Makita Führungsschiene

Alles für die perfekte Werkstatt, Tische, Schränke, Baukastensysteme, Werkzeugboxen und Werkzeugkoffer, Fahrzeugausstattungen, Leitern, Hubwagen & Gabelstapler etc.

Moderator: Brandmeister

Benutzeravatar
michaelhild
Beiträge: 2175
Registriert: Montag 11. April 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im-sonnigen-LDK
Kontaktdaten:

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von michaelhild » Mittwoch 30. Dezember 2020, 20:36

Festool passt in Makita.
Mafell passt nicht in Makita.
Festool passt nicht in Mafell.
Bessey baut nichts für Mafell.

Wer Pi mal Auge was hinschustern will, braucht keine Zwingen für Führungsschienen.
Wer präzise arbeiten will, für den stellt sich die Frage eigentlich nicht. Ist ein Muss.

Eine Tauchsäge lässt sich natürlich nicht auf einer bestimmten Tiefe fixieren. Wäre ja extrem gefährlich. Ernst gemeinte Frage?
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Ein_Gast
Beiträge: 1551
Registriert: Sonntag 16. Juli 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Ein_Gast » Mittwoch 30. Dezember 2020, 21:11

michaelhild hat geschrieben:
Mittwoch 30. Dezember 2020, 20:36
Bessey baut nichts für Mafell.
Stimmt - auf dem zweiten Blick sind das verchiedene Zwingen.

Ein_Gast
Beiträge: 1551
Registriert: Sonntag 16. Juli 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Ein_Gast » Mittwoch 30. Dezember 2020, 21:23

MrDitschy hat geschrieben:
Mittwoch 30. Dezember 2020, 12:46
Zumindest habe ich wo gesehen, dass die Makita Tauchsäge angeblich an einer Führungsschiene verriegelt werden kann, also ich müsste die kurze FS dann samt der Tauchsäge hochheben und ansetzen können
Sorry, vorher überlesen. Das geht nicht. Die verriegelt nichts, sondern das ist quasi nur eine ausfahrbare Nase, die einseitig in eine Rille greift. Damit wird verhindert, dass die Säge bei Gehrungsschnitten umkippt.

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5620
Registriert: Dienstag 11. August 2015, 08:03
Wohnort/Region: Franken

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von MrDitschy » Donnerstag 31. Dezember 2020, 05:27

Das fixieren wäre für mich nur interessant bei der kurzen FS Schiene (ca. 50cm), um z.B beim Latten im 90° Winkel zu kappen, die Tauchsäge gleich an der Schiene fixiert zu haben ... also der Gedanke war, Säge mit Schiene in einem Zug auf die Latte setzen und absägen.
Aber wohl müsste ich dazu eher eine HKS nehmen, muss mir das mal in ein paar Videos oder wenn die Maschine da ist genauer anschauen, um das besser deuten zu können.

Die Bessey EHZ sollte zumindest auf die Makita FS passen, das ist mir wichtig ... und laut Bessey Webseite können die Zwingen zum sicheren Fixieren von Führungsschienen der Marken Festool, Protool, Metabo, Makita, Hitachi/Hikoki, Dewalt etc. verwendet werden.

Zum Thema Verbinder, da gibt es auch unterschiedliche von Makita, doch die Nr. 198885-7 Führungsschienen Verbinder sollte passen, oder? Mich wundert nur, dass die vorne nicht auch irgendwie fixiert werden muss und das zusammen hält ... aber kommt somit auf die Kaufliste.


