[Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Benutzeravatar
Lokus
Beiträge: 6
Registriert: 15. Jul 2019, 16:49
Wohnort/Region: Münster

[Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von Lokus » 15. Jul 2019, 17:08

Hallo,

nachdem ich in der offenen Metallwerkstatt hier in Münster die Grundzüge des Mag-Schweißens gelernt habe, habe ich mir nun ein eigenes Gerät geholt, da die offene Werkstatt vor längerem leider geschlossen wurde.
Schweißen möchte ich ab und zu Stahlvierkantrohre (Stärke ca. 2mm) um Möbel und Regale damit zu basteln. Ist aber absolutes Hobbyniveau (und Anspruch), weswegen mein Budget eher beschränkt ist.

Folgendes Gerät konnte ich gestern als Warehouse-Deal sehr günstig schießen:
https://www.amazon.de/gp/product/B00JBF ... UTF8&psc=1
Datenblatt:
http://www.gys.fr/pdf/datasheet/de/033153.pdf

Jetzt brauche ich natürlich noch den Rest an Zubehör, habe da aber noch weitere Fragen:

1. Reicht das oben genannte Gerät für Hobby-Anwendungen?

2. Welchen Druckminderer könnt ihr mir als Einsteiger empfehlen? Taugen die 30eu Amazon-Dinger?
(Habe im Forum dazu nichts gefunden auf Anhieb... Wenns doch was gibt, bitte den Thread verlinken, dann les ich mir den durch)

3. Nachdem ich schon eine 10l-Sagox Flasche im Auto hatte, habe ich sie zurückgegeben, weil ich dachte Einwegflaschen würden für kleine Projekte reichen und der Preis für die Tauschflasche mich erschreckt hat. Nach einem Emailkontakt mit dem Onlineshop eines Vertriebes vorhin habe ich mich dann doch wieder vorläufig für die 10l-Tauschflasche entschieden.
Jetzt ist es so, dass ich die Flaschen hier in Münster für 40cent/Tag + Füllung mieten kann.
Oder halt Tauschflasche + Füllung kaufen. Was macht eurer Meinung nach für gelegentliche Hobbyprojekte mehr Sinn?

Danke schonmal!!

Schlorg
Beiträge: 1123
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: [Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von Schlorg » 15. Jul 2019, 17:42

Servus,

1. Gerät reicht für leichte Blech- und Profilarbeiten im Hobbybereich, ist aber sicher des absolut unterste Ende von dem was möglich ist....


Ich hätte eher zu folgendem Gerät tendiert:

https://www.amazon.de/GYS-Schutzgasschw ... +mi&sr=8-2

Hat zumindest etwas mehr Dampf und einen Brenner mit Euro Zentralanschluss.

2. Vielleicht nicht den allernilligsten Druckminderer nehmen...

Gut und günstig:

https://www.amazon.de/Rh%C3%B6na-Flasch ... +rh&sr=8-1

3. Auf jeden Fall ne Eigentumsflasche nehmen! Kostet dich einmalig etwas weniger als ne Jahresmiete, danach zahlst du nurnoch die Füllungen... Und wennst du mal ein halbes Jahr nix zum schweißen hast, kanns dir auch egal sein.

https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 1300415962

MSG
Moderator
Beiträge: 4889
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: [Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von MSG » 15. Jul 2019, 18:15

Und kauf dir ne 20l - Flasche! ... die Kostet zwar 50€ mehr bei dem Angebot vom Schlorg (ich hab die auch schon für 150€ frei Haus voll gekauft...) aber dafür kostet die Füllung nur wenig mehr als für 10l.

Hornbach z.B. tauscht dir die neutralen Eigentumsflaschen gegen welche aus seinem Tauschsystem (hier in Rhein-Main am billigsten, bei dir musst du selbst mal rumtelefonieren).

Füllung Hornbach 10l: 42€, 20l: 51€.

Benutzeravatar
Lokus
Beiträge: 6
Registriert: 15. Jul 2019, 16:49
Wohnort/Region: Münster

Re: [Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von Lokus » 15. Jul 2019, 18:41

Super, danke für die Antworten schon einmal.
@Schlorg:
Ja, das wäre sicherlich etwas besser, jedoch gab es mein Gerät für ca. 230eu als Warehousedeal - "wie neu", sodass ich es heute am PrimeDay für ca. 180eu bekommen habe. Neupreis ist etwas über 400eu.
Falls es nicht funktioniert oder taugt, kann ich es ja zurückschicken zur Not.

Ok, dann werd ich wieder zu Westfalengas fahren und mir eine 10l Sagox holen.

