Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

kar
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 14. Juni 2009, 18:31
Wohnort/Region:

Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von kar » Montag 18. Mai 2020, 13:45

Hallo zusammen,

ich habe mir vorgestern eine gebrauchte Autogenschweißanlage gekauft. Damit will ich vorerst nur Kupferrohr hartlöten üben.

Da ich mich früher schon mal für so ein Gerät interessiert habe, weiß ich, dass es einen Flammenrückschlagschutz gibt, oder geben sollte, da es sonst 'knallen' könnte bis hin zum Extremfall dass die Gasflaschen explodieren. Laut einem Youtube-Werbevideo von Witt

www.youtube.com/watch?v=Y7TEg0NZPBE

werden diese zwischen Druckminderer und Schlauch sowohl an die Sauerstoff, als auch an die Acetylenflasche angeschlossen. Bei meinem Gerät ist nichts davon vorhanden.

Ist es Pflicht oder dringend anzuraten, diese Schutzteile nachzurüsten und falls nicht: Bei welchem Fehler kann so ein Rückschlag passieren?

Viele Grüße
Kar

tomtim
Beiträge: 466
Registriert: Sonntag 10. August 2014, 23:34
Wohnort/Region: Nbg

Re: Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von tomtim » Montag 18. Mai 2020, 22:39

Servus,

gewerblich ist es Pflicht und privat auch dringend anzuraten.

Ungünstig bezüglich Rückschlag sind Situationen, bei denen die Düse verschlossen wird und dann Brenngas-Sauerstoffgemisch in die Schläuche zurückgedrückt werden kann, insbesondere in den Brenngasschlauch, weil der Brenngasdruck i.d.R. um einiges kleiner als der Sauerstoffdruck ist. Z.B. wenn die Düse verstopft, weil sie von einem großen Spritzer getroffen wird oder wenn man aus Versehen die Düse ins Schweißbad eintaucht.

Im Normalbetrieb schützt ein Injektorbrenner weitgehend vor Rückschlägen, indem der Sauerstoff das Brenngas ansaugt, man öffnet deshalb auch den Sauerstoff auch als erstes und schließt ihn als letztes.

Diese Saugwirkung solltest du bei den gebrauchten Schweißeinsätzen auch unbedingt überprüfen, dazu einen Schweißeinsatz ins Griffstück einsetzen, nur den Sauerstoffschlauch ans Griffstück anschließen, Brenngasventil und Sauerstoffventil am Griffstück öffnen und Sauerstoff strömen lassen. Nun sollte am Brenngasanschluss des Griffstücks ein Unterdruck spürbar sein, wenn man ihn mit einem Finger zuhält. Das Ganze für jeden Brennereinsatz wiederholen.
schöne Grüße
Timo

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13728
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von Alfred » Dienstag 19. Mai 2020, 07:58

ich würde sie dringend nachrüsten, kosten ja nicht die Welt.
Bei sehr alten gebrauchten Autogenanlagen ist kaum was gewonnen weil alles dem Verschleiß unterliegt und man mit Ausfällen immer am Nachrüsten ist, spätestens wenn der Schlauch mal brennt weil er undicht ist. :D
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

Schlorg
Beiträge: 1183
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 18:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von Schlorg » Dienstag 19. Mai 2020, 15:56

Egal ob Pflicht oder nicht... unbedingt nachrüsten... das Paar für Brenngas und Sauerstoff kostet im Schweißfachhandel idr. knapp 30€.....

Wenn die Ausrüstung bereits so alt ist, dass da noch keine Gebrauchsstellenvorlagen vorhanden sind, dann würde ich mir evtl. gleich mal noch Gedanken machen ob es nicht evtl. gleich eine Maßnahme wäre den Schlauch auszutauschen... Denn durchs altern werden die nicht besser...

08fünfzehn
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 09:52
Wohnort/Region: Holdorf-Niedersachsen

Re: Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von 08fünfzehn » Dienstag 19. Mai 2020, 19:25

Dem ist nichts weiter hinzuzufügen.
Unbedingt nachrüsten!

kar
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 14. Juni 2009, 18:31
Wohnort/Region:

Re: Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von kar » Dienstag 19. Mai 2020, 22:33

Vielen Dank für Eure Antworten und ganz besonders für die ausführliche und leicht verständliche Erklärung, unter welchen Umständen es zum Rückschlagen kommen kann, von tomtim.

Habe die Flammrückschlagschutz-Elemente jetzt bestellt. Hätte gedacht, die wären vieeeel teurer.
Ungünstigerweise habe ich festgestellt, dass die Ace-Flasche leer ist. Ein Bekannter, der beruflich sehr viel mit Autogen-Hartlöten zu tun hat, meinte dass sie in der Firma nur mit Propan arbeiten, weil das viel günstiger wäre und für Hartlöten voll ausreichen würde. Eine Propangasflasche habe ich noch. Habe mir heute noch einen entsprechenden Druckminderer bestellt.
Ich denke, spätestens am WE werde ich die Anlage in Betrieb nehmen, nachdem ich mir vorher noch mal die Reihenfolge, wann man was wie weit aufdrehen muss, aufgeschrieben habe. Vielleicht hat mein Bekannter beim ersten Einschalten Zeit, und ist dabei. :D

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13728
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von Alfred » Mittwoch 20. Mai 2020, 07:54

brennschneiden und hartlöten geht schon, schweißen nicht.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

MSG
Moderator
Beiträge: 5375
Registriert: Mittwoch 16. September 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von MSG » Mittwoch 20. Mai 2020, 09:18

Normalerweise braucht es für Propan andere Düsen. Schau mal beim Hersteller deines Brenners.

kar
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 14. Juni 2009, 18:31
Wohnort/Region:

Re: Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von kar » Mittwoch 20. Mai 2020, 09:39

Der Brenner ist von Messer-Griesheim. Soweit ich weiß ist das eine gute Marke, wo es vermutlich auch Ersatzdüsen gibt.

Falls ich irgendwann mal auf die Idee komme, mit dem Gerät schweißen zu wollen, muss ich mir wohl oder übel wohl doch noch eine Acetylenflasche kaufen. Aber ich damit überhaupt schweißen will, das weiß ich noch nicht. Gibt es denn heut' zu Tage noch Anwendungen, bei denen man autogenschweißen MUSS?

MSG
Moderator
Beiträge: 5375
Registriert: Mittwoch 16. September 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Gebrauchte Autogenschweißanlage ohne Rückschlagschutz?

Beitrag von MSG » Mittwoch 20. Mai 2020, 12:05

Ich glaube Autogenschweißen hat sich spätestens mit WIG erledigt.

Antworten