LED Werkstattbeleuchtung

Alles für die perfekte Werkstatt, Tische, Schränke, Baukastensysteme, Werkzeugboxen und Werkzeugkoffer, Fahrzeugausstattungen, Leitern, Hubwagen & Gabelstapler etc.

Moderator: Brandmeister

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 16045
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von powersupply » Samstag 20. Februar 2021, 06:56

CC, 1000mA 27-40V

PS

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13936
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von Dirk » Samstag 20. Februar 2021, 10:31

unicque hat geschrieben:
Samstag 20. Februar 2021, 00:47
Da muss ich dir leider vollständig widersprechen.
Na, jetzt bin ich aber gespannt. :popcorn:
Für die korrekte Farbwiedergabe ist Tageslicht mit einem hohen CRI das einzig richtige und in Werkstätten und Industrie Standard, schon allein um Ermüdung vorzubeugen.
Korrekt.
4500K-6000K sind da genau richtig.
Nöö.
Als Tageslicht definiert man in der Regel Licht ab 5000K.
Und eben dieses Tageslicht war in Werkstätten (und, nicht vergessen, darüber diskutieren wir hier!) noch nie "üblicherweise" anzutreffen, sofern künstlich erzeugt. In Werkstätten finden sich regelmäßig Beleuchtungen im Bereich "Neutralweiß", also oberhalb von ~3700K und unterhalb von ~5000K. Gemeinhin als "Leuchtstoffröhren" bekannt, in den meisten Fällen mit ~4000K, flackernd, farbstichig, am Ende schwarz; in den letzten Jahrzehnten gerne auch als Dreibandenleuchten mit besserer (nicht guter!) Farbwiedergabe, aber dennoch ungefähr im neutralweißen Lichtbereich und genauso beschissen gewartet. Gutes, definiertes "Tageslicht" findest Du vielleicht in einer Lackiererei o.ä., aber auch da glaube ich nicht dran - die dürften eher auf definiertes Kunstlicht-Weiß (~3200K) setzen, weil das über Jahrzehnte einfach viel billiger und besser herzustellen war.

Und aufgrund genau dieser jahrzehntelangen "Gewöhnungszeit" sieht künstliches Tageslicht oder eine Tageslichtähnliche Lichtquelle in Innenräumen in der Regel immer noch beschissen aus.
Zum Thema:
Bei niedrigen Decken ist ein möglichst weiter Abstrahlwinkel wichtig, dazu eine hohe Leuchtstärke, damit durch den breiten Abstrahlwinkel auch noch überall Licht ankommt.
Korrekt. Viele andere haben hier übersehen, daß die Deckenhöhe laut TE nur 220cm ist - für Röhrenleuchtkörper ist da eigentlich kein Platz.
da sind in Werkstätten mit Beschäftigten sogar 500Lux Pflicht.
Und auch das wäre mir zu wenig.
CRI mindestens 90 oder höher, den gibt es aber selten für 40€ in 60x60cm.
Das ist das Hauptproblem, einen guten Farbwiedergabe-Index lassen sich die Anbieter immer noch gut bezahlen.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

MSG
Moderator
Beiträge: 5473
Registriert: Mittwoch 16. September 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von MSG » Samstag 20. Februar 2021, 11:42

-FX- hat geschrieben:
Freitag 19. Februar 2021, 14:26
...LED Panels (...120x30cm), ... Deckenhöhe beträgt leider gerade mal ca. 220cm.
Hi Chris,

meim Sohn hab ich so ein 120x30cm Panel an die Decke gemacht - er wollte überall im Zimmer was sehen. Das hat funktioniert. Nur braucht man eigentlich jetzt eine Sonnenbrille...

Ich würde die bei deiner Deckenhöhe nicht empfehlen. Die sind klasse und Leuchtstark, bei 220cm Deckenhöhe wird das aber punktuell einfach zu Hell.

Der Nachbar hat LED Aufputz Röhren rundum in die Deckenecke hingeschraubt, die sind echt ok. 6 Stück und die Garage ist hell. Falls du da näheres wissen möchtest, müsste ich ihn mal fragen was er da eingebaut hat.

