Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Hier findet ihr alles rund um Ketten- und Motorsägen: Pflege, Wartung, Reparatur und natürlich Tipps & Tricks zum Einsatz der Motorsägen, aber auch anderer Geräte für die Waldarbeit

Moderator: dolmar-sammler

Antworten
MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von MrDitschy » 29. Mär 2017, 23:01

Hallo zusammen,

möchte mir einen Hochentaster (Akku) zulegen.
Da ich mit so einem Teil noch nicht gearbeitet habe, frage ich mich, wessen Variante dazu wohl am sinnvollsten ist?!


Hab dazu 3 Varianten der Schwertlage gefunden und hab diese zur besseren Veranschaulichung mal Skizziert.
Variante I: starr gerade
Variante II: leicht schräg
Variante II: 0°-90° verstellbar
W_Hochentaster Varianten_©mr.ditschy.jpg
Starr gerade ist aber irgendwie die meiste Bauform, reicht diese?
Oder eher schräg oder gar die verstellbare Variante?

Wäre dankbar um etwas Feedback (denn wenn ich an die Handhabung an einer Motorsäge denke, sind da alle 3 Varianten nichts (denke an die Wassertriebe), aber sicher besser als mit ner Säge auf die Leiter steigen).
Was ich dann aber tatsächlich wähle weiß ich nicht, denn es kommt natürlich noch auf den Preis an, brauch das Teil auch nur 1-2x im Jahr.

Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

brumbaer

Re: Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von brumbaer » 29. Mär 2017, 23:25

Star & gerade reicht aus.
Die abgewinkelte Version (3) verleitet dazu unter dem zu schneidenden Ast zu stehen.
Das birgt eine zusätzliche Unfallgefahr.
Die leicht abgewinkelte Version (2) ist bei waagerechten schnitten vermutlich unpraktisch.

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von MrDitschy » 30. Mär 2017, 08:02

Danke schon mal, dass mit den herabfallenden Ästen wenn man drunter steht, leuchtet ein.

Ich muß auch mal schauen wegen der Höhe, wie hoch ich da eigentlich muß .... denn wenn man mit der geraden schräg rann fahren muß, fehlt einem da ja schon etwas an Höhe.

brumbaer

Re: Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von brumbaer » 30. Mär 2017, 08:31

Ich habe seit einigen Jahren einen 2Takt Hochentaster von Fuxtec.

Ich weiß das das eine billig Chinesin ist, aber bei der geringen Zahl an Betriebsstunden war mir ein Markenprodukt zu teuer.

Das Teil wird in der Zwischenzeit von div. Nachbarn ausgeliehen, und hat mehr Stunden als erwartet.
Alles problemlos.
Nur Benzinschlauch und Tankdeckel mußte erneuert weden, weil die nicht unseren Bio-Sprit nicht ausgehalten haben.

Das erste was ich dazugekauft habe war eine Verlängerung, um nicht unter der herunterfallenden Teilen zu stehen.

Man hält das Teil ja in Brust oder Hüfthöhe, und von da aus schräg hoch ist dann nicht mehr viel an Schnitthöhe.

Bei den Elektroteilen gibt es vermutlich keine Verlängerungen (??), deswegen solltet du einen Benziner nicht außer acht lassen.

Zumal es auch noch div andere Aufsätze dazu gibt. (Freischneider, Heckenscheere)

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von MrDitschy » 30. Mär 2017, 09:47

brumbaer hat geschrieben: Man hält das Teil ja in Brust oder Hüfthöhe, und von da aus schräg hoch ist dann nicht mehr viel an Schnitthöhe.
Genau das wollte ich noch hinterfragen.
Verlängerungen gibt es, das Ganze müsste dann so bei 2,8-3,4m Länge liegen, je nach Hersteller (evtl. kann man da auch mehrere aufeinander stecken?).
Werde dies aber mal mit einer 5m Holzlatte am WE testen.

Benzin möchte ich nicht. Und ja, da gibt es eine Heckenschere, werde ich mir wohlmöglich auch dazu holen.

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von MrDitschy » 30. Mär 2017, 15:03

Hab gerade gesehen, der Akku-Hochentaster von Einhell kann schwenken und das Schwert um 90° drehen (ist mir vorher nicht aufgefallen) ... meinst ihr dann auch, dass dies die beste Variante wäre?
Aber 2,5m Länge ist nicht berauschend!

https://www.amazon.de/gp/aw/d/B00TA6NTT ... ref=plSrch

e0mc2
Beiträge: 420
Registriert: 27. Dez 2009, 15:41
Wohnort/Region: Rheinland-Pfalz

Re: Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von e0mc2 » 30. Mär 2017, 20:30

Hallo

Ich würde zu Variante 2 oder 3 raten.
Bei Variante 1 klemmt das Schwert öfter ein, da man die Äste nicht sauber von oben nach unten absägen kann.

Wegen der Länge, kommt drauf an, was du damit machen willst, aber 2,5m sind schon recht kurz. Man kommt dann leicht auf die Idee, von der Leiter aus damit zu arbeiten, was wieder gefährlich werden kann.

Gruß, e0mc2

powersupply
Beiträge: 11687
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von powersupply » 30. Mär 2017, 20:55

Eine Frage zum Gerät und den Vorschriften:
Läuft das Ding als Motorsäge und braucht man da das komplette Sicherheitsgerödel wie Schnittschutzhose Helm mit Visier und Mickymaus sowie Schnittschutzschuhe und Schutzhandschuhe?

PS

brumbaer

Re: Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von brumbaer » 30. Mär 2017, 21:15

Betr. PSA

Ich würde sagen : ja & nein.

Die Schutzausrüstung (Schnittschutz) bring ja bei der Entfernung nichts.
Gehörschutz (Bei Motorgeräten) macht da aber schon Sinn.

Bei der Elektro-Variante brauch es bestimmt keinen Gehörschutz.

Helm und Brille/Visier sind bei allen Varianten angebracht.

e0mc2
Beiträge: 420
Registriert: 27. Dez 2009, 15:41
Wohnort/Region: Rheinland-Pfalz

Re: Hochentaster Varianten/Bauform (Akku)

Beitrag von e0mc2 » 30. Mär 2017, 21:16

Stihl schreibt im Handbuch (Seite 3) für das Gerät mit Motor:
- Zweckmäßige Kleidung
- Schnittschutzstiefel
- Helm
- Augenschutz (Brille)
- Gehörschutz
- Robuste Handschuhe

Bei dem Akkugerät steht fast das gleiche, es wird nur kein Gehörschutz verlangt.
Schnittschutzhose und Schnittschutzhandschuhe werden nicht erwähnt.

Vermutlich wird die BG das gleiche vordern.
Als Privatperson, wen keine BG greift, ist man nicht verpflichtet, Schutzausrüstung zu tragen (obwohl es natürlich sinnvoll ist).

Ich wei? aber auch nicht, wie man sich mit einem Hochentaster bei sachgemäßem Gebrauch in Füße oder Beine sägen kann...

Gruß, e0mc2

Antworten