Stahlwille Drehmomentschlüssel

Über alle Handwerkzeuge wie Hammer, Schraubendreher oder Drehmomentschlüssel kann hier diskutiert werden.

Moderatoren: Dirk, Alfred

Mäherman
Beiträge: 252
Registriert: 25. Jun 2007, 08:31
Wohnort/Region:

Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von Mäherman » 5. Nov 2017, 19:43

Hallo,

ich habe eine etwas älteren Stahlwille Manoskop 730 40-200Nm.
Der Schlüssel ist älter aber neuwertig.

Meine Sorge ist jetzt die Genauigkeit.
Sollte man den besser mal testen lassen?
Oder selber irgendwie testen?
Oder einfach benutzen?

Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 345
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von Hondo66 » 5. Nov 2017, 19:56

Hallo,
theoretisch kann man das selbst testen, mit Prüfgewichten und einem Meterstab. Anschluss in Schraubstock einspannen, 40NM z.B. einstellen, Abstand von Anschluss-Mitte zur Stelle wo Prüfgewichte angehangen werden, und entsprechende Gewichte anhängen und leicht erhöhen bis der Schlüssel auslöst.

Problem dabei ist dass die Prüfgewichte genau bestimmt sein müssen um verlässliche Aussagen zu treffen.

Beispiel: 38cm und Auslösegewicht von 12,1 Kg entspricht etwa 45,1 NM (bei einem g von 9,81 gerechnet)
Dran denken dass der Hebel genau waagerecht steht, sonst über Pythagoras die wirksame Hebellänge berechnen.

Gruß Andreas
Zuletzt geändert von Hondo66 am 5. Nov 2017, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.

Dev
Beiträge: 541
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von Dev » 5. Nov 2017, 19:56

-Schlüssel wiegen
-Abstand von der Drehachse zum Schwerpunkt ermitteln
-Waagerecht an der Vierkantnuss im Schraubstock einspannen
-An den Griff einen Eimer hängen
-Abstand von der Drehachse zum Eimer messen
-Wasser einfüllen bis er auslöst
-Eimer wiegen oder Wassermenge anderweitig ermitteln

-Mathematik anwenden :wink:

-Berechnetes Drehmoment mit dem eingestellten Drehmoment vergleichen.

Auslösemoment = (M_Schlüssel [kg] * Schwerpunkt [m] + M_Eimer [kg] * Entfernung_Eimer [m]) * 9,81 m/s^2

Das ist nicht so genau wie ein Kalibriergerät, aber es zeigt, ob der Schlüssel noch funktioniert. Für höhere Drehmomente reicht der Wassereimer eventuell nicht mehr aus. Dann halt alternativ Sand einfüllen, um auf mehr Gewicht zu kommen.

Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 345
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von Hondo66 » 5. Nov 2017, 20:00

Ah ja, Eigengewicht vergessen. Darf man aber nicht mit der gesamten Hebellast berechnen, sondern als Streckenlast mit der halben Hebellänge. (Inhomogenitäten beim Aufbau des Schlüssels vernachlässigt)

Andreas

monax
Beiträge: 324
Registriert: 16. Aug 2009, 14:33
Wohnort/Region:

Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von monax » 5. Nov 2017, 20:54

Leute, mit dem Eimer und so weiter ist graue Theorie, das ist nicht annähernd mit einem Prüfgerät zu vergleichen, da der eingestellte Drehmomentwert in der Bewegung gemessen wird- das Ding löst in der Bewegung aus. Wir haben in der Praxis schon ausprobiert, das der Wert sich bereits verändert, wenn man beim Test nicht am Handgriff anfasst. Man kommt, sofern man ein aussagekräftiges Ergebnis möchte, nicht um ein Prüfgerät drumherum. Das kann jedoch irgendwo bei einem Bekannten im Betrieb stehen ;-)

Dev
Beiträge: 541
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von Dev » 5. Nov 2017, 21:30

Ich habe das gerade erst vor einigen Monaten mal mit einem neu gekauften Drehmomentschlüssel getestet, der mit einem Prüfzertifikat kam.
Das Ergebnis war eine Abweichung von knapp über 7% zum Wert im Zertifikat.

Um zu prüfen, ob der Drehmomentschlüssel noch funktioniert, finde ich das gar nicht schlecht.

Oder hatte ich einfach nur Glück bei meinem Test?
Was habt ihr denn für Abweichungen gehabt?
Zuletzt geändert von Dev am 5. Nov 2017, 21:32, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 345
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von Hondo66 » 5. Nov 2017, 21:31

Weißt du was ein Prüfgerät kostet?
Dafür kann man viele Jahre lang jählich einen neuen Drehmomentschlüssel kaufen. Das fängt bei 1000 Euro aufwärts an.

Andreas

MSG
Moderator
Beiträge: 4479
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von MSG » 5. Nov 2017, 21:40

monax hat geschrieben:Wir haben in der Praxis schon ausprobiert, das der Wert sich bereits verändert, wenn man beim Test nicht am Handgriff anfasst.
Ich bin verwirrt. Es sollte dem Drehmoment doch egal sein, wo genau der Schlüssel angefasst wird ?

Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 345
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von Hondo66 » 5. Nov 2017, 21:51

Ist es ihm auch - nur nicht dem Bediener. Fasst er zu kurz muss er mehr Kraft aufwenden, gerechnet ändert sich aber das Drehmoment im Zentrum der Nuss nicht.

MSG
Moderator
Beiträge: 4479
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel

Beitrag von MSG » 5. Nov 2017, 21:54

@Hondo66 So meinte ich es ... dem 4-kant sollte es egal sein

Antworten