Reparaturversuch Esseti Query 350i

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Antworten
Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1368
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von AndreB » 28. Aug 2017, 22:38

Servus Jungs!

Hab heute mal den Offset vom HAL300 aus dem Query wieder an 0 angeglichen (Bild 1, 2 u. 3). Mit der Anpassung vom Gain-Trimmer und weiteren Batteriemessungen hab ich jetzt erst mal gewartet, wobei es mir irgendwie spanisch vorkommt, dass beide HALs bei 10 Wicklungen mit Batteriespeisung von 5A die 1V am OUT erzeugen. Die beiden HALs haben sich bestimmt ja nicht abgesprochen.

Hab dann mal kurz meine beiden Versorgungsspannungen gegen den selbstgebauten GND kontrolliert und die passen ganz gut (Bild 4 u. 5).
À Propos... Wie weit lässt sich denn dein WIG Inverter runterregeln und vor Allem bleibt dessen Ausgangsstrom bei Kurzschluß gleich?
Mein Pico würde sich bis 5A runterregeln lassen. Irgendwie hab ich mit dem Kurzschließen aber etwas Bedenken und nachdem mit dem Query aktuell genügend kaputte Schweißgeräte in der Werkstatt stehen, würde ich andere Alternativen zum Bestromen des HAL300 bevorzugen. :)

Hab vor ca. zwei Wochen einen defekten PC geschenkt bekommen, wobei ich mir aus dem Netzteil evtl. ein weiteres Festspannungsnetzteil basteln wollte. Hatte das auf Youtube mal bei dem Typen von Kondensatorschaden gesehen und fand die Bastelaktion irgendwie ganz lustig (Link zum Video). Wollte das Umbasteln des PC-Netzteils zwar jetzt nicht unbedingt gleich anfangen und erst mal weiter am Query werkeln, aber evtl. ließe sich ja mit dem mit einem der Spannungszweige (3,3V, 5V u. 12V) zumindest etwas zum relativ konstanten Bestromen und Testen des HAL300 stricken.

Was meint ihr?

Ach... hab zudem den strommessenden Zweig (Zeichnung wurde leider etwas gequetscht, aber ich denke, dass man den Verlauf, etc. trotzdem ganz gut erkennen kann) auf der Steuerplatine nachskizziert (letztes Bild). Den LEM LA 55-P bzw. dessen Ausgang, etc. würde ich nach weiterer Sichtung in einer separaten Skizze darstellen.

LG und dank euch beiden!

Andre
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
No false metal. :weld:

powersupply
Beiträge: 12585
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von powersupply » 29. Aug 2017, 03:36

Hi

In deiner Zeichnung muss ein kleiner Fehler sein. Denn über die beiden in Serie geschalteten 68R (68=hm Widerstand) Widerstände kannst Du keinen Vorschubmotor laufen lassen.
Auch bekommst Du über die zwei in Serie geschalteten 47Ohm Hochlastwiderstände nur 0,5A an Stromfluß zustande.
Das PICO sollte bei einem Dauerkurzschluß nicht gleich die Grätsche machen. Meine Bedenken waren nur wegen der möglicherweise eingreifenden Stromreduzierung bei Erkennen eines Kurzschlusses. Ggf lässt sich diese Erkennung durch einschleifen eines ausgelegten Verlängerungskabels austricksen. So wärst Du, wenn ich mir das so überlege, immerhin in der Lage einen stabilen Gleichstrom von bis zu 20A zu erzeugen.
Ein PC Netzteil kannst Du dafür kaum verwenden.
Wobei, erst mal rechnen: :lichtauf:
10m Verlängerungskabel gibt hin und zurück(2 Adern benutzt, auf eine Seiter kurzgeschlossen und an der Anderen angeklemmt) 20m à 1,5mm².
20m x 0,0178Ohm / 1,5mm² = ~0,24Ohm. Die verursachen am 5V Ausgang knapp über 20A.... An der 3,3V Schiene sinds noch etwa 14A. :top:
Und NEIN. Von 20A brennt das Verlängerungskabel nicht gleich ab. Allenfalls wird es etwas warm.

