Materialfehler bei InbusschlĂĽssel

Ăśber alle Handwerkzeuge wie Hammer, Schraubendreher oder DrehmomentschlĂĽssel kann hier diskutiert werden.

Moderatoren: Dirk, Alfred

Antworten
Brandmeister
Beiträge: 1074
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: Raum Koblenz

Materialfehler bei InbusschlĂĽssel

Beitrag von Brandmeister » 10. Feb 2018, 23:18

N'Abend Gemeinde,
Ich wollte heute mit einem HaFu (gelabelt als Factor) Innensechskant 5 mm eine gerade mal handfest angezogene Schraube lösen.
Angesetzt gedreht und mit einem hässlichen "Pling" bricht der Schlüssel in zwei Teile.

Bei näherer Betrachtung des Schadens mit sehr scharfkantiger Bruchstelle stellte sich dann heraus, dass das Material oben hell ist und eine sehr glatte Oberfläche hat, über die Mittelachse sich ein dunkler, fast schwarzer Streifen zieht und das Material unten deutlich dunkler grau und von der Oberflächenbeschaffenheit auch etwas rauher als oben ist.

Ich will nicht über den QUalitätsverfall bei made in Germany schimpfen, oder HaFu, bzw Factor als Handelsmarke schlecht machen; die anderen Schlüssel aus dem Satz sind in Ordnung und halten auch deutlich höhere Belastung aus. Ich finde es nur von der werkstofftechnischen Seite her interessant. Offensichtlich ist in der Stahl-Chrom-Silizium-Vanadium-Schmelze ein Massenverhältnis nicht eingehalten worden, so dass sie nicht die richtige Viskosität hatte (Silizium kann da sehr zickig sein), oder eine Temperatur hat nicht gestimmt oder, oder, oder...falls es hier Metallurgen gibt, haben die da wahrscheinlich fundiertere Kenntnisse

Fällt einfach in die Kategorie dumm gelaufen.
Verreckt.jpg
Leider kommen Oberfläche und Bruchkante auf dem Foto nicht so gut raus, aber meine technischen Mittel in dem Bereich sind gerade deutlich begrenzt. Immerhin sollte die Farbschichtung zu erkennen sein.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Die Physik gewinnt immer!

powersupply
Beiträge: 11201
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: GroĂźraum BB - CW
Wohnort: Baden WĂĽrttemberg

Re: Materialfehler bei InbusschlĂĽssel

Beitrag von powersupply » 10. Feb 2018, 23:33

Hi

Klemm die Bruchstelle zwischen die Finger. Dann schafft das auch die Kamera eine Fläche zum Fokussieren zu finden.
IMG_20180210_223054.jpg
PS
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Brandmeister
Beiträge: 1074
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: Raum Koblenz

Re: Materialfehler bei InbusschlĂĽssel

Beitrag von Brandmeister » 10. Feb 2018, 23:44

Werd' das morgen mal versuchen.
Die Physik gewinnt immer!

ChristianA
Moderator
Beiträge: 2802
Registriert: 9. Apr 2004, 15:38
Wohnort/Region:
Wohnort: Ă–sterreich

Re: Materialfehler bei InbusschlĂĽssel

Beitrag von ChristianA » 11. Feb 2018, 13:33

Ich würde mich mit der Problembeschreibung und einem guten Foto an den Hersteller wenden. Eine Stellungnahme wäre interessant.

Brandmeister
Beiträge: 1074
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: Raum Koblenz

Re: Materialfehler bei InbusschlĂĽssel

Beitrag von Brandmeister » 11. Feb 2018, 16:16

Ja, so etwas schwebt mir vor. Muss nur erst mal wieder zu Hause sein; das dauert noch ein paar Tage.
Interessant ist auch, warum ausgerechnet auf dem Fünfer Chrom-Silizium-Vanadium steht, während alle anderen Schlüssel des Satzes laut Einpuntzung Chrom-Molybdän-Vanadium sind.

Hier jedenfalls noch mal ein besseres Foto von der Bruchkante. Danke an powersupply für den Tipp. Nur mit Händewaschen sieht es heute düster aus; die verdammte Wasserleitung will einfach nicht auftauen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Die Physik gewinnt immer!

Antworten