MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Schlorg
Beiträge: 1124
Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Wohnort/Region: Erding
Wohnort: Lk. Erding
Kontaktdaten:

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von Schlorg » 13. Jul 2019, 09:58

Nein, zum WIG schweißen von Edelstählen und Aluminum benötigst du, von einigen Spezialfällen abgesehen, reines Argon 4.6...

Der von mir genannte Preis ist in Österreich üblich bei Eigenflaschen, hat mit dem Händler nichts zu tun. Und alle 10 Jahre muss die Flasche überprüft werden für ca 200 Euro.
Also sind die 120€ doch inkl. der Flasche zu verstehen? Und nicht nur für die Füllung?

Ich kenne es nur so, dass man sich halt eine Eigentumsflasche kauft... Wenn die leer ist, ab damit zum Gashändler, abgeben und mit einer neuen vom Hof fahren... Insofern hat man auch keine Sorgen wegen dem TÜV, weil man ja immer wieder ein Flasche mit noch ausreichend TÜV bekommt, das Prüfen obliegt also immer den Abfüllbetrieb. Es sei denn man braucht über 10 Jahre um eine Flasche leer zu bekommen... aber selbst bei geringfügiger Hobbynutzung ist das eher nicht zu erwarten und ich glaube selbst dann schauen die beim annehmen nicht auf die TÜV Prägung...

cocols
Beiträge: 61
Registriert: 8. Aug 2010, 10:56
Wohnort/Region: Regau-Austria
Wohnort: Regau Austria

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von cocols » 13. Jul 2019, 10:52

Hilft alles nichts , ich dachte ich kam mir zumindest die eine Argonflasche ersparen, ist aber nicht der Fall. Was die Gasfüllung betrifft, die 120 Euro sind nur für die Füllung , die Flasche ist Eigentum. Inzwischen habe ich 3 Flaschen 2 mit Argon, eine mit Corgon und seit meine Anmeldung auf diesen Forum ( wo ich auch mein erstes Schweißgerät gekaut habe) sind noch 2 andere Geräte hinzugekommen und auch fast 10 Jahre vergangen und langsam wird auch die Überprüfung fällig. Alles mit kosten verbunden und für einen Hobbyschweißer wie ich einer bin , doch nicht unbeachtlich. Aber , mal schauen, hab mich bei Messer und Linde erkundigt und wenn es nicht anderes hilft, verkaufe ich die 2 WIG Geräte, kaufe mir einen ordentlichen MIG MAG Gerät mit Puls und fertig.

cocols
Beiträge: 61
Registriert: 8. Aug 2010, 10:56
Wohnort/Region: Regau-Austria
Wohnort: Regau Austria

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von cocols » 16. Jul 2019, 10:09

Hab mir ein Paar Geräte ausgesucht .
1 Kemppi Minarcmig 200 Evo, zu dem tendiere ich , einziger Nachteil (m.M.) , kein Eurozentralanschluss
2 ESAB CADDY MIG C200i,
3 GYS MULTI PEARL 200-4 XL, bei dem zahle ich für s WIG , obwohl kein Bedarf.
4 Chinesisch billigsdorfer um die hälfte Preis.
Preislich sind alle um die 1000 Euro , was auch mein Limit ist.
Hat wer einen von den o.G. Geräte im Gebrauch und kann mir etwas empfehlen?Oder etwas in der Preisklasse , in der Grösse, 230 V, und nicht Gebraucht ?

cocols
Beiträge: 61
Registriert: 8. Aug 2010, 10:56
Wohnort/Region: Regau-Austria
Wohnort: Regau Austria

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von cocols » 16. Jul 2019, 10:12

Vergessen , Telwin Technomig 215 Dual Synergic 230V , mein Zweitfavorit .

HAL242
Beiträge: 1813
Registriert: 28. Apr 2011, 21:51
Wohnort/Region: Thueringen

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von HAL242 » 17. Jul 2019, 20:10

Ich würde mal noch das Migatronic Rallymig oder Oerlikon Citomig/Citosteel in den Raum werfen.
Ich persönlich habe ein Mahe MMS (Vorgängermodell der neuen Geräte).
Iwo hatten wir aber schon mal einen ähnlichen Thread bzgl. solcher tragbaren Geräte.
Von Rehm oder Technolit gibt es auch welche, Preise müsstest du ergooglen.

cocols
Beiträge: 61
Registriert: 8. Aug 2010, 10:56
Wohnort/Region: Regau-Austria
Wohnort: Regau Austria

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von cocols » 25. Jul 2019, 10:08

Jetzt brauche ich wirklich Hilfe. Es steht fest , einen der beide wird es
STEL IRON MIG 221 P über EBAY Italia um 1286 Euro , Schutzgasschweißgerät ( genau das was ich brauche) oder
Fronius Schweißgerät TransSteel 2200 mit alle Schlauchpakete ( MIG WIG Elektroden) , Vorführgerät bei Fronius seit ca 1 Jahr, ( ich kaufe also direkt vom Fronius, in meiner Nähe) um 1924 Euro.
Ich weiss , der Vergleich ist nicht so , sagen wir , vergleichbar , aber wenn ich auf s WIG verzichten würde , sind die 700 Euro Mehrpreis ( nicht wenig) , gerechtfertigt?

