Doppelstabmatten-Zaun setzen

Die Gestaltung und Pflege von Garten- und Grünlagen, Land und Forst sind Themen unseres Garten- und Landschaftsbau-, Land- und Forst-Forums.

Moderator: Matthias_T

lkwpeter
Beiträge: 55
Registriert: 19. Aug 2015, 12:28
Wohnort/Region: Bielefeld

Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von lkwpeter » 5. Sep 2017, 06:57

Hallo Leute,

ich möchte einen Doppelstabmatten-Zaun um unseren Vorgarten ziehen.

Es kommt kein Tor rein. Und der Zaun besteht aus 2 Hälften (rechts & links). Insgesamt muss ich 13 Pfosten setzen. Das Ganze wollte machen wie hier ab 5:50 Min. erklärt.

1.) Löcher buddeln bzw. mit dem Erdbohrer bohren
2.) Zaun "trocken" setzen und fixieren
3.) Am Ende alles einbetonieren

Nun sagte mir ein Baumarkt-Mitarbeiter, dass ich a) auf jeden Fall Ruck-Zuck Beton nehmen soll und b) bei Bohrloch mit 30cm Durchmesser ca. 3-4 Säcke (= 75 - 100 kg) Beton benötigen würde. Das sind aber auf 13 Löcher gerechnet ~975 - 1300 kg und kostet mich knapp 300 Euro.


1.) Kann ich nicht auch normalen Beton nehmen? Der muss zwar lange aushärten, aber wenn der Zaun komplett gesetzt und am Ende einbetoniert wird, müsste das doch gehen, oder? Der Baumarkt-Mitarbeiter erzählte mir, dass das unsicher sei und nicht halten würde. Hab erst ein paar Mal mit Beton gearbeitet, aber kann mir das eigentlich nicht vorstellen. Daher wäre ich auf eure Erfahrungen gespannt. Ist halt deutlich billiger.


2.) Hat er sich ggf. ordentlich verrechnet? Meine Rechnung wäre bei einem Loch mit 30cm Durchmesser und 40 cm Tiefe:

u = (π · r²) · h
u = (π · 15²) · 40
u = 28274 cm³ = 28,27 Liter

Davon abziehen würde ich den Pfosten (4 x 6 cm):

u = 4 x 6 x 40 = 960 cm³ = ~1 Liter

sowie etwas Kies = ~ 1 Liter

Wären insgesamt ~26 Liter (= 1 bis 1,5 Säcke Beton)


3.) Kann ich normalen Estrichbeton für ~3€/Sack nehmen oder muss er unbedingt der "Frostschutz"-Gedöns-zertifizierte sein? Der Zaun wird keinerlei Belastungen haben.


Bin auf eure Erfahrungen gespannt.

Beste Grüße

Peter
Zuletzt geändert von lkwpeter am 5. Sep 2017, 07:08, insgesamt 1-mal geändert.

Vectradamos
Beiträge: 701
Registriert: 28. Jun 2012, 18:53
Wohnort/Region: Lage

Re: Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von Vectradamos » 5. Sep 2017, 07:01

1-2 Sack von dem billigsten Estrichbeton pro Loch nehmen.

Der Durchmesser der Fundamente ist bei so einem kleinen Zaun eher unwichtig.

Auf die Tiefe kommt es an.
80 cm sollten es sein.

lkwpeter
Beiträge: 55
Registriert: 19. Aug 2015, 12:28
Wohnort/Region: Bielefeld

Re: Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von lkwpeter » 5. Sep 2017, 07:07

Vectradamos hat geschrieben:Auf die Tiefe kommt es an.
80 cm sollten es sein.
Danke für deine schnelle Antwort! 80 cm erscheint mir recht viel. Allerdings habe ich ja auch nicht gesagt, wie hoch der Zaun wird. ;-) Dieser wird nur 80 cm hoch sein. Ich habe gelesen, dass Löcher von 40 cm Tiefe ausreichen würden. Nach diesem Maß sind auch die Pfosten genormt. Sprich: Die Pfosten für 80 cm-Doppelstabmatten sind 120 cm lang.

Mich würden dennoch noch weitere Meinungen/Erfahrungen interessieren.

powersupply
Beiträge: 11901
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von powersupply » 5. Sep 2017, 07:21

80cm tief? Das soll doch einen Zaun geben und keine statisch belastete Mauer die frostfrei gründen sollte.
Ich würde auch max 40cm empfehlen. Eher weniger.

PS

Vectradamos
Beiträge: 701
Registriert: 28. Jun 2012, 18:53
Wohnort/Region: Lage

Re: Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von Vectradamos » 5. Sep 2017, 07:40

40cm Tiefe Fundamente?

Nach zwei Jahren steht der Zaun Wind schief!

Es ist Sinn und Zweck eines Fundamentes auch nach vielen Jahren noch an Ort und Stelle zu sein.

Ansonsten könnte man ja gleich lange Einschlag Hülsen verbauen.
Die halten mehr als ein 40 cm Fundament und sind in einem Bruchteil der Zeit gesetzt!

MSG
Moderator
Beiträge: 4660
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von MSG » 5. Sep 2017, 08:34

Den Ruck-Zuck Beton kannst du halt trocken ins Loch stampfen und dann mit Wasser übergießen. Das ist aber auch schon der einzige Vorteil.

