Umgang mit Corona-Virus!?

Alles, was nun wirklich nichts mit Werkzeugen und dem Arbeiten damit zu tun hat.

Moderator: moto4631

Antworten
Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3705
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von Brandmeister » Donnerstag 18. Februar 2021, 10:57

Ich hoffe nur, dass aus der Pandemie ein paar Lehren gezogen, bzw. Vorgänge beibehalten werden, so es irgendwann mal eine Nachcoronazeit geben sollte.
Ich denke da an verstärkt Homeoffice wo dies möglich ist (einerseits schleppen sich weniger Leute mit Erkältung ins Büro und durchseuchen auch nicht ihre ganze Organisationseinheit. Gefühlt würde auch der innerstädtische Straßenverkehr etwas entlastet).
Dementsprechend auch wo dies möglich ist Videokonferenzen statt Meetings mit Präsenzpflicht. Ist in manchen Branchen/Firmen durchaus Gang und Gebe, andere Branchen/Firmen bewegen sich da noch in der Steinzeit.
Terminvergabe bei allen Behörden (keine Nummer mehr ziehen, erheblich verkürzte Aufenthaltszeiten, weiß nicht ob das anderswo schon Standard war, bei mir ist es das nicht. Sollte angeblich Bürgernähe sein/suggerieren, erzeugt aber nur Frust. Notdienste natürlich ausgenommen).
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

the_black_tie_diyer

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von the_black_tie_diyer » Donnerstag 18. Februar 2021, 13:01

Wenn ich mir, z.B. auf Bloomberg, anschaue wie viele C-Level Executives ( https://foundersfoundation.de/stories/c ... -verbirgt/ ) von bedeutenden Banken, Versicherungen, (...), es nichtmal schaffen von der IT ein Videokonferenz-System hingestellt zu bekommen, bei dem klare Gesichtszüge zu erkennen sind ... Und meine eigenen Erfahrungen mit den einzelnen Plattformen dazu addiere ... Das wird ein laaanger Weg! In der jetzigen, überwiegenden Qualität wird der Großteil alsbald möglich zu Präsenzmeetings zurückkehren.

Mich würde ja mal interessieren wie das mit der Qualität bei den Schulkindern/Jugendlichen aussieht. Wenn das so ist wie in manchem "Meeting" ... Da würde ich als Erziehungsberechtigter komplett dazwischen grätschen.

Das ist nach 30 Minuten nur noch anstrengend und ätzend, vor allem für die Augen. Kommt dann noch Ton wie aus der Steinzeit (Ferngespräch Anfang der 90er ...) dazu ....

Und das daraus einer was lernt? Ich sag nur Schweinegrippe ... Was wurde da gekauft und installiert in den Unternehmen. Als Covid-19 dann kam, war es überaltert/überlagert - einfach nur Abfall.

Nennt mich ein zynisches Arschloch, aber wenn Covid-19 durch ist, dann ist das nach 12-24 Monaten "vergessen" - bis zur nächsten Pandemie. Und dann geht das von vorne los. Wie konnte man, hätte man doch, (...).

Man schaue sich alleine mal diese FFP2 Filtertüten an. Wenn man damit schön gemütlich einkaufen geht ist das alles super. (Vorausgesetzt man hat sie richtig aufgesetzt usw. ....) Ich hab mal mit so einer Apothekenmaske (aus China natürlich ...) (Mir sind aufgrund des persönlichen Gesundheitsrisiko die 2 Berechtigungsscheine ebenfalls zugeteilt worden ...) Schnee geschaufelt. Da war die Maske nach 30 Minuten unbrauchbar, weil durchnässt - und beim Atmen zog sie sich dann vor die Nase/Mund ... Das passiert bei meiner PSA nicht ... Aber da habe ich halt auch Qualität gekauft, vor Covid-19. ....

Ich kann das gar nicht mehr in Worte fassen was ich von alledem wirklich halte.

Gestern war hier ein Elektriker, der kam mit Maske und ich habe eine von meinen Apo-FFP2 aufgehabt, wir haben Abstand gehalten - alles fein, da gehts gar nicht drum.

Aber ob das alles so richtig ist? K.A. die Geschichtsbücher schreiben andere.

Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13837
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von Dirk » Donnerstag 18. Februar 2021, 13:55

the_black_tie_diyer hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 13:01
(Mir sind aufgrund des persönlichen Gesundheitsrisiko die 2 Berechtigungsscheine ebenfalls zugeteilt worden ...)
Stimme Dir in allem zu, aber das bezweifle ich. Den Brief haben angeblich sogar Jugendliche bekommen.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

the_black_tie_diyer

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von the_black_tie_diyer » Donnerstag 18. Februar 2021, 14:02

Den Brief haben alle bekommen die von der Krankenkasse aufgrund von durch Abrechnung bekannten Diagnosen und/oder Hilfsmittelversorgung dafür "weiter gemeldet" wurden. Und bei mir trifft das auch entsprechend zu (Diabetes, BMI über 50, offenes Bein, (...). Wenn Du da andere Informationen hast?

Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13837
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von Dirk » Donnerstag 18. Februar 2021, 14:36

Ok. War mir so nicht bekannt. Das würde erklären, warum ich auch einen bekommen habe, aber ich frage mich schon, was da in der Vergangenheit von einem Arzt mal abgerechnet wurde...
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

norinofu
Beiträge: 1368
Registriert: Donnerstag 7. April 2011, 14:36
Wohnort/Region: Unterland - BaWue

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von norinofu » Donnerstag 18. Februar 2021, 22:04

Brandmeister hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 10:57
Ich hoffe nur, dass aus der Pandemie ein paar Lehren gezogen, bzw. Vorgänge beibehalten werden, so es irgendwann mal eine Nachcoronazeit geben sollte.
Ich denke da an verstärkt Homeoffice wo dies möglich ist (einerseits schleppen sich weniger Leute mit Erkältung ins Büro und durchseuchen auch nicht ihre ganze Organisationseinheit. Gefühlt würde auch der innerstädtische Straßenverkehr etwas entlastet).
Dementsprechend auch wo dies möglich ist Videokonferenzen statt Meetings mit Präsenzpflicht. Ist in manchen Branchen/Firmen durchaus Gang und Gebe, andere Branchen/Firmen bewegen sich da noch in der Steinzeit.
Bei meinem aktuellen Arbeitgeber konnte ich schon immer Homeoffice nutzen wenn ich wollte und hab das teilweise auch 1-2 Tage die Woche genutzt. Seit Februar 2020 sitze ich nun fast ausschließlich im Homeoffice. Der Arbeitsplatz zu Haus wurde nach und nach aufgerüstet und ist mittlerweile fast besser als der im Büro, aber dennoch will ich das nicht zur Dauerlösung werden lassen. Aber vermutlich auf 1-2 Bürotage drehen, wenn das Ganze nich mal stabil bessert. Ein anderer Aspekt ist, sitzt man alleine zu Hause oder sind da noch Andere. Gerade die kleineren Menschen haben Probleme zu erkennen, ob hinter der Tür gerade jemand ne Telko hat und man vielleicht gerade nicht lärmend durch den Flur rennen sollte oder die Tür aufreißt und mal "Papa ich brauch ..." ruft.