Herter
Beiträge: 149
Registriert: 31. Mai 2019, 20:31
Wohnort/Region: Zürich

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von Herter » 25. Jul 2019, 19:25

Da bin ich auch an den Forum-Meinungen interessiert. Schweissen kann ich allerdings nicht, nicht einmal mit optimal eingestelltem MIG/MAG-Gerät (ESAB der Firma, hab's hoffnungslos aufgegeben, sowas wie eine negative Begabung :) ).

Fronius ist einer der etabliertesten Herstellern, dessen Geräte sind in der Industrie sehr gängig. Nur gibt es allerdings auch diverse sehr gute kleinere Hersteller, insbes. in DE, die z.T. wenig bekannt sind und ausserhalb DE teilweise vermutlich nur unter Spezialisten, wie z.B. EWM, Lorch, Rehm, Merkle, Cloos, usw. Z.t. sind die auch ich Nischen-Bereichen wie u.a. vollautomatisierte Schweissanlagen tätig. Gibt auch noch jemand in AT, weiss der Name nicht mehr.

Ob Markennamen noch eine Garantie für Qualität sind, ist ja ein hier oft besprochenes Thema. Die ESAB, die ich offen gesehen habe waren gut gebaut, allerdings eine Weile her (kürzlich hat ein Forum-Mitglied ein älteres Made in Germany MIG/MAG-Gerät verschrottet das intern sehr industriell und seriös aufgebaut war) und gewisse leichtere Baureihen sind einiges heikler, nur habe die keine Wahl wenn man's nicht allzu schwer haben will (z.B. Caddy MIG, noch recht handlich für Dünnes, so sagen es die, die schweissen können, Leistungsteil-Modul ist übrigens von Danfoss).
Die Kemppi, Lincoln, Miller, usw. kenn ich nicht näher. Von Oerlikon hat nur jemand den Namen übernommen, was drin steckt ist nicht so überwältigend und die Gys habe ich glaub nur in Garagen gesehen. Baumarkt-Eigenmarken würde ich nicht kaufen, dann noch eher was mieten.

Den erwähnten italienischen Hersteller kenn ich nicht, bin jedoch etwa das Gegenteil eines Experten im Schweissbereich. Auch hier vermute ich, dass es einzelne wenig bekannte sehr gute industrietaugliche Geräte gibt.

Als ich mich mal etwas für MIG/MAG interessiert habe, war das Fazit, dass es sich eher lohnt, ein gutes Occasions-Gerät anzuschaffen als z.B. irgendein Multiprocess-Chinagerät, das auf dem Papier alles kann und in der Praxis dann von allem was doch von nirgends wirklich was kann. Auch die ED-Angaben sind z.T. völlig daneben, von Einstellbarkeit, Stabilität, Ersatzteilverfügbarkeit, Service, usw., sprechen wir nicht einmal.

Allerdings meinte ich dass ein Experte mit einem sehr schlechten Billig-Gerät immer noch 1000 mal besser schweisst als ich mit dem modernsten optimal voreingestellten Markengerät. :)

cocols
Beiträge: 61
Registriert: 8. Aug 2010, 10:56
Wohnort/Region: Regau-Austria
Wohnort: Regau Austria

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von cocols » 26. Jul 2019, 01:56

obwohl ich jetzt nicht unbedingt schlauer geworden bin, bedanke mich für die Auflistung allen bekannten Hersteller und über STEL kann man sehr viel erfahren über YT , da der Hersteller sehr gut in den Staaten vertreten ist , dort allerdings unter HTP 200 Pro Pulse.

Benutzeravatar
chevyman
Beiträge: 5765
Registriert: 2. Jun 2005, 19:56
Wohnort/Region: Krefeld
Wohnort: Krefeld

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von chevyman » 26. Jul 2019, 07:53

Wenn du für den Mehrpreis zum Fronius nicht wirklich an der Butter auf's Brot sparen mußt...
Man liest über Stel gemessen an deren Bekanntheitsgrad recht viel von zufriedenen Anwendern, aber Fronius ist einfach nochmal ein anderes Niveau.

Und irgendwann wird auch mal der Wunsch nach WIG aufkommen.
Gruß Steffen

Growing old is mandatory, growing up is optional...

villus
Beiträge: 135
Registriert: 28. Mär 2007, 10:55
Wohnort/Region: Günzburg

Re: MAG schweissen mit Argon 4.6 oder K8

Beitrag von villus » 26. Jul 2019, 08:46

Nix gegen Fronius, aber:

die Reparaturkosten, wenn Defekt sind wo ?
Hat jemand eigene Erfahrungen damit?

Wig ohne HF macht keinen Spaß, finde ich - wenn also dieses Verfahren mal für Dich in frage kommt:
eigenes gerät, oder eines der seltenen Mag/Wig/MMA mit HF-Zündung

Antworten