Multi-Linien-Laser

Messwerkzeuge, wie sie auf der Baustelle oder in der Werkstatt gebraucht werden: vom Meterstab bis zum Laser-Entfernungsmesser

Moderatoren: Dirk, Alfred

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11780
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von Dirk » 24. Apr 2019, 23:04

mirk hat geschrieben:
24. Apr 2019, 20:08
Ich glaube dir es wenn du sagst das sich ein Grüner Laser in der Praxis lohnt, da ich schon davon ausgehe, dass hier im Forum mit dem Werkzeug gearbeitet wird und die Erfahrungen die einer mitteilt auch daher stammen.

Der Punkt "Bilder und Bearbeiten" da habe ich mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Ich bin schon davon ausgegangen das du die Bilder nicht extra bearbeitest und auch dabei versuchst die Situation so authentisch dazustellen wie es möglich ist. Mein Gedanken Gang war eher dieser: die Kamera hat interne Filter und einen JPG Komprimierer, diese lassen sich zum Teil nicht abschalten. Dazu kommt dass jeder einen anderen Monitor hat. Das sind alles Faktoren auch wenn sie nur klein sind, die ein Bild in der Farbwiedergabe stark ändern können.
Alles gut, ich habe mir schon gedacht, wie Du das meinst, und Du hast damit auch völlig Recht. Aber ich hätte auch nicht gesagt, daß der Grüne besser sichtbar ist, wenn ich das nicht selbst so empfinden würde.
Habe mir den 603CG übrigens soeben bei eBay gekauft... :ducken:
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

mirk
Beiträge: 888
Registriert: 2. Nov 2006, 15:42
Wohnort/Region: MYK

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von mirk » 2. Mai 2019, 19:28

Laser ist angekommen und macht einen guten ersten Eindruck.
Ich habe ihn noch nicht groß getestet sondern nur mal kurz eingeschaltet und an der Fliesenfuge ausgerichtet. Genaue Details werde ich mit Bildern die Tage noch schreiben, wenn ich mich mit dem Laser mal ein paar Stunden beschäftigt habe.
Was einem sofort auffällt wenn man die Anleitung liest, diese wurde von einer Software übersetzt, da Teile vom Text keinen Sinn machen.
20190430_222106.jpg
20190501_150522k.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße Mirko

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11780
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von Dirk » 2. Mai 2019, 23:00

Mein grüner Huepar HP 603CG ist ebenfalls heute angekommen und ich kann den positiven ersten Eindruck bestätigen.

Mitgeliefert wird eine grüne Zieltafel, ein Magnetgrundhalter, um den Laser an Metallständerwerk zu befestigen, ein Akku, ein Batteriefach (4xAA) und ein schlechtes Netzteil. Schlecht, weil es (vermutlich aufgrund meiner Kaufquelle) ein Netzteil mit amerikanischem Stecker ist, welches vom Verkäufer durch einen Adapter vervollständigt wurde. Als problematisch dabei sehe ich an, dass die US-Kontakte nicht berührgeschützt sind, ich würde das Netzteil gegen ein EU-Netzteil austauschen.
Das ist aber kein größeres Drama, man kann ein anderes Netzteil mit 12V/2A= verwenden, welches einen 5,5/2,5mm-Hohlstecker hat.

Der Laser macht einen gut verarbeiteten Eindruck, es gibt nur minimale Gußfehler (was aber vollkommen unerheblich für die Funktion ist) beim Übergang von weichem, schwarzen Plastik zum grünen Plastik. Er ist erstaunlich leicht im Vergleich zu meinen anderen Lasern (747g, siehe auch hier), was ich bzgl. Standfestigkeit (siehe weiter unten) nicht ganz so gut finde.

Der Batteriefachdeckel wird "nur" mit einem Schnapper geschlossen, welcher aber nur wenig "aufgebogen" werden muss. Der kann oder wird vielleicht irgendwann mal abbrechen, wenn einer mit drei linken Händen dran rumfuckelt, der hat den Laser vorher aber auch schon mehrmals fallenlassen...

Die "Dächer" über den Fenstern sind offenbar tatsächlich aus Aluminium.
Die Scheiben sind bei mir klar und sauber, ohne Fingerabdrücke. In den Ecken gibt es durch Teilreflexion die üblichen Nebenlinien, die beim Durchlaufen des Laserfeldes irritierend sind, aber sonst nicht weiter stören.