LG, Mathias

unicque
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 27. Februar 2020, 04:12
Wohnort/Region: Regierungsbezirk-Schwaben

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von unicque » Samstag 20. Februar 2021, 13:28

Dirk hat geschrieben:
Samstag 20. Februar 2021, 10:31

4500K-6000K sind da genau richtig.
Nöö.
Als Tageslicht definiert man in der Regel Licht ab 5000K.
Und eben dieses Tageslicht war in Werkstätten (und, nicht vergessen, darüber diskutieren wir hier!) noch nie "üblicherweise" anzutreffen, sofern künstlich erzeugt. In Werkstätten finden sich regelmäßig Beleuchtungen im Bereich "Neutralweiß", also oberhalb von ~3700K und unterhalb von ~5000K.

Gutes, definiertes "Tageslicht" findest Du vielleicht in einer Lackiererei o.ä., aber auch da glaube ich nicht dran - die dürften eher auf definiertes Kunstlicht-Weiß (~3200K) setzen, weil das über Jahrzehnte einfach viel billiger und besser herzustellen war.
Man kann bei der Definition auch päpstlicher als der Papst sein.

In Werkstätten wird seit es entsprechende Arbeitsplatzrichtlinien gibt Neutralweiß bis Tageslicht genutzt. Was der Hanno welcher noch nie eine Arbeitsstättenrichtlinie gelesen hat in seiner Autoschrauberbude treibt interessiert in diesem Fall nicht. In Neuanlagen wird sowas jedoch penibel beachtet, solange die vom Fachmann geplant und installiert werden.

In Druckereien und Lackierereien wir immer Tageslicht genutzt, schon immer, zumindest seit man das künstlich herstellen kann. Und da sprechen wir dann von mindestens 1000 Lux ...

Kunstlicht verfälscht jede Farbe.
Interdisziplinär.
Väterliche Ausbildung im Schlosserhandwerk, großväterliche Ausbildung im Maler / Trockenbauer Handwerk, Ausbildung zum Zimmerer und Veranstaltungstechniker, Interesse am GaLa Bau, eigene Schreinerei und Schlosserei auf 800m² und macht eigentlich Messe und Ladenbau.

Benutzeravatar
Holzfräser
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 20. Februar 2021, 17:01
Wohnort/Region: Leipzig

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von Holzfräser » Samstag 20. Februar 2021, 17:24

Wir haben bei uns die alten Leuchtstoffröhren durch LED Röhren ersetzt. Dazu einige alte Maschinenleuchten, die früher mit 220V Glühbirnen funktionierten, wieder aus dem Lager geholt und mit LED-Leuchtmitteln versehen. Das klappt super.

Viele Grüße, Uwe.

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13936
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von Dirk » Samstag 20. Februar 2021, 18:40

unicque hat geschrieben:
Samstag 20. Februar 2021, 13:28
Man kann bei der Definition auch päpstlicher als der Papst sein.
Na ja.
In Werkstätten wird seit es entsprechende Arbeitsplatzrichtlinien gibt Neutralweiß bis Tageslicht genutzt. Was der Hanno welcher noch nie eine Arbeitsstättenrichtlinie gelesen hat in seiner Autoschrauberbude treibt interessiert in diesem Fall nicht. In Neuanlagen wird sowas jedoch penibel beachtet, solange die vom Fachmann geplant und installiert werden.
Ja. Und wie viele Neuanlagen werden von einem wirklichen Fachmann (also Lichtdesigner) installiert? Der "Fachmann" ist in allen Betrieben, die man zum Mittelstand zählt, in der Regel der Elektriker, der verbaut, was der lokale Fachhandel ihm auf den Rollwagen legt.
In Druckereien und Lackierereien wir immer Tageslicht genutzt, schon immer, zumindest seit man das künstlich herstellen kann.
Sicher? Definiertes Kunstlicht (sprich 3200K) ist nicht schlechter.
Und da sprechen wir dann von mindestens 1000 Lux ...
Ja. Und soo viel sind 1000Lux nicht.
Kunstlicht verfälscht jede Farbe.
Das ist mal wieder nicht korrekt.

@Powersupply: danke für den Hinweis, hab's korrigiert und Deinen Beitrag gelöscht.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

unicque
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 27. Februar 2020, 04:12
Wohnort/Region: Regierungsbezirk-Schwaben

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von unicque » Samstag 20. Februar 2021, 19:03

Es ist korrekt. Sonst wäre Tageslicht in Lackierereien und im Print nicht vorgeschrieben. Meine Güte, wer plant hier Licht?

