Messgerät zum elekt.Energieverbrauch - welches taugt etwas ?

Fragen zur Elektro-, Wasser- und Abwasserinstallation sind hier ebenso willkommen wie die Themen Heizungsmodernisierung, Lüftungsanlagen und alternative Energien. Auch wenn die Waschmaschine nicht mehr läuft oder der Geschirrspüler nicht abpumpt, könnt ihr hier Hilfe finden.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, moto4631

Antworten
Dani€l
Beiträge: 219
Registriert: 25. Feb 2006, 13:12

Messgerät zum elekt.Energieverbrauch - welches taugt etwas ?

Beitrag von Dani€l » 13. Jan 2018, 19:50

Hallo,
es gibt doch diese kleinen Messgeräte wo man
z.B. KĂĽhlschrank, Computer, Tischlampe etc. einstecken kann und sich dann den KW-Verbrauch anzeigen lassen bzw. ablesen kann was pro Std. der Verbrauch ist.

Könnt ihr da ein Gerät besonders empfehlen, oder auch welche nennen die nichts taugen ?

Danke

J-A-U
Beiträge: 1169
Registriert: 11. Jun 2011, 04:03
Wohnort/Region: Hohenlohe

Re: Messgerät zum elekt.Energieverbrauch - welches taugt etw

Beitrag von J-A-U » 13. Jan 2018, 23:26

Du nennst als Anwendung auch Computer, also Schaltnetzteile. Die billigen in der 20€ Klasse messen da in der Regel totalen Murks.


mfg JAU
No Shift - No Service

Dani€l
Beiträge: 219
Registriert: 25. Feb 2006, 13:12

Re: Messgerät zum elekt.Energieverbrauch - welches taugt etw

Beitrag von Dani€l » 27. Jan 2018, 21:00

ok, welche Marken/Typen taugen dafĂĽr auch ?
Danke

Dev
Beiträge: 532
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: Messgerät zum elekt.Energieverbrauch - welches taugt etw

Beitrag von Dev » 28. Jan 2018, 00:25

Die ct hat vor einiger Zeit (*) mal einige Messgeräte vernünftig getestet. Der Artikel ist bei Reichelt verfügbar.
Ich habe mir damals das dort recht gut getestete KD 302 gekauft und bin zufrieden. Das gibt es mittlerweile nicht mehr, aber der Nachfolger heißt KD 306 und soll angeblich auch nicht so schlecht sein. Persönlich in der Hand gehabt habe ich den aber nicht.

Der Artikel gibt auch ein paar allgemeine Informationen, worauf es bei der Auswahl ankommt.

Wenn man aber wirklich bei modernen Schaltnetzteilen den Standby-Verbrauch messen will, sind ehrlich gesagt alle günstigen Geräte zu ungenau. Um Netzteile zu finden, die >1W Leerlaufverluste haben, wird es reichen. Zwischen 0,5 W und 0,1 W zu unterscheiden, ist ein gewisses Glücksspiel.
Wenn man sich den Grenzen des Messgeräts bewusst ist, kann man aber gut damit leben.

*) Ok, ich gebe zu, es ist schon etwas länger her: Es war 2008. 8)

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 6
Registriert: 28. Jan 2018, 17:07
Wohnort/Region: BW HN

Re: Messgerät zum elekt.Energieverbrauch - welches taugt etw

Beitrag von Siegfried » 30. Jan 2018, 14:40

Stromklemme, UNI-T 202 z.B., ca. 20€ bei banggood, gearbest, aliexpress bzw. mittlerweile auch bei ebay. Ist vielseitiger (Multimeter; Temp-Messung, das mitgelieferte Thermocouple taugt aber nicht), geringfügig teuer und du kannst mehrere Verbraucher an einer Steckdosenleiste -Außenummantelung am Kabel abisolieren, gemessen wird an einer Phase, nicht am ganzen Kabel- messen, ohne jedes Mal das Gerät selber umstecken zu müssen. Hab ich damals gekauft, um zu schauen ob ein Motor bei einer bestimmten Anwendung zu viel Strom zieht, taugt aber auch für deine Anwendung.

Dev
Beiträge: 532
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: Messgerät zum elekt.Energieverbrauch - welches taugt etw

Beitrag von Dev » 30. Jan 2018, 14:54

Siegfried hat geschrieben:Stromklemme, UNI-T 202 z.B.
Wenn Du den damit gemessenen Stromwert mit 230 V multiplizierst, erhältst Du nicht die Wirkleistung (die üblicherweise gemessen werden soll), sondern die Scheinleistung (die für die meisten Anwender relativ egal ist).

powersupply
Beiträge: 11198
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort: Baden WĂĽrttemberg

Re: Messgerät zum elekt.Energieverbrauch - welches taugt etw

Beitrag von powersupply » 30. Jan 2018, 21:33

Dev hat geschrieben: Wenn man aber wirklich bei modernen Schaltnetzteilen den Standby-Verbrauch messen will, sind ehrlich gesagt alle günstigen Geräte zu ungenau. Um Netzteile zu finden, die >1W Leerlaufverluste haben, wird es reichen. Zwischen 0,5 W und 0,1 W zu unterscheiden, ist ein gewisses Glücksspiel.
Wenn man sich den Grenzen des Messgeräts bewusst ist, kann man aber gut damit leben.

*) Ok, ich gebe zu, es ist schon etwas länger her: Es war 2008. 8)
Hi
Ich denke Leistungen von <1W zu messen ist auch mit den heute verfügbaren preiswerten Geräten die zwischen Schein- und Wirkleistung unterscheiden können kaum präzise möglich. Da liegen einfach zu viele Größenordnungen zwischen Maximal- und gewünschtem Minimalwert. Von daher würde ich alles rechts dem Komma für eine Aussage unterschlagen.

PS

Antworten

Zurück zu „Haustechnik und Hausgeräte“