Der wichtige Teil, die Genauigkeit:
Ich habe den Laser "schnellvermessen", in dem ich ihn auf mein Foto-Stativ montiert habe und die Horizontallinie auf einer ca. 12-15m entfernten Wand markiert habe. Ich habe also die Start-Position markiert und den Laser dann in 90°-Schritten im Uhrzeigersinn gedreht und jeweils kontrolliert. Die größte Abweichung lag bei ca. 2mm, was absolut innerhalb der Toleranz liegt!
Bedenkt man, dass der "Meßaufbau" Quick-and-dirty war und es vielleicht noch eingebaute Fehler durch einen nicht 100%ig ausgerichteten Stativkopf gab, bin ich mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.

Erwähnenswert ist auch noch, daß der Laser auch bei blockiertem Pendel via Tastendruck aktivierbar ist - diese Funktionalität hat nicht jeder Hersteller, und sie bietet einem den Vorteil, daß man den Laser auch zum Einrichten von Schrägen (z.B. an Treppen) nutzen kann.

Wo Licht ist, ist aber leider auch Schatten (der sich hier aber in Grenzen hält und IMHO tolerabel ist, wer "mehr" will, der muß halt zu Leica und Konsorten greifen):
Das schon erwähnte US-Netzteil ist ein Minuspunkt.

Außerdem stört mich, dass der Laser "untenrum" nicht gummiert ist: er steht auf drei Stellen auf, vorne eine rechteckige Fläche, hinten zwei punktförmige Flächen am Batteriefach-Deckel. Das ist grundsätzlich erstmal vollkommen ausreichend (und besser als eine Vierpunkt-Standfläche, weil er nicht "kippeln" kann); auf glatten Flächen (Küchen-Arbeitsplatte) kann man ihn aber definitiv schneller verschieben als meine anderen Laser, man sollte dort also noch mehr darauf achten, ihn nicht anzustoßen. Im Normalfall sollte man ihn, wie jeden Laser, aber sowieso mit einem Universalhalter wie beispielsweise dem Bosch BM 1 verwenden, so daß das überhaupt nicht ins Gewicht fällt.

Last, but not least ist dieser grüne Laser dunkler als der Stanley X3G (auch grün); dafür ist die Laserlinie aber auch etwas dünner. Bei Raumbeleuchtung im Innenbereich in der genannten Entfernung ist das vollkommen unerheblich, wie sich das bei Tageslicht auswirkt, kann ich derzeit nicht sagen. Besser als ein roter Laser ist er aber in jedem Fall sichtbar (was an der Spektralempfindlichkeit unseres Auge liegt)!
Auf ca. 40m (zum Nachbarhaus) sieht man den Helligkeits-Unterschied bei Dunkelheit deutlich, so ein Anwendungsfall dürfte aber für die Allerwenigsten hier relevant sein.

Fazit:
Der Laser ist erheblich günstiger als grüne Laser von "etablierten" Herstellern (welche vermutlich bei demselben oder vergleichbaren Herstellern in Asien fertigen lassen). Dennoch bekommt man für sein Geld ein ordentlich verarbeitetes, genaues Werkzeug, welches ich jedem roten Laser vorziehen würde!

Ich würde den Stanley X3G dem Huepar 603-CG weiterhin vorziehen. Der finanzielle Unterschied liegt aber derzeit bei schlappen ~200€ Minimum ("Normalpreis"); wer gerade - z.B. weil er ein frisch gekauftes Haus renoviert - das Geld nicht so locker sitzen hat, der wird mit dem Huepar locker auskommen.

Nachtrag:
Der Laser benutzt für Laser-Empfänger offensichtlich eine "handelsübliche" Frequenz; wie alle meine anderen Laser triggert auch dieser meinen (eigentlich für rote Laser gedachten) Flex-Laserempfänger. Übrigens fährt ausgerechnet Bosch hier mal wieder eine Sonderlocke, zumindest der rote GLL3-80 arbeitet mit einer anderen Pulsfrequenz, so daß er nicht von jedem Laserempfänger detektiert wird.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

mirk
Beiträge: 888
Registriert: 2. Nov 2006, 15:42
Wohnort/Region: MYK

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von mirk » 8. Mai 2019, 12:45

