Schaltung zum Einschalten der Hobelmaschine

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631

Antworten
Benutzeravatar
Orban
Beiträge: 2
Registriert: 31. Aug 2020, 12:01
Wohnort/Region: Balingen

Schaltung zum Einschalten der Hobelmaschine

Beitrag von Orban » 31. Aug 2020, 12:09

Hallo zusammen,

ich wollte in diesem Forum eine Hilfestellung erfragen. Ich habe eine Hobelmaschine die mit einem Drehstrommotor betrieben wird. Dieser wird mit einem Einschalter eingeschaltet und mit einem Ausschalter ausgeschaltet. Das Schaltbild habe ich meinem Beitrag beigefügt. Hier ist das Problem, daß ein Bauteil aus der Schaltung herausgenommen (siehe die Anmerkung Außer Betrieb im Schaltbild) wurde und das Einschalten des Motors sofort mit dem Umlegen des Hauptschalters geschieht, ohne, daß der Einschaltknopf betätigt wird. Man hat also die Leitungen vom Hauptschalter direkt an die Klemmen an denen die Anschlußleitungen des Motors angeschlossen sind verbunden. Ich habe versucht mittels eines Siemens-Leistungsschützes den Motor von der Hobelmaschine ein- und auszuschalten, jedesmal aber wird eine Sicherung abgeschossen (Phase 1). Eigentlich sollte es so sein, daß der Trafo die 24 V AC erzeugt, mit dieser Spannung wird die Spule im Motorschütz N 8459 erregt, die dann die Kontakte schließt und den Motor einschaltet. Als Leistungsschütz (N 8459??) habe ich aus der Maschine das Überlastrelais Mitsubishi TH-12 ausgebaut, dessen Funktion ich nicht verstehe. Die Anschlußkontakte UVW an dem TH-12 führen direkt auf die abgehenden Kontakte ohne, daß dazwischen ein Schließvorgang stattfindet, mit einer Spule z. B. Ich habe noch in dieses Überlastrelais TH-12 reingeschaut, es hat Spulenwicklungen an den Kontakten U und W und einen Hebel zum Rücksetzen. Es hat auch einen Wechslerkontakt wie bei einem Relais.

Hier noch eine Anmerkung: Der Originaltrafo liefert 16 V AC Ausgangsspannung statt 24 V AC.

Insgesamt wollte ich eine Lösung erfragen, wie ich die Hobelmaschine mit einem Einschalter und Ausschalter betreiben kann, könnt Ihr vielleicht sogar einen neuen Schaltplan vorschlagen? Folgende Bauteile sind vorhanden:

Hauptschalter für Drehstrom N 8484,
Einschalter Schließer N 8490
Auschalter Öffner N 8480
Not-Aus-Öffner N 8480
Feinsicherung 250 V / 0,25 A Träge N 8435
Feinsicherung250 V / D 2 A N 8434
Leistungsschütz original Mitsubishi TH-12 N ??
alternativ Leistungsschütz Siemens3RT1016-1AP01 Spulenanschluß 230 V AC
Transformator original EREA E19TP146 220 V AC Primär, 24 V AC Sekundär, 30 VA (verm. defekt)
Transformator neu 230 V AC Primär, 24-30 V AC Sekundär, 50 VA

Ich weiß nicht was die beiden Schütz N 8459 und Überstromauslöser N 8474 im Schaltplan sind. Ich meine der Überstromauslöser N 8474 ist dieser Mitsubishi TH-12, aber ich finde nicht den Spulenanschluß, die Spule fehlt da ganz.

Schaut Euch bitte das Schaltbild an und bitte gebt mir eine Hilfestellung. Vielen Dank für Eure Antworten und Vorschläge.

