Makita Führungsschiene

Alles für die perfekte Werkstatt, Tische, Schränke, Baukastensysteme, Werkzeugboxen und Werkzeugkoffer, Fahrzeugausstattungen, Leitern, Hubwagen & Gabelstapler etc.

Moderator: Brandmeister

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Brandmeister » Donnerstag 31. Dezember 2020, 13:23

Jetzt war Ein_Gast schneller, aber ich lasse es trotzdem mal so stehen.
MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:56
...
Und das geht eben beim Sägen mit Blatt links und mit rechter Hand von rechts nach links geführt besser als mit Blatt rechts (da ist der Schnitt von mir abgewandt) ... sonst müsste ich als Rechtshänder die Makita Tauchsäge mit linker Hand von links nach rechts führen.
...
Das ist bei der Tauchsäge eigentlich egal. Wenn Du Dir am Anfang unsicher bist, kannst Du zum Ausprobieren erst das Sägeblatt ohne Strom ein paar mal runterdrücken und gucken, ob der Abdruck der Zähne dort ist, wo Du ihn haben willst. Aber da stellt sich recht schnell das Gefühl für die Säge ein und man weiß, wie man damit umzugehen hat. Ich lege die rechte Hand mittlerweile nur noch aus Gewohnheit irgendwo an die Säge, nötig ist es nicht so richtig.
MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 11:09
...
Passen mit Eigenbau-Holz-Adapter auf die Makita Führungsschiene:
...
Keine Ahnung, wie die Modelle im einzelnen so sind, aber wenn Du ohnehin neu kaufst, dann kauf lieber was, was auch von Natur aus zueinander passt. Das passt im allgemeinen besser. Übrigens: Der ebay-Link funzt nicht.
Ein_Gast hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 11:23
Gucken ist für Leute mit Laser an der Kreissäge...
:top: :top:
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

the_black_tie_diyer

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von the_black_tie_diyer » Donnerstag 31. Dezember 2020, 13:24

Hi!

Wenn ich die Führungsschiene positioniert habe für einen Schnitt (nicht Tauchschnitt!) dann senke ich die Säge ab und schiebe sie durch - angucken brauche ich dabei nichts, denn die Führungsschiene führt. ;)

Bei Tauschschnitten/Ausschnitten mit Führungsschiene ist das was anderes, da will/muss man den schneidenden Zahn in der Tat sehen. Habe ich ja bei meiner Einbauschrank-Verkleidung ständig gehabt. Die Markierungen (auf der Festool TSC) sind dafür imho ungeeignet und ersetzen nicht den Blick aufs Sägeblatt und den Schnitt. (Ist bei der Säge aber auch überhaupt kein Problem.)

Sauger ist bei mir vor allem "indoor" - immer - dran, auf der Terrasse bzw. im Garten nehme ich auch schonmal den mitgelieferten Staubfangsack.

Von einem "Eigenbau-Adapter", noch dazu aus Holz, rate ich ab - damit wird man die (eigentlich) gewünschte Präzision einer geführten Säge nicht erreichen. Zusätzliche Fehlerquelle etc.

TS und HKS ersetzen sich nicht gegenseitig, sie ergänzen sich.

Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5620
Registriert: Dienstag 11. August 2015, 08:03
Wohnort/Region: Franken

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von MrDitschy » Donnerstag 31. Dezember 2020, 18:27

Ok, danke für die Infos ... werde dann nach einen Schnäppchen der Tauchsäge DSP600 suchen und den Holz-Aapter für meine kleine DSS501 nehmen. :top:

Brandmeister hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 13:23
MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 11:09
...
Passen mit Eigenbau-Holz-Adapter auf die Makita Führungsschiene:
...
Keine Ahnung, wie die Modelle im einzelnen so sind, aber wenn Du ohnehin neu kaufst, dann kauf lieber was, was auch von Natur aus zueinander passt. Das passt im allgemeinen besser. Übrigens: Der ebay-Link funzt nicht.
Ohh sorry ... https://www.ebay.de/itm/Adapter-Fuhrung ... 0903.m5276
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

AkkuAdapter = "ein Akkusystem":
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Benutzeravatar
michaelhild
Beiträge: 2175
Registriert: Montag 11. April 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im-sonnigen-LDK
Kontaktdaten:

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von michaelhild » Samstag 2. Januar 2021, 10:22

Moin!
Ein_Gast hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:17
Die Ausschnitte mittels Tauchfunktion mit einer Tauchsäge sind sowieso eine recht halbgare Sache, weil das Sägeblatt rund ist
Ja, ja und nein.
Klar man kommt nicht komplett durch. Nur mit welcher anderen Methode kann man so schnell, so sauber und so präzise Ausschnitte, im Grunde beliebiger Größe machen?

MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:56
- ist denke auch normal!?
Interessiert eigentlich mit FS nicht die Bohne, außer halt bei Ausschnitten. Die Schiene wird angelegt und so wie die liegt sägt die Säge. Da muss man während des Schnitts nichts kontrollieren.
MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:56
Verstehe daher eh nicht, warum die Hersteller die gleiche Säge mit Blatt links oder rechts anbieten.
DIe Hersteller die das anbieten sind aber die Ausnahme.
Spontan fallen mir vier ein und drei davon sind auf dem amerikanischen Markt orientiert: Dewalt, Milwaukee, Skil.
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5620
Registriert: Dienstag 11. August 2015, 08:03
Wohnort/Region: Franken

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von MrDitschy » Samstag 2. Januar 2021, 13:07

Denke auch, dass damit Ausschnitte besser gesägt werden können als nur mit einer Stichsäge, wobei man diese für die Ecken ebenso braucht .... Ausschnitte sägen ist bei mir aber dennoch recht selten.

michaelhild hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 10:22
MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:56
- ist denke auch normal!?
Interessiert eigentlich mit FS nicht die Bohne, außer halt bei Ausschnitten. Die Schiene wird angelegt und so wie die liegt sägt die Säge. Da muss man während des Schnitts nichts kontrollieren.
Hmm, denke ich würde auch bei einer Führungsschiene den Schnitt beobachten, schon auch damit die Schiene nicht verrutscht usw. ... also "blind" sägen oder nicht darauf achten, würde ich niemals!
Muss aber letztendlich jeder selbst wissen, wie er das handhabt. :wink:
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

AkkuAdapter = "ein Akkusystem":
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Ein_Gast
Beiträge: 1551
Registriert: Sonntag 16. Juli 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Ein_Gast » Samstag 2. Januar 2021, 15:10

MrDitschy hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 13:07
Hmm, denke ich würde auch bei einer Führungsschiene den Schnitt beobachten, schon auch damit die Schiene nicht verrutscht usw. ... also "blind" sägen oder nicht darauf achten, würde ich niemals!
Die Schniene verrutscht nicht, dafür sind ja die Zwingen.

Und alles andere ist gelaufen, wenn du einmal im Holz bist. Z. B. ruiniert auch auf den ersten Millimetern abgeplatztes Furnier das Werkstück etc. Da ist es deutlich sinnvoller, einen Testschnitt irgendwo in einem Reststück zu machen, und entsprechende Einstellungen vorzunehmen.

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Brandmeister » Samstag 2. Januar 2021, 15:59

Ich sage es ganz platt; das Dümmste, was passieren kann, ist die Schiene falsch zu positionieren und zu viel abzusägen. Gegen Verrutschen hilft klemmen und wenn Du merkst, dass du verrutscht bist oder das Furnier splittert, ist der Markt gehalten.
Deshalb mach dich mit der Säge vertraut und massakrier reichlich Opferholz, dann läuft es um so zuverlässiger, wenn es ernst wird.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
michaelhild
Beiträge: 2175
Registriert: Montag 11. April 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im-sonnigen-LDK
Kontaktdaten:

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von michaelhild » Samstag 2. Januar 2021, 16:41

MrDitschy hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 13:07

Hmm, denke ich würde auch bei einer Führungsschiene den Schnitt beobachten, schon auch damit die Schiene nicht verrutscht usw. ... also "blind" sägen oder nicht darauf achten, würde ich niemals!
Ganz ehrlich: Falsch. Und zeigt Unsicherheit.
Das A und O ist wie bei so gut wie allem die Vorarbeit. Also genau Anzeichnen, genau die Schiene ausrichten und fixeren und zum Schluss noch mal prüfen. Erst dann sägen. Achja und die Sägeblattauswahl nicht vergessen.
Daher wie Brandmeister geschrieben hat: üben üben üben.

Und nehmen wir mal an, Du sägst ohne die FS zu fixieren, dann NICHT auf das Kreissägeblatt schauen, ob die Schiene wandert, sondern aufs Ende der Schiene, weil dort macht sich das viel deutlicher bemerkbar. Die Schiene rutscht ja nicht komplett weg, dafür ist viel zu viel Druck auf Höhe der Säge und das Mossgummi greift, die Schiene dreht eher um die Säge als Mittelpunkt, daher bemerkt man sowas, am entferntesten Ende am ehesten.
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Brandmeister » Samstag 2. Januar 2021, 19:56

michaelhild hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 10:22
MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:56
Verstehe daher eh nicht, warum die Hersteller die gleiche Säge mit Blatt links oder rechts anbieten.
DIe Hersteller die das anbieten sind aber die Ausnahme.
Spontan fallen mir vier ein und drei davon sind auf dem amerikanischen Markt orientiert: Dewalt, Milwaukee, Skil.
Ist halt 'ne prima Sache, wenn dem (Hobby)Holzwerker, an der Hand, die er sonst bräucht schon ein paar Finger fehlen. Oder noch mehr. Kein Smiley, weil bei der Überlegung ein völlig ernster Hintergrund dabei ist.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Brandmeister » Dienstag 5. Januar 2021, 06:10

MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:56
Weiterer Punkt wäre evtl. die Richtung der Saugschlauchführung, wobei es denke egal ist ob da dass Blatt links oder rechts ist, der kann so oder so stören/verhaken usw. ... habe aber mal einen glatten Gewebeschlauch gesehen (ähnlich Festool), oder auch eine Art Schutzhülle, muss mal schauen wie ich das noch löse, ist bei mir auch noch ein Manko!?
Bei einigen (allen? den meisten?) Modellen ist der Absaugstutzen drehbar, so dass der Schlauch so lang gelegt werden kann, dass er nicht stört. Spielt natürlich auch noch eine Rolle, wo der Staubsauger hingestellt wird.

Gestern dann auch noch zwei Rechteckleisten von 1.000 mm aus einem Rest Leimholzplatte geschnitten. Einmal einfach Locker schräg versetzt hinter der Säge hergegangen und einmal mit Beobachtung des Schnitts. Bei 800 mm Werkbankhöhe und der zur Beobachtung des Schnittes einzunehmenden Körperhaltung ist genaues Einmessen und unbeobachtet Durchschieben die weit weniger rückenlastige Lösung.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Antworten