder relativ einfach modifiziert werden.
Einen Akku (3 Ah, zweireihig) habe ich separat zugekauft. Nicht ganz auf der Höhe der Zeit aber günstig.
Leferumfang.jpg
Fazit:
-1,0 für den nicht vorhandenen Adapter und den überflüssigen Kokolores

Testergebnis: 6,0 Punkte

Handhabung
Bedienungsanleitung:
Standardwerk, alles relevante wird auf 6 Seiten abgehandelt. Dazu noch die 3 Seiten graphische Darstellung der wichtigsten Bedienvorgänge.

Umrüsten der Schleifplatten:
Die Schleifwerkzeuge sind mittels vier Schrauben am Gerät fixiert. Der Schleifteller sitzt formschlüssig auf der Motorwelle und vier Adaptern.
Im Großen und Ganzen ist der Vorgang des Werkzeugwechsels unkompliziert, es kann jedoch passieren, dass der Schleifteller verkantet, wenn man nicht aufpasst was man tut. Dann wird es sehr fummelig ihn wieder abzuziehen. Am besten funktioniert es, wenn das Gerät kurz laufen gelassen wird. Auch ist beim Festschrauben der Werkzeuge etwas Vorsicht walten zu lassen, denn wird die erste Schraube sofort zu fest angezogen, kann es sein, dass auf der schräg gegenüberliegenden Seite die Schraube nicht mehr ins Gewinde geht. Also immer kreuzweise und erst mal locker festschrauben und anschließend festziehen. Was allerdings nur ein Schaueffekt ist, ist das Anziehen der Schrauben mittels Akkuschrauber, wie es in diversen YouTube-Reviewfilmchen zu sehen ist. Der mitgelieferte TX-Schraubendreher erfüllt den Job völlig ausreichend.
Wird der Schleifer beim Wechsel des Werkzeuges in der Hand gehalten, empfiehlt es sich, den Akku herauszunehmen. Erstens ist der Einschalter etwas ungünstig angebracht, so dass er während des Rüstens unbeabsichtigt ausgelöst werden kann und zweitens ist das Gewicht, dass dann weniger gehalten werden muss auch kein Fehler.
Ruesten1.jpg
Ruesten2.jpg
Ruesten3.jpg
Lochstanze:
Ist dafür gedacht, Lochungen in Schleifbögen zu stanzen, damit beim Schleifen abgesaugt werden kann. Dazu muss der (zugeschnittene) Bogen in die Matrix gelegt werden. Als Stempel dient der Schleifplatte 100 x 110 mm bestückte GSS 18 V. Das ganze funktioniert wenig überzeugend, denn:
  • Es ist nie eine saubere Lochung. Das Schleifpapier reist ein, aber Fetzen hängen immer noch nach innen und reduzieren die Effizienz der Absaugung.
  • Es geht nur mit Schleifbögen zum Klemmen
  • Es geht nicht mit Dreiecksbögen.
S1.jpg
S2.jpg
S3.jpg
Ergonomie:
Der Griff liegt gut in der Hand. Das Gerät ist einhändig gut bedienbar. Da es symmetrisch aufgebaut ist, ist es für Rechts- und Linkshänder geeignet. Lässt sich auch als Rechtshänder mit der linken Hand noch gut führen.

Schleifen allgemein:
Es gibt keine Drehzahlvorwahl. Einen Nachteil sehe ich darin nicht, denn der Schleifer ist einerseits recht kräftig, andererseits halten sich die Schwingungen in Grenzen. Der Schleifer lässt sich feinfühlig führen. Bei komplexeren Geometrien muss teilweise die zweite Hand zur Unterstützung hinzugenommen werden. Dabei ist aber zu beachten, dass die Bezeichnung Einhandschleifer Programm ist. Es gibt keinen wirklich guten Punkt, an dem man ansetzen könnte und muss auch noch aufpassen, die Lüftungsschlitze nicht zuzuhalten.

Schleifen über Kopf:
Es geht relativ gut, aber nach einer Weile wird das Gerät doch schwer. Ausgangsbasis ist ein zweireihiger 3 Ah Akku. Mit 2 Ah einreihig geht es leichter, aber nach einer Weile muss doch die zweite Hand hinzugenommen werden.

Fazit:
- 1,0 für den manchmal umständlichen Werkzeugwechsel
- 1,5 für das Stanzwerkzeug
- 1,0 für das Gefummel, wenn mal zwei Hände gebraucht werden
- 0,5 für die relativ gute Chance des ungewollten Einschaltens bei Werkzeugwechsel

Testergebnis: 3,0 Punkte

Leistung

Schliff Weichholz sägerauh:
Funktioniert zügig und mit gutem Arbeitsergebnis.
WHsrv.jpg
WHsrOF.jpg
WHK.jpg
Sägekante schlichten Hartholz:
Funktioniert nicht ganz so zügig aber mit gutem Arbeitsergebnis.