Da meine direkten Kollegen teilweise ohnehin über ganz Deutschland verteilt sind, sind Telkos und Videokonferenzen (wobei das mit Corona deutlich zugenommen hat) ohnehin bei und üblich.
Aber - der Austauch im Büro ist doch ein ganz anderer. Man trifft an der Kaffemaschine mal einen Kollegen von einem anderen Bereich und kommt so in den Austausch.
Man hirnt gerade an einem Thema und braucht jemandem um die Gedanken zu teilen, Sitznachbar kurz ansprechen und ggf. ans Whiteboard gehen. Im Büro sitzen normalerweise noch zwei Kollegen anderer Abteilungen, man kriegt immer etwas mit, wie gerade in anderen Teams die Stimmungslage ist. Zu Hause ist der Höhrer immer ein Hinderniss, zumal die Kalender dadurch recht vollgemüllt werden.
Inzwischen haben wir uns Bürointern ne Kaffepause eingeplant, ab der man auch mal privat reden kann - quasi Kaffeeküche.
Videokonferenzen können ein Präsenztermin icht 1:1 ersetzen. Beides hat Vor- und Nachteile. Wichtig ist, bei Onlinemeetings eine Meetingkultur den Mitarbeitern vermitteln. Nur ein Tool bereitstellen klappt nicht.
Was mich zu dem Punkt bringt:
the_black_tie_diyer hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 13:01
Wenn ich mir, z.B. auf Bloomberg, anschaue wie viele C-Level Executives ( https://foundersfoundation.de/stories/c ... -verbirgt/ ) von bedeutenden Banken, Versicherungen, (...), es nichtmal schaffen von der IT ein Videokonferenz-System hingestellt zu bekommen, bei dem klare Gesichtszüge zu erkennen sind
Mit einem Videokonferenzsystem alleine ist es leider nicht getan. Da spielt ganz viel Netzwerk mit rein. Ich meine jetzt das IT Netzwerk, wobei bei großen Konzernen auch das vom Golfplatz ins Spiel kommen kann.
Es hilt nix, wenn der Vorstand in der Chefetage das super duper 4K Video Equipment stehen hat, sich der ganze Standort aber ein paar MBit Internetbandbreite teilen muss über den auch noch sonstige Systeme kommunizieren (und Deutschland ist noch an vielen Ecken Entwicklungsland bzgl. bandbreite, auch in Ballungszentren). Neben Bandbreite ist Latenz noch ein Thema. Viele IT Netze sind auch heute noch nicht auf IP Telefonie und Video optimiert. Netzwerke in Bürogebäuden werden nicht alle paar Jahre aktualisiert, eher so alle 10 bis 15 Jahre. Für etwas Mail, Fileserver und SAP GUI tut es das allemal. Anderes Thema, die Executives sitzen Zu Hause und verbinden sich über VPN mit dem Firmenetz um eine Videokonferenz zu starten. Dann wird der Datenverkehr übers Internet erstmal in die Firma geleitet (bzw. das rechenzentrum) um dann über essen Internetanschluss zur Videokonferenzplattform. Man sollte VoIP/Video am VPN ausleiten.
Mich würde ja mal interessieren wie das mit der Qualität bei den Schulkindern/Jugendlichen aussieht. Wenn das so ist wie in manchem "Meeting" ... Da würde ich als Erziehungsberechtigter komplett dazwischen grätschen.
Da kann ich nur auf begrenze Erfahrungen unserer Grundschule zurückgreifen und die sind :brech:
Die Schule setzt auf Jitsi, weil es nix kostet. Gut, im Prinzip ist das von der Qualität wie die von dir beschriebenen C-Level Executives Videokonferenzen. Also, gutes Training für die Vorstandetage :mrgreen:
Hier kotzt mich an, dass nicht nur jedes Bundesland sondern runter bis zu jeder Schule alle ihr eigenes Süppchen kochen. Bezogen auf mein Bundesland, sollte sich die Frau Eisenmann mal bewegen und hier mit der Kleinstaaterei im eigenen Land zumindest mal aufräumen. Man hatte schließlch ein gutes halbes Jahr Zeit ein Konzept auszuarbeiten und umzusetzen. Stattdessen kramt man aktuell die alten Pläne von letztem Jahr raus und diskutiert nochmal drüber. Hätte man die Zeit & Energie in ein System investiert, würde es jetzt laufen.
Alle Menschen sind schlau - die Einen vorher, die Anderen hinterher

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13837
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von Dirk » Donnerstag 18. Februar 2021, 22:44

norinofu hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 22:04
Man sollte VoIP/Video am VPN ausleiten.
Das geben manche Systeme gar nicht her.
Bezogen auf mein Bundesland, sollte sich die Frau Eisenmann mal bewegen und hier mit der Kleinstaaterei im eigenen Land zumindest mal aufräumen. Man hatte schließlch ein gutes halbes Jahr Zeit ein Konzept auszuarbeiten und umzusetzen. Stattdessen kramt man aktuell die alten Pläne von letztem Jahr raus und diskutiert nochmal drüber. Hätte man die Zeit & Energie in ein System investiert, würde es jetzt laufen.
Das kann man auf die gesamte Politik beziehen. Die haben alle epochal versagt. Werden aber dennoch wiedergewählt, weil die meisten Menschen das leider überhaupt nicht verstehen.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

the_black_tie_diyer

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von the_black_tie_diyer » Donnerstag 18. Februar 2021, 22:46

Das ist schon ein richtiger und wichtiger Hinweis bzgl. des Netzwerk!

Ich ging halt, beim letzten Interview das ich gesehen habe, mal davon aus das würde schon halbwegs passen. Es war diese Dame: https://de.wikipedia.org/wiki/Bettina_Orlopp Und sie stand dort, wo sie auch auf dem Wiki-Foto zu sehen ist, im Foyer der Commerzbank-Zentrale in Frankfurt.

