Winterarbeitsjacke

Beim Arbeiten mit Werkzeugen ist man vielerlei Gefahren ausgesetzt, deshalb steht dieses Forum in dieser Rubrik ganz oben.

Moderator: Dirk

Antworten
Marius91
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 8. April 2020, 12:37
Wohnort/Region: Lippetal

Winterarbeitsjacke

Beitrag von Marius91 » Sonntag 14. November 2021, 17:05

Guten Abend, ich bin auf der Suche nach einer Winterarbeitsjacke für alle Arbeiten rund um den Hof und im Wald.
Die Jacke sollte wasserdicht und gefüttert sein und als Warnschutzjacke ausgeführt sein.
Budget um die 200€.

Hatte jetzt mal bei Google die Helly Hansen "Alna 2" Winterjacke gefunden, macht erstmal einen guten Eindruck und ist preislich voll im Rahmen.
Hat jemand eine Empfehlung für eine gute Winterarbeitsjacke?
2013 Elektroniker für Betriebstechnik
2017 staatlich geprüfter Techniker " Elektrotechnik"

Drehmomentapostel
Beiträge: 240
Registriert: Dienstag 21. Juli 2020, 11:25
Wohnort/Region: Zerbst

Re: Winterarbeitsjacke

Beitrag von Drehmomentapostel » Sonntag 14. November 2021, 21:18

Engelbert Strauss
Von denen habe ich fast alles an Arbeitskleidung und bin hochzufrieden.
Egal ob Bundhose mit Jacke, Winterhose, Winterjacke, Overall, Schnittschutzkleidung.
Das meiste habe ich aus den Kollektionen Motion und Motion 2020. Dynashield ist auch sehr gut, wind und wetterfest und hält warm.
Grüße, Hannes

WMW DLZ 315/500, VDF 18RO
Alzmetall AB 4SJ, AB 5, 2 WMW Bohrmaschinen
Merkle: M324DW,PU 450DW, M505DW, Oerlikon CPGL 352
Merkle TIG 200ACDC, Messer Griesheim Uniwig 350, Pegas 200
Merkle ME 80-41PC
Migatronic 160
2xKasto BSM, 1xPSB

Senkblei
Beiträge: 548
Registriert: Montag 15. Juni 2020, 11:31
Wohnort/Region: CH-Bern

Re: Winterarbeitsjacke

Beitrag von Senkblei » Sonntag 14. November 2021, 22:06

Im Spezialgeschäft auf Ausverkautsartikel achten. Da hatte ich sogar günstige Gore-Tex Jacke, Softshell sowie Hosen gefunden.

Würde mir insbes. die Reissverschlüsse ansehen, am besten sind YKK sowie RiRi wobei auch YKK OEM gebrandet wird. Zu feine Reissverschlüsse würde ich meiden.

Besonder schlechte Erfahrungen habe ich mit Sioen sowie Rukka gemacht wobei Rukka früher mal sehr gut war.

Gewisse Helly Hansen sind recht gut man kann allerdings nicht pro Marke "positiv" beurteilen, da sollte man sich das jeweilige Modell ansehen. Habe hier auch von frei verkaufbaren neutralen (d.h. ohne Aufschriften) Restposten sowie Protoypen/Mustern von kundenspezifischen Anfertigungen (u.a. für BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben)) die zum Normalpreis unerschwinglich wären.

Bei knallharten Profis im Gebirge ist mir BlÅKlÄDer (Blaklader) aufgefallen, kenne deren Produkte jedoch nicht direkt.
Hier habe ich komplette HiVis Bekleidung für bis unter -20 °C ist jedoch willkürlich zusammengestellt. Sehr wichtig ist zudem entsprechendes Schuhwerk. Echt wintertaugliche Sicherheitsschuhe gibt es übrigens nur relativ wenige auf dem Markt.

Die Qualitätsgarantie von Gore-Tex labelisierten Produkten finde allerdings übertrieben, kenne Produkte, die nicht sonderbar gut gefertigt sind. Zudem gibt es auch Konkurrenzprodukte, die von den Barriereeigenschaften ebenfalls sehr gut sind und dabei jedoch deutlich günstiger sind.


BTW High-Visibility Streifen können in der Waschmaschine zu einer riesen Sauerei führen während andere einwandfrei bleiben. Sowenig wie möglich waschen, da die Anzahl Waschzyklen beschränkt ist und privat würde ich jedes Stück einzel waschen, falls sich die HiVis Streifen desintegrieren findet man danach überall eklige Resten davon (betraf u.a. ein Produkt aus französischer Fertigung).

