Risse im Mauerwerk

Alles, was an der Außenseite eines Hauses ist, wie Dachdeckung, Fenster und Haustüren oder der Außenanstrich, kann hier diskutiert werden.
Brandmeister
Beiträge: 1893
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Risse im Mauerwerk

Beitrag von Brandmeister » 29. Sep 2018, 15:10

So wie's Alfred sagt, so ist es. Leider.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Mars101
Beiträge: 89
Registriert: 7. Mai 2012, 21:03
Wohnort/Region: NEW

Re: Risse im Mauerwerk

Beitrag von Mars101 » 30. Sep 2018, 00:38

Also sollten sich die Risse z. B. bei Temperaturveränderungen bewegen, dann hilft auch keine Bewehrung etwas, egal ob Gewindestange, Betonstahl oder Spiralanker... :(

Brandmeister
Beiträge: 1893
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Risse im Mauerwerk

Beitrag von Brandmeister » 30. Sep 2018, 04:24

Es könnte eventuell mit Fugendichtband funktionieren. Das ist eine PE-Schnur, die einfach zum Auffüllen des Risses verwendet und mit PU-Schaum eingeklebt wird. Anschließend kann man die Schnur auch noch mit Acryl und nach entsprechender Haftgrundbehandlung Fassadenfarbe auch unsichtbar machen. Oder gleich die ganze Wand neu verputzen (Armierungsmörtel + Gewebe als Unterputz).
Nachteil:
Die Risse müssen ausgemessen werden, um die richtige Schnurstärke herauszufinden und ggf sogar noch aufgeweitet werden (Flex), um die Schnur einkleben zu können. Wenn das Mauerwerk zu stark arbeitet, hat man sich einen Haufen Dreck und Arbeit für nichts gemacht.

Nachtrag:
Funktionieren könnte es, weil die Verbindung elastisch ist.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 516
Registriert: 19. Feb 2017, 10:17
Wohnort/Region: Nordbayern

Re: Risse im Mauerwerk

Beitrag von D_Mon » 30. Sep 2018, 13:24

Ohne Erkenntnisse über die Ursache der Risse und die Frage, ob diese Ursache noch andauert, ist das hier alles Wahrsagerei.

Beispiel: Wenn die Ursache Bewegungen im Gründungsbereich sind, kommt es darauf an, ob diese dauerhaft zur Ruhe gekommen sind.
Wenn ja, kann sich die Sanierung auf die Wand beschränken.
Wenn nein, muss das Fundament ertüchtigt werden, bevor man an die Wand rangeht.
Wenn die Bewegungen nur noch geringfügig sind, kann auch eine statische Ertüchtigung der Wand im Rissbereich (z. B. durch Einkleben von Bewehrungen, Verkabelungen etc.) ausreichend sein.

Gruß
D.Mon
--
Ihr lacht über mich, weil ich anders bin.
Ich lache über Euch, weil Ihr alle gleich seid.
(Kurt Cobain, †1994)

Mars101
Beiträge: 89
Registriert: 7. Mai 2012, 21:03
Wohnort/Region: NEW

Re: Risse im Mauerwerk

Beitrag von Mars101 » 4. Okt 2018, 22:28

Das Einzige, was offensichtlich auffällt, ist, dass der Sockel aus gemauertem Kalksandstein keine Risse aufweist. Erst die aufgemauerten Liapor-Bläton-Steine weisen Risse auf.

Das nächste Thema ist, dass kein Ringanker vorhanden ist und der Dachstuhl auf einer dahinter liegenden Scheune aufliegt.

Brandmeister
Beiträge: 1893
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Risse im Mauerwerk

Beitrag von Brandmeister » 4. Okt 2018, 23:09

Gehe ich richtig in der Annahme, dass die Blähtonsteine Betonsteine mit Blähtonzuschlag sind?

Es ist nämlich so, dass im Brand von Blähton Kalk als Trennmittel, einmal zur Trennung der Tonkügelchen voneinander und andererseits zur Trennung der Kugeln von der Ofenwand (Drehrohrofen), eingesetzt wird. Ein bisschen Kalk kann dabei auch in die Kugeln gelangen.
Normal sollte das kein Problem sein, denn der Kalk selber ist auf weit unter einen Millimeter gemahlen und zerfällt im Brand selber zu CaO und CO2. Sollte sich durch einen dummen Zufall aber mal ein Kalkkonglomerat gebildet haben oder ein Walzenspalt bereits zu groß gewesen sein, könnten die Blähtonkügelchen durchaus Kalkspatzen gehabt haben, die im Kontakt mit Wasser anfangen zu treiben. Das verursacht allerdings eher Abplatzer und eher unwahrscheinlich Risse. Völlig unmöglich, dass es die Steine reißen lässt ist es aber nicht. Ich weiß auch nicht, wie ausgereift der Stand der Technik da vor 50(+) Jahren war; Prozessführung war jedenfalls noch deutlich simpler gehalten und Fehlchargen hatten auch bei einfachen Prozessen keinen Seltenheitswert.
Der zweite Kandidat, der noch besser wirkt als Kalk, wäre Gips. Hätte es mit dem aber ein Problem gegeben, wären aus dem Ofen mit ziemlicher Sicherheit Krümel und keine Kügelchen gekommen.

Um meinen Lament mal auf den Punkt zu bringen:
Wenn die Mauerwerksrisse nicht mehr arbeiten, könnte die Ursache aus dem Baumaterial kommen. Allerdings dürften sie sich dann auch entsprechen überputzen lassen.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
Oriero
Beiträge: 1
Registriert: 29. Apr 2019, 11:19
Wohnort/Region: Berlin

Re: Risse im Mauerwerk

Beitrag von Oriero » 10. Mai 2019, 09:40

De meest voorkomende oorzaak van scheuren is de beweging van een woongebouw. Gips, met krimp van het gebouw, draagt enorme stress, maar het is zelden mogelijk om het over te dragen met eer, dus het barst. Het is normaal om stappen te ondernemen om scheuren in gips onmiddellijk te dichten.
Ik zou twee belangrijke factoren noemen:
1) Gipsmengsel moet minder dan 1,5 centimeter dik zijn, cement - minder dan 2 cm;
2) De oplossing die op het werkoppervlak is aangebracht met een dikte van meer dan 2 cm, moet worden bevestigd met behulp van bakens.

Lg

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 516
Registriert: 19. Feb 2017, 10:17
Wohnort/Region: Nordbayern

Re: Risse im Mauerwerk

Beitrag von D_Mon » 10. Mai 2019, 13:47

言葉がわからない
--
Ihr lacht über mich, weil ich anders bin.
Ich lache über Euch, weil Ihr alle gleich seid.
(Kurt Cobain, †1994)

Antworten