WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631

Benutzeravatar
David2020
Beiträge: 10
Registriert: 28. Dez 2019, 01:22
Wohnort/Region: Bürgel

WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von David2020 » 28. Dez 2019, 13:59

Hallo,
Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.
Hat jemand, oder weiß jemand wo ich eine Bedienungsanleitung oder Reperaturanleitung für eine BT 10/1 Ständerbohrmaschine von G. Huhnholz WMW herbekomme.

Danke im Voraus
David
Mfg

David

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13634
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von Alfred » 29. Dez 2019, 12:29

einmal posten der Frage genügt
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

Benutzeravatar
David2020
Beiträge: 10
Registriert: 28. Dez 2019, 01:22
Wohnort/Region: Bürgel

Re: WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von David2020 » 29. Dez 2019, 13:39

Hallo Alfred,
danke für die Info.
Mfg

David

Benderman
Beiträge: 813
Registriert: 15. Mai 2009, 17:10
Wohnort/Region: Salzlandkreis in Sachsen Anhalt
Wohnort: 06408

Re: WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von Benderman » 29. Dez 2019, 14:21

Stell mal ein Bild von dem Gerät ein.
Wenn du bestimmte Fragen hast, kann sie vieleicht jemand so beantworten.
In Leipzig gibt´s ne WMW AG, als Handelsunternehmen, die haben evtl was,
fragen kostet nix.
Ich erkläre das von mir gesetzte Links nur als Beispiel oder Hinweis dienen, es ist keine Werbung, auch keine Onlineshopempfehlung.

Benutzeravatar
David2020
Beiträge: 10
Registriert: 28. Dez 2019, 01:22
Wohnort/Region: Bürgel

Re: WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von David2020 » 8. Jan 2020, 23:55

Hallo Benderman,
danke für die Antwort.
Bei der Firma habe ich angerufen, die verkaufen nur gebrauchte und neue Maschinen, bei Ersatzteilen
und Dokumentation können sie nicht weiterhelfen.

Hier mal ein Bild meiner Maschine.

Was ich brauche:
- Schaltplan
- Zahnrad für Höhenverstellung
- beide Hartgewebezahnräder Getriebe
Ich muss die Pinole ausbauen, da nach einem Hub von ca 10mm ein wiedersagend zu spüren ist.
Ist es da sinnvoll die Lager gleich mit zu tauschen, da die Maschine ja eh komplett zerlegt wird und die Lager ja schon so alt sind, oder macht das keinen Sinn da die Lager kein Spiel haben?

Danke
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mfg

David

Benutzeravatar
David2020
Beiträge: 10
Registriert: 28. Dez 2019, 01:22
Wohnort/Region: Bürgel

Re: WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von David2020 » 8. Jan 2020, 23:57

Ach so, habe ich noch vergessen, die Beschilderung fehlt mir auch komplett.
Mfg

David

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1474
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von AndreB » 9. Jan 2020, 07:48

Originalteile für die Maschine zu erwischen, dürfte so wahrscheinlich wie ein 6er im Lotto sein. Wegen den Zahnradteilen kannst du mal bei Mädler anfragen. Ansonsten heißt es fertigen lassen.... aber was so etwas kostet, willst du gar nicht wissen. :shock:

Auch wenn das wirklich ne sehr, sehr schöne Maschine ist, ich glaube, dass du mit dem Projekt einen Haufen Kohle beerdigst. Die Lager sind da dein geringstes Problem, wobei ich die - wenn die Maschine zerlegt ist - definitiv tauschen würde. So schnell wird der Hobel nicht mehr zerrissen, wenn die mal laufen sollte.

Jo, also insofern du auf gut Glück nicht tatsächlich ein Schlachtmodell deiner Huhnholz erwischen solltest, das andere Defektteile wie deine Standbohrmaschine aufweist oder du tatsächlich was bei Mädler bzw. vergleichbaren Händlern bekommst, würd ichs lassen mit dem Projekt.

Wegen Beschilderung... so was kann man auch anfertigen lassen, wenn man die Orginalen Blechschilder kennt und redesigned. Hier würd ich mal in nem Oldtimerforum für Traktoren oder so nachfragen. Da hast du einige Profis am Start, die wissen wie man in seiner Freizeit viel Geld verbrennen kann.
Wenn sich deine Schulter bewegt, dann seh ich das.

Evel Knievel
Beiträge: 147
Registriert: 1. Apr 2008, 18:44
Wohnort/Region:

Re: WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von Evel Knievel » 9. Jan 2020, 22:37

Hallo,

vielleicht wirst du hier fündig: https://www.ebay.de/itm/WMW-Bohrmaschin ... Swi6JazFur
Ansonsten gibt es auch noch BEA-Antriebstechnik.

MfG
„Je einfacher eine Konstruktion ist, desto genialer ist sie. Kompliziert bauen kann jeder.“

S.P. Koroljow

villus
Beiträge: 260
Registriert: 28. Mär 2007, 10:55
Wohnort/Region: Günzburg

Re: WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von villus » 10. Jan 2020, 18:49

Die Zahnräder aus Faserverbundmaterial kannst Du Dir ja Lasern lassen, aber das Zahnrad der Schnecke?

Dev
Beiträge: 1048
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: Segeberg

Re: WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1 Ständerbohrmaschine

Beitrag von Dev » 10. Jan 2020, 23:42

villus hat geschrieben:
10. Jan 2020, 18:49
Die Zahnräder aus Faserverbundmaterial kannst Du Dir ja Lasern lassen, aber das Zahnrad der Schnecke?
Achsabstand messen und Zahnrad + Schnecke gemeinsam tauschen, falls es ein käuflicher Standardabstand ist. 100 € sind für Qualitätsware aber trotzdem schnell weg, wenn ich die Baugröße anhand der Bilder richtig einschätze. Wobei hier wohl auch billige Teile lange halten werden, da es nur für den Handbetrieb ist.

Statt Faserverbundmaterial lieber nach Hartgewebe suchen, Das ist für die Zahnräder die üblichere Werkstoffbezeichnung für Phenolharz mit Baumwollgewebe.

Erst mal alle Zahnräder sauber ausmessen (Zähnezahl und Modul, Breite, Bohrungsgrößen, Passfedern sofern vorhanden). Dann kannst Du anfangen zu suchen, ob irgendwo passende Zahnräder verfügbar sind. Notfalls aus einem anderen Material. Dafür solltest Du aber vorher grob überschlagen, welche Drehmomente übertragen werden müssen. Das ergibt sich aus der Motorleistung und der vorgelagerten Übersetzung bis zu der jeweiligen Stelle im Getriebe. Vielleicht reicht dann auch Polyketon oder POM, was es häufiger als Katalogware gibt.

Ich würde sagen, dass wird entweder eine aufwendige Geschichte oder eine teure - eventuell auch beides. Aber eine schöne Maschine ist es trotzdem. :)

Antworten