Kompakte Kappsäge gesucht

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631

Antworten
kulturpaeda
Beiträge: 100
Registriert: Sonntag 4. August 2019, 17:42
Wohnort/Region: AT-SD

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von kulturpaeda » Sonntag 4. August 2019, 23:19

ZeroM hat geschrieben:
Sonntag 4. August 2019, 22:56
Hat jemand die genannten Makitasägen schon mal in der Hand gehabt?
Ja.
Habe eine Makita LS 1019 ungesehen gekauft und wieder zurückgeschickt. Die Größe und das Gewicht waren für mich dann doch wichtiger als die Führungsstangen vorne. Wenn du die Säge nicht transportieren musst, schau dir die Bosch GDL an. Vielleicht hat Bosch ja schon nachgebessert und der Maschine einen Sanftanlauf verpasst. Schade das Bosch dieses Führungsprinzip nicht auch in der 10 Zoll Maschine bringt..

ZeroM
Beiträge: 46
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2016, 17:51
Wohnort/Region: PAF

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von ZeroM » Sonntag 4. August 2019, 23:35

Transport ist zu vernachlässigen. Wahrscheinlich wird die Säge primär in der Werkstatt auf der Werkbank stehen (drum ist der Platz nach hinten wichtig).

Evtl mal für größere Projekte mit in den Garten umziehen, aber Montagetätigkeiten sind damit nicht geplant.

kulturpaeda
Beiträge: 100
Registriert: Sonntag 4. August 2019, 17:42
Wohnort/Region: AT-SD

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von kulturpaeda » Montag 5. August 2019, 11:29

Nachtrag zur Makita LS1019.

Da ich meistens von links auf das Sägeblatt/ den Schnitt schaue, waren mir immer die Führungsstangen irgendwie im Wege. Die Führungsstangen sind links angebracht , Hikoki/Hitachi rechts. Würde mir persönlich besser passen.

Hier punktet die Bosch GDL ganz klar.

Hatte die LS1016 nur deshalb erwähnt, da die Maschine eine besondere Art der Führung hat (bitte mal ein Video anschauen) und somit viel weniger Platz nach hinten braucht als vergleichbare Kappsägen. Wahrscheinlich aber immer noch zu viel für dich.

Somit ist die Auswahl, sagen wir mal, bescheiden/überschaubar.

Qualitätsanmutung der 1019 war TOP...Ach ja, die Absaugung ist um Welten besser als bei der GDL..
Etwas machte mich aber doch noch stutzig bei der 1019.
Die Leiste mit der Gradeinteilung die auch die Einkerbungen für 90/45/22.5 Grad hat, ist aus Alu gefräst. Ob da auf Dauer nicht die Genauigkeit leidet ???

Kenne diese Leisten bei anderen Sägen nur aus Edelstahl.

Benutzeravatar
HeikoB
Beiträge: 4868
Registriert: Montag 15. September 2008, 09:04
Wohnort/Region:
Wohnort: Uphusen bei Bremen

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von HeikoB » Montag 5. August 2019, 11:48

Bei meiner Bosch GDL ist die aus Plastik wenn ich mich nicht täusche :crazy:
Des weiteren habe ich, leider erst nach dem Kauf von einem Zimmermann der hier im Forum aktiv war erfahren das bei denen die Lager des GDL Arms komplett ausgeschlagen sind und solche Probleme bei deren anderen Kappsägen (Dewalt, Makita und Festool) trotz höheren Alters noch nicht aufgetreten sind!
Ich hoffe das meine aufgrund der reinen privaten Nutzung noch etwas durchhält. Bei der Bosch auch unbedingt die Sägeblattlagerung nach Erhalt kontrollieren, die hat wohl sehr häufig Spiel :brech:
Meine hat das Gott sei Dank nicht und sägt nach umfassender Justierung jetzt auch recht passabel ich denke aber wenn sie mal ersetzt wird, kommt wieder eine mit Führungsstangen :top:
Gruß Heiko

ZeroM
Beiträge: 46
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2016, 17:51
Wohnort/Region: PAF

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von ZeroM » Montag 5. August 2019, 21:09

hmmm, das Gestänge... Ja ich schau auch von links aufs Sägeblatt. Müsste man wohl mal ausprobieren, aber ich werd hier wohl niemanden finden, bei dem ich die Säge mal anschauen kann...

