Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631, ChristianA

Antworten
Benutzeravatar
doityourself
Beiträge: 5
Registriert: 13. Dez 2015, 15:04
Wohnort/Region: Niederbayern

Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von doityourself » 13. Dez 2015, 15:21

Hallo zusammen,

ich bin leidenschaftlicher do-it-yourself Heimwerker und beabsichtige mir eine Tischbohrmaschine zuzulegen !

Sollte nicht zu teuer sein, so ca. bis 200€.

Kann ruhig eine voll funktionsfähige gebrauchte Maschine sein !
Bin des Öfteren mal über die Marken bzw. Typen Interkrenn ITB 13/5E bzw. Haager HTB 13/5E gestoßen !

Was haltet ihr davon ??

Oder doch eher ne Quantum bzw. Optimum Maschine ??

Über Empfehlungen eurerseits würde ich mich sehr freuen !!!

Vielen Dank schon mal

Gruß

michaelhild
Beiträge: 1603
Registriert: 11. Apr 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von michaelhild » 13. Dez 2015, 20:02

Die beiden genannten Maschinen sind eigentlich ein Witz und auch das Limit mit 200€ für eine TBM recht dürftig.

Mit einer Optimum liegst Du nicht verkehrt, allerdings passt die bei weitem nicht in Dein Budget.
Schau Dir doch mal die Bosch Grün Tischbohrmaschine an.
Ist zwar kein Stabilitäts- und Genauigkeitsweltmeister, aber besser als die von Dir genannten.
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Benutzeravatar
doityourself
Beiträge: 5
Registriert: 13. Dez 2015, 15:04
Wohnort/Region: Niederbayern

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von doityourself » 13. Dez 2015, 21:57

Hey Mia,

erst mal vielen Dank für deine Antwort.

Meinst du die Bosch PBD 40 ???

Greez

michaelhild
Beiträge: 1603
Registriert: 11. Apr 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von michaelhild » 13. Dez 2015, 22:51

Ja genau die.
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Benutzeravatar
doityourself
Beiträge: 5
Registriert: 13. Dez 2015, 15:04
Wohnort/Region: Niederbayern

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von doityourself » 13. Dez 2015, 23:58

alles klar, vielen Dank !!!

Benutzeravatar
doityourself
Beiträge: 5
Registriert: 13. Dez 2015, 15:04
Wohnort/Region: Niederbayern

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von doityourself » 14. Dez 2015, 23:53

und was haltet ihr von ner Quantum B13 ?? soll auch ein tolles Gerät sein !!

Nochmals vielen Dank !!!

SchwarzeSonne
Beiträge: 2039
Registriert: 15. Feb 2011, 11:02
Wohnort/Region: Herford bei Bielefeld

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von SchwarzeSonne » 15. Dez 2015, 13:43

Die Quantum ist eine ganz normale, kleine China-Maschine mit fragwürdiger Serienstreung, einer für den Heimwerker aber meist hinreichenden Qualität.

"Toll" ist die ganz sicher nicht - in dem Preisrahmen gibt es in dem Sektor aber generell nichts "Tolles".

Ich würde die hier nehmen:

http://www.hornbach.de/shop/Saeulenbohr ... &WT.srch=1

Die ist auch nicht toll, aber man kann damit arbeiten. Rundlauf sollte für die meisten Anwendungen reichen, wird wohl vom selben Band wie die Quantum fallen. Wenn man dann mal drauf zu laufen kommt investiert man noch in ein vernünftiges Futter und gut ist die Sache...
Blixa Bargeld

brumbaer

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von brumbaer » 15. Dez 2015, 17:09

Hallo, ich habe seit Jahren so eine von dir genannte Interkrenn.
Ist keine Superqualität an Verarbeitung und Genauigkeit. Aber das Teil ist trotz größter "Vergewaltigungen" nicht kaputt zu bekommen.
Ich glaube Interkrenn als Handelsmarke gibt es gar nicht mehr.
Kann sein die sind in Ar-tec aufgegangen.
Diese Maschinen kamen alle aus Fernost.
Genau wie heute Quantum (gibt es, glaube ich, auch nicht mehr), Optimum, Einhell, Holzmann, Güde usw. usw.
Diese Maschinen kommen alle aus China und werden in schwankenden Qualitäten unter div. Name und unterschiedlichen Farben angeboten.
Ausstattungsvarianten können unterschiedlich sein.

Die Fertigungsanforderungen für solche Teile können die Chinesen sicherlich problemlos erfüllen, aber in der Marktwirtschaft bekommt jeder das was er bezahlt. Die verschieden oben genannten "Kistenschieber" werden unterschiedlich Einkaufspreise haben, wodurch auch die Qualität vermeindlich gleicher Maschinen unterschiedlich sein können.

Am besten im Baumarkt deines Vertrauens begutachten und da die Maschine kaufen, welche dir am besten gefällt.

Achtung, nach meiner Erfahrung taugen bei allen China-Geräten die Keilriemen nichts. Nach kurzer Zeit rutschen die durch, ohne dabei Geräuche zu machen.
Das kommt dir dann vor, als ob die Maschine Leistungsverlust hat. Stärkeres spannen ist nicht gut, da das auf die Lager geht.
Also rechtzeitig gute K-Riemen zun zB Continental besorgen.

Ansonsten hat ja "SchwarzeSonne" schon alles gesagt.

powersupply
Beiträge: 11282
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von powersupply » 15. Dez 2015, 21:46

@brumbaer: Hast Du wirklich so eine "kleine" TBM mit nur 60mm Säulendurchmesser, 60mm Bohrtiefe und 126mm max Ausladung? Ich kenne die mittleren Interkrenn mit ca 170mm Ausladung und ca 100mm Bohrtiefe.
Die Hornbachmaschine scheint mir eine "aufgebohrte" Variante der sonst bekannten und mit max 13mm Bohrfutter und 5 Drehzahlen ausgestatteten kleinen TBM zu sein.
Hier sind doch immerhin 12 Drehzahlen sowie ein Morsekegel für weiteres Werkzeug vorhanden und es scheint sogar noch ein etwas stärkerer Motor als bei den 13/5-Maschinen üblich montiert zu sein.
@ doityourself: Beachte, dass mit dem beigelegten Bohrfutter der kleinste spannbare Durchmesser in der Regel 3mm beträgt.

PS

brumbaer

Re: Tischbohrmaschine für den Hobbybereich - Empfehlung

Beitrag von brumbaer » 15. Dez 2015, 22:14

@ PS

Da muss ich morgen mal in der Werkstatt nachmessen.
Opt. sieht sie genauso aus.
Es ist ein ca. 25-30 Jahre altes Erbstück vom Papa. Ich glaube das Futter geht nur bis 10mm.
Muss aber nicht das erste Futter sein.

Heute bohre ich fast alles auf meiner Güde GSB32.
Die hat MK3 und ich habe zwei Futter dazu.

Antworten