Ach, noch ein paar Fragen sind mir gerade gekommen:

1. Wie ist das mit dem Anschlussschlauch? Ist der beim Gerät oder dem Druckminderer dabei?
Hab ja leider noch nichts vor Ort...

2. Was macht man denn eigentlich mit den Flaschen, wenn die leer sind und man sie nicht mehr braucht?

3. Kann ich das Gerät grob auch ohne Gas auf Funktionalität testen?

4. Zu guter letzt: Könnt ihr einen Stahlschweißdraht empfehlen?

:thx:

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1384
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: [Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von AndreB » 15. Jul 2019, 19:10

Hi, hi,
Lokus hat geschrieben:
15. Jul 2019, 18:41
1. Wie ist das mit dem Anschlussschlauch? Ist der beim Gerät oder dem Druckminderer dabei?
Der Anschlussschlauch ist i.d.R. (bei GYS ganz bestimmt) beim Gerät dabei. An dem Schlauch wäre dann wiederum eine 1/4"-Verschraubung verbaut, die du an den Druckminderer schraubst.
2. Was macht man denn eigentlich mit den Flaschen, wenn die leer sind und man sie nicht mehr braucht?
Einfach zurückgeben und du bekommst deinen "Kaufpreis"/dein Pfand zurück. Ich würde - wie bereits von Dave und MSG empfohlen - eine Kaufflasche aus einem Baumarktsystem bevorzugen. Hier fährst du für Hobbyzwecke definitiv am günstigsten.
3. Kann ich das Gerät grob auch ohne Gas auf Funktionalität testen?
Klar doch. Die Naht wird halt nicht besonders schön, da ohne Gas keine Abschirmung von der Atmosphäre stattfindet, aber funktionieren wird das hundertpro.
4. Zu guter letzt: Könnt ihr einen Stahlschweißdraht empfehlen?
Ich weiß jetzt nicht, welche Gebinde dein GYS aufnehmen kann bzw. hab ich nicht auf die Links geklickt :ducken:, aber empfehlen kann ich dir definitiv den ESAB Aristorod. Falsch machst du mit Drähten von Böhler, Thyssen, Castolin, Hyundai und Co. aber auch nix.

Der von Dave empfohlene Rhöna-Druckminderer ist okay und Preis-Leistungsverhältnis passt. Hab das Ding selbst 2-mal in Verwendung. Bevorzugen würde ich aber auf jeden Fall den Druckminderer von Harris, der für eine paar Euros mehr trotzdem wesentlich wertiger ist.

Gruß!

Andre
No false metal. :weld:

Benutzeravatar
Lokus
Beiträge: 6
Registriert: 15. Jul 2019, 16:49
Wohnort/Region: Münster

Re: [Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von Lokus » 15. Jul 2019, 20:31

@AndreB
Top! Vielen Dank für deine Antworten!

Zu den Flaschen nochmal:
Bei Westfalengas wurde mir heute gesagt, dass ich für die Flasche, wenn ich sie mal nicht mehr brauche und zurück geben will, kein Geld mehr bekomme.
Bei Hornbach wird es scheinbar ähnlich gehandhabt, zumindest verstehe ich es so:
https://www.hornbach.de/shop/Sagox-18-1 ... tikel.html

Bei den anderen Baumärkten hier finde ich online keine eindeutigen Informationen. Muss die mal anrufen.
Kennt ihr denn Baumärkte, die einem das Geld zurückgeben?


Nochmal zum Schweißdraht:
Der von dir empfohlen scheint ja ziemlich teuer zu sein, oder?

Reicht auch dieser hier? 1kg oder gleich 5kg?
https://www.elmag.de/de_de/schweisstech ... giert.html

Gibts sonst anderen empfehlenswerten in der Preisklasse?

Schlorg
Beiträge: 1123
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: [Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von Schlorg » 15. Jul 2019, 21:23


2. Was macht man denn eigentlich mit den Flaschen, wenn die leer sind und man sie nicht mehr braucht?

Einfach zurückgeben und du bekommst deinen "Kaufpreis"/dein Pfand zurück. Ich würde - wie bereits von Dave und MSG empfohlen - eine Kaufflasche aus einem Baumarktsystem bevorzugen. Hier fährst du für Hobbyzwecke definitiv am günstigsten.
Ich stand noch nie vor dem Fall, dass ich eine Flasche nicht mehr gebraucht hätte... Eher werden es stetig mehr Flaschen, als weniger... :crazy:

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob dir das Prinzip klar ist....

