Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Hier findet ihr alles rund um Ketten- und Motorsägen: Pflege, Wartung, Reparatur und natürlich Tipps & Tricks zum Einsatz der Motorsägen, aber auch anderer Geräte für die Waldarbeit

Moderator: dolmar-sammler

Antworten
edition
Beiträge: 111
Registriert: 21. Apr 2006, 17:40
Wohnort/Region:
Wohnort: Königslutter

Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von edition » 4. Jun 2019, 16:59

Hallo zusammen

Ich benötige einmal wieder den Rat der Experten hier im Forum.

Ich versuche gerade eine MS260 zum laufen zu bringen. Das will allerdings nicht gelingen. Das Problem scheint beim Vergaser zu liegen. Wenn ich sie starte, muss ich 3x mit Chocke ziehen, bis sie zündet. Dann den Chocke raus und beim nächsten Zug springt sie sofort an, dreht kurz hoch und geht aus. Sie nimmt kein Gas an und läuft viel zu mager.
Der Vergaser (Walbro WTE-1) wurde komplett zerlegt, im Ultraschallbad gereinigt und mit einem neuen Original Walbro K10-WTE Reparatursatz zusammengebaut. Der Einlasshebel ist bündig mit dem Vergaserboden, die Hauptdüse ist eine 48er, die Kappe auf der Volllastschraube ist demontiert und beide Schrauben sind eine Umdrehung herausgedreht (oder ist die Grundeinstellung bei diesem Vergaser anders?).
Das Ergebniss ist oben beschrieben. Wenn ich die Schrauben weiter herausdrehe, läuft sie besser, dreht aber nur wiederwillig hoch. Man muss sie regelrecht "anfüttern". Ich habe das mit dem Handy gefilmt.
www.youtube.com/watch?v=1vVSnkBo9gs
Wenn ich den Vergaser meiner eigenen MS260 montiere, läuft die Säge.
www.youtube.com/watch?v=EdCIdvut65Y
Ich bin jetzt ratlos und weiß nicht, wo ich noch suchen soll. Hat jemand eine Idee?

Gruß
edition

Jürgi
Beiträge: 758
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von Jürgi » 4. Jun 2019, 21:33

Vergaser Membran und Dichtung in richtiger Reihenfolge montiert?
Wenn sie schlecht hoch dreht ist das meist ein Zeichen von zu magerer Einstellung.
Was passiert, wenn du die L und H Schraube einfach noch weiter raus drehst?
Manchmal gehen Vergaser auch einfach kaputt und es hilft nur ein neuer Vergaser. Für die Säge gibt es günstige Plagiate in der Bucht. Das wäre einen Versuch wert.

edition
Beiträge: 111
Registriert: 21. Apr 2006, 17:40
Wohnort/Region:
Wohnort: Königslutter

Re: Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von edition » 5. Jun 2019, 17:32

Membranen un Dichtungen sind in der richtigen Reihenfolge. Die Erfahrung habe ich auch schon einmal gemacht :D
Wenn ich die Schrauben weiter heraus drehe, wird es besser. Aber besser als im Video bekomme ich es nicht hin.
Was wäre denn an einem Vergaser "kaputt", dass der Motor zu mager läuft? Das einzige was ich mir vorstellen kann, ist dass die Welle der Drosselklappe stark ausgeschlagen ist und dadurch Luft ins System eindringt, die das Gemisch beeinflusst. Mehr kann ich mir nicht vorstellen.
Mit den billigen Vergasern aus der Bucht habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Das sollte die letzte Option sein.

edition

Jürgi
Beiträge: 758
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von Jürgi » 6. Jun 2019, 00:25

So richtig kann ich mir das auch nicht erklären. Ich habe schon Vergaser gehabt, da half nur ein Austausch. Warum auch immer.
Vielleicht ist in den verborgenen Kanälen ein Teilchen Schmutz, das sich auch mit dem Ultraschall nicht löst.

edition
Beiträge: 111
Registriert: 21. Apr 2006, 17:40
Wohnort/Region:
Wohnort: Königslutter

Re: Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von edition » 6. Jun 2019, 17:37

Hmmmm!
Dann werde ich zunächst einmal versuchen, den Vergaser im Reinigungsbad mehrere Tage einzuweichen. Vielleicht löst sich die vermeindliche Verschmutzung ja doch noch. Vielleicht hilft auch eine schwache Zitrönensäure.
Da die Säge zur Zeit nicht gebraucht wird, kann das ruhig ein paar Tage dauern.

edition

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11858
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von H. Gürth » 6. Jun 2019, 17:53

Wie man lesen durfte, steht ja eine weitere MS 260 zur Verfügung, welche auch läuft.
Mit dem Vergaser aus dieser Maschine mal einen Test versuchen.
Dann sollte sie gehen oder aber der Motor hat ne Macke. :wink:
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

edition
Beiträge: 111
Registriert: 21. Apr 2006, 17:40
Wohnort/Region:
Wohnort: Königslutter

Re: Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von edition » 8. Jun 2019, 14:47

Das zeigen die Videos: 1.= Problemvergaser, 2.= mein Vergaser!

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11858
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von H. Gürth » 8. Jun 2019, 15:10

Düsennadeln vertauscht ?
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Trabold
Beiträge: 6085
Registriert: 26. Jan 2004, 10:09
Wohnort/Region:
Wohnort: Mannheim/Baden-Württ.
Kontaktdaten:

Re: Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von Trabold » 12. Jun 2019, 09:43

ich würde den Impulsschlauch ersetzen ? !
#1113 141 8600
mfg e.t.
MOTORGERÄTEHÄNDLER Wir bieten TIPP'S & ERSATZTEILE für Gartengeräte Mein Grundsatz: Es ist ein Guter alter Brauch-da wo man geholfen bekommt- da KAUFT man auch. Mail: trabold (ät) t-online.de
P.S. Danke(hat geklappt) ist kein Zahlungsmittel, es freut nicht nur den Tippgeber

edition
Beiträge: 111
Registriert: 21. Apr 2006, 17:40
Wohnort/Region:
Wohnort: Königslutter

Re: Verzweifele mit Walbrovergaser an MS260

Beitrag von edition » 14. Jun 2019, 10:35

@ H. Gürth: Du meinst die Einstellschrauben? Das geht doch gar nicht. Die haben doch unterschiedliche Gewinde. Außerdem hat der Kopf der H Schraube eine Verzahnung für die Kappe.

@Trabold: Wenn ich den Vergaser von meiner MS260 montiere, läuft sie doch. Impulsschlauch, Benzinschlauch, Benzinfilter, etc. bleiben dabei an der Säge, wie beim "Problemvergaser" auch.

Ich hatte den Vergaser jetzt mehrere Tage in einer MX14 Reinigungslösung und habe ihn anschließend im Ultraschallreiniger ebenfalls mit der Lösung mehrfach reinigen lassen. Dann habe ich ihn abgewaschen, Zitronensäure in den Ultraschallreiniger gegeben und wieder mehrfach reinigen lassen. Anschließend habe ich ihn wieder abgespült und mit Pressluft gründlich ausgeblasen.
Jetzt baue ich ihn zusammen und probiere dann mal.

edition

Antworten