Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Herter
Beiträge: 170
Registriert: 31. Mai 2019, 20:31
Wohnort/Region: Zürich

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von Herter » 6. Jul 2019, 23:58

Alle Angaben meinserseits stest ohne Gewähr und falls man sich nicht genügend auskennt, keine elektrische Reparaturen ausführen.

Sorry, habe übersehen, dass möglicherweise keine DIN Schiene vorhanden ist. Da kann man ein Stück 35 mm Hutschiene anschrauben, Einbauort ist nicht sehr kritisch, Schaltgerät möglichst nicht zu nahe an Wärmequelle installieren. Vorzugslage ist mit Bewegung der Ankers in einer etwa horizontalener Ebene, siehe Schaltgeräte-Herstellerangaben was die zulässigen Einbaulagen betrifft.
Ist einfacher, als Schaltgerät direkt anzuschrauben, da kann man auch später einfacher auschwechseln. Etwas Schienenlänge als Reserve behalten und Endbefestigungen gegen Verrutschen anbringen (hier bevorziehe ich sowas wie hier https://prod.woertz.ch/web/woertz/de_CH ... ndex.xhtml , ist keine Schleichwerbung nur sind die meisten Endhalter aus Plastik und die mag ich nicht, in den allermeisten sind Metallarretierstücke kein Problem bzgl. Kriechweg, usw.).

Gemäss Unterlagen hat das im Foto abgebildete Eltako Installationsrelais zwei 16 A Schliesser und eine 24 V AC (d.h. Wechselspannung) Spule. Aus Sicht der industriellen Elektrotechnik sind solche Installationsschaltgeräte Schrott und werden eigentlich in Industrieanlagen von seriösen Anwendern schon gar nicht zugelassen.

M.E. am sinnvollsten ist es, ein gewöhnliches 3-poliges Schütz mit 24 V AC Spule und entsprechendem spulenseitigem Löschglied eines namhaften Herstellers einzusetzen. Einer der drei Hauptstromkontakte wird nicht benötigt, da kann man die NO Kontake für Phase 1 sowie Phase 3 einsetzen (zwei benachbarte kann man natürlich auch einsetzen nur bei einem Zwischenfall hat man dann einen unbeschalteten potentialfreien NO Kontakt dazwischen).
Mit Isolierkragen versehene Aderendhülsen gasdicht symmetrisch (nicht trapezförmig) verpressen und so einführen, dass sie beim anziehen der Anschlussschrauben durch Drehbewegung der Schraube nach innen "gezogen" werden (ausser bei Käfige von Schraube von oben drückt und Kammer nicht trennt). Bei Anschlussmöglichkeit links und rechts der Schraube, niemals 2 leiter auf derselben Seite der Schraube direkt einführen (dafür gibt es Zwillings-Aderendhülsen), usw. Über fachgerechte Anschlusstechnik könnte man allerdings ein Fachbuch schreiben.

powersupply
Beiträge: 12816
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von powersupply » 7. Jul 2019, 00:49

Das nennt sich Relais.

Aber nimm einfach das von Mlauterbach vorgeschlagene Schütz.
Das kannst Du auch neben dem Trafo am Boden des Gerätes festschrauben. Da brauchts keine Industrietaugliche Hutschiene.


PS
Zuletzt geändert von powersupply am 7. Jul 2019, 00:50, insgesamt 1-mal geändert.

MSG
Moderator
Beiträge: 4895
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von MSG » 7. Jul 2019, 00:50

Wenn ich das so richtig sehe, hast du an 1 und 3 dauerhaft 240V und an 2 und 4 nur 240V wenn du den Schweißtaster drückst.
Dann ist das Relais schon mal in Ordnung.

Hmm.

Jürgi
Beiträge: 790
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von Jürgi » 7. Jul 2019, 01:42

Das Relais gehört nicht in das Gerät. Da war eher ein Schütz drin. Das Relais hat ein Bastler reingebaut.
Ob das Relais tatsächlich noch okay ist, wissen wir nicht. Es kann sein, dass die Spannung zusammen bricht, wenn Last drauf kommt.
Sollte das Relais noch okay sein, wäre der Gleichrichter mein nächster Verdächtiger. Aus dem Trafo kommen 2 dicke Drähte zum Gleichrichter. Die sollten etwa 20 Volt AC haben, wenn der Taster gedrückt wird.
Vom Gleichrichter weg gehen plus und minus zur Masseklemme und Drahtvorschub. Dort sollte etwa 20 Volt DC anliegen, wenn der Taster gedrückt wird. Wenn nicht, ist der Gleichrichter kaputt. Die gibt's bei eBay.

Benutzeravatar
pustekuchenman
Beiträge: 7
Registriert: 3. Jul 2019, 21:45
Wohnort/Region: Jülich

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von pustekuchenman » 7. Jul 2019, 21:56

Vielen Dank schonmal für die Antworten und die umfangreiche Erklärung :thx: Top

Ich bin am denken mir neue Relais zu kaufen und diese ( schon aus Sicherheitsgründen) einzubauen.
Für welche soll ich mich entschieden?
mlauterbach hat geschrieben:
6. Jul 2019, 16:28
Hallo,

schön, dass mein Tip geholfen hat (sieht jedenfalls so aus...).