Angenommen du kaufst dir eine Neutrale Eigentumsflasche wie z.B. aus dem von mir geposteten e-Bay Link... dann bekommst du eine neue, gefüllte Flasche. Mit der schweißt du so lange, bis die Flasche leer ist. Das siehst du auf dem linken Manometer des Druckminderers. Wenn die Flasche leer ist, dann gehst du damit zum Gashändler deines Vertrauens (Für einfaches 82/18er Mischgas hat sich wohl bei vielen der Baumarkt wie z.B. Hagebau oder Hornbach bewährt), gibst die leere Flasche ab und bekommst eine andere, volle Flasche. Du bezahlst dann nur den Preis der Füllung, dieser liegt, wie MSG geschrieben hat zwischen 40€ und 50€.

Bei Westfalengas wurde mir heute gesagt, dass ich für die Flasche, wenn ich sie mal nicht mehr brauche und zurück geben will, kein Geld mehr bekomme.
Mir wäre es jetzt auch nicht bekannt, dass ich zu einem meiner Händler gehen könnte und ne leere Eigentumsflasche hinstelle und dem seinen Kurs dafür zurückbekomme... Was hingegen geht ist z.B. eine 10L Flasche in eine 20er Umzutauschen oder andersrum....

Wenn du die Flasche tatsächlich mal loswerden wollen würdest, dann stell sie für einen fairen Kurs bei E-Bay Kleinanzeigen ein... Für einen 100er bekommt man so eine Flasche denke ich schon los... Aber... wann tritt denn der Fall ein, dass man eine Flasche nicht mehr braucht? Nur dann, wenn man auch nicht mehr schweißen will, oder? Also eigentlich niemals, oder? :mrgreen:

Und wenn doch, dann wirst du wohl dein Schweißgerät verkaufen... dann kannst du gleich versuchen deine Flasche mit dem Gerät mit zu verkaufen...


Und kauf dir ne 20l - Flasche! ... die Kostet zwar 50€ mehr bei dem Angebot vom Schlorg (ich hab die auch schon für 150€ frei Haus voll gekauft...) aber dafür kostet die Füllung nur wenig mehr als für 10l.
Da hat MSG im Grunde schon recht... ich finde 20L Flaschen auch die günstigste Größe, wenn du nicht grad einen Metallbaubetrieb hast... dann lohnen sicher auch 50L Flaschen...

Aaaaber... dein kleines Gerät hat keinen Flaschenhalter d.h. deine Schutzgasflasche steht immer irgendwo in der Gegend rum... achte darauf, dass die immer gut und sicher steht und irgendwo fixiert ist... du willst keine Schutzgasflasche die umgefallen ist und sich den Kopf abgeschlagen hat in der Werkstatt haben... egal ob 10 oder 20L...

Ich denke mir, dass in deinem Fall eine 10L Flasche vielleicht geschickter ist, zu deinem Kompaktgerät... Denn ne 20Liter Flasche ist schon bisserl schwerer und unhandlicher als ne 10L Flasche oder aber du kaufst dir mal so ein kleines Blechwagerl dazu...

https://www.ebay.de/itm/mobiler-Schweis ... SwhzhcJncp

4. Zu guter letzt: Könnt ihr einen Stahlschweißdraht empfehlen?

Ich weiß jetzt nicht, welche Gebinde dein GYS aufnehmen kann bzw. hab ich nicht auf die Links geklickt :ducken:, aber empfehlen kann ich dir definitiv den ESAB Aristorod. Falsch machst du mit Drähten von Böhler, Thyssen, Castolin, Hyundai und Co. aber auch nix.
Ich habe mal die .pdf zu deinem Gerät angeschaut... dazu nachher noch was... Dein Gerät ist in der Lage Schweißdrahtspulen mit 100mm/1Kg oder 200mm/5Kg aufzunehmen.... Als Massivdrahtelektroden kommen welche mit 0,6 und 0,8mm in Frage... In der Regel ist für die meisten Hobbyschweißer wohl ein SG2 (G3Si1) Draht mit 0,8mm die beste Allroundlösung... ich kann des aber nicht beurteilen, wie sich des mit deinem kleinen Gerät verhält... Ich persönlich verwende am liebsten den Böhler EMK8 oder aber den G4Si1 Draht aus dem Hause ISAF (Leider wurde ISAF vorletztes Jahr, von Lincoln Electric aus dem Air Liquide Konzern aufgekauft um dann, Trump sei Dank, ein Jahr später das Werk zu schließen. :evil: :evil: :evil: )

Ich würde mir jetzt erstmal keine großen Gedanken machen was auf dem Schweißdraht fürn Hersteller draufsteht und zum testen erstmal jeweils eine Rolle von den folgend genannten Drähten zum probieren kaufen:

https://www.ebay.de/itm/WELDINGER-Schwe ... Sw4cZdCe1r

und hiervon eine (Da auswählen SG2 0,8mm 1Kg):

https://www.ebay.de/itm/Schweisdraht-ve ... hKY07SE2Wg

Dann kannste mal fröhlich drauf los testen, mit welchem Draht du für deine Anwendungen am besten fährst... 1Kg hält vermutlich lange genug her, dass du dir einen guten Eindruck verschaffen kannst... danach kannste dann mal ne 5Kg Rolle von dem Draht kaufen der dir besser liegt.