Ansonsten mach ich sowas auch immer mit dem billigsten Estrichbeton der Baumarkt-Eigenmarken. Ein 40kg Sack gibt ca. 20l Beton. Am besten mit Mörtelrührer oder Betonmischer anmischen, du wirst ein paar Säcke brauchen ;)

Das Loch würde ich auch eher 80cm tief machen, aber nur 70cm hoch mit Beton füllen. Dann wächst später um den Pfosten wieder Gras und du musst nicht auf den hässlichen Betonfleck schauen.
Und wenn dir der Zaun nicht mehr gefällt, schneide den Pfosten ab und lass die Fundamente drin :-)

Zum Löcher graben am einfachsten Erdbohrer leihen. Mit so einem Pfostenloch Graber geht es auch, ist aber mühsam:
http://www.ebay.de/itm/Pfosten-Loch-Gra ... 2835337757

e0mc2
Beiträge: 425
Registriert: 27. Dez 2009, 15:41
Wohnort/Region: Rheinland-Pfalz

Re: Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von e0mc2 » 5. Sep 2017, 11:56

Hallo

Bei einem 80 cm hohen Zaun reicht es, wen die Löcher ca. 50 cm tief sind. Das hält, so lange keiner dagegen fährt.
Ich versuch immer, die Löcher so klein wie möglich zu machen, normal so 15 x 15 cm (Spatenbreite).
Klappt aber auch nur, wen keine Steine oder so im Boden sind.
Mit einem Erdbohrer geht auch super, machen wir, wen‘s nicht direkt am Bordstein ist...
Wichtig ist, dass der Abstand zwischen den Löchern stimmt. Du hast mit den Matten / Pfosten nur ein paar mm Spiel.

Wir verwenden mittlerweile fast immer Schnellbeton, der ist nach einer Stunde ausgehärtet und man kann die Baustelle fertigmachen.
Bei normalem Beton muss man unter Umständen später nochmal hin, oder wen‘s an einer Straße ist, wackelt ein Volldepp am Pfosten oder so.
Zudem geht es schneller, weil man (bei dem Schnellbeton den wir verwenden) einfach abwechselnd Beton und Wasser ins Loch kippt, man muss den Beton nicht vorher anmischen.

Nachteil vom Schnellbeton: Wen ein Pfosten falsch sitzt, sitzt er falsch :wink:
Ich rechne normal immer einen Sack Schnellbeton pro Pfosten (ca. 25 kg) und lade noch zwei drei Säcke in Reserve ein, die wieder ins Lager kommen wen ich sie nicht brauche.

Gruß, e0mc2

lkwpeter
Beiträge: 55
Registriert: 19. Aug 2015, 12:28
Wohnort/Region: Bielefeld

Re: Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von lkwpeter » 7. Sep 2017, 08:25

e0mc2 hat geschrieben:Hallo
Bei einem 80 cm hohen Zaun reicht es, wen die Löcher ca. 50 cm tief sind. Das hält, so lange keiner dagegen fährt.
Ich versuch immer, die Löcher so klein wie möglich zu machen, normal so 15 x 15 cm (Spatenbreite).
Ja, das wäre auch mein Plan. Wobei die Pfosten die Tiefe vorgeben. Ein Pfosten für eine 80cm-Matte misst 120cm. Insofern kann man ihn nicht mehr als 40cm einbuddeln. ;-) Der Zaun wird allerdings auch null beansprucht. Von daher denke ich, dass 40cm schon reichen sollten. Witterungsbedingte Ansprüche (z.B. starker Wind) wirken ja aufgrund der großen Maschen kaum auf den Zaun ein.

e0mc2 hat geschrieben: Klappt aber auch nur, wen keine Steine oder so im Boden sind.
Mit einem Erdbohrer geht auch super, machen wir, wen‘s nicht direkt am Bordstein ist...
Ich wollte den Zaun erst einmal "trocken" zusammenbauen. Jeweils immer Pfosten+Zaunelement an den vorherigen Pfosten+Zaunelement. Alles wird mit Dachlatten und Kabelbindern gestützt. Am Ende erst Einbetonieren. So wird es zumindest hier ab 5:50 Min. empfohlen.

Gruß
Peter

Vectradamos
Beiträge: 701
Registriert: 28. Jun 2012, 18:53
Wohnort/Region: Lage

Re: Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von Vectradamos » 7. Sep 2017, 08:31

Die länge der Pfosten geben die Tiefe der Fundamente an?


Wo hast du das den her?
Warum sollte man nicht tiefer betonieren als der Pfosten ins Loch geht?

Ein 50 cm tiefes Fundament in Sandboden kannst du später per Hand frei bewegen.

HAL242
Beiträge: 1746
Registriert: 28. Apr 2011, 21:51
Wohnort/Region: Thueringen

Re: Doppelstabmatten-Zaun setzen

Beitrag von HAL242 » 7. Sep 2017, 09:24

Auf die Tiefe kommt es an.
80 cm sollten es sein.
Das Loch würde ich auch eher 80cm tief machen, aber nur 70cm hoch mit Beton füllen.
Richtig - hierbei geht es um frostfreies Gründen.
Du willst den Zaun einmal setzen und er soll dann doch für lange Zeit auch gerade bleiben.
Es kann sicher vorkommen - je nach Lage - daß vielleicht das ein oder andere Loch mal nicht so tief wird (dicker Stein im Weg oä).
Ein Pfosten für eine 80cm-Matte misst 120cm.
Die Pfosten sind idR. 60 cm länger als die Matten.
Nimm nen Erdbohrer mit 20-25 cm Durchmesser - da gehen dann ungefähr 2 Sack pro Loch rein. Und ja, du kannst normalen Betonestrich (B25 / C25/30 so die Bezeichnung?) nehmen.
Lass die Fundamente 2-3 Tage aushärten, bevor du die Verspannungen löst, nach 30 Tagen hat er dann Endfestigkeit, wenn ich da richtig informiert bin.

Antworten