Zaunbau, ein paar Fragen

Die Gestaltung und Pflege von Garten- und Grünlagen, Land und Forst sind Themen unseres Garten- und Landschaftsbau-, Land- und Forst-Forums.

Moderator: Matthias_T

Vectradamos
Beiträge: 671
Registriert: 28. Jun 2012, 18:53
Wohnort/Region: Lage

Re: Zaunbau, ein paar Fragen

Beitrag von Vectradamos » 1. Sep 2016, 06:59

50-60cm tiefe Fundamente machen früher oder später immer Probleme.
Egal wofür sie sind.

80-100cm sollten es schon sein.
Mit nem erdlochbohrer ist das ja kein Problem.

25cm Bohrer ist auch okay.
Die Löcher werden dann sowieso auf 30-35 cm Durchmesser zusammen fallen :crazy:

norinofu
Beiträge: 987
Registriert: 7. Apr 2011, 14:36
Wohnort/Region: Unterland - BaWue

Re: Zaunbau, ein paar Fragen

Beitrag von norinofu » 1. Sep 2016, 08:49

MrDitschy hat geschrieben:Ehrlich ... wenn ich da mit nem Bello drauf kloppe, sind die doch platt?
was ist ein Bello?
Die Dinger werden einfach mit ner Katze eingeschlagen :mrgreen:
Bild
https://www.baywa.de/shop/produkte/pfla ... ze-p647876
Alle Menschen sind schlau - die Einen vorher, die Anderen hinterher

MSG
Moderator
Beiträge: 4518
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Zaunbau, ein paar Fragen

Beitrag von MSG » 1. Sep 2016, 09:00

Ein Bello ist zumindest in meiner Geburtsregion ein Vorschlaghammer :)

Aber wie funktioniert so eine Schlagkatze? Wird die mit ihrem Eigengewicht oben auf den Pfahl fallen gelassen?

norinofu
Beiträge: 987
Registriert: 7. Apr 2011, 14:36
Wohnort/Region: Unterland - BaWue

Re: Zaunbau, ein paar Fragen

Beitrag von norinofu » 1. Sep 2016, 09:20

ja, genau.
So eine Katze wiegt in der Regel zwischen 10 und 15kg, ist oben geschlossen und wird über den Pfahl gestülpt und dann fallen gelassen bzw. nach unten gezogen. Eigentlich ein Überkopfhammer.
Gibts auch als Schonausführung:
Bild
Alle Menschen sind schlau - die Einen vorher, die Anderen hinterher

MSG
Moderator
Beiträge: 4518
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Zaunbau, ein paar Fragen

Beitrag von MSG » 1. Sep 2016, 09:41

Cool ... kannte ich noch nicht - und sorry für das leichte OT :)

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Zaunbau, ein paar Fragen

Beitrag von MrDitschy » 3. Sep 2016, 18:28

Stimmt, die "Katze" kenne ich auch für Einmann-Handhabung. Aber egal ob einzeln oder zu zweit, dass man damit die Pfosten gerade bekommst ist auch nicht ohne ... und bei einigen Pfosten merkst auch ordentlich die Muckies.

norinofu
Beiträge: 987
Registriert: 7. Apr 2011, 14:36
Wohnort/Region: Unterland - BaWue

Re: Zaunbau, ein paar Fragen

Beitrag von norinofu » 3. Sep 2016, 21:46

Dadurch, dass Weinbergpfähle eigentlich ein C Profil haben, ist garnicht so schwer diese einzuschlagen - mit massiven Pfäheln aus Holz, wie man sie früher verwendet hat, ist es deutlich schwerer.
Zur Not gibts die Katze auch mit Motor - nennt sich dann Pfahlramme.
Wenn man zu zweit ist, bekommt man die auch ohne viel Übung gerade in den Boden.
Aber auch hier kann man sich z.B. mit einem zum Pfahl passenden Rohr im selbstgebauten Dreibei als Führungshilfe die Arbeit leichter machen - sofern der Boden einigermaßen eben ist.
Alle Menschen sind schlau - die Einen vorher, die Anderen hinterher

Antworten