Mal noch zur Säge selbst, m.W. passen folgende Makita 2x18V Akkusägen auf die Führungsschienen:
> DSP600/601 (Tauchsäge)
> DHS900
> DHS782/783
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

AkkuAdapter = "ein Akkusystem":
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5620
Registriert: Dienstag 11. August 2015, 08:03
Wohnort/Region: Franken

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von MrDitschy » Donnerstag 31. Dezember 2020, 11:09

MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 05:27
Mal noch zur Säge selbst, m.W. passen folgende Makita 2x18V Akkusägen auf die Führungsschienen:
> DSP600/601 (Tauchsäge)
> DHS900
> DHS782/783
Hmm, bin bei der Makita Akkusägen Auswahl doch irgendwie noch etwas hin und her gerissen, gar nicht so einfach .... also ob Tauchsäge oder nicht, oder ob mit oder ohne den Eigenbau-Holz-Adapter!? :kp:

Evtl. habt ihr einen Tipp, daher hier mal alle möglichen Akku-Sägen im Überblick:

Passen auf die Makita Führungsschiene:
> DSP600/601 = Tauchsäge, 2x18V, Blatt recht 165mm ø , 56mm Schnitttiefe
> DHS900 = HKS, 2x18V, Blatt rechts 235mm ø , 85mm Schnitttiefe
> DHS782/783 = HKS, 2x18V, Blatt rechts 190mm ø , 62,5mm Schnitttiefe

Passen mit Eigenbau-Holz-Adapter auf die Makita Führungsschiene:
> DRS780 = HKS, 2x18V, Blatt links 185mm ø , 65mm Schnitttiefe
> DHS680 (DSS610/611) = HKS, 18V, Blatt links 165mm ø , 57mm Schnitttiefe
> DSS501 = HKS, 18V, Blatt rechts 136mm ø , 51mm Schnitttiefe (diese HKS habe ich schon)

Meine zwei Favoriten wären nun die DSP600, oder DRS780 oder DHS680 mit Adapter.
Problem ist aber auch wohl, da ich noch nie mit einer Tauchsäge gearbeitet habe und mir eine HKS Säge mit Blatt links eher gefallen würde (nervt das bei meiner DSS501 immer etwas, da man den Sägeschnitt beim sägen nie richtig sieht - aber dürfte bei der Führungsschiene eigentlich kein Problem mehr darstellen)!? Puuuhhh .....
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

AkkuAdapter = "ein Akkusystem":
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Ein_Gast
Beiträge: 1551
Registriert: Sonntag 16. Juli 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Ein_Gast » Donnerstag 31. Dezember 2020, 11:23

MrDitschy hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 11:09
...mir eine HKS Säge mit Blatt links eher gefallen würde (nervt das bei meiner DSS501 immer etwas, da man den Sägeschnitt beim sägen nie richtig sieht - aber dürfte bei der Führungsschiene eigentlich kein Problem mehr darstellen)!? Puuuhhh .....
Was willst du denn da sehen? Die Tauchsäge ist rundherum zu.

Ich sehe aber auch keinen wirklichen Grund, warum man seinen Schnitt sehen muss. Wenn die Anschläge passen - und damit meine ich Latte, Parallelanschlag oder Führungsschiene - dann muss man sich über den Schnitt keine Sorgen machen. Gucken ist für Leute mit Laser an der Kreissäge... :mrgreen:

Benutzeravatar
michaelhild
Beiträge: 2175
Registriert: Montag 11. April 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im-sonnigen-LDK
Kontaktdaten:

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von michaelhild » Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:04

Ein_Gast hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 11:23
Ich sehe aber auch keinen wirklichen Grund, warum man seinen Schnitt sehen muss.
Beim erstellen eines Ausschnittes mittels Tauchfunktion ist es schon nicht verkehrt, wenn man den schneidenden Zahn sieht.
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Ein_Gast
Beiträge: 1551
Registriert: Sonntag 16. Juli 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Ein_Gast » Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:17

Klar, mehr zu sehen ist natürlich besser, als weniger zu sehen. Man kann bei der Makita auch seitlich ein wenig reingucken. Freude kommt dabei aber nicht auf. Man kann sich aber auch an den Markierungen seitlich auf der Säge orientieren.

Die Ausschnitte mittels Tauchfunktion mit einer Tauchsäge sind sowieso eine recht halbgare Sache, weil das Sägeblatt rund ist und man dementsprechend über die Ecken hinüber sägen oder hinterher mit z.B. Stichsäge oder Multitool nacharbeiten muss. Bei dünnem Material mag es vielleicht auch so gehen, aber bei den 165er Blättern und sowas wie einer Küchenarbeitsplatte gibt es keine Chance, das allein mit der Tauchsäge sauber zu machen.
An dieser Stelle sei übrigens ein Stopper für die Schiene empfohlen. Sonst kann es passieren, dass einem die Säge schneller entgegen kommt, als einem lieb ist.

