Über den Sinn und Unsinn präziser Maschinen und -werkzeuge im Hobbybereich...leider geil?!

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14940
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Über den Sinn und Unsinn präziser Maschinen und -werkzeuge im Hobbybereich...leider geil?!

Beitrag von powersupply » 31. Jul 2020, 20:52

Hi
Bohrfutter von Röhm als von Albrecht vergleichsweise.
Ich hab beide hier und würde das Albrecht vorziehen.
Zum Gewindebohren habe ich noch ein, leider nur ein 10er, welches aber verriegelbar ist. Die genaue Bezeichnung hab ich grad nicht zur Hand.

PS

Matchless
Beiträge: 452
Registriert: 3. Apr 2017, 00:21
Wohnort/Region: Leipzig

Re: Über den Sinn und Unsinn präziser Maschinen und -werkzeuge im Hobbybereich...leider geil?!

Beitrag von Matchless » 3. Aug 2020, 08:03

Das Argument Präzision kann dann schlagend sein, wenn dahingehend argumentiert wird, dass dadurch Werkzeuge länger halten. Da geht es nicht unbedingt um das Projektergebnis. Bleiben wir bei der Bohrmaschine: Ein Bohrer eingespannt in ein Bohrfutter mit einem Gesamtrundlauf (Bohrfutter + Pinole) von 1/100 belastet seine Schneidkanten bedeutend weniger als einer, der auf 1/10 genau läuft. Warum ist denke ich ohne weitere Erläuterung einleuchtend.

Zum Gewindeschneiden nutzt man in der Bohrmaschine einen Gewindeschneidapparat, z.B. einen Edalco Edalmatic (sofern die Bohre keine Gewindeschneidfunktion bietet).

Antworten