Kleine zwischen Info, der Laser wird zurück gehen. Bei mir hat sich die Stativ Muffe gelöst bei der Montage des Original Magnet Halters. Diese Steht jetzt ca. 3-4mm vor damit ist eine Montage auf einem Stativ ohne den Halter nicht mehr möglich. Ein aufstellen ohne jegliche Montagen zb. auf dem Boden wird auch schwer da die Muffe jetzt den Standfuß ersetzt.
muffe defekt.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße Mirko

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11780
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von Dirk » 8. Mai 2019, 17:42

Ups. Ärgerlich, aber shit happens. Besser jetzt als in einem halben Jahr...
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

mirk
Beiträge: 888
Registriert: 2. Nov 2006, 15:42
Wohnort/Region: MYK

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von mirk » 10. Mai 2019, 11:24

Dirk hat geschrieben:
8. Mai 2019, 17:42
Ups. Ärgerlich, aber shit happens. Besser jetzt als in einem halben Jahr...
Das Stimmt natürlich.
Ich überlege gerade, wenn die Gutschrift von Amazon da ist, ob ich mir den Laser noch mal hole oder lieber auf einen Teureren setze. Von der Genauigkeit und der restlichen Verarbeitung war ich überzeugt. Einzig die defekte Muffe hat jetzt das Bild stark getrübt. Dabei sehe ich das Problem im Aufbau dieser Muffe auf dem Messing sind Längsrillen. Es schient so dass diese Nachträglich eingepresst wurde.
Grüße Mirko

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11780
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von Dirk » 10. Mai 2019, 14:53

Du hast recht, das könnte natürlich auch bei einem zweiten zum Problem werden, wobei ich mir eigentlich kaum vorstellen kann, dass die Gewindebuchsen nur von unten eingepresst sind. Von oben durchgesteckt mit Kragen versehen, so daß sie eben nicht unten herausstehen können, wäre sinniger.
Alternative in dem Preisbereich wäre der Huepar GF360G, der ist fast identisch. Unterschied ist eigentlich nur, dass es keinen AA-Adapter gibt, sondern "nur" diese zweizelligen Akkus von Huepar zu nutzen sind, die aber wohl problemlos beschaffbar sind. Dafür wird er - im Gegensatz zum 603CG - mit einem USB-Lader geladen und betrieben. Außerdem sind die "Dächer" über den Lasern nicht aus Alu, sondern aus Kunststoff, was in meinen Augen aber vernachlässigbar ist (außerdem gibt es die dafür wohl als Ersatzteil).
Die beiden Gewinde sind dort in einer Platte eingelassen, die Konstruktion ist also an der Stelle grundlegend anders, ob sie besser ist, kann ich Dir mangels Gerät nicht sagen. Nicht den 903CG nehmen, der sieht fast genauso aus, hat aber nur ein 1/4"-Gewinde!
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

mirk
Beiträge: 888
Registriert: 2. Nov 2006, 15:42
Wohnort/Region: MYK

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von mirk » 11. Mai 2019, 14:02

Den GF360G kannte ich gar nicht der 903CG würde mir auch wegen den Identischen Aufbau des Stativgewinde (Buchse eingesetzt) nicht so gefallen. Wenn ich die Gutschrift habe werde ich mal den GF360G Ordern und Berichten wie dieser ist.
Grüße Mirko

mirk
Beiträge: 888
Registriert: 2. Nov 2006, 15:42
Wohnort/Region: MYK

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von mirk » 19. Mai 2019, 12:36

Der GF360G kam gestern an. Leider habe ich ein Montagsmodell erwischt. Bei den Tests kam eine Abweichung von 3mm Längsrichtung und in Querrichtung von 5mm Raus. Der Grund liegt wohl in einem schlampig eingeklebten Kegel Prisma. (Bild 1.1) An der Stelle ist der Kleber verlaufen.

Im Vergleich zu dem 903CG finde ich den Gesamt Eindruck nicht so gut. Tasche ist nur ausgesteift nicht gepolstert (Bild3). Ein und Ausschalten muss man den Laser getrennt von der Pendelmechanik. Der Schalter für die Pendelmechanik ist vorne unter dem Laser (Bild 2) das macht es je nach Lage schon schwer diesen zu nutzen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße Mirko

powersupply
Beiträge: 12816
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Multi-Linien-Laser

Beitrag von powersupply » 19. Mai 2019, 12:47

Das ist jetzt aber super ärgerlich und zeigt wie nahe Schnäppchen und Billig gekauft beieinander liegen können :?

PS

Antworten