PS

MSG
Moderator
Beiträge: 4840
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von MSG » 29. Aug 2017, 06:17

Nimm von dem PC Netzteil die plus und minus 12 V zur Versorgung des HAL.
An welchen Farben das anliegt verrät dir google. Zum Starten des Netzteiles muss soweit ich mich erinnere grün mit schwarz gebrückt werden. Besser noch mal googeln.

Dann kannst du dein Labornetzteil als Stromquelle nehmen.

powersupply
Beiträge: 12585
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von powersupply » 29. Aug 2017, 08:11

Moin

Minus am ATX-Netzteil sind nicht immer vorhanden und die 1,4A die das LaborNT liefert bringen bei 300A Nennmessbereich mit einer Windung ein kaum aussagekräftiges Messergebnis zustande. Gerade mal 18,6mV, was etwa dem derzeitigen Offsetfehler entspricht. :wink:

Noch was wegen dem Verlängerungskabel: Wenn Du bei 10m Länge und 3,3V(orange - schwarz) alle 3 Adern benutzt sollten etwa 10A fließen. Daran könntest Du mit dem Multimeter eine Vergleichsmessung vornehmen.
Achja, es kann aber sein, dass Du für eine funktionierende Regelung die 5V Schiene(rot - schwarz) mit einer Halogenbirne oder vergleichbaren Last belasten musst.

PS

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1368
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von AndreB » 29. Aug 2017, 09:08

Hi PS, hi Mathias! :)
powersupply hat geschrieben:In deiner Zeichnung muss ein kleiner Fehler sein. Denn über die beiden in Serie geschalteten 68R (68=hm Widerstand) Widerstände kannst Du keinen Vorschubmotor laufen lassen.
Ich glaube, dass mit dem in der Zeichnung dargestellten Verlauf bzw. der dort dargestellten Strommessung über den LEM LA 55-P auf der Steuerplatine ein Signal für den Professor erzeugt wird. Sicher weiß ich es aber noch nicht.
Der Vorschubmotor hätte wiederum eine eigene Platine, auf der ich ja bereits die BYT-Diode getauscht hatte. Die Vorschubplatine wäre dabei auch die Schnittstelle zwischen Inverter und Steuerung, wobei dort die Signale der beiden zusammenlaufen und wiederum über eine Steckleiste an den Drahtvorschubkoffer (zum Teil evtl. auch vom Inverter an die Käferplatine) weitergegeben werden. Einziges Kabel, das direkt von der Steuerplatine direkt an den Vorschubkoffer läuft, wäre das in der Zeichnung dargestellte Kabel 48, das im Schaltplan mit +Vout bezeichnet wird.
Glücklicherweise befindet sich auf der Vorschubplatine noch ein weiterer LEM LA 55-P. :crazy: Was genau der dann wieder misst, weiß ich noch nicht. Nachdem dort im Gegensatz zu dem LEM auf der Steuerplatine allerdings viele Windungen (oranges Kabel) vorhanden sind, nehme ich zumindest mal an, dass kein allzu großer Stromfluss vorhanden ist.
Im Drahtvorschubkoffer (hatte den schon mal zerlegt, weil ich dort die alten Schläuche für die WaKü getauscht hab) sitzt neben einer Klemmleiste zudem noch ein weiterer Trafo.
Bevor ich mich der Vorschubplatine annheme, würde ich allerdings erst mal das Ausgangssignal des LEM LA 55-P auf der Hauptsteuerung verfolgen.
Der strommessende Zweig aus der Zeichnung wäre insofern evtl. besonders interessant, da über den Versorgungspin 31 und einen weiteren Pin (-> das war das mit dem Phototriac, etc.... denke du erinnerst dich) die Ein- bzw. Abschaltung des "Haupt"relais erfolgt.

