Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Schlossern, Drehen, Fräsen, aber auch die Blechbearbeitung sind einige der Fachgebiete, um die es in unserem neuen Forum für die Metallbearbeitung gehen soll.

Moderatoren: Alfred, Janik

Antworten
Benutzeravatar
Gemüsefraumann
Beiträge: 37
Registriert: 9. Sep 2020, 16:39
Wohnort/Region: DE
Wohnort: 56368

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von Gemüsefraumann » 11. Sep 2020, 13:50

Hallo zusammen,

danke wieder einmal für eure Rückmeldungen! :)

Solche Säulen mit 70 mm Durchmesser bekommt man für etwa 70 Euro im Zuschnitt, beispielsweise auf 75 cm Länge. Als Meterware schon für grob 55 Euro. Vollprofil wohlgemerkt! Das finde ich durchaus vertretbar. Die Passgenauigkeit im Durchmesser könnte aber wirklich problematisch werden, da müsste man also ggf. noch Hand anlegen...

Mit Bohrfutter und Kegeldorn zusammen wäre ich dann etwa bei etwa 130 Euro. Mit diesen Optionen würde mich eine auffrisierte Güde 20/812 rund 400 Euro kosten. Das wäre noch innerhalb meiner Schmerzgrenze.

Ich kenne die Argumente für den Gebrauchtkauf von Altmaschinen. Bevor ich zig Kilometer fahre, um mir eine überteuerte, völlig verrostete Mühle anzuschauen, bei der ich nachher keinerlei Anspruch auf Reklamation oder Rückgabe mehr habe, kaufe ich jedoch lieber neu beim Händler. Ist einfach eine persönliche Entscheidung.

Danke auch an Matchless für die Schilderungen zur Optidrill B16. Ich kann mir jedoch immer noch nicht so recht erklären, wo der Aufpreis bei Marken wie Optimum oder Epple innerhalb dieser Klasse gerechtfertigt sein soll. Wenn man sich die Rezensionen zu diesen Maschinen anschaut, dann finden sich sehr häufig Mängel, die auch bei den günstigeren Geräten beanstandet werden. Auch die Qualitätskontrollen scheinen gleichermaßen dürfig zu sein, weshalb auch bei diesen Marken eventuell ein Umtausch nötig ist. Das muss man bei diesen "günstigen" asiatischen Maschinen offenbar grundsätzlich mit einkalkulieren. In den meisten Fällen scheinen die Besitzer nach ihren Reklamationen (sofern nötig) jedoch recht zufrieden zu sein. Wenn man ein gutes Modell erwischt, lässt es sich mit diesen Maschinen durchaus arbeiten. Das ist so das Fazit, das ich aus meinen Recherchen der letzen Tage mitnehme.

Ich denke, ich probiere es einfach mal mit der günstigeren Güde oder Holzmann. Wenns absoluter Mist ist und meinen Vorstellungen überhaupt nicht gerecht wird, habe ich ja immer noch das Recht auf Rücktritt.

Viele Grüße
Gemüsefraumann

MSG
Moderator
Beiträge: 5306
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von MSG » 11. Sep 2020, 23:28

Die Güde GTB 20/12 in Drehstromausführung hatte ich lange Jahre und war damit recht zufrieden. Rundlauf stimmt, wenn du den 20er Bohrer durch ein Stück Metall gedrückt hast, war sie schon etwas flexibel. Geschafft hat sie es.
Ich hab sie dann nur verkauft, weil ich mir eine größere Ixion gekauft hatte. Aber für den Preis hat sie alles erledigt.
Und wenn du nur etwas Holz oder Stahl bis 8mm bohren möchtest - das schaffen auch die kleineren Kollegen. Die Güde hatte knapp 18cm Ausladung, das ist immer von Vorteil.

Benutzeravatar
Gemüsefraumann
Beiträge: 37
Registriert: 9. Sep 2020, 16:39
Wohnort/Region: DE
Wohnort: 56368

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von Gemüsefraumann » 12. Sep 2020, 01:24

Danke für eure Rückmeldungen! :)

Ich habe mich nun entschieden und die Holzmann SB4116HM geordert. Die Entscheidung fiel zu Gunsten der Holzmann, da diese diese eine etwas größere Basis hat und dort mit vier anstatt nur zwei Schrauben fixiert wird. Habe darauf geachtet, einen Händler zu wählen, der auch eine kostenfreie Rücksendung anbietet (nur für den Notfall). Die Maschine hat mich nun 317 Euro gekostet.

Ich werde berichten. ;)

Viele Grüße
Gemüsefraumann

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6552
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von Dietrich » 13. Sep 2020, 03:53

Hallo,

wie man vom Regen in die Traufe kommt, oder eben lernen durch Schmerzen:-)
Wie oft willst Du denn noch so eine halbherzige Summe in den Ostasien-Metallschrott investieren?
Reicht ein Reinfall nicht?
Wir haben in Europa viel mehr als einen Dutzend anständige Anbieter, die allesamt wissen was sie tun und wie eine TBM richtig gebaut wird. Und es gibt genug Gebrauchtmaschinen auf denen man ohne einen Handschlag zu tun direkt bohren kann, man muß ja keine nehmen die nicht funktioniert.
Einmal mit einer anständigen Maschine gebohrt und Du weist um was es geht.

