Schraubstock Schmiermittel

Alles für die perfekte Werkstatt, Tische, Schränke, Baukastensysteme, Werkzeugboxen und Werkzeugkoffer, Fahrzeugausstattungen, Leitern, Hubwagen & Gabelstapler etc.
Benutzeravatar
strongwalker
Beiträge: 14
Registriert: 4. Jan 2019, 13:21
Wohnort/Region: München

Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von strongwalker » 15. Apr 2019, 16:00

Hallo zusammen,

ich habe gerade einen alten Leinen 125 aufpoliert und in Betrieb genommen, den mir vor Ewigkeiten mal ein Freund überlassen hat.
Vorher: Bild
Nachher:
Bild
Bild

Zur Frage:

Wie man vielleicht sehen kann, hat das Teil den Drehuntersatz, der fest war (und einige Riefen hat). Gängig hab ich den bekommen und die Bahnen mit Schmirgelleinen geglättet.

Problem: Die Klemmung wird über eine Art Kronenmutter auf der Drehwelle eingestellt und mit einer Feder gesichert - das erlaubt das Einstellen nur in Viertelumdrehungen; In der jetzigen Einstellung klappt es - fast; mit mittelgroßer Kraft dreht er sich auch geklemmt, der Leinen, und das soll er nicht. Die nächste Mögliche Einstellung ist jedoch eindeutig *zu* fest, dann läßt er sich auch bei offenem Exzenter nicht mehr bewegen.

Jetzt dämmert mir, dass es vielleicht nicht ganz so eine gute Idee war, die konischen Reibflächen (zum Korrosionsschutz) zu fetten, und das was Anderes besser gewesen wäre - nur was würdet ihr empfehlen, das Rost verhindert, aber die Reibung nicht? Kupferpaste? andere Montagepaste? Bienenwachs? Schlangenöl? :)

Ein_Gast
Beiträge: 486
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von Ein_Gast » 15. Apr 2019, 16:18

Ich würde WD40 versuchen. Guter Korrosionsschutz, aber schlechte Schmiereigenschaften.

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11772
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von Dirk » 15. Apr 2019, 20:00

strongwalker hat geschrieben:
15. Apr 2019, 16:00
Jetzt dämmert mir, dass es vielleicht nicht ganz so eine gute Idee war, die konischen Reibflächen (zum Korrosionsschutz) zu fetten, und das was Anderes besser gewesen wäre - nur was würdet ihr empfehlen, das Rost verhindert, aber die Reibung nicht? Kupferpaste? andere Montagepaste? Bienenwachs? Schlangenöl? :)
Ganz einfach: gar nichts!
Du sagst es doch schon selbst: "Reibfläche". Und Reibfläche beinhaltet, daß anfallender Rost bei Bewegung/Benutzung abgerieben würde. Jegliche Art der Schmierung ist da kontraproduktiv, und das Ballistol (WD40 ist Quatsch) würde sich auch im Laufe der Zeit verflüchtigen bzw. weggerieben.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1384
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von AndreB » 15. Apr 2019, 20:18

Reib doch einfach mal mit einem Öllappen drüber, schraub das Ding wieder zusammen und fertig. Wirklich verstellt wird der Schraubstock in der Regel ohnehin nicht oft.
Auf jeden Fall schöne Arbeit dein 125er Leinen. :top:

Gruß!

Andre
No false metal. :weld:

Ein_Gast
Beiträge: 486
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von Ein_Gast » 15. Apr 2019, 21:17

Wenn man das hier liest...
strongwalker hat geschrieben:
15. Apr 2019, 16:00
Wie man vielleicht sehen kann, hat das Teil den Drehuntersatz, der fest war (und einige Riefen hat). Gängig hab ich den bekommen und die Bahnen mit Schmirgelleinen geglättet.
... ist "nichts" sicherlich die falsche Antwort. Wenn das Ding einmal festgerostet ist, wird es das sicherlich wieder tun. Es sei denn natürlich, damit wird zukünftig ständig Karussell gefahren.

powersupply
Beiträge: 12798
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von powersupply » 15. Apr 2019, 21:30

Ich würds auch machen wie von Andre vorgeschlagen.
Alternativ könnte ich mir vorstellen, wenn zusätzlicher Grip notwendig ist eine Keramikgefüllte Korrossionsschutzpaste aufzutragen, wie ich sie vom Bike hier habe.

PS

J-A-U
Beiträge: 1544
Registriert: 11. Jun 2011, 04:03
Wohnort/Region: Hohenlohe

Re: Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von J-A-U » 16. Apr 2019, 08:59

Ein_Gast hat geschrieben:
15. Apr 2019, 16:18
Ich würde WD40 versuchen. Guter Korrosionsschutz, aber schlechte Schmiereigenschaften.
Guter Korrosionsschutz im Vergleich zu anderen Multiölen.
Für dauerhaften Schutz (fürs Einlagern) aber eigentlich schon wieder zu dünnflüssig. Und an Gebrauchsgegenständen, vor allem in Verbindung mit Wasser, schnell wieder abgetragen.


mfg JAU
No Shift - No Service

Benutzeravatar
strongwalker
Beiträge: 14
Registriert: 4. Jan 2019, 13:21
Wohnort/Region: München

Re: Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von strongwalker » 16. Apr 2019, 10:29

Danke an alle für das Feedback!
An WD40 hatte ich nicht gedacht, aber gefühlsmäßig ist mir das zu flüchtig, ehrlich gesagt. Ich denke, ich schaue mich mal um, was es alles an Montagepasten gibt...

edit: --> https://www.weicon.de/produkte/montagepasten/

scheinbar lag ich mit Kupferpaste gar nicht so falsch. Werd ich mal probieren...

mirk
Beiträge: 888
Registriert: 2. Nov 2006, 15:42
Wohnort/Region: MYK

Re: Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von mirk » 16. Apr 2019, 11:06

Was bei uns in der Firma gerne genutzt wird um das Fest rosten von Beweglichen teilen zu vermeiden ist entweder Rivolta FL2000, dieses ist ein zähflüssiges, leicht klebriges Schmier/Haft-Öl, oder Montagepaste mit Keramik oder Grafit Anteil.

FL2000

Dieses könnte dem Rivilta Fl2000 ähnlich sein
Grüße Mirko

Benutzeravatar
Alfred
Moderator
Beiträge: 13132
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Schraubstock Schmiermittel

Beitrag von Alfred » 16. Apr 2019, 11:39

strongwalker hat geschrieben:
15. Apr 2019, 16:00
iy8-ad9f05ec_bbd9_433e_98a4_1011d4d8e80f-medium.jpg[/img]

und die Bahnen mit Schmirgelleinen geglättet.
die Bahnen quer zur Drehrichtung mit einem groben Schleifleinen wieder anrauhen und das vorhandene Fett mit einem Lappen trockenwischen. Wenn keine Feuchtigkeitsbelastung vorhanden ist dann rostet auch nichts mehr, ggf. ab und zu bewegen. Kaltbrünierung fällt mir noch ein.
es gibt keine Probleme, nur versteckte Lösungen

Antworten