Kanten brechen/abrunden Hartholz:
Funktioniert, dauert gefühlt aber sehr lang. Das Arbeitsergebnis ist zufriedenstellend. Es ist halt nötig, sich beim Schleifpapier von grob nach fein vorzuarbeiten, wenn die Kante nicht vorbereitet worden ist.
Es besteht auch die Möglichkeit, das Schleifpapier gleich auf die metallene Schleifplatte zu klemmen. Dann bringt das Gerät aber gleich so unvermittelt die Kraft auf das Werkstück, dass es mit einer Hand schwer zu halten ist.
HHK.jpg
Staubanfall mit Staubfangbox:
Es landet gefühlt die Hälfte oder weniger in der Mikrofilterbox. Nicht beeindruckend. Die Leistung wir auch dadurch beeinträchtigt, dass die passenden Schleifblätter vor Ort praktisch nirgends im Handel geführt werden und auf mehr oder weniger gut passende Produkte ausgewichen werden muss. Die Absaugung ist damit funktionslos.

Fazit:
- 1,0 für das Arbeiten ohne Schleifteller
- 1,0 für die Kanten beim Hartholz mit Schleifteller
- 1,0 für die Absaugung

Testergebnis: 4,0 Punkte

Umwelt
Das Gerät wird in Malaysia gefertigt; es hat also einen weiten Weg hinter sich. Ausgeliefert wurde es in einem Karton, in den die L-Boxx genau hineingepasst hat. Kein unnötiger Müllanfall.
Die erzeugte Geräuschkulisse hält sich von der Lautstärke her in Grenzen, ist aber auf Dauer sehr penetrant. Gehörschutz ist empfehlenswert. Durch die mäßige Staubabsaugung hängt relativ viel Staub in der Luft.

Fazit:
-1,0 für die Geräuschentwicklung
-1,0 für Fernost
-1,5 für Staub

Testergebnis:3,5 Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis

Grundsätzlich ist das Preis/Leistungsverhältnis ok. Punkte, die mir gerade aufstoßen sind:

Transport/Aufbewahrung:
Die L-Boxx fasst den Schleifer mit der Schleifplatte 110 x 100 mm und die Lochstanze. Einen Akku bekommt man auch noch unter. Dann muss man anfangen, Tetris zu spielen, wenn noch ein oder zwei andere Platten und Schleifpapier mitnehmen will. Ein Ladegerät kriegt man gar nicht mehr rein.

Adapter Staubabsaugung:
Für die halbwegs nutzlose Lochstanze und die drei Schleifblätter könnte man seitens Bosch auch einfach den Adapter für den Saugschlauch in die Kiste legen. Das hätte weit mehr Sinn gehabt.

Versorgung mit Deltaschleifblättern
Ist in meinem Aktionsradius auffallend schlecht. Es gibt zwar passende Blätter, unter anderem von Skil (Klingspor) und Dema für 20% der UVP für Bosch-Papier, aber da passt die Lochung wieder überhaupt nicht. Bleibt, sich übers Internet einen Vorrat anzulegen. In die Wertung fließt es nicht ein. Mal abgesehen davon, fangen die Demablätter praktisch sofort an, sich aufzulösen.

Standzeit der Schleifteller:
Beim Schleifen mit dem Dreiecksteller ist aufgefallen, dass die Teller ziemlich empfindlich sind. Ohne bzw mit sehr geringem Druck hatte der Schleifteller sehr schnell Schäden.

Fazit:
- 2,0 für die L-Boxxeinlage (bei dem Ding kommt bei mir echt Hass auf)
- 1,5 für Stanze statt Adapter
- 1,0 für die Empfindlichkeit/anzunehmende Standzeit der Schleifteller

Testergebnis: 2,5 Punkte

Ausgefallen?
nein

Besondere Kritikpunkte
  • Lochstanze
  • L-Boxxeinlage
  • Staubabsaugung
  • Standzeit der Schleifteller
Positiv aufgefallen
Die Leistung ist ordentlich

Verbesserungsvorschläge
Siehe besondere Kritikpunkte

Mein Testurteil
Ich bin etwas Zwiespalt. Einerseits habe ich den Schleifer als Ergänzung zum bestehenden Schleifgerätepark für feinen und Kleinkram gekauft, was er ja auch durchaus hinkriegt, andererseits bin ich der Ansicht, dass da durchaus Potential verschenkt wurde. Ich kann nicht mit Bestimmtheit sagen, dass es den Kauf wert gewesen ist.

Mein Testergebnis
Ausstattung: 6,0 Punkte 25%
Handhabung: 3,0 Punkte 25%
Leistung: 4,0 Punkte 25%
Umwelt: 3,5 Punkte 10%
Preis u. Preis/Leistungsverhältnis: 2,5 Punkte 15%
Gesamtergebnis: 4,0 Punkte
befriedigend
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Die Physik gewinnt immer!

Antworten