Stahlträger abschleifen aber wie

Schlossern, Drehen, Fräsen, aber auch die Blechbearbeitung sind einige der Fachgebiete, um die es in unserem neuen Forum für die Metallbearbeitung gehen soll.

Moderatoren: Alfred, Janik

Eisenherz
Beiträge: 30
Registriert: 11. Nov 2017, 12:00
Wohnort/Region: Berlin
Wohnort: Berlin

Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von Eisenherz » 1. Nov 2019, 22:11

Hallo,

ich habe in Summe ca. 10 m an Stahlträger IPE-100 gekauft und möchte zumindest die Auflageflächen schnell vom ganz normalen Rost befreien, frage mich jetzt nur womit komme ich da schnell(er) voran? Ich habe es mit einer großer Topfbürste auf einem Winkelschleifer versucht. Aber nun merke ich - so eine Bürste fegt zwar schnell den oberflächlichen Roststaub weg, aber die zähe Rostpatina wird nur sehr mühsam und langsam entfernt. Dabei geht außerdem eine Menge Bürstenmaterial verloren. Es muss doch einfacher und schneller gehen, oder?

Ich habe zuerst an Fächerscheiben gedacht, aber ich befürchte dass ich auch damit nur langsam vorankomme. Gerade überlege ich, ob ich dafür vielleicht Schleifteller anschaffen sollte oder doch lieber gleich zu einem Bandschleifgerät greifen? sowas wie Bosch Bandschleifer PBS 75 A (nur als Beispiel). Was meint ihr? Das Bandschleifgerät schleift hoffentlich gleich effektiv wie zügig eine größere Oberfläche ab und ich dachte ich könnte vielleicht später so ein Gerät sowieso noch gebrauchen. Ich suche nämlich außerdem noch nach einer Schleifmethode um gleichmäßige feine geschliffene Metalloberflächen zu erhalten, wobei der Schleifmuster gleichgerichtet gerade sein soll, statt kreisförmig. Hilft mir so ein Gerät dann auch? Habe leider Null Erfahrung mit Bandschleifgeräten... :kp:

Benutzeravatar
Kony
Beiträge: 561
Registriert: 6. Sep 2013, 18:53
Wohnort/Region: Badisch-Franken

Re: Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von Kony » 1. Nov 2019, 23:02

Habe meine IPE 120 (insgesamt 58m) mit 40er Fächerscheiben und danach mit dem Schwingschleifer 80er (vielleicht war es auch 120er, ist schon über 10 Jahren her) Korn abgeschliffen, das ging ganz gut. Danach mit der Walze die Farbe satt stehen lassen.
Gruß
Kony

Dev
Beiträge: 892
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: Segeberg

Re: Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von Dev » 1. Nov 2019, 23:06

Eisenherz hat geschrieben:
1. Nov 2019, 22:11
Ich suche nämlich außerdem noch nach einer Schleifmethode um gleichmäßige feine geschliffene Metalloberflächen zu erhalten, wobei der Schleifmuster gleichgerichtet gerade sein soll, statt kreisförmig.
Dann hast Du im Wesentlichen die Wahl zwischen einem Bandschleifer und einem Walzenschleifer. Das verlinkte Gerät ist Billigware. Es war nur schlicht und ergreifend der erste Treffer der Suchmaschine.
Die Satinierwalze ist wohl recht fein. Ein bißchen gröber darf es vermutlich sein, wenn Du noch Striche sehen willst. Sowas oder sowas sollte eher passen.
Im direkten Vergleich zwischen Bandschleifer und Schleifwalze hinterlässt die Walze bei gleichem Korn eine deutlich feinere Oberfläche. Für eine vergleichbare Oberfläche muss das Band auf dem Bandschleifer etwa 2 Nummern feiner gewählt werden.

Der Bandschleifer funktioniert nur gut, wenn Dein Blech sehr schön eben ist. Wenn es Vertiefungen gibt, kommst Du nur sehr schwer dort rein. Dann geht so ein Walzenschleifer leichter.

Was das Entrosten angeht: Ich weiß ja nicht, wie viele Jahre der Träger im Regen lag :mrgreen: aber bei normalem Rost komme ich mit Grobreinigungsscheiben gut zurecht. Das klappt aber nur bei "oberflächlichem" Rost. Wenn es schon eine richtig vernarbte Oberfläche gibt und der Rost tief im Material sitzt, bleibt der vertieft sitzende Rost übrig. Eine grobe Fächerscheibe ist dann das Mittel der Wahl. Damit kannst Du schon richtig Material abnehmen. Auch kostenmäßig dürften Fächerscheiben dafür recht effizient sein.
Einen Bandschleifer zum Entrosten habe ich noch nicht versucht. Vorstellen könnte ich mir das prinzipiell aber schon. Oder Du investierst in einen 5 Liter Kanister Rostumwandler. :wink:

Eisenherz
Beiträge: 30
Registriert: 11. Nov 2017, 12:00
Wohnort/Region: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von Eisenherz » 2. Nov 2019, 00:08

Dev hat geschrieben:
1. Nov 2019, 23:06
aber bei normalem Rost komme ich mit Grobreinigungsscheiben gut zurecht.
So gut wird man sicher nicht mal im Baumarkt beraten. :thx: Was genau ist übrigens mit "Grobreinigungsscheiben" gemeint?