Beachte: Je nach verwendetem Draht muss die Vorschubrolle im Gerät richtigherum eingelegt werden. Die hat eine Rille für 0,8mm und eine für 0,6mm Draht. Außerdem muss die im Brenner verwendete Stromdüse zum Drahtdurchmesser passen. Eventuell sind schon welche im Starterpaket mit dabei, aber Stromdüsen lohnt sich immer ein paar als Ersatz zu haben....

Zum Beispiel:

https://www.ebay.de/itm/10-x-Stromduse- ... SwjVVVjjI8

oder:

https://www.ebay.de/itm/Stromdusen-0-8m ... SwCGVX-LuN


Noch kurz was zu deinem Schweißgerät:

Stahlprofile mit 2-4mm schweiße ich idr. in einem Bereich irgendwo zwischen 80 bis 120 Ampere... Dein Gerät hat bei 60A eine Einschaltdauer von lediglich 60% und bei 90A liegt die ED bei nurnoch 20%... Möchte nicht wissen, wie lange die ED bei 120 bis 140A liegt... vermutlich bei unter 10%.... was Einschaltdauer bedeutet ist dir klar? Wenn du mit 120A schweißt, bedeutet dass, dass du vielleicht noch eine knappe Minute schweißen kannst und das Gerät dann 9 Minuten abkühlen braucht, bevor du wieder schweißen kannst... Klar, so genau gehts nicht... aber rechne mal damit, dass dir die Kiste öfter mal den Dienst verweigern wird, gerade wenns draußen recht warm ist... Des Teil ist wirklich nur für dünne Bleche gedacht, primär wohl im KFZ Bereich und ganz sicher nicht für den Metallbau... Andererseits kann man für 180€ natürlich nichts sagen... würde mir überlegen ob ich das Teil nicht, zumindest ein bisschen, Gewinnbringend weiterveräußern kann bevor ich es zurückschicke und mir dann ein Gerät zumindest eine Nummer größer kaufe... Druckminderer, Drähte, Schutzgas usw. kannste ja alles weiterverwenden.

MSG
Moderator
Beiträge: 4889
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: [Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von MSG » 15. Jul 2019, 22:29

Lokus hat geschrieben:
15. Jul 2019, 18:41
2. Was macht man denn eigentlich mit den Flaschen, wenn die leer sind und man sie nicht mehr braucht?
Wenn es eine neutrale Flasche ist (tauscht z.B. toom) oder ein aus dem Hornbach-System (Globalgas) dann bekommst du die immer über ebay Kleinanzeigen weg.
Lokus hat geschrieben:
15. Jul 2019, 20:31
Reicht auch dieser hier? 1kg oder gleich 5kg?
Schau, was ins Gerät passt... je größer, desto weniger € pro KG Draht. Und weil du auf der Bank eh keine Zinsen bekommst, ist es egal ob die 20l Flasche oder 15kg Rolle herum steht...

Benutzeravatar
Lokus
Beiträge: 6
Registriert: 15. Jul 2019, 16:49
Wohnort/Region: Münster

Re: [Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von Lokus » 16. Jul 2019, 09:29

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole:
Vielen Dank für eure Antworten!! Das hilft mir echt sehr weiter!
:thx:

Schlorg hat geschrieben:
Wenn du die Flasche tatsächlich mal loswerden wollen würdest, dann stell sie für einen fairen Kurs bei E-Bay Kleinanzeigen ein... Für einen 100er bekommt man so eine Flasche denke ich schon los... Aber... wann tritt denn der Fall ein, dass man eine Flasche nicht mehr braucht? Nur dann, wenn man auch nicht mehr schweißen will, oder? Also eigentlich niemals, oder? :mrgreen:
Alles klar, danke! Jetzt hab ich s auch :) Verwirrt hat mich nur die Aussage, dass man im Baumarkt ne Flasche auch zurückgeben kann und das Geld zurück bekommt.
Aber die Flasche bei ebayKleinanzeigen zu verticken ist dann eine gute Lösung, für den Fall, dass ich sie wirklich nicht mehr brauche.

