Weihnachtsbaum einpflanzen

Die Gestaltung und Pflege von Garten- und Grünlagen, Land und Forst sind Themen unseres Garten- und Landschaftsbau-, Land- und Forst-Forums.

Moderator: Matthias_T

Antworten
anton.007
Beiträge: 3
Registriert: 25. Mär 2009, 12:22
Wohnort/Region:

Weihnachtsbaum einpflanzen

Beitrag von anton.007 » 13. Jan 2010, 19:27

Hallo Experten,

ich habe mir nach Weihnachten einige kl. Weihnachtsbäumchen im Erdtopf im Baumarkt gekauft und möchte die nun gerne einpflanzen. Wann mache ich das am besten. Von einem Gärtner habe ich mal gehört, dass dies schwierig sei.

Wer kann helfen...

Danke:-)

JoBaden
Beiträge: 28
Registriert: 11. Jan 2010, 17:13
Wohnort/Region:
Wohnort: Kraichgau

Beitrag von JoBaden » 13. Jan 2010, 21:36

Hallo Anton!

Die Idee find ich prima! Nicht so ne Wegwerfmentalität!

Schwierig ist es nicht!

Also wichtig ist, dass das Pflanzloch ausreichend groß ist und er sich nicht eingeengt fühlt. Das heißt mindestens eineinhalb mal so groß wie der Topf. Zudem solltest Du das Pflanzloch mit dem Spaten am Boden und den Rändern leicht aufstemmen damit sich kein "Blumentopfeffekt" einstellt und die Wurzeln das Pflanzloch verlassen können.
Bei der Pflanztiefe solltest Du nicht zu hoch und nicht zu tief einpflanzen. D.h. das der Ansatz der Wurzel leicht mit Humus (Boden) bedeckt ist. Während der Pflanzung kannst du ein zwei Hände Hornspäne einwerfen. Muss nicht unbedingt Koniferendünger sein.
Die Hornspäne haben den Vorteil das Du nicht überdüngen kannst da es sich um einen organischen Dünger handelt und dieser erst von den Bodenlebewesen in anorganische Mineralien umgewandelt werden muss.
Du solltest das Pflanzloch beim Pflanzen gut einschlämmen. Also Wasser rein (in der Frost freien Zeit!).
Anschließend wird die Baumscheibe, also Dein Pflanzloch mit Mulchmaterial abgedeckt. Ca. 5-10 cm stark. Da langt normaler Rindenmulch. Hier nochmals etwas Hornspäne zugeben.
Je nachdem wie groß Dein Baum ist, solltest Du einen Pfahl einschlagen. Aufgrund der Wuchsform von Deinem Bäumchen einen Schrägen Pfahl. Einer langt hier. Einschlagen, ca. 10cm vom Stamm entfernt. Anschließend wird mit Kokosstrick der Baum Angebunden und mit Krampen am Pfahl (nicht am Baum :D ) sichern.
Ganz wichtig, da immergrün, sobald Du frostfreien Boden hast, gießen. Da Die Koniferen rund ums Jahr Fotosynthese betreiben, ist es wichtig sie ,ganzjährig, mit ausreichend Wasser zu versorgen.

Hof ich hab nix vergessen. :roll:

Und wenn Du Kinder hast, auf jeden Fall mitschaffen lassen. Ist ein bleibendes Erlebniss!

Viele Grüße,
Jochen

Benutzeravatar
Alfred
Moderator
Beiträge: 13215
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Beitrag von Alfred » 14. Jan 2010, 16:49

Hallo,
wiir haben auch so einen "Weihnachtsbaum", unsere ´Tochter hat mal in der ersten Klasse Grundschule so einen Pflänzling mitgebracht (15 cm groß), jetzt ist er nach einigen umtopfen ca. 80 cm groß, ein kleiner Fichtenbonsai und ca. 17 Jahre alt.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

JoBaden
Beiträge: 28
Registriert: 11. Jan 2010, 17:13
Wohnort/Region:
Wohnort: Kraichgau

Beitrag von JoBaden » 14. Jan 2010, 19:27

Find ich toll sowas!
Mein Opa hat auch immer viel mit uns im Garten geschafft! Vielleicht wurd ich deswegen ja auch Landschaftsgärtner.