Gut... aber davor wäre auf jeden Fall erst mal die Messung des HAL300 dran. :) Wenn klar wäre, ob der okay ist, dann kann man sich ja weiter vorarbeiten.
Gerade mal 18,6mV, was etwa dem derzeitigen Offsetfehler entspricht. :wink:
Das passt mit 0,0 V im Ruhezustand wieder soweit.
20m x 0,0178Ohm / 1,5mm² = ~0,24Ohm. Die verursachen am 5V Ausgang knapp über 20A.... An der 3,3V Schiene sinds noch etwa 14A. :top:.
Cool. Dann probiere ich das mit dem PC-Netzteil. Kann ich den Stromfluss dabei eigentlich ohne Weiteres mit dem Multi messen, um zu sehen, was an Ampere tatsächlich dann vorhanden wäre? Eher nicht, oder?
Um nicht gleich die nächste Situation zur potentiellen Messgerätschrottung auf der Destruction Tour zu schaffen.... :oops: :)

Das mit der Last an der 5V-Schiene hatte ich im Netz gesehen. Ich gucke mal, dass ich mir was einfallen lasse.
MSG hat geschrieben:Zum Starten des Netzteiles muss soweit ich mich erinnere grün mit schwarz gebrückt werden.
Jep, grün und schwarz sinds, wobei ich das schon mal bei nem anderen Netzteil zur 12V-Versorgung der Lüfter am Frequenzumrichterkasten gemacht hab.

LG und dank euch!

Andre
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
No false metal. :weld:

Benutzeravatar
michaelhild
Beiträge: 1828
Registriert: 11. Apr 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im-sonnigen-LDK
Kontaktdaten:

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von michaelhild » 29. Aug 2017, 09:58

AndreB hat geschrieben:Besten Dank an dieser Stelle auch nochmal an Micha. Hat super geklappt! :top:
Null Problemo.
Wie gut, dass sich Powersupply mein Übersichtsbild nicht genau angesehen hat. :mrgreen:
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

powersupply
Beiträge: 12585
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von powersupply » 29. Aug 2017, 17:01

michaelhild hat geschrieben: Wie gut, dass sich Powersupply mein Übersichtsbild nicht genau angesehen hat. :mrgreen:
Hey! Du machst mich ganz Kirre. Hab ich was übersehen?

Kann ich den Stromfluss dabei eigentlich ohne Weiteres mit dem Multi messen, um zu sehen, was an Ampere tatsächlich dann vorhanden wäre? Eher nicht, oder?
Dein Messgerät kann bis mindestens 10A messen. Kurzzeitig auch ein wenig mehr. Wenn Du verrätst wie lange das Verlängerungskabel ist können wir den zu erwartenden Stromfluß vorher berechnen.

Den weiteren LEM hatte ich schon gesehen. Ich vermute mal, dass es zur Zeit der Herstellung des Schweißgerätes noch keine fertigen Wandler gab die mit so geringen Strömen wie das wohl fließen, sinnvoll umgehen konnten.

PS

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1368
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von AndreB » 29. Aug 2017, 23:56

Servus PS!

Hab heute mal angefangen das PC-Netzteil etwas zu modifizieren und zunächst einmal die nervigen Kabelbäume entfernt. Den grünen Draht zum Starten des Netzteils hab ich gleich auf GND gelegt. Der orange 3,3V-Zweig wurde durch eine lange 1,5mm²-Litze ersetzt, dass ich die schön durch den HAL300 wickeln kann. GND wurde zur HAL-Messung temporär mit 2 Drähten (ein 1mm²-Draht für die Last mit dem Halogenbirnchen und ein langer 1,5mm²-Draht, der dann mit dem 3,3V-Zweig kurzgeschlossen werden soll) nach draußen gelegt. Die Last am 5V-Zweig wurde ebenfalls nach außen verlagert, wobei ich die Last mit einer 20W-Birne realisieren wollte.