Ich würde irgend ein dickes Schütz, z. B. von ebay verbauen, die Dinger kosten nicht die Welt.
HIer ein wahllos herausgegriffenes Beispiel (24V AC und 32A wählen):
https://www.ebay.de/itm/Leistungsschutz ... nUXgvp9uLA

Im Zweifel lässt Du das von einem Elektriker erledigen, das sollte in ein paar Minuten erledigt sein.

Gruß,
Martin
Oder diese:

https://www.ebay.de/itm/Klockner-Moelle ... %7Ciid%3A1

Oder:

https://www.ebay.de/itm/Siemens-3RT1034 ... tion=1%7C1

Sagt mir bitte für welche ihr euch entscheiden würdet!Danke
Jürgi hat geschrieben:
7. Jul 2019, 01:42
Das Relais gehört nicht in das Gerät. Da war eher ein Schütz drin. Das Relais hat ein Bastler reingebaut.
Ob das Relais tatsächlich noch okay ist, wissen wir nicht. Es kann sein, dass die Spannung zusammen bricht, wenn Last drauf kommt.
Sollte das Relais noch okay sein, wäre der Gleichrichter mein nächster Verdächtiger. Aus dem Trafo kommen 2 dicke Drähte zum Gleichrichter. Die sollten etwa 20 Volt AC haben, wenn der Taster gedrückt wird.
Vom Gleichrichter weg gehen plus und minus zur Masseklemme und Drahtvorschub. Dort sollte etwa 20 Volt DC anliegen, wenn der Taster gedrückt wird. Wenn nicht, ist der Gleichrichter kaputt. Die gibt's bei eBay.
Beim Gleichrichter (ist doch das silberne große gitterförmiger Kasten?!)müsste ich dan noch die Spannung messen.Würd das Dan zeitnah hier posten.
Habt ihr den schon eine Idee welche Gleichrichter zu dem Gerät passen könnten?!
Vielen Dank :thx:

powersupply
Beiträge: 12816
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von powersupply » 8. Jul 2019, 00:10

Hallo

Du wirst wohl in den sauren Apfel beißen müssen und das vorgeschlagene Schütz nehmen müssen!
Das ist das Einzige bei dem Du die Auswahl der Spulenspannung auf 24V AC vornehmen kannst.
Das ist Wichtig, da eines mit 24VDC(Gleichspannung) bzw 220V AC nicht funktionieren wird.

PS

Benutzeravatar
pustekuchenman
Beiträge: 7
Registriert: 3. Jul 2019, 21:45
Wohnort/Region: Jülich

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von pustekuchenman » 12. Jul 2019, 17:44

Hallo nochmal!
Allso den Gleichrichter geprüft und dort war kein Strom!Ihn jetzt weggelassen so das das Schweissgerät auf Gleichstrom läuft! funktioniert... :feuer:
Jetzt ist meine Frage ob es auf Dauer gut ist?!Oder hat jemand noch ein ähnlichen Gleichrichter rumliegen den er nicht braucht?!
Danke :thx:

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1385
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von AndreB » 12. Jul 2019, 19:29

Hi,
pustekuchenman hat geschrieben:
12. Jul 2019, 17:44
Oder hat jemand noch ein ähnlichen Gleichrichter rumliegen den er nicht braucht?!
entweder du kaufst einen kompletten GLR oder du zerlegst deinen GLR und tauscht die betroffenen Einpressdioden.

Gruß!

Andre
No false metal. :weld:

powersupply
Beiträge: 12816
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von powersupply » 12. Jul 2019, 20:03

pustekuchenman hat geschrieben:
12. Jul 2019, 17:44
Hallo nochmal!
Allso den Gleichrichter geprüft und dort war kein Strom!Ihn jetzt weggelassen so das das Schweissgerät auf Gleichstrom läuft! funktioniert... :feuer:
Jetzt ist meine Frage ob es auf Dauer gut ist?!Oder hat jemand noch ein ähnlichen Gleichrichter rumliegen den er nicht braucht?!
Dann lass ihn doch einfach weg. Der Hersteller wird den wohl nur eingebaut haben weil gerade tausende rumlagen und das Verschrotten reurer gewesen wäre als das korrekte Verbauen in einem Schweißgerät. Wenn Du dann noch die Drossel ausbaust hast Du auch wieder ordentlich Schweißstrom.
Das Kupfer der Drossel kannst Du dann auch für ca 4€/kg noch zu Geld machen. :crazy:

PS

MSG
Moderator
Beiträge: 4895
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Hilfe bei Elektra-Beckum Schutzgas 220V 160/30 Ts

Beitrag von MSG » 12. Jul 2019, 21:42

pustekuchenman hat geschrieben:
12. Jul 2019, 17:44
Allso den Gleichrichter geprüft und dort war kein Strom!Ihn jetzt weggelassen so das das Schweissgerät auf Gleichstrom läuft! funktioniert...
Der Gleichrichter macht aus Wechselspannung Gleichspannung. Wenn du den weg lässt, bleibt Wechselpannung.

Auf ebay bekommst du für ~ 50€ einen neuen Gleichrichter

https://www.ebay.de/itm/Drehstrombrucke ... NyguxB8yPA

... nimm vielleicht besser einen für 200A statt 160A... das kost nicht viel mehr.

Antworten