Unterputzschalter für Desktop Computer

Fragen zur Elektro-, Wasser- und Abwasserinstallation sind hier ebenso willkommen wie die Themen Heizungsmodernisierung, Lüftungsanlagen und alternative Energien. Auch wenn die Waschmaschine nicht mehr läuft oder der Geschirrspüler nicht abpumpt, könnt ihr hier Hilfe finden.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, moto4631

Antworten
ihn
Beiträge: 200
Registriert: 23. Dez 2009, 09:12
Wohnort/Region: Weinheim an der Bergstrasse
Wohnort: Weinheim Bergstr.

Unterputzschalter für Desktop Computer

Beitrag von ihn » 17. Apr 2017, 11:28

Hallo Fachleute hier,
ich habe meinen PC (Desktop und Monitor) zusammen über einen normalen (okay so'n billiges Baumarktding) UP Wechselschalter mit Spannung versorgt, weil es dann bequemer ist den PC unter dem Tisch zentral ein und aus zuschalten.
Jetzt hat der Schalter nach 3 Jahren täglicher Benutzung seinen Dienst aufgegeben. Ich frage daher gibt es einen besonderen Schalter Einsatz der so etwas dauerhaft schalten kann? Oder tut es auch eine echtes 16A Markenprodukt (BJ, Merten, Gira oder ähnliches) auch. Die geschaltete Leistung dürfte ja nicht das Problem sein, wohl eher die Art der Last bedingt durch das Netzteil welches den Schaltkontakt ruiniert.

Vielen Dank für Hilfe und gerne auch konkrete Produktempfehlungen

Ingo
Man wird nur dann ein Superheld,
wenn man sich selbst für super hält.

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11404
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Unterputzschalter für Desktop Computer

Beitrag von H. Gürth » 17. Apr 2017, 11:49

Ich nutze schon seit vielen Jahren eine Steckdosenleiste von Brennenstuhl mit Ein/Aus Schalter.
Da hängt dran:
PC, Monitor-Netzteil, Lautsprecher-Netzteil, Logitech Maus-Netzteil,
Ext.-Festplatte-Netzteil, Tischlampe(Leuchtstoffröhre) Netzteil.
Wird am Morgen eingeschaltet und bei Beendigung aus.
Ok. Die Glimmlampe im Schalter schwächelt etwas, aber sonst.........
Absolut keine Probleme.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

powersupply
Beiträge: 11362
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Unterputzschalter für Desktop Computer

Beitrag von powersupply » 17. Apr 2017, 11:51

Hallo

Ich hätte jetzt mal behauptet, dass alle Markenschalter diese Belastung aushalten sollten.
Allerdings fällt mir dazu gerade ein, dass die Belastung durch die Kondensatoren der Netzteile und Monitore älterer Geräte im Einschaltmoment auch nicht zu verachten ist. Das wird gerne unterschätzt. Auch von mir.

PS

Dev
Beiträge: 541
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: Unterputzschalter für Desktop Computer

Beitrag von Dev » 17. Apr 2017, 13:19

Gerade viele kleine Schaltnetzteile gemeinsam über einen Schalter einzuschalten, ist richtig gemein. Da kommen problemlos Einschaltströme von über 50 A zusammen, was auch hochwertige Schalter irgendwann tötet.

Wenn es über Jahre störungsfrei funktionieren soll, nimmt man entweder einen Schütz zum Einschalten oder einen massiv überdimensionierten Schalter. Sieht am PC bestimmt hübsch aus. :mrgreen:

Oder man akzeptiert, dass der Schalter ein Verschleißteil ist und tauscht ihn alle zwei bis drei Jahre.

Ich bin mittlerweile bei der dritten schaltbaren Steckdosenleiste - ebenfalls Brennenstuhl. Und ich finde, deren Qualität ist auch nicht mehr so gut wie früher.
Ich hätte jetzt mal behauptet, dass alle Markenschalter diese Belastung aushalten sollten.
Ich habe gerade mal gesucht und auf den Webseiten der bekannteren Hersteller (Busch&Jäger, Gira, Siemens) keine brauchbaren Informationen zu den Schaltereinsätzen gefunden. Der Nennstrom wird genannt und das war es.
Versuch mal für einen einfachen Wechselschalter die zugelassene Glühlampenlast herauszubekommen oder gar ein Diagramm, wie viele Schaltzyklen der Schalter bei einer bestimmten Glühlampenlast überlebt.
Da Industrieunternehmen technische Daten, die sie positiv von der Konkurrenz abheben, gerne zur Schau stellen, ziehe ich daraus die entsprechenden Schlüsse. :wink:

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11404
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Unterputzschalter für Desktop Computer

Beitrag von H. Gürth » 17. Apr 2017, 13:50

Wenn es über Jahre störungsfrei funktionieren soll,
OK, hab gerade mal die Einsatzzeit meiner Leiste überschlagen.
Ist so etwa seit 2008 im täglichen Einsatz.
Pro Tag 2 bis max. 6 Schaltungen (Ein/Aus).
Kann mich also über mangelnde Qualität nicht beklagen.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Dev
Beiträge: 541
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: Unterputzschalter für Desktop Computer

Beitrag von Dev » 17. Apr 2017, 13:59

Bei mir hängen der PC mit einem normalen 450 W Netzteil, der Monitor, ein Netzteil für eine externe Festplatte und zwei Aktivlautsprecher an der Leiste. Im Durchschnitt habe ich bisher alle fünf Jahre eine neue gebraucht bzw. einmal auch nur den Schalter gewechselt.

Vielleicht sind die bei mir verbauten Schaltnetzteile einfach nur besonders bissig. :lol:

powersupply
Beiträge: 11362
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Unterputzschalter für Desktop Computer

Beitrag von powersupply » 17. Apr 2017, 14:17

Ich schrieb bei den Netzteilen bewusst "ältere" dazu.
Moderne, mit aktiver PFC haben zwar im Zwischenkreis auch noch nennenswerte Kondensatorkapazität. Diese wird aber nicht mehr direkt durch die gleichgerichtete Netzspannung aufgeladen sondern geregelt durch die PFC(PowerFactorCorrection)

PS

Benutzeravatar
Alfred
Moderator
Beiträge: 12910
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Unterputzschalter für Desktop Computer

Beitrag von Alfred » 17. Apr 2017, 16:32

man könnte auch einen einfachen Drehstromschalter Ein/Aus nehmen und die 3 Kontakte parallel schalten, dann hat man immer noch 2 Kontakte Reserve falls einer ausfällt.... :lol: :lol:
es gibt keine Probleme, nur versteckte Lösungen

Antworten