Mit dem neuen Wissen :) tendiere ich jetzt doch zu Fächerscheiben 60-er Körnung und für schöne satinierte Oberflächen hole ich mir vermutlich einen Walzenschleifer, es hört sich gut an, was damit alles möglich ist.

Dev
Beiträge: 892
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: Segeberg

Re: Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von Dev » 2. Nov 2019, 00:56

Grobreinigungsscheiben sind Trägerscheiben für den Winkelschleifer, die mit einem groben Nylonvlies beklebt sind. In dem Vlies sind dann meist Siliziumkarbid-Schleifpartikel eingebettet.
Beispiel
Möglichst mit einem regelbaren Winkelschleifer betreiben und die Drehzahl ein wenig reduzieren. So um die 6000 U/min für eine 125er Scheibe sind ein guter Kompromiss aus Arbeitsgeschwindigkeit und Verschleiss. Nicht mit Druck über harte Kanten gehen, sonst nutzt die Scheibe sich zu schnell ab. Aber ich finde sie klasse für (gerade und gewölbte) Flächen. Ich nutze sie aber nur für moderat verrostete Oberflächen und zum Entfernen von Farbe. Letzteres geht gut, weil sie sich durch die offene Struktur nicht so schnell zusetzen.

Es gibt Grobreinigungsscheiben auch mit Spannstift für die Benutzung mit Geradeschleifern und Bohrmaschinen und es gibt auch Systeme mit Teller und Wechselaufnahmen.
Eine ebenfalls übliche Bezeichnung ist CSD-Scheibe. Politisch etwas weniger korrekt werden sie auch noch als Negerkeks bezeichnet.

Und wenn Dir Satiniermaschinen gefallen, verlinke ich Dir auch noch mal ein ordentliches Modell. :wink:

Ein_Gast
Beiträge: 996
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von Ein_Gast » 2. Nov 2019, 01:17

In diesem Fall würde ich auch zum Negerkeks raten. Die ganzen "Holzschleifer" wie Bandschleifer, Exzenterschleifer etc. bieten auf Metall meiner Meinung nach einfach zu wenig Abtrag. Wenn du nicht gleich zur Satiniermaschine greifen willst, bekommst du als Notlösung mit einer Rundbürste auf dem Winkelschleifer auch gleichgerichtete Ergebnisse. Kommt aber natürlich nicht an den Spezialisten heran.

HAL242
Beiträge: 1832
Registriert: 28. Apr 2011, 21:51
Wohnort/Region: Thueringen

Re: Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von HAL242 » 2. Nov 2019, 07:46

Bzgl. der Grobreinigungsscheiben würde ich dir zu den lilafarbenen raten. Die Standzeit und Abtragsleistung ist gegenüber den klassischen schwarzen doch um einiges höher. Ich habe mit denen hier gute Erfahrungen gemacht:

eBay-Link

Hinsichtlich des gleichmäßigen Schliffbilds beim Satinieren solltest du dich von dem Gedanken verabschieden, daß dieses hundertprozentig homogen wird, egal wie teuer die Maschine ist, die du nutzt.
Es gibt bei einer Handführung einfach zu viele Faktoren, die Einfluss nehmen, wie bspw. Geschwindigkeit, Anpressdruck, Haltung. Ab und an wirst du auch absetzen müssen, den Ansatz sieht man auch je nach Lichteinfall. Das ist einfach so ,muss man hinnehmen, man ist halt keine stationäre Anlage durch die ein Profil mit den immerselben Einstellungen gleichmäßig durchgelassen wird.

Bzgl. Satinierwalzen kann ich diese hier empfehlen:

Das genannte Produkt bei Amazon

Die sind zwar etwas kostenintensiver, aber auch wirklich gut. Hatte die anfangs nur über Würth beziehen können, es gibt sie auch noch in schmalerer Form. Mittlerweile findet man ein paar Anbieter mehr.

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13465
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von Alfred » 2. Nov 2019, 10:22

kommt jetzt auch auf die Verwendung und Zustand der abgeschliffenen Oberfläche an, nur Auflager, sichtbar, lackiert...
Hier für die großen Winkelschleifer (180, 230 mm) Topfscheiben 110 mm oder Fächerscheibe 175 mm
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

Eisenherz
Beiträge: 30
Registriert: 11. Nov 2017, 12:00
Wohnort/Region: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von Eisenherz » 2. Nov 2019, 16:38

Woraus bestehen eigentlich diese Topfscheiben? Das sieht aus wie Schleifstein, muss es nicht extrem wackeln sobald die Oberfläche angepresst wird?

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 12310
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Stahlträger abschleifen aber wie

Beitrag von H. Gürth » 2. Nov 2019, 16:57

Für mich stellt sich zunächst mal die Frage: Mit welcher Maschine sollen die Arbeiten ausgeführt werden ?
Mit dem zum Umbau auf Elektronik vorhandenen 600 Watt 115mm Winkelschleifer aus dem anderen Thread ? Da gehen die Topfscheiben eh nicht drauf. Fächerscheiben K 24 - 36 oder Fiberschleifscheiben mit Elasticteller wären meine Empfehlung.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Antworten