In der Schweiz findet man bei Landi recht günstige Arbeitskleidung, die für den Preis oft noch erstaunlich gut hält.

Habe Engel, Kansas, Fristad, Spilag u.v.a. getragen, meinte ma sollte sich wirklich jedes Modell einzel ansehen anstelle sich auf einen Hersteller zu konzentrieren.
Gewisse sehr gute Artikel sind z.T. gar nicht kaufbar, da sie spezifisch für die Vermietung an Firmen hergestellt werden.


Hat jemand Erfahrung mit akku-beheizten Jacken, insbes. die für Bosch ProCore 18 V Akkus? Seriös oder Marketingspinnereri?

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 14350
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Winterarbeitsjacke

Beitrag von Dirk » Sonntag 14. November 2021, 22:49

Senkblei hat geschrieben:
Sonntag 14. November 2021, 22:06
Hat jemand Erfahrung mit akku-beheizten Jacken, insbes. die für Bosch ProCore 18 V Akkus? Seriös oder Marketingspinnereri?
Was haben Heizdrähte mit "Seriösität" oder "Marketingspinnerei" zu tun? Ich habe seit Jahren eine Metabo, sie tut, was sie soll: die Körperstellen beheizen, wo die Heizdrähte sind.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 14210
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Winterarbeitsjacke

Beitrag von Alfred » Montag 15. November 2021, 08:31

ich würde Gore-Tex nicht überbewerten, wenn man sich die Funktionsleistung betrachtet dann beziehen sich die jeweiligen Angaben auf ml pro 1 m²/Stunde bei einer bestimmten Temperaturdifferenz und Feuchte.
Dazu muss die Bekleidungsschichtung auf Gore-Tex abgestimmt sein, wenn du Gore-Tex Schuhe trägst dann musst du auch die richtigen Funktionssocken dazu tragen, anderfalls funktioniert der Feuchtigkeitstransport nicht richtig. Das Problem dabei ist dass mit Gore-Tex weniger Feuchtigkeit abtransportiert wird als der Körper produziert, man schwitzt in seiner Kleidung.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

Senkblei
Beiträge: 548
Registriert: Montag 15. Juni 2020, 11:31
Wohnort/Region: CH-Bern

Re: Winterarbeitsjacke

Beitrag von Senkblei » Dienstag 16. November 2021, 21:16

@Dirk:
Meine Frage war, ob solche Jacken in der Praxis sinnvoll und zuverlässig sind.

@Alfred:
Die teureren Arbeitskleider setze ich nur wenn erforderlich ein, übrigens auch für Freihzeiteaktivitäten (sind nicht HiVis).

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 14350
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Winterarbeitsjacke

Beitrag von Dirk » Dienstag 16. November 2021, 21:47

Nein, Deine Frage habe ich zitiert. Ich bin keine Frau, ich kann nicht erraten, was Du mit dem vollkommen anderen Zitat-Inhalt "eigentlich" meintest.

Ob diese Art Jacke für Dich sinnvoll ist, musst Du schon selbst herausfinden. Ich habe die Anschaffung meiner Metabo nicht bereut. Vor allem, seit es 4Ah als Einreiher gibt, bin ich damit zufrieden.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 4288
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: RLP_östlich_vom_Rhein

Re: Winterarbeitsjacke

Beitrag von Brandmeister » Mittwoch 17. November 2021, 21:33

Drehmomentapostel hat geschrieben:
Sonntag 14. November 2021, 21:18
[...]
Das meiste habe ich aus den Kollektionen Motion und Motion 2020. Dynashield ist auch sehr gut, wind und wetterfest und hält warm.
Auch wenn ich weitgehend vom großen Vogel abgerückt bin, die vom AG gestellte Winterjacke aus der motion-Serie erfüllt ihren Zweck. Hält trocken und warm.
Si vis tacuisses philosophus mansisses

Benutzeravatar
orlando
Beiträge: 766
Registriert: Samstag 5. September 2009, 11:11
Wohnort/Region: Nahe Frankfurt am Main

Re: Winterarbeitsjacke

Beitrag von orlando » Samstag 20. November 2021, 20:27

Ich bin eigentlich passionierter Strauss Träger, aber die MASCOT® - Pilotjacke Hastings 15535-231-1718 Hi-vis hat mich absolut überzeugt. :top:

Trage ich aktuell und im Winter täglich auf der Arbeit, super bequem, hält sehr gut warm und ziehe ich den ES Softshell Jacken absolut vor.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten