Umgang mit Corona-Virus!?

Alles, was nun wirklich nichts mit Werkzeugen und dem Arbeiten damit zu tun hat.

Moderator: moto4631

Antworten
Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13837
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von Dirk » Freitag 19. Februar 2021, 21:48

:top:
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

norinofu
Beiträge: 1368
Registriert: Donnerstag 7. April 2011, 14:36
Wohnort/Region: Unterland - BaWue

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von norinofu » Freitag 19. Februar 2021, 22:43

Dirk hat geschrieben:
Freitag 19. Februar 2021, 08:24
Nein, da habe ich mich mißverständlich ausgedrückt. Ich meinte, dass so manche Firma einerseits Microsoft nutzt (Betriebsgeheimnisse ade...), andererseits das Ganze aber so "dicht" macht, daß die Teams-Konferenzen ausschließlich im Firmennetz oder mit Firmen-Laptop mit spezieller Software (ein schnödes VPN reicht da dann nicht) möglich sind.
Das stimmt allerdings. Das ist hin und wieder auch ein Thema bei unseren Kunen. Wobei da die komplette Bandbreite von Neuland bis Fort-Knox dabei ist.
Auf der anderen Seite möchte ich deren Job auch nicht machen müssen.
Niemand von den Politikern hat sie gezwungen. Aus langer Erfahrung behaupte ich immer öfter, daß die meisten davon (da sind ja keine "normalen" Menschen mehr bei, kein Handwerker, kein Friseur oder ähnliches, wofür das System mal erfunden wurde, sondern nur noch Anwälte, Lehrer oder Menschen, die nichts Sinnvolles gelernt haben (Sozial-Akademiker mit Fake-Doktor)) IMHO mit Politik aus reiner Gier (Macht & Geld) anfangen. Da gibt es keinerlei Bodenhaftung mehr.
Ach was, da geht es auch nur um Geld.
Die Leute am Amt sind "Profi" genug, um Termine vergeben zu können. Nur hoffnungslos unterbesetzt und in anderen Abteilungen inkompetent. Das System zur Online-Terminvergabe ist eine Katastrophe! Ich behaupte einfach mal, daß das fast kein einziger Ü-80 hinbekommt. :brech:
Zumindest in BaWü sind das keine Leute vom "Amt". Da werden teilweise Callcenter eingesetzt die widerum sonswoher (z.B. Zeitarbeit) ihre Leute ziehen. Wie gesagt, es gibt Unternehmen, die große Mengen Termine auf versch. Kanälen vergeben können, warum also nicht nutzen sondern gg. die eigenen Leute verheizen.
Ich hab mir gerade mal den Einstieg der Webseite angeschaut. Genau so läuft es an der Hotline. Sagen sie mir das Impfzentrum, dann sage ich ihnen einen Termin. Oh, dort gibt es gerade keinen oder der ist zu spät? Dann probieren wir doch ein Anderes. Welches darf es denn sein? Da ist klar, dass die Hotlines ewig besetzt sind, wenn die Leute nicht mal ne Möglichkeit haben, dem Anrufer zu nennen, wo demnächst was frei ist. :crazy:
H. Gürth hat geschrieben:
Freitag 19. Februar 2021, 08:43
Nun ja, das geht aber auch anders.
Mit, in ein paar Tagen 81, habe ich diese Woche mir einen Impftermin gebucht.
Die nächste Station ist ja jetzt in Gelnhausen am Arbeiten.
Da kannst du dich glücklich schätzen, dass du in Hessen wohnst und nicht in BaWü. Die scheinen es besser im Griff zu haben.
Dirk hat geschrieben:
Freitag 19. Februar 2021, 08:24
Muss nicht sein. Wie Du (oder wer auch immer) schon treffend angemerkt hat, ist das Netz dahinter, der Backbone, vollkommen überlastet mit Echtzeit-Anwendungen. Da ist nie was optimiert worden. Lies' mal bzgl. peering der Telekom ein wenig, da sträuben sich einem die Nackenhaare. In Deutschelande geht es immer nur um maximale monetäre Abschöpfung bei minimalem Einsatz.
Klar, muss nicht das WLAN sein, ist aber in Firmen häufig der erste Ansatzpunkt - sagt mir meine Erfahrung in dem Umfeld.
Backbone ist ein sehr weit gefasster Begriff. Bevor die Daten beim Carrier ankommen, muss der erstmal durch den Unternehmensbackbone und da liegen - gerade in gewachsenen großen Unternehmensnetzen - viele Bremskötze. Die DTAG ist aber durchaus ein Thema auch bei Unternehmensnetzen, da sie beim Peering - ich sag mal - besonders ist.
Nun, dass liegt daran, daß die meisten dieser "Experten" (egal zu welchem Thema) nur so genannt werden, und das sie allesamt keine professionelle Lösung/Alternative haben. Du kannst schon froh sein, wenn er Skype hat und nicht nur WhatsApp.
Naja, das alleine auf den "Experten" zu schieben finde zu einfach. Das Gegenüber hätte durchaus auch die Möglichkeit eine professionelle Plattform zu verwenden und den Gesprächspartner darüber einzulanden. Bei einem TV Sender könnte man erwarten, dass sowas im Budget ist und ein notwendiges Werkzeug ist.
Wie gesagt, Backbone. Da haste keinen Einfluß drauf. Ich habe hier 100/40, ein Familienmitglied am anderen Ende in der 120Km entfernten Stadt ebenso. Beide Telekom direkt. Eine Verbindung, wie Du sie gerne hättest (und wie sie selbst in einem WLAN der allerersten Generation bandbreitentheoretisch möglich wäre) ist unmöglich. Aussetzer, Ruckler, Standbilder, Pixel so groß wie eine Briefmarke sind an der Tagesordnung - bei egal welcher Software und welchem Endgerät.
Wie schon mal erwähnt, es spielt immer die komplette Kette mit rein. Gerade bei privaten Anschlüssen ist es sehr schwer den Schuldigen zu finden. Das kann beim billigen Speedport anfangen, am total überbuchten DSLAM an der Straßenecke weitergehen oder in der Vermittlungstelle des Netzbetreibers liegen.
Alle Menschen sind schlau - die Einen vorher, die Anderen hinterher

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 12787
Registriert: Montag 2. Februar 2004, 23:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von H. Gürth » Freitag 19. Februar 2021, 22:51

Da kannst du dich glücklich schätzen,
Hm, hab vorhin eine Mail vom "Hessisches Ministerium des Innern und für Sport" bekommen,
dass mehr Impfstoff zur Verfügung steht und ich meinen Termin, wenn gewünscht, vorverlegen kann.
Geht dann auch auf der Internetseite mit den Anmeldungen.
Also, geht doch............... :P
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15885
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von powersupply » Freitag 19. Februar 2021, 23:35

norinofu hat geschrieben:
Freitag 19. Februar 2021, 22:43
Da kannst du dich glücklich schätzen, dass du in Hessen wohnst und nicht in BaWü. Die scheinen es besser im Griff zu haben.
Seit gestern Abend (Do)scheint es auch hier zu funktionieren.
Da hatten wir online sofort einen Verifizierungscode und anschließend zwei Termine. Der Erste gleich kommenden Dienstag. Davor tagelang nix.
Auch heute hätten wir für die Schwiegereltern lovker zwei Termine bekommen.

PS

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13837
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von Dirk » Samstag 20. Februar 2021, 10:08

norinofu hat geschrieben:
Freitag 19. Februar 2021, 22:43
Klar, muss nicht das WLAN sein, ist aber in Firmen häufig der erste Ansatzpunkt - sagt mir meine Erfahrung in dem Umfeld.
Ja, das kann sehr gut sein. Ich bezog mich aber mehr auf die im Gesprächsverlauf genannten Situationen, in welchen nicht alle im gleichen LAN sind.
Nun, dass liegt daran, daß die meisten dieser "Experten" (egal zu welchem Thema) nur so genannt werden, und das sie allesamt keine professionelle Lösung/Alternative haben. Du kannst schon froh sein, wenn er Skype hat und nicht nur WhatsApp.
Naja, das alleine auf den "Experten" zu schieben finde zu einfach. Das Gegenüber hätte durchaus auch die Möglichkeit eine professionelle Plattform zu verwenden und den Gesprächspartner darüber einzulanden. Bei einem TV Sender könnte man erwarten, dass sowas im Budget ist und ein notwendiges Werkzeug ist.
Das Problem sind aber diese "Experten". Die haben im "betrieblichen" Umfeld immer einen Wasserträger, der ihnen das alles macht. Termin hier, Konferenz da, Telefongespräch dort, selbst für's A*sch-abwischen ist da gefühlt jemand zuständig. Aber: die ganzen Skype- und wasweißich-Interviews werden ja nicht gemacht, weil sie so geil sind, sondern wegen Corona. Und da sieht man dann halt sehr deutlich, daß gefühlt 99% der Deutschen IT-technisch ungefähr so affin sind wie in der Durchführung von Herz-OPs - nämlich gar nicht.
Da kannst Du schon froh sein, wenn es kein Windows 7 mehr ist und wenn sie unterscheiden können, ob sie ein iPhone oder ein Android-Gerät haben.
Das ist auch der Grund, warum die Leute sich so an WhatsApp festklammern und sogar "sensible" Daten wie Dokumente darüber versenden: sie sind schlicht und ergreifend zu doof, etwas anderes zu benutzen. Und das liegt nicht daran, daß die Menschen dumm sind, nein, sie haben einfach keine Lust, sich mit Technik, welcher Art auch immer, auseinanderzusetzen.
Menschen, die sich in einem Forum austauschen, so wie wir hier, sind auf die Gesamtbevölkerung gesehen wissenstechnisch die absolute Ausnahme!

Und aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß es oft ohne Support vor Ort absolut unmöglich ist, so etwas über eine "Einladung" zu lösen - es gibt zu viele Unbekannte, die man per Telefongespräch einfach nicht lösen kann. Und bei solchen Experten-Skype-Interviews, wie Du sie hier angeführt hast, hat man keinen Tag Vorlauf. Der menschliche Faktor darf auch nicht übersehen werden: die Leute wollen überhaupt nicht, daß man das an's Laufen bekommt, den Ehrgeiz haben die nicht. Im Gegenteil, nach einer individuellen, aber sehr kurzen Aufmerksamkeitsschwelle sind die genervt.

Und, auch aus eigener Erfahrung, kann ich Dir sagen, daß es auch Punkte gibt, an denen man einfach nicht mehr weiter kommt. Ich musste letztes Jahr ein Online-Seminar mit anschließender Prüfung mitmachen. Ich nutze hier seit über 20 Jahren ausschließlich Linux, habe für Notfälle ein Windows 7 auf einem alten Laptop und ein Windows 10 als Virtualbox-VM.
Die Teilnahme an dem Online-Seminar hat problemlos funktioniert, obwohl auch dort (BBB) trotz "nur" acht Teilnehmern und performantem Server mitsamt schneller Anbindung die Bildqualität beschissen war. Zumindest konnte ich ohne Unterbrechung teilnehmen, es gab Teilnehmer, bei denen selbst "nur Ton" nicht unterbrechungsfrei funktionierte. Egal.
Die Grande-Katastrophe war dann aber das (vorgegebene) Prüfungssystem "Proctor Exam". Sowas beschissenes habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Trotz angeblicher Plattform-Unabhängigkeit via Chrome-Plugin hat das System erst funktioniert, nachdem ich mir von Nachbarn ein Windows 10 Laptop leihen konnte. In keinem anderen System hat das funktioniert, auch in der VM nicht. Das Kuriose daran: ich hätte ja durchaus Verständnis, wenn das System bemerkt, daß es in einer VM läuft und deshalb die Arbeit verweigert, aber nein, alle Tests wurden einwandfrei durchlaufen, nur die abschließende Anmeldung hat nicht funktioniert.
Wie schon mal erwähnt, es spielt immer die komplette Kette mit rein. Gerade bei privaten Anschlüssen ist es sehr schwer den Schuldigen zu finden. Das kann beim billigen Speedport anfangen, am total überbuchten DSLAM an der Straßenecke weitergehen oder in der Vermittlungstelle des Netzbetreibers liegen.
In diesem Fall (ich habe ihn ja nicht ohne Grund genommen) ist es so einfach. Die Kette lautet: neues Endgerät (Smartphone von 2021), Fritzbox 7590, Telekom-Anschluss (100/40), - Telekom-Anschluss (100/40, beide im selben Bundesland), Fritzbox 7590, neues Endgerät (Smartphone von Ende 2020). Und mit "Backbone" war hier von mir vereinfachend die komplette Ausrüstung des Anbieters gemeint, denn mir ist egal, ob das Problem in dem liegt, was früher mal "OVSt" genannt wurde oder in irgendeinem Netzknoten in Frankfurt.

Im übrigen liegen beide Anschlüsse sogar gut, denn sie waren zu ihrer Einrichtung beide sofort verfügbar. Mein Bruder ist in 2019 innerhalb einer deutschen Großstadt mit >600K Einwohnern umgezogen (ca. 1Km weiter in Richtung Innenstadt), da konnte man ihm am neuen Standort die ersten drei Monate nur 6MBit anbieten (was als Rückschritt von 50MBit nur schwer zu ertragen ist).

Die Kommunikationswelt versucht sich schon seit vor ISDN in Video-Telefonaten (da gab es mal ein entsprechendes Endgerät von der "Post", Name ist mir entfallen), und verkackt es regelmäßig an der Netztechnik. Damals, weil die Technik das schlicht und ergreifend nicht hergegeben hat (eine analoge VSt packt das eben nicht), heute, weil die paketorientierte Kommunikation trotz Priorisierung eben nicht immer den technisch günstigsten Weg läuft, sondern, logistisch gewollt, den billigsten.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13923
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von Alfred » Samstag 20. Februar 2021, 15:13

the_black_tie_diyer hat geschrieben:
Freitag 19. Februar 2021, 21:24
Aber ich denke das ist jetzt auch mehr als genug "Politik" für ein Werkzeugforum.
wir sind ja hier im OT und dikutieren über den Virus, vielleicht auch über gesellschaftliche Werkzeuge :)

Ich mache mir meine eigenen Kritiken und nehme nicht die wie von der Süddeutschen etc., die ohnehin nicht alles schreiben dürfen was nicht in die Gresellschaft passt.

die Zürcher Zeitung schreibt:
Mausfelds Buch ist ein Weckruf zur rechten Zeit: Der Demokratie laufen die Demokraten davon, während die Termiten unter den politischen Kräften begeistert an ihren morschen Rümpfen nagen. Die Zeit zur umfassenden Renovierung des Systems wird knapp. Dank Mausfeld wird nun endlich klar, wo jeder ansetzen kann, um die Demokratie zu retten: bei sich selbst.

und hier noch ein Ausschnitt den die Süddeutsche wahrscheinlich auch nicht bringen darf,
Egal ob es um das gelockerte Datenschutzrecht für Big-Data-Firmen, den Cum-Ex-Skandal, das gegenwärtige Herumeiern bei Waffenlieferungen nach Saudiarabien oder den grossangelegten Betrug der Autoindustrie an den Diesel-Kunden geht: Die Bilanz der letzten Jahre in Sachen Gleichheit vor dem Recht sieht verheerend aus.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

the_black_tie_diyer

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von the_black_tie_diyer » Samstag 20. Februar 2021, 15:43

Ein kurzer Satz noch von mir dazu: Ich habe das Buch gelesen, mir meine Gedanken dazu gemacht, und mir dann die Kritiken/Meinungen von anderen dazu durchgelesen. Dann habe ich das für mich als Gesamtpaket eingeordnet.

Das braucht man auch nicht einzig an einer, vielleicht streitbaren, Süddeutschen Zeitung/(...) festzumachen. Bei mir wäre es z.B. die Rheinische Post, von der ich mich nicht mehr "abgeholt" fühle.

Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13837
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von Dirk » Samstag 20. Februar 2021, 18:35

Nun, das einen die RP nicht mehr "abholt", ist mir bei solchen Artikeln auch klar. Es ist aber in der Tat so, daß man sich mittlerweile über die Innenpolitik in Deutschland besser informiert, wenn man das Ressort Außenpolitik von deutschsprachigen Zeitungen im Ausland beobachtet. Das muss nicht unbedingt immer die NZZ sein, auch die Ösis haben da interessante Publikationen.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

MrTrigger
Beiträge: 25
Registriert: Sonntag 24. Januar 2021, 00:34
Wohnort/Region: AT-Wien

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von MrTrigger » Samstag 20. Februar 2021, 20:42

Interessant, ganz im Ernst, ich informiere mich über österreichische Innenpolitik hauptsächlich aus deutschen Zeitungen. Mir kamen sie immer eine Spur vernünftiger vor. Vielleicht ist es einfach nur die Distanz zwischen Journalist und Politiker, die der Sache dienlich ist.

regentonne
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 4. Mai 2010, 20:36
Wohnort/Region:

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von regentonne » Samstag 20. Februar 2021, 23:18

Dirk hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 13:55
the_black_tie_diyer hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 13:01
(Mir sind aufgrund des persönlichen Gesundheitsrisiko die 2 Berechtigungsscheine ebenfalls zugeteilt worden ...)
Stimme Dir in allem zu, aber das bezweifle ich. Den Brief haben angeblich sogar Jugendliche bekommen.
Streiche mal das Wort "angeblich" aus Deinem Beitrag.

Im Bekanntenkreis hat ein Junge (6 Jahre) auch diese zwei Gutscheine bekommen.

Antworten