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5620
Registriert: Dienstag 11. August 2015, 08:03
Wohnort/Region: Franken

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von MrDitschy » Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:56

Ohne Führungsschiene muss ich den Schnitt definitiv beobachten können, ohne trifte ich überwiegend ab.
Doch klar, das wird mit einer Führungsschiene wegfallen und wenn man eine FS hat, wird man denke diese auch eher verwenden, aber man wird grobe Schnitte dennoch auch ohne FS durchführen, oder wenn es mit der FS einfach nicht möglich ist.

michaelhild hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:04
Ein_Gast hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 11:23
Ich sehe aber auch keinen wirklichen Grund, warum man seinen Schnitt sehen muss.
Beim erstellen eines Ausschnittes mittels Tauchfunktion ist es schon nicht verkehrt, wenn man den schneidenden Zahn sieht.
Ich mag das zumindest auch, egal bei welchem Schnitt, dass man wenigstens den Anfang oder eben den ganzen Schnitt beobachtet, ob es auch wirklich passt - ist denke auch normal!?


Und das geht eben beim Sägen mit Blatt links und mit rechter Hand von rechts nach links geführt besser als mit Blatt rechts (da ist der Schnitt von mir abgewandt) ... sonst müsste ich als Rechtshänder die Makita Tauchsäge mit linker Hand von links nach rechts führen.
Verstehe daher eh nicht, warum die Hersteller die gleiche Säge mit Blatt links oder rechts anbieten (oder da es mehr Rechtshänder gibt, müssten die Sägen ja eher mit Blatt links angeboten werden, aber es ist eher andersrum mit Blatt rechts) ... oder gibt es andere Gründe?
Könnte aber sein wenn ohne Saugschlauch eine Säge verwendet wird, das bläst es den Dreck bei Blatt rechts von einem weg ... aber wer macht das heutzutage noch viel (auf Rohbau Baustellen und außen - wobei ich selbst auch außen schon den Sauger dran hatte)!?

Weiterer Punkt wäre evtl. die Richtung der Saugschlauchführung, wobei es denke egal ist ob da dass Blatt links oder rechts ist, der kann so oder so stören/verhaken usw. ... habe aber mal einen glatten Gewebeschlauch gesehen (ähnlich Festool), oder auch eine Art Schutzhülle, muss mal schauen wie ich das noch löse, ist bei mir auch noch ein Manko!?
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

AkkuAdapter = "ein Akkusystem":
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Ein_Gast
Beiträge: 1551
Registriert: Sonntag 16. Juli 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Makita Führungsschiene

Beitrag von Ein_Gast » Donnerstag 31. Dezember 2020, 13:21

Ich gehe davon aus, dass es ein Sicherheitsfeature ist. Wenn man die Säge mit Blatt rechts ergonomisch anfasst, dann ist das Sägeblatt auf der von einem abgewandten Seite (also mit rechts den hinteren Griff anfassen und mit links den vorderen). Das minimiert gleich zwei Risiken: Zum einen, dass einem irgendwas ins Gesicht fliegt (Sägerichtung geht ja von unten nach oben) und zum anderen, dass man sich in den Oberschenkel schneidet (das Sägeblatt ist einfach weiter von einem entfernt).
Greift man die Säge so, dass das Blatt einem zugeneigt ist, muss man immer irgendwie um das Blatt bzw. dessen Schutzhülle herum greifen.

Und eigentlich sollte man so eine Säge ja auch schieben... Die Realität zeigt aber, dass man gerade bei Platten froh sein kann, die Säge noch irgendwie zu erreichen ohne auf der Platte zu sitzen. Auf irgendeiner Seite, wo es gerade passt, nebenher zu laufen ist da völlig normal.

Antworten