Danke und Gruß vom Orban:)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Orban
Beiträge: 2
Registriert: 31. Aug 2020, 12:01
Wohnort/Region: Balingen

Re: Schaltung zum Einschalten der Hobelmaschine

Beitrag von Orban » 31. Aug 2020, 14:45

War ein Versuch von mir den Beitrag zu korrigieren. Bitte als gegenstandslos betrachten.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14920
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Schaltung zum Einschalten der Hobelmaschine

Beitrag von powersupply » 31. Aug 2020, 17:10

Hallo
Mal der Reihe nach.

Die Trafos sind ungeeignet weil diese nach Schaltbild auf der Netzseite 400V bekommen.
Für den gezeigten Sirius Schütz muss der Steuertrafo auf der Ausgangsseite 230V liefern.
Das Überstromauslöser wird zwar auch überstromrelais genannt, aber schalten tut da nur der Hilfskontakt. Dieser muss dann im Fehlerfall den Schütz abschalten.
Die Spule, im Schaltbild neben dem Überlastrelais, soll den Trafo darstellen. Mit je einer Sicherung davor und dahinter.

Ich fürchte aber leider, dass deine Elektrokenntnisse nicht ausreichen werden die Maschine neu zu verdrahten. Denn momentan wird ja wohl die Netzspannung direkt auf den Motor geschaltet.

PS

hansdruck
Beiträge: 332
Registriert: 12. Apr 2009, 23:59
Wohnort/Region: OS-Land

Re: Schaltung zum Einschalten der Hobelmaschine

Beitrag von hansdruck » 14. Sep 2020, 06:41

Hallo,
m.E. sollte die Originalschaltung wieder aufgebaut werden. Man kann nicht irgendwelche "vorhandenen" Teile einbauen und hoffen, dass das dann läuft und sicher ist. Insbesondere ist die Anmerkung links unten zu beachten: Die Schaltung mit dem Trafo dient auch der Isolationsüberwachung. D.h., dass die Maschine nicht anläuft, wenn der PE unterbrochen ist. 230V ist in der Maschine nicht vorhanden, da der Neutralleiter (N) nicht angeschlossen wird.
Deine Vorversuche mit den vorhandenen Teilen zeigen, dass Du einen Fachmann zu Rate ziehen solltest.
Grüße Richard

J-A-U
Beiträge: 2074
Registriert: 11. Jun 2011, 04:03
Wohnort/Region: Hohenlohe

Re: Schaltung zum Einschalten der Hobelmaschine

Beitrag von J-A-U » 14. Sep 2020, 07:49

hansdruck hat geschrieben:
14. Sep 2020, 06:41
Die Schaltung mit dem Trafo dient auch der Isolationsüberwachung.
Mag mir einer erklären wie das funktionieren soll. Ich seh's nämlich nicht. :bahnhof:

Meine beste Erklärung dazu ist das sich der Stern nur darauf bezieht das der Steurstromkreis auf PE gelegt werden muss (PELV). Wird das nicht gemacht braucht der Steuerstromkreis eine Isolationsüberwachung.
Ob der PE zur Maschine ok ist wird mit der Schaltung nicht überwacht.


mfg JAU
No Shift - No Service

Senkblei
Beiträge: 224
Registriert: 15. Jun 2020, 11:31
Wohnort/Region: BE

Re: Schaltung zum Einschalten der Hobelmaschine

Beitrag von Senkblei » 14. Sep 2020, 09:31

In diesem Fall wäre nicht einmal ein Steuertrafo vorgeschrieben, ein 400 V AC Steuerkreis wäre zulässig obwohl ich grundsätzlich strikte gegen 400 V AC Steuerspannung bin.

Auf Einzelheiten wie Not-Aus Betätigungselement, Sicherheitsschalter, Wiedereinschaltsperre, usw. gehe ich hier näher ein. Diesbzgl. sind sowohl allgemeine wie maschinenartspezifische EN massgebend.

Bei der Auswahl des Überlastschutzes ist zu beachten, wie schwer die Anlaufbedingungen sind.

Antworten