Und dass 1000Lux viel wären hat auch niemand behaupte. Ich beleuchte Messestände grundsätzlich nicht unter 5000Lux, im Automobilbereich 15.000-17.000Lux je nach Kunde und zwar mit 6500K wegen der Farbwiedergabe.
Interdisziplinär.
Väterliche Ausbildung im Schlosserhandwerk, großväterliche Ausbildung im Maler / Trockenbauer Handwerk, Ausbildung zum Zimmerer und Veranstaltungstechniker, Interesse am GaLa Bau, eigene Schreinerei und Schlosserei auf 800m² und macht eigentlich Messe und Ladenbau.

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13936
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von Dirk » Samstag 20. Februar 2021, 19:31

Das liegt aber dann daran, daß Dein Kunde ein Farbwiedergabe "wie draußen bei Tageslicht" wünscht - was sehr wahrscheinlich einfach daran liegt, daß die Räumlichkeiten oftmals auch Tageslichteinfall haben und weil man Autos selten im Wohnzimmer stehen hat. Bei einem Vollspektrum ist es (nach einer kurzen Eingewöhnungszeit) grundsätzlich egal, ob der Weißpunkt bei 3200K oder bei 5600K liegt.

Aber lass' gut sein, ich habe keine Lust, das weiter auszuführen, und die meisten Leser hier wird es nicht interessieren, weil wir zu speziell werden... :bierchen:
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

-FX-
Beiträge: 208
Registriert: Montag 9. April 2007, 20:35
Wohnort/Region: FD - 36xxx

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von -FX- » Sonntag 21. Februar 2021, 00:07

Jungs, nicht streiten wegen der Farbtemperatur. Das ganze ist immer noch privat und ich werde wohl ausprobieren, was gefällt (ab 4000k).

Da es sich ja um keinen riesigen Raum handelt werde ich unabhängig vom Preis (wobei 50,-€ als Maximum für ein 62x62cm Panel angenommen werden) wohl das einsetzen, was mir am Schluss der Überlegungen am meisten zusagt. In unseren Werkstätten steckt teils soviel Geld, da ist es auch egal ob die Beleuchtung nun 200,-€ oder 400,-€ kostet.

Dass es primär die Vorschaltgeräte sind, die versagen, denke ich auch. Die zu ersetzen ist kein Problem.
was mich noch einmal interessiert ist die angebliche mechanische Empfindlichkeit solcher Panels. Konnte ich mir bislang nicht vorstellen, hätte gedacht das Zeug ist dünn, gibt bei Stößen aber nach statt zu brechen. Wer hat da Erfahrung?

Das mit dem CRI ist halt so ein Thema, ich habe durchaus schon 62x62cm Panels mit einem angeblichen CRI von 90-95 für ~40€ gesehen. Die Anbieter sind halt auch alles nur Kistenschubser, was solche Angaben taugen ist fraglich.

Wenige Panels für 40,-€, die das erfüllen, heißt ja zumindest, dass es sie geben muss. Konkrete Empfehlungen?

Danke
Chris

unicque
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 27. Februar 2020, 04:12
Wohnort/Region: Regierungsbezirk-Schwaben

Re: LED Werkstattbeleuchtung

Beitrag von unicque » Sonntag 21. Februar 2021, 02:48

powersupply hat geschrieben:
Samstag 20. Februar 2021, 06:56
CC, 1000mA 27-40V

PS
Wenn nicht dimmbar verbaue nimmste OT FIT 40/200-240/1A0 CS da kannste dann auch über den DIP Switch den Strom einstellen und hast die Leuchte automatisch dunkler.

Ansonsten wenn dimmbar zum Beispiel OTi DALI 40/220-240/1A0 NFC S
Interdisziplinär.
Väterliche Ausbildung im Schlosserhandwerk, großväterliche Ausbildung im Maler / Trockenbauer Handwerk, Ausbildung zum Zimmerer und Veranstaltungstechniker, Interesse am GaLa Bau, eigene Schreinerei und Schlosserei auf 800m² und macht eigentlich Messe und Ladenbau.

Antworten