Grundsätzlich würd mir der Aufbau der Metabo KGSV 72 XACT am besten gefallen, aber die is halt nur 8" :?

kulturpaeda
Beiträge: 100
Registriert: Sonntag 4. August 2019, 17:42
Wohnort/Region: AT-SD

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von kulturpaeda » Mittwoch 7. August 2019, 11:18

HeikoB hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 11:48
ich denke aber wenn sie mal ersetzt wird, kommt wieder eine mit Führungsstangen :top:
Kapex 120???
Hast du schon mit einer Kapex gearbeitet?
Mich stört bisschen, dass die Festool nicht über Riemen angetrieben wird.. Was meinst du dazu?
ZeroM hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 21:09
Metabo KGSV 72 XACT
habe ich auch schon befingert. Leider war Probesägen nicht möglich. Aber der Ersteindruck war, na ja..

Benutzeravatar
chevyman
Beiträge: 5868
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2005, 19:56
Wohnort/Region: Krefeld
Wohnort: Krefeld

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von chevyman » Mittwoch 7. August 2019, 11:26

kulturpaeda hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 11:18
Mich stört bisschen, dass die Festool nicht über Riemen angetrieben wird.. Was meinst du dazu?
Was stört dich daran?
Gruß Steffen

Growing old is mandatory, growing up is optional...

Benutzeravatar
HeikoB
Beiträge: 4868
Registriert: Montag 15. September 2008, 09:04
Wohnort/Region:
Wohnort: Uphusen bei Bremen

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von HeikoB » Mittwoch 7. August 2019, 13:35

Moin,
ich war damals zwischen der Kapex und der Bosch hin und her gerissen und habe mich damals aufgrund des Preises (Hornbach Preisgarantie), der die Hälfte betrug, für die Bosch entschieden . Heute würde ich z.B. die neue Makita mit einbeziehen, aber bei ausreichendem Budget wahrscheinlich die Kapex nehmen. Das Kippen des Sägekopfs ist bei dieser deutlich präziser und angenehmer durchzuführen als z.B. bei der Bosch. Wenn ich die kompakte Bauform nicht bräuchte wäre ich auch auf die Dewalt 780 scharf :top:
Gruß Heiko
Edit: Sehe keinen Nachteil im fehlenden Riemen, ist so eher haltbarer.

ZeroM
Beiträge: 46
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2016, 17:51
Wohnort/Region: PAF

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von ZeroM » Mittwoch 7. August 2019, 21:54

hab mir jetzt mal die Hikoki bei Amazon für 455 bestellt.

Mal schauen wann die kommt und ob die was taugt...

Danke für die Tips!

Tilman
Beiträge: 67
Registriert: Samstag 2. März 2019, 18:14
Wohnort/Region: Mauerstetten

Re: Kompakte Kappsäge gesucht

Beitrag von Tilman » Donnerstag 8. August 2019, 09:31

Das mechanische Prinzip der LS 1019 würde mich nicht überzeugen. Keine mir bekannte Kappsäge ist völlig verzugsfrei und wenn die Führungen auf der einen Seite vom Blatt sind und der Griff auf der anderen, übt man zwangsläufig eine gewisse Hebelkraft aus. Auch wenn ich schon öfters gehört habe, dass Anwender den Griff der Kapex etwas unergonomisch finden, ist dies die durchdachtere Konstruktion: Durch die beideseitige Führung und dem Griff genau im Zentrum entstehen keine Hebelkräfte, die sich auf den Blattwinkel auswirken können.

Viele Grüße
Tilman

Antworten