Noch kurz was zu deinem Schweißgerät:

Stahlprofile mit 2-4mm schweiße ich idr. in einem Bereich irgendwo zwischen 80 bis 120 Ampere... Dein Gerät hat bei 60A eine Einschaltdauer von lediglich 60% und bei 90A liegt die ED bei nurnoch 20%... Möchte nicht wissen, wie lange die ED bei 120 bis 140A liegt... vermutlich bei unter 10%.... was Einschaltdauer bedeutet ist dir klar? Wenn du mit 120A schweißt, bedeutet dass, dass du vielleicht noch eine knappe Minute schweißen kannst und das Gerät dann 9 Minuten abkühlen braucht, bevor du wieder schweißen kannst... Klar, so genau gehts nicht... aber rechne mal damit, dass dir die Kiste öfter mal den Dienst verweigern wird, gerade wenns draußen recht warm ist... Des Teil ist wirklich nur für dünne Bleche gedacht, primär wohl im KFZ Bereich und ganz sicher nicht für den Metallbau... Andererseits kann man für 180€ natürlich nichts sagen... würde mir überlegen ob ich das Teil nicht, zumindest ein bisschen, Gewinnbringend weiterveräußern kann bevor ich es zurückschicke und mir dann ein Gerät zumindest eine Nummer größer kaufe... Druckminderer, Drähte, Schutzgas usw. kannste ja alles weiterverwenden.
Ah, vielen Dank für den Hinweis!! Nein, das wusste ich nicht, aber was die Einschaltdauer ist, hat mir gerade Google geholfen. Du hast es aber ja auch nochmal beschrieben :top:
Gut, dann ist das wohl der Nachteil, den ich mit einem günstigen Gerät in Kauf nehmen muss. Dann warte ich öfters mal und stoppe grob die Zeit... Und wenns garnicht taugt, muss halt ein größeres her...
aber rechne mal damit, dass dir die Kiste öfter mal den Dienst verweigern wird, gerade wenns draußen recht warm ist...
Was heißt genau Dienst verweigern? Bei Wikipedia steht, dass man sein Gerät durchaus beschädigen könnte. Hier das Zitat:
ls Einschaltdauer (ED) bezeichnet man ein maximal zulässiges Betriebsintervall eines Betriebsmittels, nach dem eine Ruhephase zu erfolgen hat, um das Betriebsmittel nicht zu beschädigen oder zu zerstören. Die Nennbetriebsarten sind u. a. in der DIN VDE 0530-1 festgelegt.

Schlorg
Beiträge: 1123
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: [Anfänger-Fragen] Empfehlung Druckminderer, Gasflaschen, etc.

Beitrag von Schlorg » 16. Jul 2019, 12:26

Was heißt genau Dienst verweigern? Bei Wikipedia steht, dass man sein Gerät durchaus beschädigen könnte. Hier das Zitat:

ls Einschaltdauer (ED) bezeichnet man ein maximal zulässiges Betriebsintervall eines Betriebsmittels, nach dem eine Ruhephase zu erfolgen hat, um das Betriebsmittel nicht zu beschädigen oder zu zerstören. Die Nennbetriebsarten sind u. a. in der DIN VDE 0530-1 festgelegt.
Da hätte ich jetzt erstmal weniger Sorgen... Dein Gerät hat laut Anleitung einen Thermischen Überlastungsschutz. Hierzu ist am Bedienfeld oben eine LED zu sehen... wenn dieser greift, dann leuchtet die LED und das Gerät tut nix mehr bis das Gerät soweit abgekühlt ist, dass die LED wieder aus ist.

Der Wikipedia Eintrag hierzu ist halt recht pauschal gehalten... gibt natürlich auch Geräte die keinen Schutz haben und bis zum Exitus betrieben werden können.

Generell gilt aber natürlich:

Den Thermischen Überlastungsschutz interessiert des was auf dem Papier steht überhaupt nicht... wenn zu warm, dann zu warm... ob des jetzt tatsächlich immer mit der angegebenen ED übereinstimmt oder ob der auch mal früher oder später ausgelößt wird? :kp:

Es ist der Lebensdauer des Geräts aber sicher nicht zuträglich, wenn es immer am Limit betrieben wird und öfter mal abschalten muss... aber des wirst du rausfinden ob du damit zurechtkommst oder nicht... besonders ärgerlich isses natürlich, wenn die Kiste direkt in der Naht wegschaltet...

Wichtig auch: Wenn du fertig bist mit schweißen... dann lass das Gerät noch ein paar Minuten lang zum kühlen weiterlaufen... Nicht gleich nach der Benutzung abschalten!

Antworten