Hallo Julius,

wenn der Chinese das könnte würde er es tun und bräuchte nicht mehr abkupfern.
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

Benutzeravatar
Gemüsefraumann
Beiträge: 37
Registriert: 9. Sep 2020, 16:39
Wohnort/Region: DE
Wohnort: 56368

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von Gemüsefraumann » 13. Sep 2020, 11:41

@Dietrich:
Ich unterstütze gerne regionale Unternehmen und investiere auch lieber einmal in Qualität, anstatt zwei mal billig zu kaufen. Letztlich muss aber alles seine Verhältnismäßigkeit haben. Ein hierzulande gefertigtes, hochwertiges Markenprodukt ist schlichtweg nicht in meiner Preisklasse verfügbar. Das nehme ich zur Kenntnis und sehe mich daher nach Alternativen um.
Gebrauchtgeräte kämen prinzipiell infrage. Allerdings nur dann, wenn Verfügbarkeit, Zustand, Preis und Vertrauen gegenüber dem Verkäufer Hand in Hand gehen. All das ist bei Portalen wie eBay keines Falls selbstverständlich, fordert offenbar auch viel Zeit, die sich vielleicht nicht jeder nehmen will.

Maschinen wie die o.g. Holzmann, die in dieser Bauform schon seit Jahrzenten unterwegs sind, scheinen sich im Hobbybereich bisher gut bewährt zu haben. Das entnehme ich jedenfalls der Summe der Rezensionen und Reviews zu Produkten dieser Preisklasse (~300 Euro), bei denen die Käufer für ihre Zwecke - spätestens nach einer Reklamation oder einem Tausch des Bohrfutters - überwiegend doch recht zufrieden waren bzw. dies auch heute noch sind. Dass man hier keine Präzisionsmechanik und makellose Verarbeitungsqualität bekommt, ist denke ich klar. Wer ernsthaft im untersten Undertstelbereich bohren und keinerlei Abstriche bei Qualität oder Haptik machen will, definiert halt von vornherein ganz andere Kriterien. Wie bereits angedeutet, es geht hier um Verhältnismäßigkeit und Preisleistung.

Die Scheppach DP40 war definitiv ein Reinfall. Ich schätze aber, dass bei dem aktuell (eigentlich mehr als) verdoppelten Budget und einem Verzicht auf die absolute Leichtbauweise sowie den digitalen Schnickschnack etwas mehr gehen sollte. Falls irgendwas nicht in Ordnung sein sollte, bleibt ja immer noch der Widerruf bzw. der Anspruch auf Reklamation. Wir werden sehen. :)

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13622
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von Alfred » 13. Sep 2020, 18:34

die chinesischen Maschinen unterscheiden sich nur durch die Farbe, manche sind rot, blau, grün...
schau mal bei https://ar-tec.de/
vorbei oder lass dir mal einen Katalog senden, ich habe schon mehrere Maschinen dort gekauft und bin auch mit dem Service bzw. Ersatzteilbeschaffung zufrieden.
Bei Abholung gibt es noch einen Abholpreis, ist aber bei deiner Entfernung zu weit.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

Benutzeravatar
Gemüsefraumann
Beiträge: 37
Registriert: 9. Sep 2020, 16:39
Wohnort/Region: DE
Wohnort: 56368

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von Gemüsefraumann » 13. Sep 2020, 21:18

Hier übrigens noch ein interessanter Beitrag zur Holzmann SB4115N, der nächstkleineren Maschine zu der, die ich bestellt habe:
https://www.youtube.com/watch?v=lz78GDk0tjE

Mit einem guten Futter scheint man beim Rundlauf noch einiges rausholen zu können. Das deckt sich mit dem Video zur Güde, welches ich vor drei Tagen gepostet habe.

Gibt es noch nennenswerte Alternativen zum Röhm Supra in der erschwinglicheren Klasse? Das im Video gezeigte Futter von Optimum hätte den Vorteil, dass es bis 16 mm raufkommt. Ein gebrauchtes Albrecht wäre auch eine Option. Die, die ich bisher bei Kleinanzeigen gefunden habe, sehen zum Teil aber schon recht angerostet aus. Keine Ahnung, wie die von Innen aussehen. Auch hier leider wieder schwierig mit dem vorherigen Ausprobieren.

@Alfred:
Danke für den Tipp. Hast du zufällig die Namen der Maschinen im Kopf, die hier infrage kämen?

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14917
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von powersupply » 13. Sep 2020, 21:24

Hallo

Noch etwas, aus eigener Erfahrung.
Ich meine Du hattest etwas von Gewindebohren erwähnt.
Das geht nur mit einem Zahnkranzbohrfutter oder einem Supra mit Feststelleinrichtung sinnvoll!
Die anderen "normalen" Schnellspannfutter dreht es beim Rückwärstlauf alle auf, Albrecht sowie Röhm.

PS

Benutzeravatar
Gemüsefraumann
Beiträge: 37
Registriert: 9. Sep 2020, 16:39
Wohnort/Region: DE
Wohnort: 56368

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von Gemüsefraumann » 13. Sep 2020, 21:29

Erwähnt habe ich lediglich den Kreisschneider von Falke:
https://falke-werkzeuge.de/universal-ho ... -lochsaege
Der hat einen rund-angefasten Schaft.

Gewinde zu schneiden ist aktuell nicht geplant. Die Maschine hat ja auch keinen Linkslauf.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14917
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Bezahlbare Tischbohrmaschine: Asiaten alle gleich?

Beitrag von powersupply » 13. Sep 2020, 22:02

Dann wars Eisenherz, im anderen Bohrmaschinenthread der das erwähnt hatte.
PS

Antworten