Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631, ChristianA

Antworten
Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 337
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von Hondo66 » 8. Nov 2017, 23:06

Hallo,
ich seh es so, Werkzeuge und Maschinen kauft man nicht weil man grad Bedarf hat, sondern weil man langfristig sie einsetzen möchte. Deshalb waren mir die 910 Euro auch nicht zu schade für die Dewalt DWS 780 mit Untergestell. An der hab ich noch in 10-15 Jahren spass...wenn sie doch nur schon angeliefert wäre. :(

Andreas

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6390
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region:
Kontaktdaten:

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von Dietrich » 9. Nov 2017, 00:18

Hallo Powersupply,

die Amis machen vielfach eine Riesenschau, aber es gibt ein paar Fakten die sprechen gegen das gezeigte Teil.
So eine große, wenn auch nicht besonders schwere Maschine, braucht für größere Durchmesser eine Untersetzung, weil große Durchmesser Drehmoment erfordern, die hat aber weder einen Riementrieb noch ein Regel-Getriebe.
Macht man das nur elektronisch so wie bspw. früher bei der Flott TB 13 und Metabo TBE 5014 ist bei 13-15mm in Stahl und um 50mm in Holz Ende der Fahnenstange.
Und wenn man genau hinschaut, bewegt sich die Maschine bei jedem Tastendruck mit dem Finger....hüstl, schon mal ne Flott oder Alzmetall wackeln sehen beim Umstellen der Drehzahl?
Somit ist die TB 13 Plus aus dem vorletzten Filmchen eher ihre 2(+)K€ wert wie das Teil aus Amiland seine 1500$.
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

powersupply
Beiträge: 11265
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von powersupply » 9. Nov 2017, 05:34

Moin

Die Amimaschine hat dafür einen Hub von 150mm und eine Ausladung die bei der Flott fast bis ans vordere Ende des Bohrtisches reicht. Auch die Flott hat "nur" eine elektronische Drehzahlverstellung, oder habe ich in dem Video etwas verpasst?
Ansonst teile ich deine Meinung zu dem motorisierten Bosch Bohrständer :bierchen:

PS

malocher
Beiträge: 731
Registriert: 5. Mai 2009, 14:23
Wohnort/Region: Hessen

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von malocher » 9. Nov 2017, 11:46

Was spricht denn dagegen eine gute gebrauchte zu kaufen, eben made in DE ?

So hab ichs mit meinen ganzen "Füge Geräten" gemacht. Ist halt ein Modell älter als das aktuelle aber dafür robust und Ersatzteile sowie Support.

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von MrDitschy » 9. Nov 2017, 13:20

Dietrich hat geschrieben:Hallo Ditschy,

dachte nicht das die Bosch grün "TBM" (eigentlich ist es ja ein verkleideter Bohrständer) hier auch Dauerteilnehmer anspricht :(

Ein Kollege hatte sie an einem Wochenende durch.
powersupply hat geschrieben:Naja, für den Gegenwert der Flott richtet sich mancher fast die komplette Heimwerkstatt ein :wife:
Vielleicht muss oder möchte der Eine oder Andere auch seine Erfahrungen gerne selber sammeln. Die Signatur von MrDitschy deutet zumindest schon mal darauf hin. :allesgut:
Denke es ist etwas anderes, wenn jemand eine Erstmaschine für öfteren Gebrauch kauft, oder eben eine Zweitmaschine für mal ab und an kleine basteleien in der Bastelecke (so handhabe ich es mitlerweile mit vielen Werkzeugen in den verschiedenen Werkstätten). :wink:

mirk
Beiträge: 779
Registriert: 2. Nov 2006, 15:42
Wohnort/Region: MYK

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von mirk » 9. Nov 2017, 22:13