Wenn da echt das Netzwerk schuld war, gute Nacht. ;)

Viele Grüße,
Oliver

norinofu
Beiträge: 1368
Registriert: Donnerstag 7. April 2011, 14:36
Wohnort/Region: Unterland - BaWue

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von norinofu » Donnerstag 18. Februar 2021, 23:00

Dirk hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 22:44
Das geben manche Systeme gar nicht her.
Noch ein Grund mehr, nicht nur eine Videoplattform anzuschaffen sondern auf den Rest der Infrstruktur zu schauen. Wobei ich jetzt echt überlegen müsste, welcher professionelle halbwegsaktuelle VPN Client das nicht kann. Man muss es nur einstellen.
Das kann man auf die gesamte Politik beziehen. Die haben alle epochal versagt. Werden aber dennoch wiedergewählt, weil die meisten Menschen das leider überhaupt nicht verstehen.
Ab einer bestimmten Politikebene kann man das sicher pauschalieren. Das Thema mit der Wiederahl ist nur das, welches Übel wählt man, bzw. wo schätzt man, dass das Versagen den eigenen persönlichen Kosmos am wenigsten betrifft. Da greifen viele auf das Gewohnte zurück - damit kann man umgehen. Auf der anderen Seite möchte ich deren Job auch nicht machen müssen.
Das Thema ist aus meiner Sicht, die öffentliche Verwaltung ist mit sich selbst und ihren Verwaltungsakten beschäftigt und hat aus dem Fokus verloren, wer eigentlich ihre Kunden sind. Corona hat das in manchen Bereichen nun verstärkt an die Oberfläche geholt.

Gestern mit einem Bekannten telefoniert, der für seine Mutte einen Impftermin wollte. Ich hab nur den Kopf geschüttelt und mich gefragt, warum man da irgendwelche Büroangestellten der medizinischen Verwaltung und Freiwillige ans Telefon setzt, statt das Profis zu geben, die die Infrstruktur, Programme und Leute haben um soetwas zu organisieren. Deren eigentliches Geschäft ist aktuell ja eher überschaubar. Immerhin zwei Bundesländer haben das bisher erkannt.
Alle Menschen sind schlau - die Einen vorher, die Anderen hinterher

norinofu
Beiträge: 1368
Registriert: Donnerstag 7. April 2011, 14:36
Wohnort/Region: Unterland - BaWue

Re: Umgang mit Corona-Virus!?

Beitrag von norinofu » Donnerstag 18. Februar 2021, 23:28

the_black_tie_diyer hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 22:46
Und sie stand dort, wo sie auch auf dem Wiki-Foto zu sehen ist, im Foyer der Commerzbank-Zentrale in Frankfurt.
Wenn da echt das Netzwerk schuld war, gute Nacht. ;)
Ohne das konkrete Interview zu kennen, Foyer kling für mich spontan nach WLAN - damit durchaus nach Latenz. Videotelefoniesoftware legt die Priorität auf Sprache, damit diese synchron ist und man nicht dem Gegenüber in den nächsten Satz redet. Liefert das Netzwerk (also bis zum Gegenüber) nicht die passenden Parameter, wird am Videoteil der Übertragung so lange reduziert bis die Sprache passt. Aber manchmal klappt selbst da nicht mehr.
Auch finde ich es sehr überraschend, viel viele Experten zu irgendwelchen Themen vom Fernsehen per Skype eingebunden werden (teilweise sieht man das Wasserzeichen im Bild). Das ist dann das kostenlose "private" Skype. Da gibt es keine Prioisierung oder Bandbreitengarantie.
Letztes Jahr im April hatte Microsoft selbst mit ihrer Firmenlösung Teams (Nachfolger von Skype for Business) teilweise massive Probleme. Da wurden plötzlich einfach zu viele Gespräche parallel abgewickelt. Die kamen mit dem Hardware nachschieben nicht nach.
Netter Ressourcenfresser (am jeweiligen Endgerät mit der Kamera) ist auch der Weichzeichner oder Hintergrund den manche Programme anbieten, speziell wenn sich die gefilmte Person öfter mal bewegt.
Alle Menschen sind schlau - die Einen vorher, die Anderen hinterher

Antworten