testet eure FI Schalter

Fragen zur Elektro-, Wasser- und Abwasserinstallation sind hier ebenso willkommen wie die Themen Heizungsmodernisierung, Lüftungsanlagen und alternative Energien. Auch wenn die Waschmaschine nicht mehr läuft oder der Geschirrspüler nicht abpumpt, könnt ihr hier Hilfe finden.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, moto4631

Benutzeravatar
Alfred
Moderator
Beiträge: 13066
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

testet eure FI Schalter

Beitrag von Alfred » 19. Dez 2018, 09:34

es gibt keine Probleme, nur versteckte Lösungen

hansdruck
Beiträge: 263
Registriert: 12. Apr 2009, 23:59
Wohnort/Region: OS-Land

Re: testet eure FI Schalter

Beitrag von hansdruck » 19. Jan 2019, 15:05

Hallo,
m.W. sind in Deutschland schon lange RCDs vom Typ A üblich, sodass solche durch Sättigungseffekte hervorgerufenen Fehlfunktionen in modernen Anlagen nicht vorkommen sollten.
Grüße Richard

J-A-U
Beiträge: 1460
Registriert: 11. Jun 2011, 04:03
Wohnort/Region: Hohenlohe

Re: testet eure FI Schalter

Beitrag von J-A-U » 19. Jan 2019, 15:34

Es kann trotzdem gelegentlich vorkommen das ein RCD nicht mehr zuverlässig arbeitet. Ich musste kürzlich im Haus einen (ABB) austauschen.
Wobei das echt selten ist, hab auf Arbeit schon einige geprüft und da war noch keiner auffällig.


mfg JAU
No Shift - No Service

Dev
Beiträge: 679
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: testet eure FI Schalter

Beitrag von Dev » 20. Jan 2019, 17:50

J-A-U hat geschrieben:
19. Jan 2019, 15:34
Ich musste kürzlich im Haus einen (ABB) austauschen.
ABB hatte mal in den Jahren 2003 bis 2005 (?) Probleme mit den Serien F200, F360 und F370. Dazu gab es auch eine offizielle Warnung und Prüfanweisung von ABB. Das ist jetzt zwar schon viele Jahre her, aber ich bin mir recht sicher, dass noch viele von diesen tickenden Zeitbomben irgendwo verbaut sind.

powersupply
Beiträge: 12338
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: testet eure FI Schalter

Beitrag von powersupply » 20. Jan 2019, 18:21

Was heißt Zeitbomben?
Funktionieren die dann gar nicht mehr oder lösen erst bei mehr als 30mA aus?
Wir haben früher bei uns im Betrieb auch FIs mithilfe eines damals noch selbstgebauten Gerätes überprüft. Damit löste mancher FI noch unter 30mA aus während er per Test mittels Prüftaste versagte da deutlich weniger als 30mA flossen.

PS

Dev
Beiträge: 679
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: testet eure FI Schalter

Beitrag von Dev » 20. Jan 2019, 18:50

Das heißt erst einmal, dass der Auslösestrom deutlich erhöht ist.
Ob es auch vorkommen kann, dass sie gar nicht mehr auslösen, ist eine gute Frage. In diesen Forum hatte sich (auf Seite 2 unten) auch ein Elektriker gemeldet, der 25 FIs wieder ausgebaut hat, weil sie sich weder mit der Testtaste noch per externem FI-Tester auslösen ließen. Die Frage ist, bis zu welchem Maximalstrom das externe Prüfgerät testet (Stromrampe).

Anbei ein PDF von ElektroPraktiker.de

Da ABB damals einen etwas seltsam anmutenden Test mit einem externen Magneten vorgeschrieben hat, nehme ich an, dass das Problem unter anderem auch die Vormagnetisierung des Kerns betraf. So genau habe ich das aber damals nicht gelesen.

FIs von Zeit zu Zeit einmal zu testen, ist sicherlich sinnvoll. Es gabe auch schon Fälle, bei denen die Mechanik des FIs mit einem Fett geschmiert war, das mit der Zeit verharzte...

J-A-U
Beiträge: 1460
Registriert: 11. Jun 2011, 04:03
Wohnort/Region: Hohenlohe

Re: testet eure FI Schalter

Beitrag von J-A-U » 21. Jan 2019, 10:10

Dev hat geschrieben:
20. Jan 2019, 17:50
ABB hatte mal in den Jahren 2003 bis 2005 (?) Probleme mit den Serien F200, F360 und F370.
Es betrifft einen DS201, gekauft ~2009.
Bei welchem Strom er auslöst kann ich noch nicht sagen.


mfg JAU
No Shift - No Service

flat12
Beiträge: 745
Registriert: 19. Apr 2014, 12:35
Wohnort/Region: Muc

Re: testet eure FI Schalter

Beitrag von flat12 » 21. Jan 2019, 15:04

Ein tolles Werbefilmchen der Elektroinnung!

Meines Wissens gibt's diesen Typ seit über 25 Jahren schon nicht mehr ... und in der Regel wurden selbst vor 30 Jahren eigentlich nur noch Typ A verbaut (zumindest hab ich bei Gebäuden ab 1990 nur Typ A gesehen).

Jetzt darf jeder kurz überlegen wann der Fi fürs Bad Vorschrift wurde und wann bei Modernisierung zwingend nachzurüsten war - da werden einige Leute ganz unnötig verrückt gemacht!!!

Wer seine Fi-Schalter mal prüfen möchte kann auch ein Multimeter nutzen und die Steckdose "durchpiepsen". Wenn der dann nicht auslöst, Wiederstand messen. Und wenn der Fi dann drin bleibt 😎 oopppppsssss


Spaß bei Seite, befreundeter Elektriker meinte die meisten Fi's die er getauscht hat waren irgendwie im Keller verbaut und er vermutet, dass durch zu hohe Luftfeuchtigkeit und Rost die Dinger "fest" werden oder durch eine Art sehr klebriges Fett/Wachs.

Benutzeravatar
Alfred
Moderator
Beiträge: 13066
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: testet eure FI Schalter

Beitrag von Alfred » 21. Jan 2019, 18:30

FI's werden auch oft als Schalter benutzt was auch einen gewissen Verschleiß mit sich bringt, häufiges Auslösen kann auch wie bei Sicherungsautomaten zu Veränderungen führen.
es gibt keine Probleme, nur versteckte Lösungen

powersupply
Beiträge: 12338
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: testet eure FI Schalter

Beitrag von powersupply » 21. Jan 2019, 20:29

Alfred hat geschrieben:
21. Jan 2019, 18:30
FI's werden auch oft als Schalter benutzt was auch einen gewissen Verschleiß mit sich bringt,
Jup
Das mit dem "Schalter" hat ein Bekannter von mir mit dem FI in meinem Baustromverteiler so praktiziert.
Nach einem dreiviertel Jahr hat er mir einen neuen FI zum Einbauen spendiert...

PS

Antworten