Dietrich hat geschrieben:Hallo Powersupply,

So eine große, wenn auch nicht besonders schwere Maschine, braucht für größere Durchmesser eine Untersetzung, weil große Durchmesser Drehmoment erfordern, die hat aber weder einen Riementrieb noch ein Regel-Getriebe.
Das Teil aus dem Video erinnert vom Aufbau an die Kleinen Tisch fräsen aus China. In einem CNC forum gab es darüber mal einen Interessanten Artikel (1), da sind zum Teil Gleichstrom Motoren drinnen verbaut damit man bei Billiger Bauweise noch akzeptable Drehmomente bekommt. Die Teile sind dann bei Längenren betrieb angeraucht. Ich wollte mir damals auch eine Solche Maschine mit "Vario" antrieb kaufen. Habe mich nach dem Artikel dagegen entschiedenen und eine Tischbohrmaschine mit Asynchron Motor gekauft.
In meinem Fall von Güde dazu muss man sagen, da Bekommt man das was man Bezahlt. Ergo darf man nicht zu viel erwarten. Eine Flott oder Alzmetall ist eine andere Liga.


(1) Finde den Artikel nicht mehr, leider.
Grüße Mirko

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6390
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region:
Kontaktdaten:

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von Dietrich » 9. Nov 2017, 22:57

Hallo,

Vario kann so weit ich weiß beides sein, Elektronik oder Regelgetriebe.

Fakt ist, die Flott TB 13 alt oder neu als "Plus" ist eine kompakte Elektronik-TBM mit einer Dauerbohrleistung in Stahl um 13mm, das sagt schon der Name.
Ich habe vor Jahren auch schon mal mit dem 18mm Zapfensenker an der Flott Schwester von Metabo gearbeitet, das ging noch eben so auf niedrigster Drehzahl (400 U/min).
Auch den 45mm Bohrmax von Famag in abgelagerter Buche oder Eiche ist kein Thema.
Als glücklicher Nutzer einer Genko mit Regelgetriebe welche Drehzahlen von 60 bis 2850 U/min bereit stellt konnte ich einige Male das aus einer 1:25 Untersetzung resultierende Drehmoment bei 60 U/min erleben.
21mm Bohrungen in dickwandigen Profilstahl, Gewinde bohren M12, M14 und sogar M16 erledigt die Maschine mit absoluter Lässigkeit.
Der begrenzende Faktor dürfte hierbei lediglich die MK2 Spindelaufnahme sein.

Das Wackeln der Amimaschine beim Tastendruck und die Unwucht beim Bohren in den ersten Filmsekunden machen keinen guten Eindruck.
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

malocher
Beiträge: 731
Registriert: 5. Mai 2009, 14:23
Wohnort/Region: Hessen

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von malocher » 10. Nov 2017, 09:32

Wir reden aber immernoch von einer TISCHbohrmaschine... weil es jetzt um maximale Bohrdurchmesser bei Stahl geht usw.
So große Löcher bohrt man auf der Werkbank wohl eher selten.
Dafür gibts andere Maschinen.

Ich pflichte aber bei, wenn die Ami Maschine schon so rumeiert im Video... kein gutes Zeichen.

powersupply
Beiträge: 11265
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von powersupply » 10. Nov 2017, 09:56

malocher hat geschrieben: Ich pflichte aber bei, wenn die Ami Maschine schon so rumeiert im Video... kein gutes Zeichen.
Du hast meine Interkrenn noch nicht gesehen wenn ich den großen Kreisschneider drin hab. :ducken:
Als Heimwerker hat man meist keine Alternative zu dem was auf dem Werkbank steht.

PS

08fünfzehn
Beiträge: 221
Registriert: 12. Mai 2016, 09:52
Wohnort/Region: Niedersachsen

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von 08fünfzehn » 10. Nov 2017, 15:17

Jede Maschine hat irgendwo ihre Daseinsberechtigung!
Ob kleine Tischbohrmaschine, Standbohrmaschine oder Getriebebohrmaschinen.
Nicht jeder hat viel Platz eine große Maschine zu stellen oder benötigt diese sogar.
Wobei mir persönlich Maschinen mit Riementrieb lieber sind als mit Getriebe... Wenn was schiefgeht rutscht der Riemen durch, bei Zahnrad/Getriebebohrmaschinen sieht die Sache anders aus.

Antworten