Zur Geburt von jedem Kind wurde auch ein Baum gepflanzt. Leider mussten die irgendwann weichen :( !
Aber wir haben neue gepflanzt!
Viele Grüße,
Jochen

anton.007
Beiträge: 3
Registriert: 25. Mär 2009, 12:22
Wohnort/Region:

Vielen Dank

Beitrag von anton.007 » 18. Jan 2010, 17:44

Vielen Dank euch beiden für die tollen Ratschläge -werde sie befolgen :D

Liebe Grüße

Benutzeravatar
wolke
Beiträge: 556
Registriert: 14. Dez 2007, 00:47
Wohnort/Region: AT-Wien
Wohnort: Wien

Beitrag von wolke » 19. Jan 2010, 11:32

Hallo!

Ich erlaube mir, mich mit meiner Frage hier einzuklinken:

Wir hatten heuer nach längerer Abstinenz mangels Platz, wieder einen Weihnachtsbaum und ich habe, bereits mit dem Vorsatz ihn im Garten des Ferienhäuschens einzupflanzen, eine Colorado-Tanne (schon ca. 180cm hoch, damit sie im Garten optisch nicht untergeht) im Topf gekauft.

Die frostfreien Tage vor dem Dreikönigstag nutzen wir also sogleich zum Einsetzen und danach ging es wieder ab nach Hause. Beim zufriedenen Gespräch über die gelungenen Feiertage stellten wir aber fest, dass wir vergessen hatten das Ballennetz aufzuschneiden! Meine Frage an die kundigen Leute hier ist nun folgende: Kann ich das lassen, oder muss ich bei nächster Gelegenheit die Tanne wieder freilegen und das Netz aufschneiden?
Grüße
Wolfgang

"Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen..."
©Helmut Qualtinger

BauerKarl
Beiträge: 1331
Registriert: 4. Jul 2006, 17:50
Wohnort/Region:
Wohnort: Kraichgau

Beitrag von BauerKarl » 19. Jan 2010, 22:27

Wenn es ein Gumminetz war, dann isses gut, dann gar nichts machen.
Wenn es ein Gewebenetz ist, dann nur oben freigrubbern und Ballentuch aufknoten oder oben aufschneiden und etwas aufklappen.
Pflanze aber nicht nochmals ausgraben.
Grüße Karl
Weiss der Bauer keinen Rat, nimmt er Draht.

JoBaden
Beiträge: 28
Registriert: 11. Jan 2010, 17:13
Wohnort/Region:
Wohnort: Kraichgau

Beitrag von JoBaden » 19. Jan 2010, 22:33

Genau, selbst wenn es ein Drahtballen ist, also ein Drahtnetz, musst Du nur schauen, dass der Baum nicht oben eingeschnürt wird.
Das Stoffnetz vergammelt mit der Zeit, und der Drahtballen oxidiert vor sich hin. Musst Dir dann erst mal keine Gedanken über Eisen-Düngung machen :D
Also wie mein Kraichgauer Landsmann schon gesagt hat nur oben frei machen.
Viel Spaß beim "Wachsen-zusehen-dabei-grillen-und-Bier-trinken!"!
Viele Grüße,
Jochen

Benutzeravatar
wolke
Beiträge: 556
Registriert: 14. Dez 2007, 00:47
Wohnort/Region: AT-Wien
Wohnort: Wien

Beitrag von wolke » 20. Jan 2010, 01:01

Na dann...

Danke für die guten Nachrichten! :D
Grüße
Wolfgang

"Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen..."
©Helmut Qualtinger

Antworten