-12V hätte das Netzteil, wobei ich den blauen draht und ein paar Steuerkabel zunächst mal so belassen hab. Muss mal gucken, was ich da noch alles brauchen kann.

Hab mir zudem ein paar weitere Trümmer (Bananenbuchsen; einen Hochlastwiderstand, der die Birne ersetzen soll) und was recht Witziges organisiert, wobei ich nach der HAL-Messung das Netzteil zu einem zusätzlichen Labornetzgerät ummodeln wollte. Ob das wirtschaftlich so der Kracher ist, das sei mal dahingestellt. Is eben was zum Basteln. :)
powersupply hat geschrieben:Wenn Du verrätst wie lange das Verlängerungskabel ist können wir den zu erwartenden Stromfluß vorher berechnen.
Klar doch. :) Mein kürzestes Verlängerungskabel ist 15m. Geht das noch oder ist das schon zu lang? Wenn nicht anders geht, dann kann ich das Kabel auch kürzen.
Ich vermute mal, dass es zur Zeit der Herstellung des Schweißgerätes noch keine fertigen Wandler gab die mit so geringen Strömen wie das wohl fließen, sinnvoll umgehen konnten.
Das könnte gut möglich sein. Wenn ich mit dem HAL300 durch bin, dann werd ich mich wieder dem Platinenstudium zuwenden. Finden wir schon irgendwann raus. :)

Dank dir und lieben Gruß!

Andre
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
No false metal. :weld:

powersupply
Beiträge: 12585
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von powersupply » 30. Aug 2017, 00:58

Klar doch. :) Mein kürzestes Verlängerungskabel ist 15m. Geht das noch oder ist das schon zu lang? Wenn nicht anders geht, dann kann ich das Kabel auch kürzen.
Das brauchst Du nicht abzuschneiden.
Ein Draht hat rechnerisch 0,178Ohm. Der verursacht an 3,3V einen Strom von 3,3V / 0,178Ohm = 18,5A. Zwei Stück in Reihe geschaltet die Hälfte und zwei Drähte parallel etwa das Doppelte. Nur etwa weil der Spannungsabfall der Zuleitungen auch größer wird. Das liese sich aber weitgehend rausrechnen wenn man annimmt, dass der Widerstand der Leitungen gleich bleibt und den Spannungsabfall über dem Draht misst. Alternativ könnte man auch noch einen passenden bekannten Shunt in Serie schalten und an diesem messen. So mache ich das wenn ich meine Stromsenke kalibriere. Dazu habe ich Strommesswiderstände mit einer (ursprünglichen)Genauigkeit von 0,05%.

PS

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1368
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Reparaturversuch Esseti Query 350i

Beitrag von AndreB » 30. Aug 2017, 09:20

Moing PS! :)

Dank dir wieder mal für Berechnung und Erklärung! :top:

Hab jetzt grad mal fix selbst für die 30m (also hin und zurück mit Brücke am einen Ende) Ver-längerungskabel durchgerechnet:

30m x 0,0178Ohm / 1,5mm² = ~0,356 Ω

I = U : R
I = 3,3V : 0,356 Ω
I = 9,27A

Sollte passen (zumindest nach Berechnung ohne Spannungsabfall), oder?

Shunt hab ich natürlich keinen, wobei ich so etwas wieder mal bestellen müsste. Denkst du, dass es für eine grobe Testung auch ohne geht?

Wenn ja, dann würde ich heute Abend mal nen Messaufbau zusammenstellen und das Multi in Reihe schalten, sodass die Stromstärke bekannt wäre. Evtl. lässt sich ja tatsächlich was einigermaßen Aussagekräftiges für die Messung am HAL mit Low-Budget-Mitteln zusammenstellen.

LG!

Andre
No false metal. :weld:

Antworten